Restwertriese Zoe

Renault ZOE Themen, zu denen es kein eigenes Unterforum gibt

Re: Restwertriese Zoe

Beitragvon Alex1 » Mi 13. Dez 2017, 20:55

Also ich hab jetzt über 80.000 Zoe-km drauf, die ich mit keinem anderen eAuto (außer Tesla...) hätte erreichen können. Nicht bei der jetzigen Ladeinfrastruktur. Und erst recht nicht bei der vor 3 Jahren... :lol:

Evt. wäre heute ein Ioniq eine Alternative. Aber auch mit dem bräuchte ich wohl die doppelte Vorbereitungszeit für meine Reisen, um die Ladestationen inklusive Reserve rauszukriegen.
Herzliche Grüße
Alex
Neue Zoe R90 Intens 15" 06/17
So gelingt die Energiewende. Alternativlos.
Echten Ökostrom: http://www.ews-schoenau.de/ Fast Alternativlos.
Benutzeravatar
Alex1
 
Beiträge: 9918
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 17:59
Wohnort: Unterfranken

Anzeige

Re: Restwertriese Zoe

Beitragvon esykel » Mi 13. Dez 2017, 21:14

novalek hat geschrieben:
Blue shadow hat geschrieben:
..monopol in akkubeschaffung
Ach ja, wußte garnicht, daß man bei meinem Kfz-Fritzen um die Ecke für alle anderen Elektroautos Fahr-Akkus bekommt - weiß der BlaueSchatten denn mehr ?

Typischer Zoe Hasser, am besten garnicht reagieren auf Provokationen. :mrgreen:
LG esykel
PS Sollen sich lieber freuen das so viele EVs von Renault laufen.Kann ich nicht verstehen das man sich gegenseitig hier zerfleischt.
jag älskar elbiler,ecykel,Amatörradio,Spårvagn och det hele Norrland :mrgreen: :lol:ZOE Intens Z 40
Benutzeravatar
esykel
 
Beiträge: 766
Registriert: Mo 8. Mai 2017, 15:16
Wohnort: 22041 HH

Re: Restwertriese Zoe

Beitragvon mifrjoar » Do 14. Dez 2017, 17:15

Auf der Suche nach einem Zweitwagen für meine Liebste überlege ich mir gerade die Anschaffung einer zweiten Zoe. Die Preise sind aber recht hoch. Für eine Zoe ZEN EZ 06/13 mit 18tkm werden fast 12k€ aufgerufen. Batteriemiete kommt noch hinzu.
Dafür das das Auto quasi aus der Gewährleistung raus ist müsste der Abschlag auf den Kaufpreis eines Neuwagens höher ausfallen.
mifrjoar
 
Beiträge: 157
Registriert: So 6. Aug 2017, 17:43

Re: Restwertriese Zoe

Beitragvon ex-wrangler » Mi 3. Jan 2018, 15:44

Ja, nach dem Studium der Beiträge hier im Forum, könnte man zur Erkenntnis kommen, dass der/die Zoe nicht zu empfehlen ist bzw. Renault und die Renault-Bank die Zoe-Fahrer schlecht behandelt.

Dagegen muss man sehen, dass viele Zoe-Fahrer gar nicht im Forum aktiv sind und auch keinen Blog schreiben, sondern einfach einsteigen und fahren.
Ein Forum ist und kann nie repräsentativ für alle Fahrer sein, denn schon die Anmeldung zum Forum bedeutet eine Filterung der Leute:
Es melden sich jene an, die sich überdurchschnittlich mit dem Thema auseinandersetzen.

bm3 hat geschrieben:
Ich habe darüber auch lange nachgedacht und finde es besser nach den vielen Berichten hier über Probleme, Werkstattauftenthalte und Akku-Mietverträge beim Autokauf einen Bogen um die Zoe zu machen, aber solange es genug Käufer gibt die morgens aufstehen und eine Zoe kaufen wollen...
Zuletzt geändert von ex-wrangler am Fr 5. Jan 2018, 14:58, insgesamt 1-mal geändert.
Toyota Prius 3 Plug In

Jeep Wrangler YJ, nicht mehr da
Mercedes Benz W124 E230, Wochenend- und Schönwetterfahrzeug
ex-wrangler
 
Beiträge: 131
Registriert: So 17. Dez 2017, 23:03
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: Restwertriese Zoe

Beitragvon e-werni » Mi 3. Jan 2018, 18:15

ex-wrangler hat geschrieben:
Ja, nach dem Studium der Beiträge hier im Forum, könnte man zur Erkenntnis kommen, dass der/die Zoe nicht zu empfehlen ist bzw. Renault und die Renault-Bank die Zoe-Fahrer schlecht behandelt.

Dagegen muss man sehen, dass viele Zoe-Fahrer gar nicht im Forum aktiv sind und auch keinen Blog schreiben, sondern einfach einsteigen und fahren.


GENAU!
Du bringst es auf den Punkt!


Z.B. ICH bin einer dieser wenig aktiven Forumsgäste, der einfach nichts, aber auch gar nichts zu motzen findet:

Am 21.08.2017 zum ersten Mal in unsere spontan gekaufte und innert einer Woche erhaltene Vorführ-ZOË gestiegen, haben wir mit ihr seither bald mal 8'000 km zurückgelegt und sind nach wie vor hell begeistert! In allen Lebenslagen bewährt sich die kleine Französin bestens, steht Tag und Nacht im Freien und macht weder beim Fahren, Heizen oder Laden auch nur die geringsten "Zicken" - selbst jetzt nicht, wo bei uns mehr als ein Meter Schnee liegt, und wir sie beinahe jeden Morgen erst mal ausgraben müssen...

Mir scheint, hier gibt es Leute, welche krampfhaft nach dem berühmten Haar in der Suppe suchen, um damit einen Grund für einen Forumsauftritt zu finden.
Und über diejenigen, welche hier schon über 18'000 Statements zum Besten gaben, habe ich meinen Kommentar bereits früher mal am Forums-Stammtisch abgegeben.
Na ja, however, bleiben wir tolerant:
Jedem Tierchen sein Plaisier..., äh, Profilneuröschen... :lol: :hurra: :D

:back to topic:
Trotzdem:
Gut möglich, dass wir irgendwann mal unsere Einsteiger-Französin gegen eines der unzähligen in den nächsten Jahren auf den Markt drängenden neuen BEV's eintauschen - hoffentlich trifft dannzumal das mit der "Restwertriesin ZOË" noch immer zu... ;)
Seit 12.03.2018: HYUNDAI IONIQ electric Launch Plus Bj. 2017
Bis 12.03.2018: RENAULT ZOE R90 Intens Z.E. 40 Bj. 2017
im alter bereut man vor allem die sünden, die man nicht begangen hatBild
Benutzeravatar
e-werni
 
Beiträge: 95
Registriert: Di 22. Aug 2017, 08:42
Wohnort: Carrera GR Schweiz

Re: Restwertriese Zoe

Beitragvon Fotowolf » Mi 3. Jan 2018, 22:04

Vielleicht sollte ich hier auch mal die Renault Bank in Österreich (Wien) positiv erwähnen:
  • Da ich meine erste ZOE Q210 Ende 2014 von Deutschland importierte, hatte ich keinen österreichischen Händler, der mich über die Miete und deren Details aufklären konnte. Was ich mir nicht aus GoingElectric herauslesen konnte, fragte ich bei der RCI Bank in Wien an und prompt kamen klare Antworten.
  • Wegen des Imports musste ich natürlich den Mietvertrag direkt mit der Renaut Bank abschließen. Formulare mussten hin- und her geschickt werden, aber das ist bei Verträgen halt so. Aber auch das lief alles perfekt. Etwaie Fragen zun den Formularen wurden umgehend und klar beantwortet.
  • Später einmal ergaben sich wieder ein paar Fragen und ich sendete eine eMail an die Renault Bank. Wieder prompte und vor allem klare Antworten - ohne dass Rückfragen notwendig waren.
  • Im Dezember 2016 dann der fremdverschuldete Totalschaden (niemand wurde verletzt). Der Akku musste zurück nach Frankreich, was die gegnerische Versicherung zu zahlen hatte. Auch hier bekam ich gute Unterstützung von der Renault Bank.
    Die vollständige Abrechnung des Mietvertrags dauerte zwar einige Wochen (und währenddessen wurde weiterhin automatisch die Miete kassiert), war aber ganz exakt auf den Tag des Unfalls zurückgerechnet (Stichwort Mehr-/Minder-km) und ich bekam die Miete entsprechend zurückerstattet. Während dieser Zeit stand ich mit dem Sachbearbeiter in Kontakt und dieser beantwortete alle Fragen rasch.
    Anm.: Die Renault Bank hätte mir ja die Miete auch bis zum Abschluss der Akkuüberprüfung anrechnen können, denn schließlich konnten sie den Akku erst danach wieder verwenden. Das fand ich sehr entgegenkommend (aber vielleicht steht's auch so im Mietvertrag; weiß ich nicht mehr).
  • Die neue Q90 habe ich in Österreich gekauft und somit hat der Händler den Mietvertrag erstellt. Außerdem wusste ich ja nun bereits, wie's funktioniert. Es lief alles glatt.
Zusammenfassend kann ich die Renaut Bank in Wien nur positiv erwähnen!
ZOE Intens Q90 Atacama-Rot seit März 2017 | Leih-Fluence | ZOE Intens Q210 von Jänner 2015 bis 2.12.2016 (33500 km)
Fotowolf
 
Beiträge: 323
Registriert: Do 1. Jan 2015, 21:22
Wohnort: Schörfling, Österreich

Vorherige

Zurück zu ZOE - Allgemeine Themen

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste