neue ZOE?

Renault ZOE Themen, zu denen es kein eigenes Unterforum gibt

neue ZOE?

Beitragvon benny » Mi 25. Jun 2014, 22:11

Hallo zusammen,

ich bin gerade dabei, aufgrund der aktuell noch von mir gefahrenen KM, meine Fahrzeugwahl etwas zu überdenken.
Beim Kauf meines aktuellen Diesel haben ich noch 30tkm/Jahr gefahren, mittlerweile sind es noch um die 8tkm.

Da ich bisher keine Erfahrung mit EVs habe, hab ich mir für dieses WE einfach mal eine Zoe reserviert um das Ganze mal zu "testen".

Der Umstieg auf Elektro wäre, in meinem Fall, aktuell, bei weitem nicht kein eco-, wohl aber ein ökoligischer und ideologischer natur (bin der festen Meinung, dass der Elektroantrieb mehr Zukunft hat als der Verbrenner oder der reine Wasserstoff und das die Entwicklung mehr gefördert werden sollte).

Ich würde nun gern von euch, die ihr *etwas* mehr Erfahrung damit habt, wissen:
1. Zoe, ja oder nein, würdet ihr euch nochmals dafür entscheiden oder etwas anderes nehmen? (lassen wir mal Tesla außen vor..)
2. Wenn ja , worauf muss man beim Kauf besonders achten? (ist ein 2014er dem 2013er vorzuziehen?)
3. Wenn nein, was wäre eher zu empfehlen? (auch gern per pm, ohne outing ;) )


Schonmal Danke
benny
Zoe intens Neptungrau
Benutzeravatar
benny
 
Beiträge: 20
Registriert: Mi 18. Jun 2014, 19:55
Wohnort: Gütersloh

Anzeige

Re: neue ZOE?

Beitragvon eDriver » Mi 25. Jun 2014, 22:33

Hallo,
zunächst hast Du alles richtig gemacht, einfach mal eine ZOE ausleihen um es für sich selber zu testen.
Mit diesem Forum bekommt man ein sehr gutes Bild von der ZOE, i3 und so weiter...
Schau sie Dir alle an und entscheide selber. Ich persönlich wollte auf die Möglichkeit bis zu 42kW (AC) laden nicht verzichten, solange es eine Mehrzahl an 22kW AC Lademöglichkeiten gibt. Diese habe ich schon mehrfach auf Urlaubsfahrten gut gebrauchen können. Wenn sich das die nächsten Jahren ändert und es genau soviel CCS Stationen gibt wird es vielleicht keine ZOE mehr sein. Aber bis dahin würde ich die kleine jederzeit nochmal kaufen...
Habe die Entscheidung für die ZOE bis heute nicht bereut 8-)
Viel Spaß beim probieren, aber Vorsicht: Elektrisch zu fahren macht süchtig ;)
Zuletzt geändert von eDriver am Mi 25. Jun 2014, 22:42, insgesamt 2-mal geändert.
eDriver
 
Beiträge: 213
Registriert: Do 6. Feb 2014, 11:04

Re: neue ZOE?

Beitragvon Twizyflu » Mi 25. Jun 2014, 22:36

1. JA, weil der ZOE an sich ein supertolles EV ist. Der Preis, die Wärmepumpe, die Größe, der Schnelllader und das Design sind sehr gut. Ein richtig guter Allrounder. Man ist nie untermotorisiert oder muss auf etwas verzichten. Besonders möchte ich den Schnelllader hervorheben. Das macht richtig Spaß dann zu Laden :)
Nachteile wie die teilweise billige Verarbeitung (Renault typisch?) im Kofferraumbereich, sowie bei der Lackierung und die Haptik der Materialien (wohl um den Preis niedrig zu halten) sind dann erträglich, obwohl es ohne schöner wäre.

2. Lackierung, Spaltmaße, Grate im Plastik im Innenraum und alles was du bei einem sonst neuen Auto oder überhaupt Auto schauen würdest. Achte auch darauf, dass die Wärmepumpe ordentlich funktioniert und das RLINK funktioniert sobald du das Auto hast (ZE Services - Internetverbindung usw.).

3. Ansonsten, kommt aufs Budget an, würde ich dir den Nissan Leaf empfehlen bei fast gleichem Budget (und wenn dir das Design nichts ausmacht), ihm fehlt aber der AC Schnelllader, denn Chademo ist recht selten (!) - oder einen i3. Vorzugsweise OHNE Range Extender (REX) - aber auch hier: CCS ist noch nicht weit verbreitet.
Genau deshalb habe ich ja den ZOE genommen. Typ 2 AC ist verbreiteter, und das ist echt fein dann!

Bedenke auch, dass du beim ZOE Sitzheizung, Leder, Xenon usw. nicht bekommst. Auch Nebelscheinwerfer gibt es keine.
Ich habe mich damit arrangiert obwohl ichs vorher alles hatte. Bei einem BMW i3 zB hast du diesen Luxus (LED Scheinwerfer, Leder usw.) aber es kostet halt WEIT mehr.

Und du hast natürlich die Batteriemiete. Die gibt es sonst bei niemandem außer Renault und Nissan, wobei man bei Nissan eine Kaufoption hat.

Eventuell wäre auch ein neuer e-up was für dich, wobei der kleiner ist und ich finde der ZOE ist dennoch das bessere Paket.

Danach gibts nicht mehr viel, da sind wir dann schon bei E-Golf, i3 und Kia Soul EV (kommt erst) vom Preislichen her.


Hier im Forum ist der Zoe eher dominierend. Viele haben ihn - so auch ich.

Frag ruhig alles was du wissen möchtest :) - gerne auch per PN, aber es sollen ja alle was davon haben!

Habe übrigens 5 Monate mich vorinformiert BEVOR ich einen (neuwagen) Zoe gekauft hab - soviel dazu :D
Seit 02.01.2014 fahre ich ihn jetzt!

Grade heute saßen 4 Leute im Zoe, zwei Männer, eine Frau und ich.
Hinten drin waren ein kleiner Trolly, meine Wallbox (die mobil auch einsatzfähig ist), Ladekabel, Kleidung und ein uCarver (das ist so ein Elektroscooter nur nobel und cool (und sauteuer mit fast 2000 Euro!).

Und alles und jeder hatte Platz. Super!
Shop unter https://www.nic-e.shop YouTube-Kanal unter https://www.youtube.com/channel/UC7uzeZzsjUvhpjX1cN4L5ig
01/14 bis 08/15 - ZOE Intens Q210 | 08/15 bis 01/17 - Leaf | 01/17 bis 04/17: ZOE Intens Q90 | seit 04/17: IONIQ Elektro Style
Benutzeravatar
Twizyflu
 
Beiträge: 18543
Registriert: Mi 8. Mai 2013, 21:11

Re: neue ZOE?

Beitragvon energieingenieur » Mi 25. Jun 2014, 22:40

Hallo Benny,

ich fahre ZOE seit einem Jahr und ca. 15.000km.

1.) Ich bin so gut wie alles gefahren, was der EV-Markt hergibt. Vom Twizy über Tazzari, diversen Prototypen bis hin zu Tesla Model S. Vor einem Jahr bin ich nach 150.000km Audi A2 zu Renault ZOE gewechselt. Ich würde es beim derzeitigen EV-Fahrzeugangebot definitiv wieder tun. Ich musste mich damit abfinden, dass die Verarbeitungsqualität beim ZOE halt sichtbar weniger exakt ist, wie ich es von Audi kannte, aber die Vorteil des Elektroantriebs wiegt das für mich mehr als auf. Über die Materialqualität der Verarbeitung kann ich nach einem Jahr sagen: Auch wenn es nicht so wertig aussieht, bisher ist nichts kaputt gegangen. Es gibt manchmal Dinge bei denen ich denke "Es ist nicht perfekt", aber es ist okay. Schau dir einfach an, ob es für dich passt.

2.) Es gibt keine offiziellen Unterschiede zwischen 2013er und 2014er. Am Modell wurde nichts geändert. Möglicherweise hat Renault kleinere Sachen angepasst, aber wirklich bekannt ist darüber nichts. Das wichtigste, was für mich evtl. ein Grund wäre noch etwas mit dem Kauf zu warten: Das Thema Spiegelung im Armaturenbrett. Soweit bekannt ist, will Renault die Produktion demnächst auf ein dunkleres Armaturenbrett umstellen. Wann das wirklich soweit ist, daran scheiden sich die Geister. Diese Spiegelung ist das einzige, was mich wirklich am Auto nervt. Es werden Online-Services mit dem Auto verkauft. Dazu sollte man sagen: Die funktionieren nicht immer. Aber wie vor kurzem im Forum zu lesen war: BMW hat damit auch Probleme... Bei Nissan und Tesla scheint es ganz gut zu klappen.

3.) Der ZOE hat schon eine ganz gute Beschleunigung. Wenn du trotzdem noch mehr Power willst, schaue dir den BMW i3 an. Neben Tesla (den du ja ausgeschlossen hast) ist es das "spritzigste" EV auf dem Markt. Wobei längere Strecken zum heutigen Zeitpunkt beim reinen i3-Batteriemodell praktisch nicht durchführbar sind, weil eine Schnellladung technisch zwar möglich ist, aber die Verbreitung der Gleichstrom-Schnell-Ladestationen noch sehr gering ist. Mit dem ZOE kannst du - und das ist der Grund, warum ich mich wieder für ihn (und zwar NUR für ihn) entscheiden würde - heute schon an über 5000 Ladepunkten in Deutschland von 0-80% in 60min aufladen. Damit sind - mit etwas Zeit - auch Strecken welche über die Batteriereichweite hinausgehen - recht angenehm zu fahren. Es ist anders als bei einem Verbrenner, aber es ist aus meiner Sicht noch akzeptabel. Ich finde es sogar sehr angenehm. Ich bin mit meinem ZOE schon bis zu 600km am Tag gefahren. Ohne groß "warten" zu müssen. Es gibt hier noch ein paar "Verrückte" die auch 1.000km am Tag gefahren sind - aber die Geschichten lies dir am besten selbst durch. Sie zeigen, dass es möglich ist. Ob man das machen will, muss jeder für sich selbst entscheiden.

Und wie eDriver schon sagte: Es kann sein, dass es süchtig macht. Ich bin süchtig. Ein Kunde von mir (ich hab später die Wallbox installiert) hat die TV-Werbung vom ZOE gesehen, 4 Tage später eine Probefahrt gemacht und 6h später den Vorführer des Autohauses gekauft und mitgenommen. So schnell kann es gehen - das solltest du wissen, bevor du dich in ein Elektroauto setzt. Viel Spaß beim ausprobieren!
energieingenieur
 
Beiträge: 1622
Registriert: Do 13. Jun 2013, 18:04

Re: neue ZOE?

Beitragvon Twizyflu » Mi 25. Jun 2014, 22:44

Achja und was ich noch anmerken möchte:
Ich werde nie wieder einen Verbrenner fahren. Aus Überzeugung. Und ich bin Technik-Fan, deshalb habe ich ihn gekauft!
Shop unter https://www.nic-e.shop YouTube-Kanal unter https://www.youtube.com/channel/UC7uzeZzsjUvhpjX1cN4L5ig
01/14 bis 08/15 - ZOE Intens Q210 | 08/15 bis 01/17 - Leaf | 01/17 bis 04/17: ZOE Intens Q90 | seit 04/17: IONIQ Elektro Style
Benutzeravatar
Twizyflu
 
Beiträge: 18543
Registriert: Mi 8. Mai 2013, 21:11

Re: neue ZOE?

Beitragvon Pivo » Mi 25. Jun 2014, 23:03

Willkommen hier.

Mir ging es ähnlich. Irgendwann habe ich festgestellt, dass ich mit meinem alten Verbrenner praktisch nie aus dem Landkreis bzw. den umliegenden Landkreisen heraus gefahren bin und auch nur um die 5-8tkm/Jahr gemacht habe.
Für alles was weiter weg war habe ich auch zu Verbrennerzeiten schon die Bahn genommen.
Weil ich mich schon länger für die Elektrischen interessiert habe, machte ich eine Probefahrt und da wars um mich geschehen.
Seitdem fahre ich einen Leaf Tekna. Der lädt zwar nur langsam (sofern ich nicht an einen der sehr dünn gesäten Schnelllader vorbei komme) aber auch das stört mich nicht - für den Alltag muss ich längst nicht täglich laden.
Probiere auch andere EVs aus. Den i3, eUP, eGolf, ZOE, Leaf oder den kommenden KIA Soul EV (finde ich recht vielversprechend).
Wenn die Reichweiten/Lademöglichleiten (schaue mal hier ins Verzeichnis) zu deinem Fahrprofil passen, greife zu - du wirst es nicht bereuen.
Sollen nur selten Fahrten an oder über der Reichweitengrenze anstehen, kann man auch mal unterwegs eine Ladepause machen - "Elektrowandern".
Die "Kaufgründe" Umweltschutz oder Wirtschaftlichkeit würde ich etwas hinten anstellen, nicht dass sie keine Berechtigung haben, aber die Elektrischen machen einfach viel mehr Spass und sind um Längen angenehmer, einfacher und entspannender zu fahren.
Solltest du Photovoltaik auf dem Dach haben oder einen Solarcarport aufstellen können, wird das Ganze abermals interessanter. Ich habe weder das eine noch das andere und lade hauptsächlich öffentlich, habe nicht mal eine Ladebox, d.h. ich kann zu Hause nur Schuko-Notladen.
Aber auch das geht. Ein Zurück zu den Hubkolbendinosauriern gibt es für mich jedenfalls nicht mehr.
Pivo
 
Beiträge: 442
Registriert: Mi 20. Nov 2013, 14:50
Wohnort: Kitzingen

Re: neue ZOE?

Beitragvon dibu » Do 26. Jun 2014, 07:30

Noch ein herzliches Willkommen!

Bei mir ist es so, dass ich mich schon vor Jahren für die Zoé entschieden hatte, weil sie das einzige Auto war, das 5 Sitze, einen Schnellader und moderate Preise anbot. Ich habe dann jahrelang gewartet, bis sie endlich geliefert wurde (Juni 2013) und bin seitdem rundum zufrieden. Ich werde in Zukunft bei einem E-Auto bleiben.

Der Schnelllader ist für mich sehr wichtig und einen größeren Akku hätte ich gerne. Und sonst? Gestern war ich zur 1-Jahres-Inspektion (23000 km): hat ca. 100 Euro gekostet und es wurde kein Mangel festgestellt. Ich hatte für die Zeit einen Diesel als Leihwagen und war entsetzt, wie laut und nervig so ein Auto sein kann.

Außerdem: bei mir funktioniert R-Link problemlos. Leider musst du immer damit rechnen, dass es nicht immer so ist. Ich habe bis jetzt alle Updates mitgemacht und es nicht bereut. Inzwischen merkt sich das System sogar, wenn ich zuletzt Radio gehört hatte und schaltet nicht immer automatisch nach USB um. Auch die Einstellungen zum Navi ("schnellste Route", "Eco Route", usw.) merkt es sich inzwischen.
Zoé Zen weiß, seit Juli 2013. Eon-Wallbox 22 kW
Kein Verbrenner im Haushalt
Benutzeravatar
dibu
 
Beiträge: 928
Registriert: Do 1. Nov 2012, 19:52
Wohnort: Braunschweig, Deutschland

Re: neue ZOE?

Beitragvon AQQU » Do 26. Jun 2014, 08:33

Falls Du vorhast ein "deutsches Modell" beim Händler, sprich keinen Importwagen, neu zu kaufen:
VW und Nissan kommen mit Mietwagen-Gutscheinen für Fahrten bei denen der Elektroflitzer nicht eingesetzt werden kann. Das ist auf x Jahre und y Tage pro Jahr beschränkt, aber immerhin.
AQQU.chSupercharger-flat beim Kauf eines neuen Teslas: Coupon-Code „oliver7046“
Benutzeravatar
AQQU
 
Beiträge: 806
Registriert: Do 6. Dez 2012, 14:17
Wohnort: Schweiz

Re: neue ZOE?

Beitragvon PeterinDdorf » Do 26. Jun 2014, 08:45

Ich fahre nun seit 5 Wochen eine Zoe Zen. Das Auto ist ein Jahres-Vorführwagen aus Frankreich. Ich habe es von einem Importeur aus Bochum gekauft. Das Auto hat ca. € 15.000 netto gekostet (die Mwst. kann ich absetzen). Im Preis eingerechnet ist eine Ladebox (Slimbox) für 400V, 32 A (22kw), die demnächst installiert wird. Momentan lade ich 1-2x täglich für ca. 20-30 Min. an der kostenlosen 32A Ladesäule der Stadtwerke, den Rest lade ich in ca. 2 Stunden mit einer geliehenen Elpa-Ladebox bei 220V, 10 Amp zu Hause. Es macht mir Spaß die Ladesäulen in der Gegend zu testen und zu dokumentieren. Insgesamt macht mir der/die Renault Zoe sehr viel Freude. Meine Frau, die zunächst dagegen war, mag das Auto nun auch sehr. Ich hatte 4 Jahre einen sehr komfortablen Renault Vel Satis (3 L Diesel), der auch Langstrecke gefahren wurde. Dann bin ich praktisch nur noch Kurzstrecke gefahren, und dabei leistete unser Twingo sehr gute Dienste. Als ich dann den Zoe Probe-gefahren habe, hatte ich den Eindruck Zoe ist eine gelungene Mischung aus Vel Satis (Komfort + Leistung) und Twingo (kompakt)! Mängel habe ich bisher noch nicht entdeckt. Ein bisschen spiegelt es in der Windschutzscheibe, aber es ist kein Problem. Die Hinterachse ist nicht super-komfortabel gefedert, aber das würde ich bei einem Wagen dieser Größe auch nicht erwarten. Es macht Spaß das Auto sehr sparsam zu fahren, als auch gelegentlich mal einen beeindruckenden Ampelsprint hinzulegen.:-) Ich denke, ich werde wohl keinen Verbrenner mehr fahren.
PeterinDdorf
 
Beiträge: 192
Registriert: Fr 6. Jun 2014, 07:48

Re: neue ZOE?

Beitragvon Yahira » Do 26. Jun 2014, 09:23

Hi,

ich fahre erst seit drei Monaten Zoe (6000 km). Nach 15 Jahren ÖPNV wollte ich, die tägliche Zeit, die ich, um zur Arbeit zu kommen benötige, reduzieren. Zuerst mit einem Pedelec/ÖPNV-Gespann, das half nicht.

Dann sollte es der Twizzy werden. War mir aber zu wenig Auto.

Nach einer Probefahrt (Leaf, Smart, Ampera, Prius, Tesla, Zoe) habe ich mich dann für Renault und Zoe entschieden. Das Erscheinungsbild, die Schnellladefähigkeit in der Garage und zuletzt auch der Preis haben den Ausschlag gegeben.

Unser "Erstwagen" ist ein Opel Zafira CNG (Erdgas), somit bin ich in Tourenplanung mit Tankproblematik vieles gewöhnt, schreckt mich dann aber auch nicht mehr so arg ab. Wobei ich im Ruhrgebiet allerdings auch in einem gut versorgten (sowohl Erdgas, als auch Ladesäulen) Bereich lebe.

Ich würde Zoe nicht mehr hergeben wollen. Süchtig beschreibt es schon ganz gut. Es ist nicht die Beschleunigung, nicht das Geld was ich spare, nicht die Ruhe, das Entschleunigt sein, was mein Zoe-Feeling ausmacht. Es passt irgendwie einfach. Das hatte ich bisher bei keinem meiner Wagen.

Wenn ich mir von Renault etwas wünschen dürfte, wäre es eine Batteriekapazität, die bei 60 - 80 kWh liegt.

Grüße
Uwe
Meine Kinder sollen lächeln, nicht strahlen.

Kalkhoff Agattu XXL, 605Wh, RW Sommer 75km, RW Winter 40km
Zoe Intens schwarz mit 17" Felgen, RW 154 km, RW Winter 119 km
Benutzeravatar
Yahira
 
Beiträge: 129
Registriert: Di 3. Sep 2013, 11:41
Wohnort: Duisburg

Anzeige

Nächste

Zurück zu ZOE - Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste