Ist ein FI-Schutzschalter Pflicht?

Re: Ist ein FI-Schutzschalter Pflicht?

Beitragvon fratz » So 26. Nov 2017, 01:53

... und die machen ihren Job und werden dir das Zeug verkaufen, was den meisten Gewinn bringt. ;)
fratz
 
Beiträge: 27
Registriert: Sa 25. Nov 2017, 14:24

Anzeige

Re: Ist ein FI-Schutzschalter Pflicht?

Beitragvon ecopowerprofi » So 26. Nov 2017, 07:30

bikeschmid hat geschrieben:
Als Laie hatte ich gehofft hier Info zu bekommen, welche Absicherung die Richtige ist.

Die Info habe ich gegeben. Die Frage ist nur, welche Voraussetzungen Du hast. z.B. besitzt Dein Haus bereits ein FI. Wenn ja, welche Auslösewert hat dieser. Oder kann Dein Auto ein-, zwei- oder dreiphasig laden usw.

bikeschmid hat geschrieben:
Leider verstehe ich nur Bahnhof

Das ist das Problem eines Laien.

bikeschmid hat geschrieben:
Werde mein Glück mal bei Herstellern bzw. Händlern suchen

Wir sind Hersteller und Händler. Wir stehen mit Rat und Tat zur Verfügung.

PS: Meine Infos noch mal auf den Punkt gebracht:
Eine Wallbox, wenn möglich, immer mit einer eigenen Zuleitung und Absicherung und nicht über den ggf. bereits vorhandenen FI sondern einen separaten FI Typ A anschliesen.
Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. :idea:
http://www.perdok.info Ladeboxe und mehr.
3x Renault ZOE, Stromtankstelle ecoLOAD 22kW mit Typ2 öffentlich und kostenlos 24/7
Benutzeravatar
ecopowerprofi
 
Beiträge: 2868
Registriert: So 6. Dez 2015, 08:16
Wohnort: 46562 Voerde

Re: Ist ein FI-Schutzschalter Pflicht?

Beitragvon TMi3 » So 26. Nov 2017, 10:49

Ich habe mir vom Elektriker eine CEE16/5 installieren lassen. Diese ist mit einer RCD/LS Typ A-Kombi abgesichert. Die Zuleitung zum RDC/LS kommt direkt vom Zähler. Meine Mobile WB hat einen RCD Typ EV integriert. Für mich war das die günstigste und flexibelste Lösung.
TMi3
 
Beiträge: 690
Registriert: Do 21. Jul 2016, 12:32

Re: Ist ein FI-Schutzschalter Pflicht?

Beitragvon UliZE40 » So 26. Nov 2017, 11:02

:thumb: Genau so macht man das.
UliZE40
 
Beiträge: 950
Registriert: Mi 16. Nov 2016, 21:14

Re: Ist ein FI-Schutzschalter Pflicht?

Beitragvon vorsommer » So 26. Nov 2017, 22:27

bikeschmid hat geschrieben:
Ich finde die Diskussion nicht mehr interessant. Als Laie hatte ich gehofft hier Info zu bekommen, welche Absicherung die Richtige ist. Leider verstehe ich nur Bahnhof, weiß nicht wem ich glauben kann und frei nach Höhle der Löwen, bin ich raus.

Werde mein Glück mal bei Herstellern bzw. Händlern suchen


Ich weiß genau was Du meinst :kap:

Als fragestellender Laie glaubt man zwar an die Unzulänglichkeit der eigenen Fragestellung,
aber ich habe den Verdacht, dass bei manchen Antworten nur die Hälfte der beschriebenen Fakten berücksichtigt wird
und dadurch Verwirrung aufkommt.

Ich danke wirklich jedem der versucht zu helfen :danke:
und ich habe auch wieder einiges gelernt,
aber es ist zumindest für Laien nicht leicht das herauszupicken
was einem bei der eigentlichen Fragestellung weiter bringt.
vorsommer
 
Beiträge: 30
Registriert: Sa 6. Mai 2017, 13:08

Re: Ist ein FI-Schutzschalter Pflicht?

Beitragvon Dragoman » Sa 2. Dez 2017, 09:09

Habe ich die bisherige Diskussion richtig verstanden, wenn ich zusammenfasse: Mit einem FI Typ A EV in einer mobilen Ladeeinheit (mobile Wallbox oder Ladekabel mit ICCB) bin ich ungeachtet der besonderen Umstände der benutzten häuslichen Installation immer auf der sicheren Seite?

Falls dem so ist, welche Ladeeinrichtungen dieser Art gibt es? Ich habe bisher nur die Ladebox B3200RD von Ratio gefunden (bei Ladesystemtechnik.de für € 859). Ist Selbstbau eine Alternative? Ich habe zuhause in einem Außenschuppen eine rote CEE16 zur Verfügung (wohne zur Miete auf stillgelegtem Bauernhof).
e-Golf 300
Dragoman
 
Beiträge: 42
Registriert: Mo 16. Okt 2017, 21:13
Wohnort: 49843 Hardingen

Re: Ist ein FI-Schutzschalter Pflicht?

Beitragvon ecopowerprofi » Sa 2. Dez 2017, 19:11

Dragoman hat geschrieben:
Ich habe zuhause in einem Außenschuppen eine rote CEE16 zur Verfügung (wohne zur Miete auf stillgelegtem Bauernhof).

Hat der CEE einen FI. Wenn ja, dann die einfachste Ausführung mit CEE-Stecker und fertig.
Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. :idea:
http://www.perdok.info Ladeboxe und mehr.
3x Renault ZOE, Stromtankstelle ecoLOAD 22kW mit Typ2 öffentlich und kostenlos 24/7
Benutzeravatar
ecopowerprofi
 
Beiträge: 2868
Registriert: So 6. Dez 2015, 08:16
Wohnort: 46562 Voerde

Re: Ist ein FI-Schutzschalter Pflicht?

Beitragvon Dragoman » Sa 2. Dez 2017, 19:23

Das war nicht ganz meine Frage, die Verhältnisse auf dem Hof habe ich nur erwähnt, weil ich eben grundsätzlich eine Lösung mit CEE-Rot-Anschluss suche. Ich wollte vielmehr wissen, welche wirklich Überall-Sorglos-Lösungen es vielleicht noch gibt außer einem FI Typ A EV in der Ladeeinrichtung. Diese soll übrigens dreiphasig sein (für den E-Golf 2017).
e-Golf 300
Dragoman
 
Beiträge: 42
Registriert: Mo 16. Okt 2017, 21:13
Wohnort: 49843 Hardingen


Re: Ist ein FI-Schutzschalter Pflicht?

Beitragvon ecopowerprofi » Sa 2. Dez 2017, 21:29

Dragoman hat geschrieben:
Diese soll übrigens dreiphasig sein (für den E-Golf 2017).

Beim Golf brauchst Du kein FI Typ EV oder B. Da reicht der Typ A.
Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. :idea:
http://www.perdok.info Ladeboxe und mehr.
3x Renault ZOE, Stromtankstelle ecoLOAD 22kW mit Typ2 öffentlich und kostenlos 24/7
Benutzeravatar
ecopowerprofi
 
Beiträge: 2868
Registriert: So 6. Dez 2015, 08:16
Wohnort: 46562 Voerde

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Private Lade-Infrastruktur

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: CaddyCup und 2 Gäste