Komplettes Fahrzeug upgraden (210/240 zu 400)-Faktensammlung

Renault ZOE Themen, zu denen es kein eigenes Unterforum gibt

Re: Komplettes Fahrzeug upgraden (210/240 zu 400)-Faktensamm

Beitragvon Schneemann » So 2. Okt 2016, 12:03

Du bist halt noch nicht unbedingt die Zielgruppe. Wenn die nächste Generation Zweitwagen zum Großteil elektrifiziert wird, ist es ein guter Weg. Verbrennungsmotoren in Kleinwagen machen in zwei Jahren (geschätzt) keine großen Sinn mehr. Und dann kommt der nächste Schritt. Und zu dem gehören die Lastesel sicherlich auch noch nicht.
Meine Erfahrungen mit der E-Mobilität auf Kennzeichen E

In the year 5555
Your arms hanging limp at your sides
Your legs got nothing to do
Some machine’s doing that for you
Benutzeravatar
Schneemann
 
Beiträge: 699
Registriert: Di 31. Mai 2016, 17:49
Wohnort: Quickborn-Heide

Anzeige

Re: Komplettes Fahrzeug upgraden (210/240 zu 400)-Faktensamm

Beitragvon TeeKay » So 2. Okt 2016, 12:24

flow2702 hat geschrieben:
Irgendwie halte ich es für unwahrscheinlich, dass der AC43kW bieten wird.

CCS und einphasig mit 32A.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10833
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: Komplettes Fahrzeug upgraden (210/240 zu 400)-Faktensamm

Beitragvon Timelord » So 2. Okt 2016, 13:06

flow2702 hat geschrieben:
Glaube ich nicht. Der Wechsel Mietmodell auf Kaufakku wurde doch von Renault ausgeschlossen.


Du missverstehst :) Die Spekulationen gehen davon aus, dass die 3500€ der Upgradepreis sind, wenn du in einem Land lebst in dem von Anfang an die Kaufoption bestand. Nehmen wir an du bist Brite und hast dir letztes Jahr ne Zoe mit Kaufakku geleistet.
Dann könntest du, nach diesen dürftigen Informationen, Renault 3500€ zahlen und würdest deinen Kaufakku gegen den größeren Kaufakku getauscht bekommen. (wobei du den alten natürlich abgibst).

Demnach WÄREN die 2800€ der Preis für das MIETupgrade. Zumindest habe ich das so verstanden.

Aber wie gesagt....die "Informationen" waren lediglich spezifisch genug, dass ich angefangen habe mich damit zu beschäftigen.
NOCH will ich nicht von diesen Fakten ausgehen
Timelord
 
Beiträge: 269
Registriert: Di 21. Apr 2015, 14:09

Re: Komplettes Fahrzeug upgraden (210/240 zu 400)-Faktensamm

Beitragvon TeeKay » So 2. Okt 2016, 13:41

Ich hab das nicht so verstanden. Was soll Renault mit einem alten 25,9kWh-Akku unbekannter Qualität? Die neue Batterie verkaufen sie dir für 78 Euro brutto pro kWh - d.h., für die alte Batterie müssten sie im Durchschnitt irgendwas um 100 Euro brutto pro kWh erlösen, nur um auf +-0 zu kommen? Unwahrscheinlich!
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10833
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: Komplettes Fahrzeug upgraden (210/240 zu 400)-Faktensamm

Beitragvon Timelord » So 2. Okt 2016, 14:41

@TeeKay

Wie schon mehrfach gesagt: "Ich weiss es nicht" ;)

Daher habe ich auch von Anfang an gesagt "Hausnummern" (unbekannter Güte). Meine Absicht war ja auch nicht ein Pro/Contra Validität der Hausnummern loszutreten, sondern vorab...also bevor offizielle Zahlen raus sind erstmal zu klären ob ein Tausch technisch überhaupt SINN macht.

Ich bin jetzt mal grausam ehrlich: Den Akku will ich....scheissegal ob er 2500 oder 3500 kostet. Daher ist das Thema, für mich, schonmal durch. Nun steht aber diese Aussage von Renault mit dem Autotausch im Raum und ich versuche zu klären OB und unter welchen Umständen das Sinn machen könnte....denn irgendwas wird definitiv getauscht...die Frage ist nur ob es lediglich der Akku oder das Fahrzeug als Ganzes ist.

Wobei monetäre Veränderungen nach oben ein Showstopper sein können. Will sagen: Sollte es echt so günstig werden, gehts um die Sinnhaftigkeit. Sollten es 7 oder 8000€ werden, erlischt das Interesse.
Da wir aber noch keine finalen Zahlen haben, kann man ja die technische Seite schonmal versuchen zu klären ;)
Timelord
 
Beiträge: 269
Registriert: Di 21. Apr 2015, 14:09

Re: Komplettes Fahrzeug upgraden (210/240 zu 400)-Faktensamm

Beitragvon flow2702 » So 2. Okt 2016, 14:59

Und was ist deine Quelle für die Hausnummer "5000 für einen Autotausch"?
Das wäre ja - verglichen mit den Akkutauschhausnummern und auch absolut - höchst interessant. Da würde ich vielleicht sogar den sauren Apfel "22kW Ladeleistung" fressen... oder mich im Ausland umsehen.
flow2702
 
Beiträge: 644
Registriert: Mo 1. Jun 2015, 20:39

Re: Komplettes Fahrzeug upgraden (210/240 zu 400)-Faktensamm

Beitragvon Fluencemobil » So 2. Okt 2016, 15:02

TeeKay hat geschrieben:
Ich hab das nicht so verstanden. Was soll Renault mit einem alten 25,9kWh-Akku unbekannter Qualität? Die neue Batterie verkaufen sie dir für 78 Euro brutto pro kWh - d.h., für die alte Batterie müssten sie im Durchschnitt irgendwas um 100 Euro brutto pro kWh erlösen, nur um auf +-0 zu kommen? Unwahrscheinlich!


Ich denke nicht das Renault zurueckgenommene Akkus extern verkauft, beim fluence hatten sie auch kein Problem 22kwh in den Prospekt zu schreiben und nur 20 kWh einzubauen. Als mietakku werden sie ihn trotzdem einbauen, so lange er noch über 75% (16,5 kWh) hat. Steht irgendwo geschrieben, das bei einem neuen zoe auch ein neuer Akku drin sein muss?
Erwarten würde man es, so wie ich erwarte habe das das drin ist, was im Prospekt steht.
Frage nicht was Berlin für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst. ;)
goingelectric-crowdfunding/
Benutzeravatar
Fluencemobil
 
Beiträge: 1594
Registriert: So 16. Mär 2014, 09:23
Wohnort: Erfurt

Re: Komplettes Fahrzeug upgraden (210/240 zu 400)-Faktensamm

Beitragvon corona » So 2. Okt 2016, 15:20

Fluencemobil hat geschrieben:
TeeKay hat geschrieben:
Ich denke nicht das Renault zurueckgenommene Akkus extern verkauft, beim fluence hatten sie auch kein Problem 22kwh in den Prospekt zu schreiben und nur 20 kWh einzubauen. Als mietakku werden sie ihn trotzdem einbauen, so lange er noch über 75% (16,5 kWh) hat. Steht irgendwo geschrieben, das bei einem neuen zoe auch ein neuer Akku drin sein muss?
Erwarten würde man es, so wie ich erwarte habe das das drin ist, was im Prospekt steht.


In einem neuen Zoe erwarte ich auch einen neuen Akku. In einem neuen Handy ist dich auch kein gebrauchter Akku. Alles andere wäre Betrug. :evil:
Zoe Intens R240 (05.12.2016) 10.000km/Jahr - CanZE ab 23.02.2017
corona
 
Beiträge: 174
Registriert: Di 30. Aug 2016, 10:49

Re: Komplettes Fahrzeug upgraden (210/240 zu 400)-Faktensamm

Beitragvon TeeKay » So 2. Okt 2016, 15:56

So ist es. Verkauft wird die Zoe mit 22 bzw. 23kWh nutzbarer Kapazität - das erfordert eine neue Batterie.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10833
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: Komplettes Fahrzeug upgraden (210/240 zu 400)-Faktensamm

Beitragvon panoptikum » Mo 3. Okt 2016, 07:37

Warum Renault den Autotausch vorschlägt?
Bei der neuen Zoe wurde Gewicht eingespart und dadurch um ca. 20 kg schwerer. Die alte Zoe wird mit neuem Akku aber (Spekulation) 90 kg schwerer und kann daher die prognostizierten Reichweiten eventuell nicht ganz erreichen. Daher würde ein Kompletttausch Sinn machen.
Renault Zoe Intens (Q210, BJ 03/2013 F-Import)
NRGkick 22kW BT 7,5 m
panoptikum
 
Beiträge: 1279
Registriert: Sa 20. Feb 2016, 12:30
Wohnort: Graz Ost

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu ZOE - Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste