Neigungssensor?!?

Renault ZOE Themen, zu denen es kein eigenes Unterforum gibt

Neigungssensor?!?

Beitragvon taucher » Fr 11. Sep 2015, 10:35

Hallo Gemeinde,

ich habe etwas beobachtet was mich seit einiger Zeit interessiert.
Hat die Zoe ein neigungssensor der verschiedene Parameter beeinflusst.

Mein weg zur Arbeit beträgt ca. 20Kilometer, der Rückweg macht einen Höhenunterschied von ca. 400m NN auf 150m NN. Es gibt zwei mgl. diesen Höhenunterschied zu überwinden. Die eine Strecke ist relativ flach 7%, die andere eher steil 14%. Beide Strecken kann ich mit etwa 80 kmh "anrollen".

Nun ist mir aufgefallen,
1.das ich beim Bremsen auf der steilen Strecke nie eine Reku von 35kw überschreite,
2.auf der flachen Strecke bequem ein paar sec. 43kw erreichen kann,
3.auf der steilen Strecke bei Vollstrom bergauf max. etwa 55kw abrufen kann,
4.auf der flachen Strecke bei Vollstrom bergauf 72kw abrufen kann.

Dieses experiment mache ich seit einigen Wochen egal ob kalt oder warm, egal ob morgens oder abends, egal ob Batterie voll oder leer?!?
Hat die Zoe einen neigungssensor der ab einer gewissen neigung die Leistungsparameter anpasst?!? Anders könnte ich mir dieses Phänomen nicht erklären.
Gruss Daniel
taucher
 
Beiträge: 45
Registriert: Di 18. Aug 2015, 09:54

Anzeige

Re: Neigungssensor?!?

Beitragvon Jack76 » Fr 11. Sep 2015, 11:00

Vergiss nicht, dass ist die elektrische Leistung und nicht die mechanische Leistung. IdR wird die max. elektrische Leistung bei höheren Drehzahlen/Geschwindigkeiten verringert. Fällt bei der Zoe normalerweise nicht so sehr auf, da meist ausreichend Leistung zur Verfügung steht, kann man aber beim Twizy sehr schön beobachten, bei Tempo 50/60 zieht der bis zu 20/21KW elektrische Leistung, bei Tempo 90/100 (ja das geht...) ist irgendwo bei 15/16 KW Schluss. Geschwindigkeit/Drehzahl steht immer in Relation zur eingesetzten elektr. Energie. Das Drehmoment erhöht sich halt, und um dies innerhalb der mech. Designgrenzen zu belassen, wird der Strom entsprechend reduziert. So hab ich's zumindest (@Dexter mit seiner hervorragenden OVMS-Anleitung sei Dank) verstanden.... Also kein Lagesensor, Du fährst einfach langsamer den Berg rauf und darfst deshalb mehr elektr. Energie in den Antrieb schicken als auf der flachen Strecke, auf der Du bereits mit einer höheren Geschwindigkeit unterwegs bist.... Bei der Rekuleistung kommen noch ein paar weitere Faktoren hinzu. Im Großen und Ganzen ist mir aber aufgefallen, dass man die volle Reku eh nur kurzzeitig abrufen kann, bei längerem Dauer-Bremsen (z.B. Bergab) blendet die Steuerung dann sukzessive in die mechanische Bremse über und die Rekuleistung sinkt...

So zumindest meine Interpretation des Ganzen...

Grüße
Jack
Jack76
 
Beiträge: 2387
Registriert: Fr 31. Jan 2014, 22:54
Wohnort: Rheingau-Taunus-Kreis

Re: Neigungssensor?!?

Beitragvon feuerwagen » Fr 11. Sep 2015, 11:03

Das mit der verminderten Reku bei steiler Abwärtsfahrt habe ich auch beobachtet. Dachte aber dass hier bereits die Radbremse mitarbeiten. Denn generell denke ich dass der Übergang von Reku zu Radbremse fliessend ist. Also es wird beim Druck auf die Bremse nicht nur die Reku hochgetrieben, sondern auch die Bremsbacken aktiviert.

Was bergauf betrifft habe ich das noch nie beobachtet. Je steiler desto mehr kW gehen durch, habe es aber noch nie systematisch ausgewertet.
Zuletzt geändert von feuerwagen am Fr 11. Sep 2015, 11:24, insgesamt 2-mal geändert.
feuerwagen
 
Beiträge: 158
Registriert: Mi 4. Jun 2014, 17:34

Re: Neigungssensor?!?

Beitragvon fbitc » Fr 11. Sep 2015, 11:12

Gummibremsen ?
Grüße Frank
Benutzeravatar
fbitc
 
Beiträge: 3739
Registriert: Di 11. Jun 2013, 13:56
Wohnort: Hohenberg / Eger

Re: Neigungssensor?!?

Beitragvon feuerwagen » Fr 11. Sep 2015, 11:25

fbitc hat geschrieben:
Gummibremsen ?

Ok, Radbremse. Kein Gummi dabei?
feuerwagen
 
Beiträge: 158
Registriert: Mi 4. Jun 2014, 17:34

Re: Neigungssensor?!?

Beitragvon taucher » Fr 11. Sep 2015, 11:33

Jack76 hat geschrieben:
.... Also kein Lagesensor, Du fährst einfach langsamer den Berg rauf und darfst deshalb mehr elektr. Energie in den Antrieb schicken als auf der flachen Strecke, auf der Du bereits mit einer höheren Geschwindigkeit unterwegs bist....


Deine Theorie ist allerdings antiproportional zu meinen beobachtungen.

Auf beiden Strecken kann ich mich ganz entspannt aufs Bremsen konzentrieren. Auf der Steilen komme ich nicht auf 43kw, auf der Flachen klappt es. Dabei spielt es keine Rolle wie Lange.
Gruss Daniel
taucher
 
Beiträge: 45
Registriert: Di 18. Aug 2015, 09:54

Re: Neigungssensor?!?

Beitragvon taucher » Mo 14. Sep 2015, 07:19

Guten morgen,

gerade nochmal nachgedacht,...
Zoe muss ja einen neigungssensor haben, sonst ginge Berganfahrhilfe wohl nicht!
Aber warum reguliert man bei steigungen die leistung?
Gruss Daniel
taucher
 
Beiträge: 45
Registriert: Di 18. Aug 2015, 09:54

Re: Neigungssensor?!?

Beitragvon Jack76 » Mo 14. Sep 2015, 08:30

Jetzt wird aber schon stark spekuliert...
Die Berganfahrhilfe: Wenn Du stehst und die Bremse "kräftig" durchdrückst (macht man meistens "am Berg" so), wird die Bremse, wenn Du vom Bremspedal gehst, erst na ca. 2 sek. langsam gelöst. Das funktioniert sogar in der Ebene, aber da rollt er halt dann meist nicht weg, kannst ja mal jemand hinters Auto stellen und "Berg-wegrollen" durch anschieben simulieren... Diese "Funktion" ist ein Feature des ABS-Steuergeräts, das weiss nur, wann und wie stark Du Brems- bzw. Gaspedal drückst und ob sich die Räder drehen und mit welchen Drehzahlen etc. denn meist ist ASR etc. im selben Steuergerät realisiert bzw. arbeitet beides eng zusammen.

Grüße
Jack
Jack76
 
Beiträge: 2387
Registriert: Fr 31. Jan 2014, 22:54
Wohnort: Rheingau-Taunus-Kreis

Re: Neigungssensor?!?

Beitragvon taucher » Mo 14. Sep 2015, 09:14

Jack76 hat geschrieben:
Jetzt wird aber schon stark spekuliert...

Genau, da ich mir sonst keinen reim draus machen kann!
Ich lasse mich aber gern belehren
Gruss Daniel
taucher
 
Beiträge: 45
Registriert: Di 18. Aug 2015, 09:54

Re: Neigungssensor?!?

Beitragvon Lenzano » Mo 14. Sep 2015, 13:15

also ich erreiche bei mir regelmäßig die Reku mit vollem Displayausschlag (blauer Balken) =43kW. Allerdings nie bei Geschwindigkeiten mit Citylimit. Also <=60km/h bekomme ich maximal 32-35kW hin. Allerdings aus 100km/h oder 80km/h gerade bergab erreiche ich 43kW über mehrere 100m. Allerdings haben wir hier in Bayern schon schön lange Wege bergab, die wir natürlich auch wieder bergauf müssen. xD
Nimmt man bei Zoe einfach nur Strom weg ohne zu Bremsen, dann erhalte ich aus 80-100km/h etwa 21-26kW Rekuperation, unter 60km/h sind es eher 15-17kW. Wenn es kalt (unter Null Grad) ist oder der Akku voll dann sogar nur 3-7kW.
Ich gehe hier stark davon aus, dass es mit der Geschwindigkeit zu tun hat.
Seit 3.7.14 eine Import-Zoe Intens Q210
EZ 05/13 65Tkm am 13.10.2017 SOH 89-91%
Verbrauch lt. BC: Bild
22kW Bettermann Box
Podcast: http://www.cleanelectric.de

8-) Model3 bestellt am 31.3.16 8-)
Benutzeravatar
Lenzano
 
Beiträge: 515
Registriert: Do 19. Jun 2014, 08:02
Wohnort: Bayern

Anzeige

Nächste

Zurück zu ZOE - Allgemeine Themen

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste