Hummer war gestern

Blick in die Zukunft der Elektroautos

Re: Hummer war gestern

Beitragvon drilling » Di 8. Aug 2017, 08:32

MineCooky hat geschrieben:
Entweder ich, oder Du, einer von uns beiden muss mal gucken was ein SUV eigentlich ist. ...


Ein SUV ist modisches Derivat der echten Off-Road Fahrzeuge, wobei die Off-Road Eigenschaften zu Gunsten des Komforts weggelassen wurden. Viele SUVs haben nicht einmal Allradantrieb (was bei einem echten Off-Roader absoluter Standard ist).
Benutzeravatar
drilling
 
Beiträge: 2445
Registriert: Mo 18. Apr 2016, 20:59

Anzeige

Re: Hummer war gestern

Beitragvon eos21 » Di 8. Aug 2017, 12:01

...Und die im Gelände sehr wertvolle Untersetzung und eine Differenzialsperre scheinen zumindest auf den ersten Blick leider nicht verbaut zu sein. Dafür ist das Auto aber sehr flexibel, wer möchte kann das Dach, die Türen und die hinteren Fenster einfach abbauen.

Wenn man zum Schluss allerdings den Startpreis von wahrscheinlich 60.000 Dollar und die Stückzahl von 10.000 bis 20.000 pro Jahr bedenkt, wird schnell klar: Eine große Anzahl dieser Gefährte wird möglicherweise von gut betuchten Städtern gefahren werden und somit die weite Wildnis gar nicht erst erblicken...."


--> Also doch Hausfrauenpanzer? :lol:
Mercedes-Benz B 250 e seit 8.1.2016 | Zwischenstand 11.2017: 50'000 Km | Zufriedenheit: Sehr hoch | Probleme: Null |
Jaguar I-Pace vorbestellt |
Benutzeravatar
eos21
 
Beiträge: 284
Registriert: Fr 29. Jul 2016, 15:43

Re: Hummer war gestern

Beitragvon MineCooky » Di 8. Aug 2017, 12:11

er schreibts doch selbst, "scheinen zumindest auf den ersten Blick". Er weis es nicht, der Autor ratet und mutmaßt auch nur...

Außerdem:
Was soll man denn mit einem Kriechgang? Das ist ein eMotor, nicht so ein antikes Teil das nur bei exakt einer Drehzahl die volle Leistung hat.
Stolzer Fahrer seines Smart EDs, leider ohne 22kW-Lader.
Mitglied bei Electrify-BW, ein gemeinnütziger Verein von eFahrer für eFahrer und Interessierte.


"Aus Gaspedal wird Spaßpedal"
-Smart
Benutzeravatar
MineCooky
 
Beiträge: 2957
Registriert: Mo 23. Mai 2016, 13:11

Re: Hummer war gestern

Beitragvon eos21 » Di 8. Aug 2017, 12:49

MineCooky hat geschrieben:
er schreibts doch selbst, "scheinen zumindest auf den ersten Blick". Er weis es nicht, der Autor ratet und mutmaßt auch nur...


Genau, "guessing" wie ihr es zum Thema SUV oder Nicht-SUV ja macht... :P
Mercedes-Benz B 250 e seit 8.1.2016 | Zwischenstand 11.2017: 50'000 Km | Zufriedenheit: Sehr hoch | Probleme: Null |
Jaguar I-Pace vorbestellt |
Benutzeravatar
eos21
 
Beiträge: 284
Registriert: Fr 29. Jul 2016, 15:43

Re: Hummer war gestern

Beitragvon flieger_flo » Di 8. Aug 2017, 14:22

eos21 hat geschrieben:
...Und die im Gelände sehr wertvolle Untersetzung und eine Differenzialsperre scheinen zumindest auf den ersten Blick leider nicht verbaut zu sein. Dafür ist das Auto aber sehr flexibel, wer möchte kann das Dach, die Türen und die hinteren Fenster einfach abbauen.

Wenn man zum Schluss allerdings den Startpreis von wahrscheinlich 60.000 Dollar und die Stückzahl von 10.000 bis 20.000 pro Jahr bedenkt, wird schnell klar: Eine große Anzahl dieser Gefährte wird möglicherweise von gut betuchten Städtern gefahren werden und somit die weite Wildnis gar nicht erst erblicken...."


--> Also doch Hausfrauenpanzer? :lol:


wozu man bei einem Elektroantrieb eine Untersetzung bräuchte, würde ich jetzt schon gerne wissen - Differenzialsperre macht bei zwei getrennt voneinander angetriebenen, sperrbaren Achsen doch auch keinen Sinn. Der Autor ist eben ein Petrolhead.
i3 seit Feb. 2016
Benutzeravatar
flieger_flo
 
Beiträge: 176
Registriert: Mo 28. Mär 2016, 14:18

Re: Hummer war gestern

Beitragvon Odanez » Di 8. Aug 2017, 14:28

wenn keine Untersetzung nötig wäre, dann hätte der Rimac Concept One doch auch nur einen Gang, oder? Kann also schon sein, dass es eventuell was bringen könnte. Differenzialsperre haben alle vollwertigen Geländeautos, und ist bei manchen Fahrten absolut notwendig, da ist es ganz egal welche Räder wie angetrieben werden - der Zweck ist, dass sich alle Räder gleich schnell drehen, egal wie stark welches Rad belastet wird. Das ließe sich zwar auch elektronisch regeln bei den E-Motoren, und vielleicht ist eine Differentialsperre bei einem Elektroantrieb aufwendiger, weiß ich nicht.
Odanez
 
Beiträge: 621
Registriert: So 5. Mär 2017, 10:14

Re: Hummer war gestern

Beitragvon flieger_flo » Di 8. Aug 2017, 16:08

Odanez hat geschrieben:
wenn keine Untersetzung nötig wäre, dann hätte der Rimac Concept One doch auch nur einen Gang, oder? Kann also schon sein, dass es eventuell was bringen könnte. Differenzialsperre haben alle vollwertigen Geländeautos, und ist bei manchen Fahrten absolut notwendig, da ist es ganz egal welche Räder wie angetrieben werden - der Zweck ist, dass sich alle Räder gleich schnell drehen, egal wie stark welches Rad belastet wird. Das ließe sich zwar auch elektronisch regeln bei den E-Motoren, und vielleicht ist eine Differentialsperre bei einem Elektroantrieb aufwendiger, weiß ich nicht.


Das ist Gewicht und Aufwand, den man mit einem Motor eben betreiben muss, aber das mach ich doch viel einfacher mit zwei Motoren.
i3 seit Feb. 2016
Benutzeravatar
flieger_flo
 
Beiträge: 176
Registriert: Mo 28. Mär 2016, 14:18

Re: Hummer war gestern

Beitragvon eos21 » Di 8. Aug 2017, 20:07

MineCooky hat geschrieben:
Was soll man denn mit einem Kriechgang? Das ist ein eMotor, nicht so ein antikes Teil das nur bei exakt einer Drehzahl die volle Leistung hat.
:?: :?: :?:

Ich denke, das wird die Wärmeentwicklung entscheiden, das hohe Anfahrmoment ist ja kaum ohne Hitze zu haben im Dauerbetrieb und Kriechgang am Berg und möglichst noch mit Anhänger? Oder anders rum: SUV (=Vorstadtpanzer) kein Problem, beim richtigen Geländegänger brauchts wohl noch ein paar zusätzliche Überlegungen, welche überlasse ich dem geeigneten Ingenieur.
Mercedes-Benz B 250 e seit 8.1.2016 | Zwischenstand 11.2017: 50'000 Km | Zufriedenheit: Sehr hoch | Probleme: Null |
Jaguar I-Pace vorbestellt |
Benutzeravatar
eos21
 
Beiträge: 284
Registriert: Fr 29. Jul 2016, 15:43

Re: Hummer war gestern

Beitragvon MineCooky » Mi 9. Aug 2017, 05:50

Versteh ich da was falsch?

Bei Verbrennungsmotoren hab ich den Kriechgang um den Verbrennungsmotor mit höheren Drehzahlen drehen zu lassen und trotzdem langsam zu fahren. Was zum Ziel hat schon bei langsamer Geschwindigkeit mehr Power zu haben, schließlich hat die ein Verbrennungsmotor erst im höheren Drehzahlbereich die volle Leistung.
Aber was nützt mir ein Kriechgang bei einem Motor der praktisch immer im Idealbereich ist und somit auch bei jeder Drehzahl die volle Leistung abrufen kann?
Stolzer Fahrer seines Smart EDs, leider ohne 22kW-Lader.
Mitglied bei Electrify-BW, ein gemeinnütziger Verein von eFahrer für eFahrer und Interessierte.


"Aus Gaspedal wird Spaßpedal"
-Smart
Benutzeravatar
MineCooky
 
Beiträge: 2957
Registriert: Mo 23. Mai 2016, 13:11

Re: Hummer war gestern

Beitragvon Odanez » Mi 9. Aug 2017, 07:41

Die Frage ist ob der E-Motor schon bei 50 U/min sehr gute Leistung und Drehmoment zur Verfügung hat, oder ob dieser sich dann auch in einem günstigen Wirkungsbereich befindet. Wie gesagt, falls ein E-Motor wirklich bei allen Drehzahlen, egal ob 1 U/min oder 10000 U/min, gleiche Leistung/Drehmoment/Wirkungsgrad bieten würde, dann würde man ja mit jedem e-Auto jede beliebige Geschwindigkeit erreichen können (vorausgesetzt der Motor ist stark genug), und das ohne irgendwelchen Gängen. Siehe Rimac Concept One: Schafft 350km/h, aber nur, weil er 2 Gänge hat.
Odanez
 
Beiträge: 621
Registriert: So 5. Mär 2017, 10:14

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Prototypen / Studien

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: TomEk und 4 Gäste