Ladung Elektroauto gefährlich? / Meine fürsorgliche Hausverw

Re: Ladung Elektroauto gefährlich? / Meine fürsorgliche Haus

Beitragvon PSD22G8 » Mi 23. Sep 2015, 22:20

Meine Empfehlung beim Vorgehen:
Am Allgemeinstrom würde ich nicht abzapfen. Sollte es aufgrund der Dauerbelastung zu irgendwelchen Problemen kommen würde die WEG dir Probleme bereiten.

Überdenke mit einem Elektriker zusammen wie du eine gesonderte Leitung vom Zähler ziehen könnt.

Solltest du vom Allgemeinstrom abzapfen müsste die Hausverwaltung bei jeder Abrechnung deinen Stromanteil von der Gesamtsumme abziehen und ausweisen. Außerdem wird die Hausverwaltung bzw. die WEG dann zu einem Stromverkäufer evtl. mit EVU Status. Du wirst denken noch ein Bürokrat. :D

Der einfachste Weg:
1. Plane eine Leitung vom eigenen Zählerplatz zu deinem Stellplatz
2. Stelle die Skizze den Beiräten vor und sende diese an die Hausverwaltung bzw. treff dich mit allen vorab und informiere Sie. Wenn keine Fragen vorhanden sind, dann als Tagesordnungspunkt und Beschluss für die EGT Versammlung in die TOPs aufnehmen lassen
3. Die Vorstellung des Tops sollte durch den Hausverwalter erfolgen und die Beiräte sollten dazu ein paar Sätze sagen. Wie z.B. das man für die Zukunft öfters mit dem Thema konfrontiert wird und das es gut ist wenn einer das schon macht usw... Nur noch ergänzen das alles fachlich durch eine Fachfirma durchgeführt und abgenommen wird usw.
4. Abwarten was die WEG dann beschließt.

Auf keinen Fall würde ich vorher schon strippen ziehen. Such dir für die Übergangszeit andere Lösungen. Ich denke, wenn das Thema richtig vorbereitet wird und wenn du die HV und die Beiräte auf deiner Seite hast das nichts schief geht.

Das sind leider die Probleme in einer WEG da ist sogar die Kirche schneller beim handeln.

Das wäre auch ein Punkt der z.B. im EMOBGesetz verankert werden könnte. Das Verlegen von Stromleitungen in Sammelgaragen ohne Beschluss der WEG wenn alles durch eine Fachfirma ausgeführt wird. Ich weiß ist jetzt zu einfach ausgedrückt aber so oder so ähnlich könnte es lauten.
PSD22G8
 
Beiträge: 160
Registriert: Fr 2. Jan 2015, 00:03

Anzeige

Re: Ladung Elektroauto gefährlich? / Meine fürsorgliche Haus

Beitragvon eDEVIL » Do 24. Sep 2015, 07:46

Ja, das wäre eine echte Förderung. Dazu dann noch der Punkt laden beim Arbeitgeber (sunbeschränkte steuerfreie Abgabe an Mitarbeiter)
Verwendung korrekter physikalischer Einheiten
"Online" heißt nicht, das ich gerade hier im Forum aktiv bin.

.
Benutzeravatar
eDEVIL
 
Beiträge: 12097
Registriert: Di 2. Jul 2013, 09:10

Re: Ladung Elektroauto gefährlich? / Meine fürsorgliche Haus

Beitragvon Hasi16 » Sa 26. Sep 2015, 18:37

Also ich finde es passt hier gerade ganz gut:
Ich habe eine vermietete Wohneinheit und wollte auf der Eigentümerversammlung vorschlagen, dass man doch für alle die Möglichkeit genehmigen könnte, Wallboxen am eigenen Tiefgaragenparkplatz zu installieren.
Ich hatte mich vorbereitet für diese Themen:
- Stromkosten (fallen nur eigene an)
- Kosten für die Allgemeinheit (keine)
- Kabelkanäle für die Optik (obwohl die Tiefgarage eh beschissen aussieht)

Es wurde abgelehnt, weil
- Versicherungsprämie könnte steigen (das muss auf jeden Fall geklärt werden)
- Elektromobilität setzt sich laut einigen Miteigentümern eh nicht durch

Erst als ich darauf hinwies, dass einem vielleicht ein Mieter durch die Lappen geht, weil Elektroautos hier ja nicht erwünscht sind, wurde das Thema wenigsten auf die Agenda für nächstes Jahr gesetzt.

War echt ne lächerliche Veranstaltung!

Viele Grüße
Hasi16
Hasi16
 

Re: Ladung Elektroauto gefährlich? / Meine fürsorgliche Haus

Beitragvon imievberlin » Sa 26. Sep 2015, 19:24

WTF ???
Mit der Versicherungsprämie kann ich ja noch nachvollziehen aber der Rest ?
Ich drück dir die Daumen das die Versicherung nur mit dem Kopf schütteln wird.
i-MiEV Bj. 2011
Benutzeravatar
imievberlin
 
Beiträge: 1881
Registriert: Mo 13. Jan 2014, 18:25
Wohnort: Berlin

Re: Ladung Elektroauto gefährlich? / Meine fürsorgliche Haus

Beitragvon PSD22G8 » Sa 26. Sep 2015, 23:02

Hasi16 hat geschrieben:
Es wurde abgelehnt, weil
1. - Versicherungsprämie könnte steigen (das muss auf jeden Fall geklärt werden)
2. - Elektromobilität setzt sich laut einigen Miteigentümern eh nicht durch


Typisch für eine WEG! Über Mülltrennung und Störung durch Nachbarn wird Stundenlang diskutiert aber über solche Zukunftsthemen lieber gleich Bedenken gestreut.

1. Versicherung: Habe ich bereits durch die HV geklärt und habe mir das Bestätigen lassen. Die Prämie steigt nicht. Bei der Brandlast durch Benzin in der TG :D ich möchte gar nicht an das auslaufende triefende Öl denken. Hätte der HV oder du vorher klären können.! Dann wäre diese Front nicht offen gewesen. Im ver(jähren)tagen sind WEGs sehr gut.

2. Dazu sage ich lieber nichts. Der Umstieg von der Pferdekutsche auf das Knattermobil war auch verteufelt worden. Irgendwo habe ich mal einen Interessanten Artikel gelesen:
Als die ersten Verbrenner auf den Markt kamen, haben die Menschen damals, weil die FAhrzeuge so leise waren :D folgende Forderung gehabt: Bei den neuen Fahrzeugen soll immer ein Beifahrer (der dabei sein musste) während der Fahrt mit Holzkugeln die Geräusche von Pferdekutschen bzw. der Hufe imitieren.

Teufelszeug das Elektroauto :twisted: Die meisten können nur mit einer triefenden Zapfpistole umgehen alles andere ist Hexerei.

Ich werde demnächst bei mir in der WEG einen Antrag stellen, das Diesel die TG bitte nicht mehr nutzen dürfen -> Außer sie lassen sich vom TÜV eine Bestätigung geben das Sie im Verkehr die geltenden Normen einhalten. Ansonsten ist die TG eine Feinstaubkammer. Lust danach hätte ich schon aber was bringt mir das außer das ich lachen kann über die verdutzten Gesichter?
PSD22G8
 
Beiträge: 160
Registriert: Fr 2. Jan 2015, 00:03

Re: AW: Ladung Elektroauto gefährlich? / Meine fürsorgliche

Beitragvon Volker.Berlin » So 27. Sep 2015, 18:14

Leider habe ich diesen Thread erst jetzt entdeckt... Meine diesbezüglichen Erfahrungen -- einschließlich “Happy End“ :) -- habe ich hier dokumentiert:
http://tff-forum.de/viewtopic.php?t=620

Für Nachfragen stehe ich gern zur Verfügung!
Benutzeravatar
Volker.Berlin
 
Beiträge: 2455
Registriert: Mi 6. Feb 2013, 19:13

Re: Ladung Elektroauto gefährlich? / Meine fürsorgliche Haus

Beitragvon Grejazi » So 27. Sep 2015, 21:22

Hier im Anhang mal ein kleiner Auszug aus dem Wohneigentumsgesetz (WEG)
§21 Abs. 5 Nr. 6 und die daraus resultierenden Pflichten in Absatz 6
Siehe auch:
http://schaufenster-elektromobilitaet.o ... 141112.pdf
Infos auf Seite 13 zur Miet-/Eigentumssache und auch zur Garagenordnung.

Relevant ist natürlich auch die allgemeine Situation im Objekt wie z.B. Lage des eigenen Zählers zum geplanten Montageort.
Ist der Stellplatz der Wohneinheit fest zugeordnet...Welche Anschlussleistung liegt bereits vor etc. etc.

Absatz 6 besagt lediglich, dass Schäden die bei der Installation entstehen durch den Wohnungseigentümer auch im Bereich des Gemeineigentums zu eigenen Lasten wieder behoben werden müssen.


WEG §21

(5) Zu einer ordnungsmäßigen, dem Interesse der Gesamtheit der Wohnungseigentümer entsprechenden Verwaltung gehört insbesondere:

1. die Aufstellung einer Hausordnung;
2. die ordnungsmäßige Instandhaltung und Instandsetzung des gemeinschaftlichen Eigentums;
3. die Feuerversicherung des gemeinschaftlichen Eigentums zum Neuwert sowie die angemessene Versicherung der Wohnungseigentümer gegen Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht;
4. die Ansammlung einer angemessenen Instandhaltungsrückstellung;
5. die Aufstellung eines Wirtschaftsplans (§ 28);
6. die Duldung aller Maßnahmen, die zur Herstellung einer Fernsprechteilnehmereinrichtung, einer Rundfunkempfangsanlage oder eines Energieversorgungsanschlusses zugunsten eines Wohnungseigentümers erforderlich sind.

(6) Der Wohnungseigentümer, zu dessen Gunsten eine Maßnahme der in Absatz 5 Nr. 6 bezeichneten Art getroffen wird, ist zum Ersatz des hierdurch entstehenden Schadens verpflichtet.
Renault Fluence ZE - Betty Blue - 392V am Morgen
40.000km SOH:101%
Produktionsdatum 12.12.2012
EZ: 06/2014 Erwerb 08/2014 mit 100km
Benutzeravatar
Grejazi
 
Beiträge: 128
Registriert: Do 4. Sep 2014, 12:23
Wohnort: 47447 Moers

Re: Ladung Elektroauto gefährlich? / Meine fürsorgliche Haus

Beitragvon Hasi16 » Do 5. Nov 2015, 20:58

Vielen Dank dafür!
Ich werde es bei der nächsten Versammlung nochmal mit "Konsens" probieren, aber wenn das nicht klappt, dann zücke ich Folie 13! :lol:

Viele Grüße
Hasi16
Hasi16
 

Re: Ladung Elektroauto gefährlich? / Meine fürsorgliche Haus

Beitragvon volvo » Mi 20. Jan 2016, 18:36

Ich hoffe du brauchst meinen Rat nicht mehr...
Falls doch, wir hatten das selbe Drama mit der Verwaltung!
Wir haben uns mit infos zugedekt und immer alle dummen und superschlauen technischen Bedenken aus dem Weg geräumt, bis wir das OK hatten.
Es gibt in der Schweiz eine vom Bund verfasste Studie die du beiziehen kanst und auch eine Broschüre die einen überblick gibt, zudem haben wir mit dem Ladestations Importeure (Menekes) regen Kontakt geführt. Der war vor allem hilfreich um dem Elektriker beizubringen das Formular des EW auszufüllen und mit den Installationskosten runter zu gehen.
http://e-mobile.ch/pdf/2015/Anschluss-f ... -02-13.pdf
ich muss den link finden, aber die park&charge website geht nicht mehr!
volvo
 
Beiträge: 1
Registriert: Mi 20. Jan 2016, 18:02

Re: Ladung Elektroauto gefährlich? / Meine fürsorgliche Haus

Beitragvon DiLeGreen » Do 28. Jan 2016, 21:16

So, nachdem ich nun folgenden Antrag für die Eigentümerversammlung eingereicht habe geht es auch schon wieder munter weiter. Ich bedanke mich nochmal für alle Eure Ratschläge und werde hier weiterhin berichten.
... Wir beantragen die Genehmigung der Installation einer Steckdose zum Aufladen eines Elektroautos an dem zu unserer Wohnung gehörenden Tiefgaragenstellplatz in der TG zwischen den Häusern 2ab und 2cd.
Hierfür soll ein Abzweig von der bestehenden Stromleitung für den Allgemeinstrom installiert werden. Da selbstverständlich nicht die Allgemeinheit für die zusätzlichen Stromkosten bezahlen soll, schlagen wir vor, einen entsprechenden Zwischenzähler zu installieren und den Strom entsprechend über die Hausgeld-Abrechnung über uns zu verrechnen.
Für den Fall dass dies nicht möglich sein sollte, soll uns genehmigt werden eine eigene Stromleitung vom Zählerraum im Keller zum Stellplatz in der TG installieren zu lassen.
Die Kosten für diese Maßnahme tragen wir, die übrigen Eigentümer sollen von allen Kosten diesbezüglich freigestellt werden. Die Nachweise zur fachgerechten Installation werden der Hausverwaltung übergeben.

Als Beispiel für Sie, ist an diese E-Mail ein derartiger Beschluss einer anderen Eigentümergemeinschaft angehängt.
Um eventuelle Hindernisse noch vor der Versammlung auszuräumen, möchten wir Sie bitten zu prüfen, ob hierdurch eine höhere Versicherungsprämie für die Gebäudeversicherung oder sonstige Nachteile für die Eigentümergemeinschaft entstehen würden. Bitte teilen Sie uns das Ergebnis noch vor der Eigentümerversammlung mit.
Angehängt hatte ich den Beschluss welchen mir ein Mitglied dieses Forums freundlicherweise per PN gesendet hat.

Und hier die Antwort:
HV vom 28.01.png

und die informative Mail vom Branschutz Sachverständigen:
HV vom 28.01_2.png

Oh mann :wand:
ZOE Q210 Intens.
Mitglied bei taubermobil Carsharing e.V. - Bilder CC BY-SA
DiLeGreen
 
Beiträge: 725
Registriert: Sa 27. Dez 2014, 00:55
Wohnort: Würzburg

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Private Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast