Argumente für Ladesäule in der Firma

Re: Argemente für Ladesäule in der Firma

Beitragvon Spürmeise » Sa 21. Sep 2013, 19:25

BuzzingDanZei hat geschrieben:
Was mir noch fehlt, ist ein Argument an die Verbrenner-Kollegen. Da kommen so Sprüche wie:


Da wird dann der Stellplatz-Betreiber mehr im Monat verlangen!

Mein Cayenne passt nicht mehr in den Stellplatz!

Mein Notebook-Akku war auch schon beinahe mal verkokelt.

Mein Verbrenner braucht keine Ladesäule.

E-Würste brauchen wir hier nicht!
Spürmeise
 

Anzeige

Re: Argemente für Ladesäule in der Firma

Beitragvon awe » So 22. Sep 2013, 12:32

Chris hat geschrieben:

Diesen Spruch könnte man ja damit entkräften, dass du den Strom aus der Ladesäule ja auch nicht umsonst bekommst, sondern dem Arbeitgeber bezahlen muss.


Ich hatte bei meinem Arbeitgeber vor ein paar Wochen die Anfrage gestellt, ob auf dem Firmenparkplatz für Mitarbeiter Ladesäulen für E-Fahrzeuge aufgestellt werden können.
Erst nahm man das Thema sehr offen an, nach einer internen Diskussion kam folgendes heraus:
1. Man dürfe den Arbeitnehmern (AN) keinen Strom schenken (kostenlose Ladevariante), wg. Bevorteilung ggü. anderen Mitarbeitern (MA) und aus steuerlichen Gründen (geldwerter Vorteil). (verständlich!) Genau genommen sind ja auch private Handyladegeräte nicht erlaubt, werden aber toleriert.
2. Man dürfe den AN keinen Strom verkaufen, weil der AG dafür keine Lizenz hat. (klar, sowas will in Deutschland natürlich geregelt werden, sollte aber nicht unmöglich sein)
3. Man werde sich mit einem Stromanbieter in Verbindung setzen, um das Aufstellen von Ladesäulen prüfen zu lassen.
Zuletzt geändert von awe am Di 8. Okt 2013, 22:22, insgesamt 1-mal geändert.
awe
 
Beiträge: 36
Registriert: So 11. Aug 2013, 22:08
Wohnort: Schnakenbek

Beitragvon BuzzingDanZei » So 22. Sep 2013, 13:21

Also die gleichen Erfahrungen wie ich gemacht habe. Allerings bin ich scheinbar von 3000 Mitarbeitern am Standort der einzige mit EV. Das macht es nicht leichter! :-/
Zuletzt geändert von BuzzingDanZei am So 22. Sep 2013, 13:45, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
BuzzingDanZei
 
Beiträge: 2634
Registriert: Mo 25. Jun 2012, 17:21
Wohnort: Wuppertal

Re: Argemente für Ladesäule in der Firma

Beitragvon Spürmeise » So 22. Sep 2013, 13:27

So ist das in der Arbeitswelt. Benzingutscheine für monatlich knapp 44 Euro werden verteilt, wer keinen Verbrenner hat, hat eben Pech gehabt.
Spürmeise
 

Re: Argemente für Ladesäule in der Firma

Beitragvon Spürmeise » So 22. Sep 2013, 13:50

awe hat geschrieben:
2. Man dürfe den AN keinen Strom verkaufen, weil der AG dafür keine Lizenz hat. (klar, sowas will in Deutschland natürlich geregelt werden, sollte aber nicht unmöglich sein)


Die Frage wäre eigentlich, ob der AG den Strom wirklich verkauft, oder ob er seine Strombezugskosten anteilig (mit einem geeichten Zwischenzähler als Berechnungsgrundlage) in Rechnung stellt, wie bei einer Nebenkostenabrechung im Spezialfall des Strombezugs über den Vermieter.

M.E. war das eine reine Schutzbehauptung.
Spürmeise
 

Re: Argemente für Ladesäule in der Firma

Beitragvon mlie » So 22. Sep 2013, 15:33

Na ja, was machen denn Campingplätze?
Die kaufen doch auch Strom ein, schlagen mehr oder weniger was drauf und verkaufen es dem Endkunden über geeichten Zwischenzähler weiter. Warum soll das in anderen Bereichen nicht möglich sein? Natürlich haben die Energieversorger da erstmal was gegen, aber wenns im Rahmen bleibt...

Es ist einfach in den meisten Firmen noch kein Prozess etabliert, eine Wallbox für Autos mit heutiger Technik bereitzustellen. Wie auch, es gab ja bis zu den ZE-Modellen, allen voran den ZOE von Renault, kein nennenswerten praxistauglichen Elektroautos - es fehlte an Schnelladung. Jetzt fängt das erst an, vielleicht werden wir von anderen Herstellern ab 2014 oder 2015 auch "Erstwagentaugliche" Elektroautos auf dem Markt finden, dann wird das Problem für die Firmen drängender.

Übrigens zeugen die "Argumente" gegen EAs weiter oben eher von Spürmeise von ziemlichen Neid/Missgunst der Belegschaft untereinander. Das ist aber ein Problem weitab von Elektroautos!

Bei uns war das zum Glück einfacher, insbesondere das Argument:"Wenn man den Kunden berät, sollte man weitestgehend wissen, wovon man spricht", war ausschlaggebend. Nun verdient wohl nicht jeder seine Brötchen im Sektor PV/Elektroinst./Elektroautolademöglichkeit, aber grundsätzlich lässt sich das übertragen.
Und wenns nur der "Grünfärbung" des Arbeitgebers ist. ;-)
150 Mm elektrisch ab 11/2012.
Nichts ist so dringend, als dass es morgen nicht noch dringender wäre.
Ein Eckpfeiler kann durchaus rund sein.
Benutzeravatar
mlie
 
Beiträge: 3344
Registriert: Mo 5. Aug 2013, 10:43
Wohnort: 50 km vom nächsten Trippellader entfernt

Re: Argemente für Ladesäule in der Firma

Beitragvon BuzzingDanZei » So 22. Sep 2013, 16:26

Bei uns gibt's Firmen-iPhones für die Mitarbeiter und wir zahlen dafür pauschal 15€ im Monat und dann ist all inclusive! So könnte man es auch mit dem Ladestrom machen. Dann verschenkt man nix und verkauft auch keinen genau abgerechneten Strom,
Benutzeravatar
BuzzingDanZei
 
Beiträge: 2634
Registriert: Mo 25. Jun 2012, 17:21
Wohnort: Wuppertal

Re: Argemente für Ladesäule in der Firma

Beitragvon ZoePionierin » Di 24. Sep 2013, 21:17

So läuft es auch bei mir (Landesverwaltung). Wallbox der Parkraumbewirtschaftung Baden-Württemberg (die auch öffentliche Säulen betreiben und ganz sicher kein Energieversorger sind). Ich zahle pauschal 15 Euro im Monat.

Bei meinem zweiten Arbeitgeber (eine große Fernsehanstalt in Mainz) heißt es, dass man keinen Ökostrom beziehe und deswegen keine Ladesäule aufstellen kann. Die Anregung, eine Säule durch einen Drittanbieter aufstellen zu lassen, hat man freundlich ignoriert. Schmückt sich aber in einer Zweigstelle in einer populären deutschen Bundeshauptstadt mit Solarpanels auf dem Dach und einem Kangoo Z.E.
Renault ZOE Juni 2013 bis April 2016: 65.000 Kilometer
Fahre: Seit April 2016: Tesla Model S 70D Obsidian Black
Benutzeravatar
ZoePionierin
 
Beiträge: 1419
Registriert: Fr 5. Apr 2013, 18:17
Wohnort: Stuttgart

Re: Argemente für Ladesäule in der Firma

Beitragvon fbitc » Di 24. Sep 2013, 23:10

ZoePionierin hat geschrieben:
So läuft es auch bei mir (Landesverwaltung). Wallbox der Parkraumbewirtschaftung Baden-Württemberg (die auch öffentliche Säulen betreiben und ganz sicher kein Energieversorger sind). Ich zahle pauschal 15 Euro im Monat.

Bei meinem zweiten Arbeitgeber (eine große Fernsehanstalt in Mainz) heißt es, dass man keinen Ökostrom beziehe und deswegen keine Ladesäule aufstellen kann. Die Anregung, eine Säule durch einen Drittanbieter aufstellen zu lassen, hat man freundlich ignoriert. Schmückt sich aber in einer Zweigstelle in einer populären deutschen Bundeshauptstadt mit Solarpanels auf dem Dach und einem Kangoo Z.E.

Und wo wird der Kangoo dann geladen? An einer Bürosteckdose?
fbitc
 
Beiträge: 4591
Registriert: Di 11. Jun 2013, 14:56
Wohnort: Hohenberg / Eger

Re: Argemente für Ladesäule in der Firma

Beitragvon ZoePionierin » Mi 25. Sep 2013, 08:42

Der wird an einer Wallbox geladen. Da ich aber in Mainz und nicht in der Bundeshauptstadt arbeite, reicht mein Ladekabel leider nicht bis dahin :evil:
Renault ZOE Juni 2013 bis April 2016: 65.000 Kilometer
Fahre: Seit April 2016: Tesla Model S 70D Obsidian Black
Benutzeravatar
ZoePionierin
 
Beiträge: 1419
Registriert: Fr 5. Apr 2013, 18:17
Wohnort: Stuttgart

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Private Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Taxi-Stromer und 1 Gast