Ist ein FI-Schutzschalter Pflicht?

Re: Ist ein FI-Schutzschalter Pflicht?

Beitragvon Mei » Sa 2. Dez 2017, 21:33

ecopowerprofi hat geschrieben:
...Beim Golf brauchst Du kein FI Typ EV oder B. Da reicht der Typ A.


Ich hab da mal ne Simulation angefangen.
Mit LTspice.
Ich komme da leider nicht wirklich weiter.
Hast du eine Simulation, wo FI A und FI B und FI A EV drin sind?
GTE 10/17 [PHEV]
iOn 09/16 [BEV]
3L 03/03 [TDI]
Mei
 
Beiträge: 1676
Registriert: Mo 18. Nov 2013, 13:57

Anzeige

Re: Ist ein FI-Schutzschalter Pflicht?

Beitragvon Dragoman » Mo 4. Dez 2017, 11:59

ecopowerprofi hat geschrieben:
Beim Golf brauchst Du kein FI Typ EV oder B. Da reicht der Typ A.


Das sahen ja einige der Fachleute hier anders als du.

@TMi3: Danke für den Link. Der Juice Booster 2 würde meine Anforderungen also wohl erfüllen. Außerdem die Bettermann B3200 mit Buchstaben D im Namen.

Inzwischen ist mir auch der Gedanke gekommen, eine möglichst preiswerte Ladeeinrichtung zukaufen und den FI Typ A EV in einen Adapter zwischen dieser und dem Drehstromanschluss einzubauen. Das würde wohl die günstigste Lösung. Allerdings ist mir unklar, ob man damit wirklich den einschlägigen Vorschriften Genüge tut.
e-Golf 300
Dragoman
 
Beiträge: 42
Registriert: Mo 16. Okt 2017, 21:13
Wohnort: 49843 Hardingen

Re: Ist ein FI-Schutzschalter Pflicht?

Beitragvon UliZE40 » Mo 4. Dez 2017, 13:25

Wozu das ganze Theater?
Nimm einfach einen go.e-Charger, nrgkick oder auch den überteuerten Juice-Booster2, fertig.
UliZE40
 
Beiträge: 950
Registriert: Mi 16. Nov 2016, 21:14

Re: Ist ein FI-Schutzschalter Pflicht?

Beitragvon umali » Mo 4. Dez 2017, 15:01

Dragoman hat geschrieben:
Inzwischen ist mir auch der Gedanke gekommen, eine möglichst preiswerte Ladeeinrichtung zukaufen und den FI Typ A EV in einen Adapter zwischen dieser und dem Drehstromanschluss einzubauen. Das würde wohl die günstigste Lösung. Allerdings ist mir unklar, ob man damit wirklich den einschlägigen Vorschriften Genüge tut.

Damit experimentiere ich gerade herum. Das Ganze soll möglichst kompakt sein. Des Weiteren soll das vorhandene Typ2-Kabel genutzt werden, so dass die Box sowohl CEE32-Stecker als auch Typ2-Buchse enthält.
Das Problem ist nur, dass der Doepke 40A FiA EV groß und schwer ist. Dafür sehe ich dort keine Vorschriftenprobleme, wenn er vor dem CEE32-Stecker eingeschleift wird.
Leider gibt es sonst keine anderen FiA EV (30mA AC/ 6mA DC) als Fertiglösung. NRGKick und Go.e haben sicher eigene RCD-Schaltungen implementiert, um es günstiger und vor allem raumsparender/leichter als bei Doepke zu bauen. Dafür ist der Doepke halt viel universeller.

Meine Lösung soll mit und ohne FiA EV funktionieren. Leider sind die Typ2-Dosen noch nicht aus China eingetroffen. Danach kann ich ja mal berichten.
btw: Die früheren Boxen waren alle ohne FiA EV.
VG U x I

ps
Die Adapterkabeldetektion für die max. zul. Stromstärke an 3p-CEE16, 1p-Camping16, 1p-Schuko16 wäre noch das i-Tüpfelchen für eine DIY-Lösung. Eine Idee hätte ich schon, aber die ist noch nicht "ausgegoren".
* Mitentwickler v. http://www.openWB.de - Die modulare OpenSource Wallbox Lösung mit Energiemanagment
* Entwickler v. "UxI toGo" ladeequipment/uxi-togo-die-neue-smarte-mobile-wb-diy-open-source-t32715.html
umali
 
Beiträge: 1397
Registriert: Mi 16. Nov 2016, 17:32
Wohnort: Leipzig

Re: Ist ein FI-Schutzschalter Pflicht?

Beitragvon ecopowerprofi » Mo 4. Dez 2017, 15:06

Dragoman hat geschrieben:
ob man damit wirklich den einschlägigen Vorschriften Genüge tut.

Die VDE schreibt nur den Typ A vor.

Dragoman hat geschrieben:
Das sahen ja einige der Fachleute hier anders als du.

Hat von den angeblichen Fachleuten hat keiner bisher was nachgewiesen sondern nur Behauptungen vorgetragen.
Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. :idea:
http://www.perdok.info Ladeboxe und mehr.
3x Renault ZOE, Stromtankstelle ecoLOAD 22kW mit Typ2 öffentlich und kostenlos 24/7
Benutzeravatar
ecopowerprofi
 
Beiträge: 2868
Registriert: So 6. Dez 2015, 08:16
Wohnort: 46562 Voerde

Re: Ist ein FI-Schutzschalter Pflicht?

Beitragvon Dragoman » Mo 4. Dez 2017, 15:39

ecopowerprofi hat geschrieben:
Die VDE schreibt nur den Typ A vor.


Ich zitiere dazu einen Beitrag aus dem oben verlinkten Faden:

Volker.Berlin hat geschrieben:
Zur berechtigten Frage, welche konkreten Normen unseren Messungen zugrunde liegen, habe ich nochmal Rücksprache mit Andreas gehalten. Für das Laden von Elektrofahrzeugen ist DIN VDE 0100-722 maßgeblich.

Abschnitt 722.1 definiert den Anwendungsbereich der Norm:
Die besonderen Anforderungen, die in diesem Teil der Normen der Reihe DIN VDE 0100 (VDE 0100) enthalten sind, sind anzuwenden für:
- Stromkreise, die für die Versorgung von Elektrofahrzeugen für Ladezwecke vorgesehen sind;
- Schutzmaßnahmen bei Rückspeisung von elektrischer Energie vom Elektrofahrzeug zum privaten und zum öffentlichen Netz.


Abschnitt 722.531.3.101 geht auf "Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen (RCDs)" ein:
[...] Die Fehlerstrom-Schutzeinrichtung des Anschlusspunktes muss mindestens vom Typ A sein. Wenn die Charakteristik der Last in Bezug auf mögliche Gleichfehlerströme > 6 mA nicht bekannt ist, müssen Maßnahmen zum Schutz beim Auftreten von Gleichfehlerströmen getroffen werden, z.B. durch Verwendung einer Fehlerstrom-Schutzeinrichtung (RCD) vom Typ B.

Die mir vorliegende Fassung vom Oktober 2012 war bis Oktober 2016 gültig. Die Neufassung aus dem Oktober 2016 enthält in dem zitierten Abschnitt nur eine minimale Änderung, und zwar eine Verschärfung: Die Einschränkung "Wenn die Charakteristik der Last in Bezug auf mögliche Gleichfehlerströme > 6 mA nicht bekannt ist" entfällt, d.h., in allen "Stromkreisen, die für die Versorgung von Elektrofahrzeugen für Ladezwecke vorgesehen sind" müssen künftig "Maßnahmen zum Schutz beim Auftreten von Gleichfehlerströmen getroffen werden".

Abschnitt 722.533.101 befasst sich mit "Einrichtungen zum Schutz bei Überstrom":
Jeder Stromkreis, welcher einen Anschlusspunkt versorgt, muss durch eine eigene Schutzeinrichtung bei Überstrom geschützt sein.

Erläuterungen

  • Die weit gefasste Formulierung "Maßnahmen zum Schutz... " wird von den Herstellern mobiler Ladeboxen so interpretiert, dass Software-RCDs grundsätzlich zulässig sind.
  • Spätestens seit Oktober 2016 ist definitiv klar, dass alle Typ 1/Typ 2-Anschlüsse entweder durch einen Typ B (30 mA) oder durch einen Typ A (30 mA) + DC-Fehlerstromschutz (6 mA) geschützt sein müssen.
  • Die Hoffnung von DiniTech, dass in der Neufassung die Anforderung an den Schutz vor DC-Fehlerströmen > 6 mA entfallen würde, hat sich nicht erfüllt.
  • Abschnitt 722.533.101 hat nicht unmittelbar etwas mit unseren Messungen zu tun, stellt aber die Idee von mobilen Ladeboxen grundsätzlich infrage: Wie lässt sich sicherstellen, dass die Nutzer mobiler Ladeboxen diese nur an Stromkreise anschließen, die durch einen eigenen LS geschützt sind?
...


Das gilt spätestens ab 1. 1. 2018, bis dahin gibt es anscheinend noch Übergangsregelungen.
e-Golf 300
Dragoman
 
Beiträge: 42
Registriert: Mo 16. Okt 2017, 21:13
Wohnort: 49843 Hardingen

Vorherige

Zurück zu Private Lade-Infrastruktur

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: CaddyCup, StVO und 4 Gäste