Warmwasser via PV

Solarenergie - Photovoltaik

Warmwasser via PV

Beitragvon Jogi » So 17. Mär 2013, 16:28

Eines vorweg:

Wirtschaftlichkeit im Vergleich zur Solarthermie erreicht man mit einer alleinigen PV-WW-Bereitung nur, wenn man echt günstig an die Komponenten kommt.
Modulpreis unter 50 Cent/Watt.

Will man den Weg über Inselwechselrichter mit Speicherbatterie gehen, sollte man das Zeug schon fast geschenkt bekommen.

Ein anderer Weg ist die Nutzung des Eigenverbrauches bei netzgekoppelten Anlagen, der sich ja bereits lohnt, da die Gestehungskosten unter dem Bezugsstrompreis liegen.
Aber vorerst auch nur, solange man nicht in Batteriespeicher investiert.


Konkret:
Ein überdimensionierter WW-Pufferspeicher ist vorerst sinnvoller als eine el. Speicherbatterie.

Mein "Projekt" besteht aus eben einem solchen Pufferspeicher, in den ich einen el. Heizstab (leicht modifiziert) reingeschraubt habe, der direkt mit dem Gleichstrom aus den PV-Modulen befeuert wird.
Weil sich der Thermostatschalter des Heizstabes nicht zum Schalten von hohen DC-Strömen eignet (Lichtbogen!), schalte ich mit dem nur die Steuerspannung (5V von einem kleinen Handynetzteil) für zwei DC-Halbleiterrelais' die den DC-Strom von den Modulen ohne Lichtbogengefahr ein- und ausschalten.


Gruß Jogi
Hinterher findet sich immer Einer,
der es schon vorher gewusst hat.
Jogi
 
Beiträge: 3487
Registriert: Di 3. Apr 2012, 19:22

Anzeige

Re: Warmwasser via PV

Beitragvon Michael » So 17. Mär 2013, 17:04

Auf was muß ich achten
Leistung der Heizung 3KW (16 Ohm )
geplante PV Leistung ca. 2KWp Nennstrom 5,2 A, Nennspannung 37 V je Modul
was machen die Module bei dem niedrigen Wiederstand
was Machen die Module wenn die Last weg geschaltet wird

Gruß
Michael
Michael
 
Beiträge: 11
Registriert: So 17. Mär 2013, 15:50

Re: Warmwasser via PV

Beitragvon lingley » So 17. Mär 2013, 17:07

Die "zukunftige" Option habe ich gerade mit meinem Heizi besprochen...
Ich habe, wie Du, einen grösseren WW-Speicher bei meiner Heizungserneuerung vorgesehen, mit der Möglichkeit einen el. Heizstab nachzurüsten. Die Ansteuerung erledigt dann mein Datenlogger per IP-Steckdosen für jeden Phasenanschluß des Heizstabs.

EDIT: Oh, ich les gerade Ihr wollt mit DC heizen ... :oops:
o.k. da duck' ich mich mal weg hier ...
tschuldigung ... erst lesen , dann posten :roll:

vg lingley
lingley
 

Re: Warmwasser via PV

Beitragvon Jogi » So 17. Mär 2013, 17:22

Michael hat geschrieben:
Leistung der Heizung 3KW (16 Ohm )
geplante PV Leistung ca. 2KWp Nennstrom 5,2 A, Nennspannung 37 V je Modul

Damit kriegst du deinen Heizstab nicht richtig warm.
Wenn du Platz und Geld für Module hast, verdopple die PV-Leistung.
Du musst da noch keine Sorge haben, dass dir der Heizstab hopps geht, der Wirkungsgrad an so einem ungeregelten ohmschen Widerstand ist grottenschlecht.
Du musst nur die Leerlaufspannung unter 300V halten, das kannst du ja durch mehrere parallel geschaltete Strings sicherstellen.

was machen die Module bei dem niedrigen Wiederstand

Mehr als den Kurzschlussstrom (ISC) können sie innerhalb eines Strings nicht, sie haben ja einen Innenwiderstand.
Erst durch das Parallelschalten mehrerer Strings erreichst du Stromstärken, die ggf. höhere Kabelquerschnitte für die Leitungen zum Relais/Heizstab erfordern.

was Machen die Module wenn die Last weg geschaltet wird

Pause.
Dann liegt einfach die Leerlaufspannung an, bewegen tut sich nichts.


Gruß Jogi
Hinterher findet sich immer Einer,
der es schon vorher gewusst hat.
Jogi
 
Beiträge: 3487
Registriert: Di 3. Apr 2012, 19:22

Re: Warmwasser via PV

Beitragvon Jogi » So 17. Mär 2013, 17:30

lingley hat geschrieben:
Die "zukunftige" Option habe ich gerade mit meinem Heizi besprochen...
Ich habe, wie Du, einen grösseren WW-Speicher bei meiner Heizungserneuerung vorgesehen, mit der Möglichkeit einen el. Heizstab nachzurüsten. Die Ansteuerung erledigt dann mein Datenlogger per IP-Steckdosen für jeden Phasenanschluß des Heizstabs.

EDIT: Oh, ich les gerade Ihr wollt mit DC heizen ... :oops:
o.k. da duck' ich mich mal weg hier ...
tschuldigung ... erst lesen , dann posten :roll:


Nee, bleib' mal da, ich hab' auch die eine oder andere Frage:

Habt ihr das Thema Wärmepumpe erst mal ausgeklammert, wg. Invest?
Hinterher findet sich immer Einer,
der es schon vorher gewusst hat.
Jogi
 
Beiträge: 3487
Registriert: Di 3. Apr 2012, 19:22

Re: Warmwasser via PV

Beitragvon Michael » So 17. Mär 2013, 18:03

6 Module in Reihe =222V X 5,2 A=1154 W
das ganze nochmal pralel =2308 W
ergibt eine tägliche max Leistung von ca. 13,8 KWh ( Jahresleistung ca. 2400x 0,17€ für Nachtstrom =408€ )
bereite im Sommer das Brauchwasser mit Nachtstrom und brauch ca, 12 KWh
im Winter könnt ich dann auch jeden Sonnenstrahl ausnutzen und teures Heizöel sparen
somit könnt ich den größten Teil des Stronbedarfs abdecken und wenns mal nicht reicht ( im Sommer)den Rest mit NT nachschieben
die Module bekom ich für 0,43€ je W, mit Montagematerial und Kabel ca, 0,58€
Montage mach ich selbst
nach meiner Rechnung müßte sich das in 2,5 Jahren amortisieren ( bei den jetzigen Energiepreisen)

wie beurteilt Ihr mein Vorhaben

Gruß
Michael
Michael
 
Beiträge: 11
Registriert: So 17. Mär 2013, 15:50

Re: Warmwasser via PV

Beitragvon Jogi » So 17. Mär 2013, 18:27

Michael.

Michael hat geschrieben:
6 Module in Reihe =222V X 5,2 A=1154 W

Die 37 Volt, mit denen du hier rechnest, das ist doch die Leerlaufspannung (VOC) oder?
Weißt du wo die hingehen, wenn sich der Stromkreis über den Heizstab schliesst?

Und die 5,2 Ampere (deuten auf 190Watt 60Zeller), die kommen auch nur theoretisch zusammen, und auch nur bei maximaler Einstrahlung und minimalem Widerstand.

In der Praxis erreichst du mit so einem String am 16-Ohm-Widerstand maximal 700 Watt!

im Winter könnt ich dann auch jeden Sonnenstrahl ausnutzen und teures Heizöel sparen
somit könnt ich den größten Teil des Stronbedarfs abdecken und wenns mal nicht reicht ( im Sommer)den Rest mit NT nachschieben
die Module bekom ich für 0,43€ je W, mit Montagematerial und Kabel ca, 0,58€
Montage mach ich selbst

Alles richtig, das Prinzip stimmt.
Nur hier:
nach meiner Rechnung müßte sich das in 2,5 Jahren amortisieren

Würde ich eher 6-7 Jahre ansetzen, aber das ist trotzdem ein guter Wert, denn danach hast du die Energie 30 Jahre oder länger für lau!


Gruß Jogi

P. S.:
Irgendwie kommen mir deine Werte (Spannung, Stromstärke) nicht ganz plausibel vor.
Kannst du mal die Moduldaten hier reinstellen?
Hinterher findet sich immer Einer,
der es schon vorher gewusst hat.
Jogi
 
Beiträge: 3487
Registriert: Di 3. Apr 2012, 19:22

Re: Warmwasser via PV

Beitragvon lingley » So 17. Mär 2013, 19:18

Jogi hat geschrieben:
Habt ihr das Thema Wärmepumpe erst mal ausgeklammert, wg. Invest?

Ja, so ist es !
Installiert wird bei mir Vissmann Vitocell 300-V mit "Flanschöffnung" - da passt später vielleicht mal, wenn ich Bock habe, ein AC-Heizeinsatz (EHE) 2/4/6kW rein.

vg lingley
lingley
 

Re: Warmwasser via PV

Beitragvon Jogi » So 17. Mär 2013, 19:31

lingley hat geschrieben:
Installiert wird bei mir Vissmann Vitocell 300-V mit "Flanschöffnung" - da passt später vielleicht mal, wenn ich Bock habe, ein AC-Heizeinsatz (EHE) 2/4/6kW rein.

Yo, und damit (und mit weniger als 5 Personen im Haushalt) reichen dann wahrscheinlich auch die 300 Liter.
Das ist einfach nicht vergleichbar, wenn man den Heizstab, wie in deinem Fall, auch mal mit 6kW betreiben kann, oder ob man mit einer eher lauen Durschnittsleistung von 1,3kW operieren muss.
Hinterher findet sich immer Einer,
der es schon vorher gewusst hat.
Jogi
 
Beiträge: 3487
Registriert: Di 3. Apr 2012, 19:22

Re: Warmwasser via PV

Beitragvon lingley » So 17. Mär 2013, 19:47

Es reichen momentan bei 5 Personen sogar 200 l, dies hat auch den Vorteil "Legionärsschutz", weil schnellerer Austausch.
Laut Datenblatt : Aufheizzeit von 10°C auf 60°C - 2kW=4,9h - 4kW=2,4h - 6kW=1,6h
so jetzt Ihr wieder ...
lingley
 

Anzeige

Nächste

Zurück zu Photovoltaik

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste