Projekt 10kW-Ladung

Renault Fluence Z.E. Themen

Projekt 10kW-Ladung

Beitragvon Andi42 » Mi 12. Jul 2017, 20:42

Hallo miteinander,

ich möchte diesen Thread starten, um ein bisschen den Umbau meines Fluence auf 10kW Ladeleistung zu dokumentieren.
Damit kann sich vielleicht ein anderer Interessierter etwas Zeit und Arbeit sparen, falls er das auch vor hat.
Mein Fluence hat seit Ende Mai 2017 keine Garantie mehr. Jetzt darf ich basteln. :)

Folgender Umbau ist geplant:
- Typ 2 Dose in linken Kotflügel
- Zwei Brusa NLG Lader mit 3,6kW als Booster einbauen

Einen ähnlichen Thread gibt es hier auch im Leaf-Forum unter dem Titel "Darf's auch ein bisschen schneller sein?"
http://www.goingelectric.de/forum/nissan-leaf-laden/darfs-auch-ein-bisschen-schneller-sein-t5693.html

Gruß
Andreas
Fluence Z.E. seit 12/2015 | Corbin Sparrow seit 09/2011 | Kewet ElJet3 von 10/2005 - 02/2016 | Peugeot Scootelec
Benutzeravatar
Andi42
 
Beiträge: 150
Registriert: Mo 20. Jul 2015, 13:00

Anzeige

Re: Projekt 10kW-Ladung

Beitragvon Andi42 » Mi 12. Jul 2017, 20:52

Typ-1 Stecker ausgebaut

Im ersten Schritt habe ich den Typ-1 Stecker aus dem linken Kotflügel ausgebaut. Links deswegen, da ich einen Typ-2 Stecker vom Zoe einbauen will und der nach rechts aufklappt (=gleiche Richtung wie der linke Typ-1 Stecker).

Der Stecker hat 5 Anschlüsse:
- L und N gehen direkt zum Ladegerät
- PE geht zu einer Verschraubung auf dem linken Federbein
- CP geht auf ein dünnes weißes Kabel
- CS geht auf ein dünnes rosa Kabel

Die Verriegelung ist ein Zentralverriegelungsmotor mit zwei Anschlüssen - die gehen auf grün/braun.

Ich habe die Kabel am linken Federbein bei der Ausleitung von PE durchtrennt und ersteinmal die Enden isoliert.
Hier will ich dann CS, CP und die Zentralverriegelung vom Typ-2 Stecker wieder anschließen.

L1, L2, L3, N und PE sollen erstmal direkt zu den Zusatzladern gehen, die ich unter dem Rücksitz verbauen möchte, wo der große Leerraum für den Benzintank ist. Die Zusatzlader sollten eine Booster-Funktion haben und in Abhängigkeit vom Strom in L1 (Bordlader) Strom zugeben.
L1 und N werden nach der Strommessung in den Boostern wieder nach vorne zum Bordlader geführt und auch am Federbein adaptiert.

Fotos gibt's hierzu nicht. ein abgeschnttenes Kabel macht nicht viel her.

Gruß
Andreas
Fluence Z.E. seit 12/2015 | Corbin Sparrow seit 09/2011 | Kewet ElJet3 von 10/2005 - 02/2016 | Peugeot Scootelec
Benutzeravatar
Andi42
 
Beiträge: 150
Registriert: Mo 20. Jul 2015, 13:00

Re: Projekt 10kW-Ladung

Beitragvon rolandp » Mi 12. Jul 2017, 20:55

Viel Erfolg,

Ich hab auch 2 Zusatz NLG513 im Ford drin und kann nur sagen...echte 10KW DC sind bei 25KWh Akku ganz gut zum Laden ;-)

Roland
Ford Connect Electric und Fiat 500e
85% elektrisch unterwegs :-)
Benutzeravatar
rolandp
 
Beiträge: 916
Registriert: So 2. Nov 2014, 19:43
Wohnort: Kärnten

Re: Projekt 10kW-Ladung

Beitragvon kaimaik » Do 13. Jul 2017, 06:29

Hallo Andreas,

das mit den 10 KW wird nichts werden.
Dein Ladegerät vom Fluence wird beim zuführen von "fremden" Ladestrom die Ladeleistung
auf knapp 300 Watt reduzieren.
Lädt aber weiter !
Somit kommt "nur" 2 x 3,6 KW der beiden Brusa bei der Batterie an.

Die Brusa unterm Rücksitz ?

Die Dinger produzieren auch Abwärme.Die muss weg !!!
Wenn die Brusa zu warm werden schalten sie ab.
kaimaik
 
Beiträge: 438
Registriert: So 28. Jul 2013, 10:40
Wohnort: Bremen

Re: Projekt 10kW-Ladung

Beitragvon Andi42 » Fr 14. Jul 2017, 07:23

Ausbau der Typ-1 Halterung

Die Typ1 Halterung ist an 5 Stellen genietet und an einer Site geschweißt.
4 Nieten kann man problemlos aufbohren, bei der 5. konnte ich nur "beschädigen"
Das hat aber gereicht, um die Halterung dann mit wackeln und Ermüdungsbruch "auszubauen".

An der Tankdeckelhalterung habe ich innen, oben 3 mm abgesägt und dann den Typ-2 Stecker probeweise reigehalten.

So weit so gut. Jetzt muss ich eine neue Halterung bauen, die den Stecker hält. Ich habe vor, mit Aluverbundmaterial und Nietmuttern zu arbeiten.

Bild
Halterung noch drin, Nieten aufgebohrt. Rechts ist die Schweißnaht zu sehen

Bild
Halterung einzeln

Bild
Viel Platz ohne Halterung

Bild
Tankdeckelgehäuse leicht gekürzt

Bild
Typ-2 Stecker mal reingehalten

Gruß
Andreas
Fluence Z.E. seit 12/2015 | Corbin Sparrow seit 09/2011 | Kewet ElJet3 von 10/2005 - 02/2016 | Peugeot Scootelec
Benutzeravatar
Andi42
 
Beiträge: 150
Registriert: Mo 20. Jul 2015, 13:00

Re: Projekt 10kW-Ladung

Beitragvon Kim » Fr 14. Jul 2017, 22:22

Am Mitlesen.
Und neu dazu: i3 (60Ah) Rex ab 24.11.2017
Outlander PHEV seit 19.02.2015 / 56.000km bei 11gr CO2/km mit Bild
Fluence Z.E. von 03.2012 bis 03.2015
Renault = Nur eine schlechte Erfahrung mehr im Leben
Benutzeravatar
Kim
 
Beiträge: 1670
Registriert: Sa 20. Jul 2013, 02:29
Wohnort: Kanton Zürich

Re: Projekt 10kW-Ladung

Beitragvon Schokofrosch » Sa 15. Jul 2017, 07:42

werde das hier gespannt verfolgen
ist es dein Akku oder einer von der renaultbank?
wie ist das dann mit der batteriemiete?
Benutzeravatar
Schokofrosch
 
Beiträge: 77
Registriert: So 11. Okt 2015, 17:40
Wohnort: Sülzfeld (b.Meiningen)

Re: Projekt 10kW-Ladung

Beitragvon Andi42 » Sa 15. Jul 2017, 23:04

Einbau des Typ2 Steckers

Es war eine ziemliche Fummelarbeit, den Typ2-Stecker passgenau einzubauen. Zuerst habe ich mit einer 8mm Siebdruckplatte einen groben Adapter gemacht:
- Löcher vom Originalhalter übertragen und gebohrt.
- Auf Sicht den Typ2-Stecker positioniert, Löcher gebohrt (Schablone war z.T. der Original Zoe-Halter).

Es zeigte sich, dass der Platz doch zu eng war, da der Typ2-Stecker recht tief ist, und ein Stück Blech raus musste:
Bild

Dann habe ich die Originallöcher der Nieten aufgebohrt und M5-Nietmuttern gesetzt (3 Stück). Später noch eine vierte unten im Kotflügel. Die oberen beiden Originallöcher habe ich nicht mehr benutzt.
Bild

Nach mehreren Änderungen an meinem Holzstück konnte ich das ganze auf Aludibond übertragen und den finalen Adapter bauen. Dieser hat jeweils ein Stück Rohr als Distanzstück für die linkeste und untere Bohrung. Zusätzlich habe ich M6-Nietmuttern für den Typ2-Stecker gesetzt.
Bild

Der Adapter hält den Typ2-Stecker an der richtigen Position. Tankdeckel geht problemlos zu und Deckel des Typ2-Steckers vollständig auf. Damit jedoch der Tankdeckel reingeht, musste oben am Ring noch etwas mehr als gestern gekürzt werden (noch mal 1cm).
Bild

Als letztes habe ich die Originaldichung etwas ausgeschnitten und wieder drumgefummelt. Ist zwar nicht überall zu, da der Typ2-Stecker eine andere Form als der Typ1-Stecker hat, sieht aber besser aus als ohne und ist zumindest unten OK.
Bild

Die Anschlusskabel liegen noch provisorisch im Motorraum:
Bild

Im letzten Test noch die Kupplung dran. Alles stabil und hält.
Bild

Hier noch ein Scan des "perfekten Adapters". Ausdrucken - nachbauen - fertig!
http://www.friesecke.de/Bilder/UmbauTyp2/Typ2-Adapter.PDF

Der Einbau war mühsam, da die genaue Steckerposition stückweise angenähert werden musste. Am Ende ist es jedoch besser geworden als erhofft. Würde ich jetzt nicht noch die Zusatzlader einbauen wollen, dann wäre der Kabelsalat schon angeschlossen und der Fluence könnte mit Typ2 laden.

Gruß
Andreas

P.S. Kaufakku - alles meins 8-)
Fluence Z.E. seit 12/2015 | Corbin Sparrow seit 09/2011 | Kewet ElJet3 von 10/2005 - 02/2016 | Peugeot Scootelec
Benutzeravatar
Andi42
 
Beiträge: 150
Registriert: Mo 20. Jul 2015, 13:00

Re: Projekt 10kW-Ladung

Beitragvon Thansau » So 16. Jul 2017, 13:06

kaimaik hat geschrieben:
Hallo Andreas,

das mit den 10 KW wird nichts werden.
Dein Ladegerät vom Fluence wird beim zuführen von "fremden" Ladestrom die Ladeleistung
auf knapp 300 Watt reduzieren.
Lädt aber weiter !
Somit kommt "nur" 2 x 3,6 KW der beiden Brusa bei der Batterie an.

Die Brusa unterm Rücksitz ?

Die Dinger produzieren auch Abwärme.Die muss weg !!!
Wenn die Brusa zu warm werden schalten sie ab.


Hallo Andreas,

so sehr ich es auch wünsche, dass der Umbau klappt, aber kaimaiks Aussage bedeutet ja, dass der Interne Lader scheinbar in seine Regelung die Werte des Stromsensors aus der Batterie über den CAN Bus mit einbezieht. (es kommt genug Strom bei der Batterie an, also kann der interne Lader auf Minimum reduzieren.) Wenn das so ist, kommen aber nicht 2x 3,6kW bei der Batterie an, sondern es klappt gar nicht, da bei 300 Watt Ladeleistung des internen Laders, sich die Brusa Lader wegschalten und wenn sie sich weggeschaltet haben, muss der interne wieder mehr liefern usw. Für micht hört sich das leider so an, als ob man da bis auf Ebene der CAN-Bus Nachrichten das System manipulieren müsste.

Viel Glück
Thansau
 
Beiträge: 23
Registriert: Sa 20. Feb 2016, 17:27

Re: Projekt 10kW-Ladung

Beitragvon kaimaik » So 16. Jul 2017, 14:00

Hallo Thansau,

es klappt mit den 2 x 3,6 KW !!
Der Bordlader überwacht dann das CP Signal (geht bis 32 A) und den Ladestrom.
Er regelt eben "nur" runter.Man kann diesen dann nicht zum laden benutzten.
Nur zum überwachen.Ist so aber auch ok.
Wenn 10 oder mehr KW gewünscht werden dann entsprechend mehr Ladegeräte verbauen.
Ganz wichtig ist die Temperatur vom Akku zu überwachen.
Geht mit CanZe sehr gut
kaimaik
 
Beiträge: 438
Registriert: So 28. Jul 2013, 10:40
Wohnort: Bremen

Anzeige

Nächste

Zurück zu Renault Fluence Z.E.

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: woodburger und 5 Gäste