Lademöglichkeit für frei zugängliches Grundstück

Re: Lademöglichkeit für frei zugängliches Grundstück

Beitragvon PowerTower » Fr 18. Aug 2017, 15:43

Muss es unbedingt eine Buchse sein? Ein fest angeschlagenes Typ2 Kabel ist praktischer und dein eigenes Ladekabel kann im Kofferraum bleiben. Ich habe ein wallb-e eco 2.0 ebenfalls auf einem frei zugänglichen Grundstück (siehe Signatur), sie ist bei Bedarf per Schlüsselschalter deaktivierbar, habe ich aber in zwei Jahren noch nie einsetzen müssen. Ansonsten machst du halt einen Aufkleber dran "keine öffentliche Ladestation" und fertig. Der Stellplatz gehört ja vermutlich auch zum Haus und nur du darfst dort parken?
Think PIV4 von 10/2012 bis 12/2015
VW e-up! seit 08/2016
Batterie Upgrade - ein Praxisbericht || Ladestation am Mehrfamilienhaus
Benutzeravatar
PowerTower
 
Beiträge: 4884
Registriert: So 27. Jan 2013, 23:52
Wohnort: Radebeul

Anzeige

Re: Lademöglichkeit für frei zugängliches Grundstück

Beitragvon mweisEl » Sa 19. Aug 2017, 09:29

denkteich hat geschrieben:
Ich will lieber 11 oder 22kw verbauen.... wer weiss was noch kommt

Klar, gleich ein 5-adriges Kabel zu verlegen ist auf jeden Fall richtig, auch wenn Du zunächst nur 3,7 kW verwenden können wirst. Rechtlich ist es in Deutschland Stand heute allerdings so, dass ein Ladepunkt über 3,7 kW an einem Parkplatz der von jedermann mit E-PKW befahren werden kann ("kann", nicht "darf") der Ladesäulenverordnung unterliegt, so dass Du das Laden für jedermann mit E-PKW ermöglichen müsstest, d.h. den Strom kostenlos abgeben oder mit behördlicher Genehmigung weiterverkaufen.

Vielleicht wird diese Regelung in der Ladesäulenverordnung irgendwann mal weggeklagt, derzeit ist die Gesetzeslage aber so.
Smart ED3 seit '13, 3 Fahrräder, zuvor CityEL (1.8 kWh-Akku) und seit 1991 an keiner Sprit-Zapfsäule mehr.
Benutzeravatar
mweisEl
 
Beiträge: 1795
Registriert: Di 5. Apr 2016, 21:00

Re: Lademöglichkeit für frei zugängliches Grundstück

Beitragvon denkteich » Sa 19. Aug 2017, 13:05

mweisEl hat geschrieben:
denkteich hat geschrieben:
Ich will lieber 11 oder 22kw verbauen.... wer weiss was noch kommt

Klar, gleich ein 5-adriges Kabel zu verlegen ist auf jeden Fall richtig, auch wenn Du zunächst nur 3,7 kW verwenden können wirst. Rechtlich ist es in Deutschland Stand heute allerdings so, dass ein Ladepunkt über 3,7 kW an einem Parkplatz der von jedermann mit E-PKW befahren werden kann ("kann", nicht "darf") der Ladesäulenverordnung unterliegt, so dass Du das Laden für jedermann mit E-PKW ermöglichen müsstest, d.h. den Strom kostenlos abgeben oder mit behördlicher Genehmigung weiterverkaufen.

Vielleicht wird diese Regelung in der Ladesäulenverordnung irgendwann mal weggeklagt, derzeit ist die Gesetzeslage aber so.

Gilt das auch für Stellplätze auf Privatgelände?
denkteich
 
Beiträge: 10
Registriert: Mi 16. Aug 2017, 23:03

Re: Lademöglichkeit für frei zugängliches Grundstück

Beitragvon flow2702 » Sa 19. Aug 2017, 13:25

Könnte dem Armen mal jemand seine Frage beantworten, anstatt alles mit Gegenfragen zu kommentieren?

Typ2-Buchsen bekommst du z.B. hier:
http://www.ratio.nl/en/catalog/e-mobility/g

Ein möglicher Importeur, wenn du nicht direkt dort einkaufen willst, ist Henning Bettermann:
http://www.ladesystemtechnik.de/
flow2702
 
Beiträge: 654
Registriert: Mo 1. Jun 2015, 21:39

Re: Lademöglichkeit für frei zugängliches Grundstück

Beitragvon flow2702 » Sa 19. Aug 2017, 13:25

denkteich hat geschrieben:
mweisEl hat geschrieben:
denkteich hat geschrieben:
Ich will lieber 11 oder 22kw verbauen.... wer weiss was noch kommt

Klar, gleich ein 5-adriges Kabel zu verlegen ist auf jeden Fall richtig, auch wenn Du zunächst nur 3,7 kW verwenden können wirst. Rechtlich ist es in Deutschland Stand heute allerdings so, dass ein Ladepunkt über 3,7 kW an einem Parkplatz der von jedermann mit E-PKW befahren werden kann ("kann", nicht "darf") der Ladesäulenverordnung unterliegt, so dass Du das Laden für jedermann mit E-PKW ermöglichen müsstest, d.h. den Strom kostenlos abgeben oder mit behördlicher Genehmigung weiterverkaufen.

Vielleicht wird diese Regelung in der Ladesäulenverordnung irgendwann mal weggeklagt, derzeit ist die Gesetzeslage aber so.

Gilt das auch für Stellplätze auf Privatgelände?


Nein.
flow2702
 
Beiträge: 654
Registriert: Mo 1. Jun 2015, 21:39

Re: Lademöglichkeit für frei zugängliches Grundstück

Beitragvon flow2702 » Sa 19. Aug 2017, 13:31

denkteich hat geschrieben:
Das müsste noch die einfachste Lösung sein.
Hast Du ein Bild?


Du brauchst eigentlich gar keine Wallbox. Die einfachste Lösung ist immer noch: Die Ladesteuerung in eine Unterverteilung innerhalb des Gebäudes, und nur die Ladebuchse nach außen führen:
IMG_0801.JPG


Das ist so unauffällig, da geht keiner ran.
In deinem Fall, wenn du die Verriegelung unbedingt willst, bräuchtest du eine etwas größere Aufputzdose, damit die Mechanik da mit reinpasst, oder du setzt die Dose Unterputz.

Als Elektroniker kriegst du das hin.
flow2702
 
Beiträge: 654
Registriert: Mo 1. Jun 2015, 21:39

Re: Lademöglichkeit für frei zugängliches Grundstück

Beitragvon denkteich » Sa 19. Aug 2017, 14:56

flow2702 hat geschrieben:
denkteich hat geschrieben:
Das müsste noch die einfachste Lösung sein.
Hast Du ein Bild?


Du brauchst eigentlich gar keine Wallbox. Die einfachste Lösung ist immer noch: Die Ladesteuerung in eine Unterverteilung innerhalb des Gebäudes, und nur die Ladebuchse nach außen führen:
IMG_0801.JPG


Das ist so unauffällig, da geht keiner ran.
In deinem Fall, wenn du die Verriegelung unbedingt willst, bräuchtest du eine etwas größere Aufputzdose, damit die Mechanik da mit reinpasst, oder du setzt die Dose Unterputz.

Als Elektroniker kriegst du das hin.

Danke, genau das habe ich gesucht.
Wozu ist das zweite Kabel?
denkteich
 
Beiträge: 10
Registriert: Mi 16. Aug 2017, 23:03

Re: Lademöglichkeit für frei zugängliches Grundstück

Beitragvon flow2702 » Sa 19. Aug 2017, 16:49

denkteich hat geschrieben:
Danke, genau das habe ich gesucht.
Wozu ist das zweite Kabel?


8-)

Du brauchst insgesamt 7 Adern, die an die Buchse führen:
5 Adern für den "normalen" Dreiphasen-Wechselstrom zwischen Schütz und Buchse
(L1, L2, L3, N, PE)
2 Adern für die Kommunikation zwischen Ladecontroller und Buchse
(CP und PP)

Da es 7-adrige Leitungen nur zu unverschämten Preisen oder gar nicht gibt, habe ich eine 5-adrige genommen und als Kommunikationsleitung zusätzlich eine normale, natürlich dünnere Dreiadrige.
Man kann die Leitungen natürlich auch von hinten direkt in die Dose führen (die Dose also auf den Durchbruch setzen), dann sieht man sie nicht. War mir aber zu frickelig, insbesondere was das Abdichten der Dose angeht.
flow2702
 
Beiträge: 654
Registriert: Mo 1. Jun 2015, 21:39

Re: Lademöglichkeit für frei zugängliches Grundstück

Beitragvon ecopowerprofi » Sa 19. Aug 2017, 16:56

mweisEl hat geschrieben:
...mit behördlicher Genehmigung weiterverkaufen.

Woher kommt den immer wieder dieses Märchen, dass man für den Stromverkauf eine Genehmigung braucht. Solange man den Strom nicht über ein Kabel verkauft, was über ein öffentliches Grundstück geführt wird (erzeugt Konzessionsabgabe), kann man verkaufen an wen man will ohne dafür irgend etwas zu benötigen (technische Dinge ausgenommen). Die Vorschriften über die Verwendung von geeichten o.ä. Messgeräte bleibt davon unberührt.
Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. :idea:
http://www.perdok.info Ladeboxe und mehr.
3x Renault ZOE, Stromtankstelle ecoLOAD 22kW mit Typ2 öffentlich und kostenlos 24/7
Benutzeravatar
ecopowerprofi
 
Beiträge: 2872
Registriert: So 6. Dez 2015, 08:16
Wohnort: 46562 Voerde

Re: Lademöglichkeit für frei zugängliches Grundstück

Beitragvon mweisEl » So 20. Aug 2017, 09:53

denkteich hat geschrieben:
Gilt das auch für Stellplätze auf Privatgelände?

Der Wortlaut der gesetzlichen Definition von "öffentlicher zugänglicher Ladepunkt" ist derzeit:

"... ein Ladepunkt [ist] öffentlich zugänglich, wenn er sich entweder im öffentlichen Straßenraum oder auf privatem Grund befindet, sofern der zum Ladepunkt gehörende Parkplatz von einem unbestimmten oder nur nach allgemeinen Merkmalen bestimmbaren Personenkreis tatsächlich befahren werden kann"

Also Privatgelände ist erstmal kein Aussschlussgrund. Der Parkplatz muss "tatsächlich" (= Juristendeutsch für "den faktischen Umständen nach", im Gegensatz zu "den rechtlichen Umständen nach") befahren werden können. Da Du ja eine "Lademöglichkeit für frei zugängliches Grundstück" suchst, könnte das gegeben sein, einziger Ausschlussgrund ist eine Ladeleistung bis 3,7 kW (dann wird der Ladepunkt von den Regelung der LSV freigestellt, siehe §7).

Ich sage auch nur, dass die gegenwärtige Gesetzeslage in Deutschland so ist, nicht dass sie in irgend einem "gesunden Menschenverstand" entspricht.
Smart ED3 seit '13, 3 Fahrräder, zuvor CityEL (1.8 kWh-Akku) und seit 1991 an keiner Sprit-Zapfsäule mehr.
Benutzeravatar
mweisEl
 
Beiträge: 1795
Registriert: Di 5. Apr 2016, 21:00

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Private Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste