Eigene Lademöglichkeit anbieten... 22kW oder gleich 43kW?

Eigene Lademöglichkeit anbieten... 22kW oder gleich 43kW?

Beitragvon Berndte » Di 2. Sep 2014, 14:25

Hallo allerseits,

ich bin schon fast so weit einen Zoe zu kaufen und beschäftige mich jetzt natürlich mit den diversen Lademöglichkeiten.
Bei mir Zuhause würde ich gern einen festen Ladepunkt haben, also nicht erst das Kabel aus dem Kofferraum holen, sondern so wie bei den Stinkern den Stecker vom Wandhalter und ins Auto damit. Ich muss durch meinen Pendelweg täglich laden.
Diese Lademöglichkeit soll auch öffentlich zugänglich sein:
Twingo wegdenken, hier den Zoe hin.... Briefkasten Wegdenken, hier selbstgebauten Briefkasten mit Ladepunkt hin
Der Standort ist 28876 Oyten, also 4km von der A1 und A27 im Bremer Kreuz.
Westlich von Bremen gibt es auch einen Ladepunkt mit 43kW und das 22kW Netz ist hier recht gut ausgebaut.

Für Unterwegs baue ich mir dann evtl. noch zusätzlich eine Mobile Box. (Dazu evtl. in separatem Thema mehr)

Da ich in der glücklichen Lage bin einen 63A Hausanschluss zu besitzen ist die Frage nun, ob ich gleich auf 43kW Ladeleistung gehe. Beim Selbstbau (bin offizieller Elektriker und ein klein wenig Elektroniker) welche Mehrkosten sind denn zwischen 22 -> 43kW zu erwarten? Ich finde jetzt auch die Stelle noch nicht einmal einen passenden Stecker incl. Kabel???
Die Ladeleistung sollte wählbar sein, so dass ich persönlich lieber mit 11kW (oder weniger) und PV Strom Lade wenn ich von der Arbeit kommen (Ladezeit wäre bei mir also nicht so wichtig).

- Ist die Variante 43kW überhaupt nötig? Für mich privat werde ich das wahrscheinlich sehr selten nutzen.... es wäre also nur mein Beitrag zur Infrastrukturförderung!
- Steckdosen mit CEE 32/16, CEEblau und Schuko machen keinen Mehrpreis und kommen auch so

Das ihr mich hier bei der Umsetzung unterstützt, davon gehe ich mal fest aus ;)

Gruß Bernd
Sep 2014: Renault Zoe
Nov 2014: Eigene 43kW Ladesäule
Okt 2015: 2x 43kW und 1x 14kW am Arbeitsplatz
Dez 2015: Kangoo Maxi und Verkauf des letzten Verbrenners -> jetzt 100% elektrisch!
Mär 2016: Reservierung Tesla Modell = mit Nummer 11 in Hamburg
Benutzeravatar
Berndte
 
Beiträge: 6077
Registriert: Sa 30. Aug 2014, 19:46
Wohnort: Oyten (bei Bremen)

Anzeige

Re: Eigene Lademöglichkeit anbieten... 22kW oder gleich 43kW

Beitragvon rolandk » Di 2. Sep 2014, 14:53

Für Fahrer aus Richtung Hannover Richtung Bremerhaven und umgekehrt ist das sicher ein interessantes Angebot.

Teilemäßig ist der Preisunterschied nicht so groß. Am teuersten sind die Anschlußleitungen/Dosen und der FI.

Gruss
Roland

PS.: "sie haben Post"
Bild
rolandk
 
Beiträge: 4321
Registriert: Sa 21. Sep 2013, 22:10
Wohnort: Dötlingen

Re: Eigene Lademöglichkeit anbieten... 22kW oder gleich 43kW

Beitragvon TeeKay » Di 2. Sep 2014, 15:07

43kW ist auf jeden Fall erwünscht und wird in autobahnnähe auch gut genutzt, da bin ich mir sicher. Ich hab mit dem Zoe ja nun schon einige Langstreckenfahrten unternommen. Auf den ersten Blick ist der Unterschied zwischen 60 und 30min Ladezeit nicht so groß. Wenn ich aber auf der Strecke 3 oder 4 Ladehalte machen muss, sind 43kW der Unterschied zwischen "Entspannt abends am Hotel ankommen" und "Völlig übermüdet mit schon ständig zufallenden Augen und letzter Kraft am Hotel ankommen". Zudem sind 43kW zukunftssicherer. Mal vorausgesetzt, Renault bietet den Zoe 2 mit verdoppelter Batteriegröße und weiterhin 43kW AC-Ladung an, dann ist 43kW die neue Normalladung. Mit 22kW stehst du dann 2h beim Aufladen, mit 43kW nur eine - und fährst dann bequem 300km durch.

Deshalb arbeite ich auch an:
Ladenetzwerk "Schneller laden 2.0" mit 43kW Typ2

Stecker und Kabel bekommst du z.B. bei Crohm.ch: info@crohm.ch

Ein 3m langes 43kW Kabel mit autoseitiger Kupplung und offenem Ende kostet 375 Euro.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 12537
Registriert: Di 15. Okt 2013, 11:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: Eigene Lademöglichkeit anbieten... 22kW oder gleich 43kW

Beitragvon eDEVIL » Di 2. Sep 2014, 16:41

Sehr schön Bernd. Hatte auch schon die Idee Dich anzusprechen, als ich das mit Elektriker las... :mrgreen:

Wärs also auch ein Kandidat für Lastmanagement. Denke das lohnt sich langsam, oder Roland ? ;) :ugeek:

Übergnagsweise kannst Du da ja auf max. 50A begrenzen. Gibt es DE o.ä. im Haus?
Verwendung korrekter physikalischer Einheiten
"Online" heißt nicht, das ich gerade hier im Forum aktiv bin.

.
Benutzeravatar
eDEVIL
 
Beiträge: 12098
Registriert: Di 2. Jul 2013, 09:10

Re: Eigene Lademöglichkeit anbieten... 22kW oder gleich 43kW

Beitragvon Berndte » Di 2. Sep 2014, 17:33

Naja, ein wenig Begrenzung ist bei mir evtl. auch nicht schlecht ;) Zumindest wenn meine Frau ein 3 Gänge Menü kocht und die PV Anlage gerade Nachtruhe hat.
Die nächstbeste Sicherung wäre dann der Haus SLS-Schalter oder vorher nochmal 63A Neozed vor Ort (Zugänglichkeit?)

Naja, die Details kann man ja nochmal durchsprechen wenn es soweit ist.
Im Moment benötige ich ab wahrscheinlich 20.9. erst einmal eine schnelle mobile Lösung für eine Überführung und bei mir 11kW an der vorhanden CEE Steckdose. (siehe anderen Beitrag von mir)

Der Aufbau der 43kW Säule dauert sicher ein wenig... Teile besorgen, Ladebox erst einmal provisorisch bauen, Kabelgraben, Kernbohrung, Ordentlich aussehende Säule bauen (wahrscheinlich aus Lärchenholz mit integriertem Briefkasten für die Post)
Sep 2014: Renault Zoe
Nov 2014: Eigene 43kW Ladesäule
Okt 2015: 2x 43kW und 1x 14kW am Arbeitsplatz
Dez 2015: Kangoo Maxi und Verkauf des letzten Verbrenners -> jetzt 100% elektrisch!
Mär 2016: Reservierung Tesla Modell = mit Nummer 11 in Hamburg
Benutzeravatar
Berndte
 
Beiträge: 6077
Registriert: Sa 30. Aug 2014, 19:46
Wohnort: Oyten (bei Bremen)

Re: Eigene Lademöglichkeit anbieten... 22kW oder gleich 43kW

Beitragvon stromer » Di 2. Sep 2014, 18:14

Da du ein festes Anschlusskabel verwenden möchtest, besteht auch die Möglichkeit FI, LS, Steuerung und Schütz im Verteilerschrank im Haus unterzubringen und ein entsprechend starkes Erdkabel und ein zusätzliches Kabel für CP+PP zum Ladepunkt zu verlegen. Ich habe das schon einmal so realisiert, weil das Gehäuse des Ladepunktes nicht groß genug war. Die Entfernung zwischen Verteiler und Ladesäule war ca. 15 m und das ganze funktioniert problemlos.
Damit bist du etwas freier in der Gestaltung deiner Ladesäule und die Steuerung befindet sich im Trockenen.
2009 Vectrix VX1 / 2011 Nissan Leaf / 2012 Renault Twizy / 2013 Renault Zoe Intens Q210 / 2014 Renault Zoe Intens Q210 / 2015 Renault Zoe Zen Q210 / 2015 Tesla Model S 70D / 2017 Renault Zoe Intens Q90 ZE40 / 2018 Tesla Model 3 / 2018 Microlino
Benutzeravatar
stromer
 
Beiträge: 2340
Registriert: Mi 17. Apr 2013, 09:09
Wohnort: Berghaupten

Re: Eigene Lademöglichkeit anbieten... 22kW oder gleich 43kW

Beitragvon eDEVIL » Di 2. Sep 2014, 18:34

Hätte aber den Nachteil, das der User den Fi nicht wieder aktivieren kann.
Verwendung korrekter physikalischer Einheiten
"Online" heißt nicht, das ich gerade hier im Forum aktiv bin.

.
Benutzeravatar
eDEVIL
 
Beiträge: 12098
Registriert: Di 2. Jul 2013, 09:10

Re: Eigene Lademöglichkeit anbieten... 22kW oder gleich 43kW

Beitragvon Hasi16 » Di 2. Sep 2014, 18:37

eDEVIL hat geschrieben:
Hätte aber den Nachteil, das der User den Fi nicht wieder aktivieren kann.

:shock:
Warum sollte der denn fliegen?
Mir fällt da noch nicht mal eine theoretische Möglichkeit ein?!

Viele Grüße
Hasi16
Hasi16
 

Re: Eigene Lademöglichkeit anbieten... 22kW oder gleich 43kW

Beitragvon eDEVIL » Di 2. Sep 2014, 18:44

Es muß ja nur einen defekt am Fahrzeug gebe, das vor einem Laden wollte und schon hat man ein Problem.
Kann man die Kommunikation beliebig verlängern?
Verwendung korrekter physikalischer Einheiten
"Online" heißt nicht, das ich gerade hier im Forum aktiv bin.

.
Benutzeravatar
eDEVIL
 
Beiträge: 12098
Registriert: Di 2. Jul 2013, 09:10

Re: Eigene Lademöglichkeit anbieten... 22kW oder gleich 43kW

Beitragvon Robi » Di 2. Sep 2014, 18:57

Dieses Problem hast Du an jeder Ladesäule die öffentlich ist. Wenn da FI oder Sicherung fliegt, muss der Techniker kommen und es gibt keinen Strom. :o

Dirk

PS: Wenn technisch möglich, immer 43 KW Aufstellen :D
Zoe 12/2013 - 04/2016, Twizy ab 01/2015, Leaf ab 04/2016, Smart ED 453 ab 06/2017, 10 KWP Solar Anlage ab 11/2013, Stromtankstelle 43 KW Typ 2, Ladepunkt mit CEE rot 22 KW und Schuko, 24 Std. zugänglich. Mittlerweile 14 Länder elektrisch bereist :D
Benutzeravatar
Robi
 
Beiträge: 695
Registriert: Di 17. Dez 2013, 20:03
Wohnort: Hamburg

Anzeige

Nächste

Zurück zu Private Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste