Eigener Strom mit Brennstoffzelle

Re: Eigener Strom mit Brennstoffzelle

Beitragvon Themse » Sa 28. Jan 2017, 19:59

Physikalische ist es so, ob du die Volleinspeisung bekommst oder nicht !
Drum würd ich da dran auch nichts ändern und die Variante mit dem Ökostromanbieter machen ;)
Und gut ists !
Sion reserviert am10.9.2017
Themse
 
Beiträge: 291
Registriert: Mi 8. Jun 2016, 11:34
Wohnort: Balingen

Anzeige

Re: Eigener Strom mit Brennstoffzelle

Beitragvon J_W » So 3. Sep 2017, 11:45

Gut 2 Wochen ist die BZ jetzt am Netz.
BildBild

Batterie benötige ich zur Zeit noch nicht. Überschußwärme aus Solarthermie & BZ im Sommer geht zum Nachbarn, in einen vorhandenen Puffer

Ladung am Up ist auf 5A gedrosselt (Start nachts) und mit den 300 Watt Grundlast bin ich sehr schön an der Nulllinie. Die 3 großen Abnahmen tags mit abfallender Leistung war die Klimaanlage.Mit dem Loxone Server werde ich noch ein bischen Finetuning betreiben und die Einsätze der Großverbraucher optimieren. Aber auch so ist der Zukauf im Schnitt bei kleiner 1kWh/d.
Bild
Bild

Im März kommt der Smart dazu & dann noch ein BEV für die Langstrecke.

Dies als kleiner Projekt Zwischenstand!
Schönen Sonntag
Jörg
eRockit (human hybrid), E-Up (2015) ,Smart 44 (03/18), KTM Mighty, Bluegen, 2018 I-Pace
J_W
 
Beiträge: 56
Registriert: Mo 30. Mär 2015, 17:13

Re: Eigener Strom mit Brennstoffzelle

Beitragvon EazyEek » Sa 14. Okt 2017, 13:48

Sieht interessant aus.
Halt uns ruhig weiter auf dem laufenden.
EazyEek
 
Beiträge: 13
Registriert: Sa 7. Jan 2017, 22:09
Wohnort: Lüneburg

Re: Eigener Strom mit Brennstoffzelle

Beitragvon E-lmo » Sa 14. Okt 2017, 15:47

Mich würden so einige Daten Interessieren:
Wieviel Gas benötigt die Brennstoffzelle für jede kWh? Strom? Wieviel Wärme ist dabei nutzbar?
Wird eine mögliche Netzeinspeisung vergütet?

Und ganz so nebenbei:
Ist Dir bewusst, dass der e-Up bei 5A recht hohe Ladeverlusste aufweist? Ca 8% mehr als bei optimalen 11A?
Seit Mai 2016 mit einem e-UP unterwegs
E-lmo
 
Beiträge: 504
Registriert: Mo 19. Sep 2016, 15:24
Wohnort: Neuenhagen bei Berlin

Re: Eigener Strom mit Brennstoffzelle

Beitragvon J_W » Sa 14. Okt 2017, 16:39

E-lmo hat geschrieben:
Mich würden so einige Daten Interessieren:
Wieviel Gas benötigt die Brennstoffzelle für jede kWh? Strom? Wieviel Wärme ist dabei nutzbar?
Wird eine mögliche Netzeinspeisung vergütet?

Und ganz so nebenbei:
Ist Dir bewusst, dass der e-Up bei 5A recht hohe Ladeverlusste aufweist? Ca 8% mehr als bei optimalen 11A?


Vergütung gibts für 60000 Betriebstunden KWK 4ct bzw 8ct.
Das mit den E-UP ist erst der Einstieg, ich will meine komplette Flotte nach und nach umstellen, ab Fahrzeug 3 wird es dann wohl noch eine Batterielösung geben. bei aktuellem Zukauf von rund 0,5 kwh pro Tag macht das jetzt noch keinen Sinn.
Da muss ich wohl mit den Verlusten leben. Und ich weiß tagsüber in die Batterie und abends in die Fahrzeuge hat auch Verluste.


Die Aufteilung sieht aktuell so aus
Bild
Gruß Jörg
eRockit (human hybrid), E-Up (2015) ,Smart 44 (03/18), KTM Mighty, Bluegen, 2018 I-Pace
J_W
 
Beiträge: 56
Registriert: Mo 30. Mär 2015, 17:13

Re: Eigener Strom mit Brennstoffzelle

Beitragvon E-lmo » Sa 14. Okt 2017, 17:50

Interessant. Bei einem Gaspreis von 4ct/kWh würde ich auf 5,8ct reine Erzeugungskosten für den Strom kommen. Wie hoch sind die jährlichen Wartungskosten?
Seit Mai 2016 mit einem e-UP unterwegs
E-lmo
 
Beiträge: 504
Registriert: Mo 19. Sep 2016, 15:24
Wohnort: Neuenhagen bei Berlin

Re: Eigener Strom mit Brennstoffzelle

Beitragvon J_W » Sa 14. Okt 2017, 22:37

E-lmo hat geschrieben:
Interessant. Bei einem Gaspreis von 4ct/kWh würde ich auf 5,8ct reine Erzeugungskosten für den Strom kommen. Wie hoch sind die jährlichen Wartungskosten?


Vollwartung/Garantie incl Stacktausch etc für 10 Jahre 600€/a.
Schönen Sonntag
Jörg
eRockit (human hybrid), E-Up (2015) ,Smart 44 (03/18), KTM Mighty, Bluegen, 2018 I-Pace
J_W
 
Beiträge: 56
Registriert: Mo 30. Mär 2015, 17:13

Re: Eigener Strom mit Brennstoffzelle

Beitragvon bernd » So 15. Okt 2017, 10:35

BHKW ist meist ein Gewinn bei entsprechendem Energiebedarf.
Aber nicht in jede Liegenschaft passt ein BHKW, da wurde früher viel Schindluder getrieben.

Mein Gas Verbenner BHKW hat nach 14 Jahren inkl. Wartung, Reparaturen und Betriebsmittel einen Wert von 7Ct je kWh geschafft.
Wobei man darüber streiten kann ob die Wärme damit zu teuer ist.

Gesendet von meinem SM-N9005 mit Tapatalk
bernd
 
Beiträge: 368
Registriert: So 9. Feb 2014, 21:02

Re: Eigener Strom mit Brennstoffzelle

Beitragvon ecopowerprofi » So 15. Okt 2017, 11:49

bernd hat geschrieben:
Wobei man darüber streiten kann ob die Wärme damit zu teuer ist.

Auf die Summe aus Strom und Wärme kommt es an. Aber jeder, der ein BHKW privat oder im Kleingewerbe einsetzt, muss klar sein, dass man damit kein Millionär werden kann.
Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. :idea:
http://www.perdok.info Ladeboxe und mehr.
3x Renault ZOE, Stromtankstelle ecoLOAD 22kW mit Typ2 öffentlich und kostenlos 24/7
Benutzeravatar
ecopowerprofi
 
Beiträge: 2180
Registriert: So 6. Dez 2015, 07:16
Wohnort: 46562 Voerde

Re: Eigener Strom mit Brennstoffzelle

Beitragvon Blue shadow » Mo 16. Okt 2017, 16:47

Darauf habe ich gewartet...

Welche temperaturen kommen aus dem kasten?

Ist ein abschalten möglich?

Welchen eindruck hat das installationsteam gemacht?

Fernwartung und 1 mal jährlich vorort?

Lohnt sich ein ausflug nach heinsberg zu bluegen?
Dateianhänge
IMG_0492.PNG
ExKonsul leaf blau winterpack ca 34.000 km Spannung und Spass mit Akku und Golfball punktierter Oberfläche zur cw reduzierung....brusa booster in arbeit...in warteschleife auf upgrade 40 kwh in 24 monaten
Benutzeravatar
Blue shadow
 
Beiträge: 2653
Registriert: Mi 28. Okt 2015, 09:47
Wohnort: Im wald von waldbröl

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Private Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste