Elektrosmog Ladesäule

Re: Elektrosmog Ladesäule

Beitragvon ecopowerprofi » Do 4. Jan 2018, 23:28

E-lmo hat geschrieben:
Etwas Strahlung tritt auf jeden Fall aus einer ungeschirmten Leitung!

Das ist ein Magnetfeld. Auch die Erde hat ein Magnetfeld. Gegen elektrosmog sein aber nach Nordnorwegen fahren um sich die Polarlichter anzusehen. Ein bisschen Sonnenwind hat ja noch nie geschadet aber das Magnetfeld ums Kabel. :roll:

Würde mich nicht wundern, wenn die auch noch ein Induktionsherd und das neueste UMTS-Smartphone haben. Die Strahlung lässt grüßen.

Ich war mal vor ein einige Jahren im Krankenhaus und habe mit meinem Handy telefoniert. Da kam der Pfleger und forderte mich auf es auszuschalten wg. der Strahlung und so. Er selbst hatte ein DECT-Telefon am Grütel. Auf die Frage was das soll hat er geantwortet, er müsse für Notfälle ständig erreichbar sein. Da habe ich ihm erklärt, dass DECT-Telefone auf fast der gleichen Frequenz senden wie Mobiltelefone. Dann habe ich ihm noch am Fenster die schöne Mobilfunkmaste auf dem Nachbargebäude des Krankenhauses gezeigt und ihm gesagt, dass auf dem Dach dieses Hauses auch noch ein paar stehen. Da hat er nix mehr gesagt und zog von dannen.

Nur so viel mal zum Elektrosmog.
Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. :idea:
http://www.perdok.info Ladeboxe und mehr.
3x Renault ZOE, Stromtankstelle ecoLOAD 22kW mit Typ2 öffentlich und kostenlos 24/7
Benutzeravatar
ecopowerprofi
 
Beiträge: 2857
Registriert: So 6. Dez 2015, 08:16
Wohnort: 46562 Voerde

Anzeige

Re: Elektrosmog Ladesäule

Beitragvon ufty » Fr 5. Jan 2018, 03:59

Achte auch auf die Verlegungsrichtung, dann hast du nur rechtsdrehenden Elektrosmog, der hat heilende Wirkung.
Bild Rabeneick Pedelek-+-Elektroroller JONWAY 3000 Wmit Nabenmotor( zu Verkaufen)-+-Super Soco-+-ZERO S ZF13.0 36.000KM-+-Seit 2012 Verbrennerfrei-+-Naturstromkunde
Benutzeravatar
ufty
 
Beiträge: 260
Registriert: Sa 21. Mai 2016, 17:26
Wohnort: Weserbergland

Re: Elektrosmog Ladesäule

Beitragvon Priusfahrer » Fr 5. Jan 2018, 08:36

E-lmo hat geschrieben:
Etwas Strahlung tritt auf jeden Fall aus einer ungeschirmten Leitung!


Im Physikunterricht vor X Jahren habe ich mal gelernt, dass jeder Stromdurchflossene Leiter ein Magnetfeld um sich herum aufbaut. Und genau das ist das was Dein "Spannungsprüfer" anzeigt. Also nix Strahlung oder sowas. Sondern nur ein harmloses Magnetfeld, wie es auch jeder Kühlschrankmagnet, die Erde, Lautsprecher u.s.w. machen. Nur mit dem Unterschied, dass das Magnetfeld konstant ist und nicht mit 50Hz wechselt.
Wer eher bremst fährt länger schnell (ohne nachzuladen)
Derzeit im Ioniq unterwegs.
Priusfahrer
 
Beiträge: 1538
Registriert: Mo 11. Jan 2016, 22:36

Re: Elektrosmog Ladesäule

Beitragvon HubertB » Fr 5. Jan 2018, 11:05

Man sollte man den Leuten mal erklären dass eine Typ2 Ladebox nicht anderes ist als eine normale Drehstromsteckdose mit etwas zusätzlicher Sicherheitstechnik.
Vielleicht verstehen sie dann wie unbegründet ihre Ängste sind.
Twizy seit 3/2015, Zoe Q210 12/2015-11/2017, Ioniq seit 12/2017
CF Box 43kW Typ2 Kabel / 22kW Typ2 Buchse / 2x32A CEE / 2x CEE blau
Benutzeravatar
HubertB
 
Beiträge: 2530
Registriert: Mo 9. Mär 2015, 23:51
Wohnort: Deutschland, 50829 Köln

Re: Elektrosmog Ladesäule

Beitragvon snaptec » Fr 5. Jan 2018, 11:15

Oder, wie beim 1-phasigen Ioniq, ein Backofen. Statt Pizza kommt man halt von a nach b um sich eine zu holen.
Entwickler von OpenWB.de - Die modulare OpenSource Wallbox Lösung.
snaptec
 
Beiträge: 293
Registriert: Fr 8. Dez 2017, 17:25

Re: Elektrosmog Ladesäule

Beitragvon E-lmo » Fr 5. Jan 2018, 18:20

@Priusfahrer: Der Berührungslose Spannungsprüfer funktioniert auch bei unbelasteten Leitungen (kein Stromfluss) das spricht für mich eher für die Detektion eines elektrischen Feldes.
Aber ich kann mich auch irren. ;)

Ich halte es lediglich für ein günstiges und geeignetes Instrument, der Nachbarin die von elektrischen Leitungen ausgehende "Strahlung" sichtbar zu machen, die sie in ihrem Haus definitiv auch finden wird und bei dem angesprochenen geschirmten Kabel dann wiederum nicht!

Man kann hier auch alles zerreden, aber dem TE ist damit nicht geholfen. Mehr schreibe ich dazu hier nicht mehr!
Seit Mai 2016 mit einem e-UP unterwegs
Benutzeravatar
E-lmo
 
Beiträge: 900
Registriert: Mo 19. Sep 2016, 16:24
Wohnort: Neuenhagen bei Berlin

Re: Elektrosmog Ladesäule

Beitragvon MAlfare » Sa 6. Jan 2018, 15:24

Priusfahrer hat geschrieben:
Im Physikunterricht vor X Jahren habe ich mal gelernt, dass jeder Stromdurchflossene Leiter ein Magnetfeld um sich herum aufbaut. Und genau das ist das was Dein "Spannungsprüfer" anzeigt. Also nix Strahlung oder sowas. Sondern nur ein harmloses Magnetfeld, wie es auch jeder Kühlschrankmagnet, die Erde, Lautsprecher u.s.w. machen. Nur mit dem Unterschied, dass das Magnetfeld konstant ist und nicht mit 50Hz wechselt.

Dann hättest du vielleicht besser aufpassen sollen. :D

Die Richtung des Magnetfeldes eines Strom durchflossenen Leiters ist abhängig von der Richtung des Stromes (Korkenzieherregel). Nachdem der Strom aber auch zurück fließen muß, und Hin- und Rückleiter in einem Kabel sehr nahe beisammen liegen, heben sich die beiden Magnetfelder auf.

Gruß
Manfred
MAlfare
 
Beiträge: 219
Registriert: Di 17. Mär 2015, 01:21
Wohnort: Lustenau

Re: Elektrosmog Ladesäule

Beitragvon spark-ed » Sa 6. Jan 2018, 16:08

Priusfahrer hat geschrieben:
Im Physikunterricht vor X Jahren habe ich mal gelernt...

X = 150? :mrgreen:
Der Unterschied zwischen elektrischen und magnetischen Feldern sollte schon mindestens seit dem 19.Jhdt bekannt sein und unterrichtet werden ;)
Der Spannungsprüfer reagiert natürlich auf die elektrische Feldstärke, nicht auf das stromflussabhängige Magnetfeld. Sonst würde das Ding fatalerweise nur leuchten, wenn Last auf der Leitung ist.

Edit: Sehe gerade, @Imo hatte das ja schon aufgeklärt
SmartED - einfach, wie für mich gemacht
Benutzeravatar
spark-ed
 
Beiträge: 1346
Registriert: Sa 2. Aug 2014, 09:39
Wohnort: Sehnde

Re: Elektrosmog Ladesäule

Beitragvon gekfsns » Sa 6. Jan 2018, 16:15

Wäre es ein reine Widerstands-Last, wie z.B. der genannte Backofen, dann habt ihr Recht dass sich die Magnetfelder von allen Leitern aufheben. Hier geht es aber um eine ZOE die auf allen Frequenzbändern stört, das Beispiel wo man die ZOE im Haus aus den Leuchtstofflampen hört und einige Berichte von durch ZOE verursachten Störungen lassen das zumindest vermuten.
Die reine Wallbox tut dem Nachbarn nichts, höchstens die Hochfrequenz-Störungen der ZOE die mit 20kW lädt.
Das Stromleitungen Störungen abstrahlen sieht man schön am Powerline, wo die Kommunikation zwischen unterschiedlichen Phasen funktioniert wenn Leitungen nur lang genug parallel verlaufen.

Ist das nun schädlich oder sind die Bedenken des Nachbarn dämlich ? Ich hab keine Ahnung, da streiten sich ja sogar die Experten. Ich hab absolut keine Angst vor Elektrosmog, vermeide es aber wenn es ohne Aufwand machbar ist, z.B. hab ich keinen Aufwand nachts das WLAN und die Handys abzuschalten. Würde auch nicht ausgerechnet unter einer Hochspannungsleitung bauen.
In dem Fall könnte man ja durch die Leitungsführung, geschirmte Leitungen und Leitungsfilter die Strahlenbelastung reduzieren wenn es ohne großen Aufwand und Kosten möglich ist. Hilft zumindest die Störabstrahlung der ZOE über das ganze Hausnetz zu reduzieren. Wenn es schon dem Nachbarn nicht nützt, vielleicht den empfindlichen Geräten im Haus.
Ich hab vor vielen Jahren tagelang versucht eine etwas größere Maschine durch die nötige EMV Prüfung zu bringen. Vom Prinzip hat es viele Ähnlichkeit mit dem Equipment in der ZOE. Im Urzustand hat sie auf vielen Frequenzen gesendet wie ein Radiosender. Die Maschine war im Betrieb und mit einer etwa 10m entfernten Antenne würde die Abstrahlung auf allen Frequenzen gemessen, mit einem Kopfhörer könnten man die Sauerei auch hören.
Erst durch Filter, geschirmte Kabel und einigen Umbauten haben wir dann die nötigen Grenzwerte eingehalten.
Solche EMV Labore könnten mit ihrem Equipment auch die Störabstrahlung vor Ort vermessen und dem Nachbarn die Werte schwarz auf weiß geben, die Kosten dafür wären aber bestimmt astronomisch :lol:
Ioniq Electric - bestellt als #29 in der Ioniq Zentrale Landsberg 11/16 - on the road seit 21.12.16
Mach mit bei der eRUDA
Infobroschüre: Elektrisch unterwegs mit dem Ioniq - Informationen von begeisterten Ioniq-Fahrern
gekfsns
 
Beiträge: 1751
Registriert: Do 22. Sep 2016, 18:51

Re: Elektrosmog Ladesäule

Beitragvon Alex1 » Sa 6. Jan 2018, 16:52

gekfsns hat geschrieben:
Ist das nun schädlich oder sind die Bedenken des Nachbarn dämlich ? Ich hab keine Ahnung, da streiten sich ja sogar die Experten.
Nein, tun sie nicht. Nur die Baubiologen... :roll:
Wenn es schon dem Nachbarn nicht nützt, vielleicht den empfindlichen Geräten im Haus.
Geräte sind ein Mehrfaches empfindlicher als Menschen. Die Warnung, nicht unter dem Bauch von Höchstspannungsleitungen durchzugehen, gilt ausschließlich für Träger von Herzschrittmachern o.Ä. Andere Menschen sind absolut ungefährdet.
Erst durch Filter, geschirmte Kabel und einigen Umbauten haben wir dann die nötigen Grenzwerte eingehalten.
Aber eben nur gegenüber anderem Equipment. Dem Menschen schadet das keinen Deut.
Solche EMV Labore könnten mit ihrem Equipment auch die Störabstrahlung vor Ort vermessen und dem Nachbarn die Werte schwarz auf weiß geben, die Kosten dafür wären aber bestimmt astronomisch :lol:
Und rausgeschmissenes Geld, da der Nachbar sicher vom Baubiologen eigene Grenzwerte hat, die unsinnig, aber schön niedrig sind. Und im Zweifelsfall immer niedriger als die gemessenen Werte.
Herzliche Grüße
Alex
Neue Zoe R90 Intens 15" 06/17
So gelingt die Energiewende. Alternativlos.
Echten Ökostrom: http://www.ews-schoenau.de/ Fast Alternativlos.
Benutzeravatar
Alex1
 
Beiträge: 10135
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 17:59
Wohnort: Unterfranken

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Private Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste