Laden des Plug-In

Laden des Plug-In

Beitragvon uwevelzer » So 29. Okt 2017, 09:00

Hallo Forengemeinde

Es wird immer wahrscheinlicher das ich mir den Hyundai Ioniq Plug-In im Januar zulegen werde.
Meine Frage hierzu bezieht sich in erster Linie auf das Strom Laden. Die knapp 9 KW/h sollen bei mir vorerst in meiner Garage an der normalen Steckdose beladen werden (ob später hier oder bei Umzug eine andere Ladeifastruktur zum Einsatz kommt mal außen vor gelassen). Nun mache ich mir sorgen aufgrund der vielen Artikel die vor zu hoher Hitze an Steckdose und Brandgefahr warnen.

Meine Fragen:

A) Seht ihr diese auch gegeben oder nicht (Der Plug In ist ja nicht so lange wie ein Vollstromer an der Steckdose)
B) Sollte ich auf jeden Fall Steckdose und die Leitung erneuern (??gibt es da speziell wärmeresidente Produkte?)

B2) Wenn ich eine Erneuerung wie unter B beschrieben mache, ich aber nur bis zur Verzweigerdose dieses machen kann,
ist die Gefahr dann nicht immer noch ab Verzweigerdose gegeben ?

Sorry aber bin da kein Experte

Wäre toll von Euch zu hören
uwevelzer
 
Beiträge: 5
Registriert: So 29. Okt 2017, 08:46

Anzeige

Re: Laden des Plug-In

Beitragvon Prignitzer » So 29. Okt 2017, 09:13

An der normalen Steckdose sollte das Fahrzeug nur mit 10A Laden.
Frage ist jetzt, wie alt deine Installation ist.

Du kannst dir zur Sicherheit eine Blaue Dosen setzen (lassen) und den Querschnitt der Zuleitung prüfen.
Mit 2,5mm² bist du auf der sicheren Seite. 1,5mm² reichen aber auch.
VW Passat Variant GTE MJ 2017, 1.4TSI 115kW, E-Maschine 85kW (10/16 - 11/17)
VW Passat Variant GTE MJ 2018, 1.4TSI 115kW, E-Maschine 85kW (11/17 - aktuell )
Benutzeravatar
Prignitzer
 
Beiträge: 206
Registriert: Mo 5. Sep 2016, 12:42

Re: Laden des Plug-In

Beitragvon Kim » So 29. Okt 2017, 09:37

Ergänzend:
Wenn Du 30-40 Euro gut investieren willst, dann tausche die normale Steckdose gegen eine sehr Gute aus dem Elektrofachgeschäft aus.
Wenn die dann richtig installiert ist, kannst Du seelenruhig schlafen.

Meine erste billigere Dose ist über 3-4 Monate zu heiss geworden und angeschmort, aber die wurde auch stets mit 14-16 Amp belastet.
Nach Austausch alles bestens....
Und neu dazu: i3 (60Ah) Rex seit 24.11.2017
Outlander PHEV von 02.2015 bis 12.2017 / 56.000km bei 11gr CO2/km mit 0.5l/100km
Fluence Z.E. von 03.2012 bis 03.2015
Renault = Nur eine schlechte Erfahrung mehr im Leben
Benutzeravatar
Kim
 
Beiträge: 1696
Registriert: Sa 20. Jul 2013, 02:29
Wohnort: Kanton Zürich

Re: Laden des Plug-In

Beitragvon uwevelzer » So 29. Okt 2017, 09:54

Hallo,
vorab vielen Dank für die schnellen Antworten.

Neue Gute Steckdose und Neues gutes Kabel werde ich auf jeden Fall machen. Danke für die Hinweise.

ABER

Mir bleibt da ein ungutes Gefühl was die Verteilerdose angeht.

Zum Hintergrund: Vom Sicherungskasten bis zur Verteilerdose 5-6 Meter (an dieser Gegebenheit kann ich nichts machen / erneuern) Zum alter dieser Verkabelung kann ich ebenso nicht viel sagen.
Von diesen Verteiler werden Steckdosen in der Laube versorgt und eben die Garage. Somit kann ich nur (da Laube und Bereich Sicherungskasten nicht in meinen Zugriff liegt) von Verteilerdose zur Garage (ca. 5-6 Meter) Kabelseitig un Steckdosenseitig erneuern.

Deswegen ist mein B2 Punkt mir das wichtigste:

B2) Wenn ich eine Erneuerung wie unter B beschrieben mache, ich aber nur bis zur Verzweigerdose dieses machen kann,
ist die Gefahr dann nicht immer noch ab Verzweigerdose gegeben ?

P.S. Und noch allgemein nachgefragt: Wärme / Hitze Entwicklung ist bei beiden (Sprich Voll Elektro Auto und PlugIn) gleich? Dachte die Dauer der Last wäre das größte Problem.
uwevelzer
 
Beiträge: 5
Registriert: So 29. Okt 2017, 08:46

Re: Laden des Plug-In

Beitragvon Vanellus » So 29. Okt 2017, 10:25

Ein Hauptproblem kann die Verteilerdose selbst sein. Ob die Verzweigung in der Dose mehrere Stunden 10 A durchleiten kann, wäre zu prüfen.
Ob du eine Stunde lädst oder drei oder sieben macht keinen wesentlichen Unterschied mehr. Die Stelle mit dem größten Übergangswiderstand wird heiß und muss die Wärme abgeben. Die schwächste Stelle ist entscheidend.
Wenn da auch noch andere Verbraucher an der Leitung ab Hauptverteilerkasten dran hängen, muss sichergestellt sein, dass die anderen Verbraucher nicht aktiv sind während du lädst.
Sicherer und wohl auch notwendig ist eine separate Leitung bis zur Autosteckdose. So wie das für jede Waschmaschine üblich ist.
Zoe Zen seit 10.7.2013, perlmuttweiß
Benutzeravatar
Vanellus
 
Beiträge: 1371
Registriert: So 30. Jun 2013, 09:42
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Laden des Plug-In

Beitragvon kub0815 » So 29. Okt 2017, 10:27

Hi,
da kann remote keiner was sagen aber im allgemeinen sollte das Kabel für Elektroautos vom Sicherungskasten zur Steckdose durchgäängig sein. Jede Klemmstelle ist eine potentielle schwachstelle.

Statt Steckdose habe ich mir gleich eine Wallbox gekauft. Ich hätte das ICCB immer wieder aus dem Auto rausnehmen und wieder aufräumen müssen.

Damit ein PHEV funktioniert must du den fast immer beim nachhausekommen anstöpseln.

VG
Jürgen
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.1l/100km, nächste Projekte Batteriespeicher
kub0815
 
Beiträge: 1498
Registriert: Do 30. Mär 2017, 13:35

Re: Laden des Plug-In

Beitragvon BurkhardRenk » So 29. Okt 2017, 18:55

10A etwa zieht auch ein größeres Dampfbügeleisen - häng das dran und schau dann ob es wo zu warm wird oder stinkt,

Normal sollte jede Installation 10A, evtl. auch 13A, darüber wird es kritisch.
BurkhardRenk
 
Beiträge: 194
Registriert: Di 4. Okt 2016, 14:36

Re: Laden des Plug-In

Beitragvon Vanellus » So 29. Okt 2017, 19:33

Die ununterbrochene Ladung ist das Problem. Unser Dampfbügeleisen zieht auch 2300 W, schaltet aber alle 1-2 Minuten ab.
Zoe Zen seit 10.7.2013, perlmuttweiß
Benutzeravatar
Vanellus
 
Beiträge: 1371
Registriert: So 30. Jun 2013, 09:42
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Laden des Plug-In

Beitragvon uwevelzer » Mi 1. Nov 2017, 18:23

Danke für die Antworten. Leider bleibt mein Problem das ich nicht eine komplette Leitung neu legen kann und somit die Verzweigerdose das Problem bleibt (Eigentümer lässt eben vorher das Neulegen nicht zu) .

Was mich ein wenig wundert ist die allgemeine Problematik (Sprich zu starke Erwärmung durch Dauerbelastung bei max 10 A) auch wen es nur "2-3 Stunden" sind beim angestrebten Plug IN.

Dieses Problem ist der E-Mobilität schon sehr abträglich. Selbst wenn ich das "persönliche Problem" beiseitigen könnte würde ja bei jeglichen Bekannten / Freund der mich privat bei einen Besuch aufladen lässt ein Risiko welches man keinen "eingehen lassen sollte".

Es gäbe zwar auch 2 öffentliche Ladestationen in unseren kleinen Dorf aber alleine das dort die Kosten pro Ladung um mind. 35% höher liegen als @Home bieben hier auch noch offen "welche Stromherkunft" man sich da reinsaugt.
uwevelzer
 
Beiträge: 5
Registriert: So 29. Okt 2017, 08:46

Re: Laden des Plug-In

Beitragvon kub0815 » Mi 1. Nov 2017, 23:38

Wenn die Abzweigdose ordentlich verklemmt ist ist sie im vergleichlich zur Schukosteckdose das kleinere Problem. Auch bei 10A würde bei mir schon der Stecker merklich warm. Kauf dir eine wallbox geht schon ab 300 Euro los und gut ist.
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.1l/100km, nächste Projekte Batteriespeicher
kub0815
 
Beiträge: 1498
Registriert: Do 30. Mär 2017, 13:35

Anzeige

Nächste

Zurück zu Allgemeines zu Plug-In Hybriden

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast