PV Strom über Powerdog laden

Solarenergie - Photovoltaik

Re: PV Strom über Powerdog laden

Beitragvon miel13 » So 31. Jul 2016, 19:31

Hallo und schönen Abend e-future!

Wenn du alle Komponenten für eine LB schon hast, empfehle ich Dir trotzdem ein Gespräch mit Herrn Perdock. Denn er verkauft auch die fertige Platinen für den Selbstbau. Hatte ursprünglich auch an sowas gedacht, aber mir fehlte dann auch ein passendes Gehäuse, weshalb ich die Fertiglösung bevorzugt habe. Bei meiner Anfrage an Bettermann wegen einer diesbezüglichen Platine bekam ich die Auskunft, daß meine Ladeleistung 3,6 KW für die Bettermann-Box nicht optimal sei?

Ja, 11 kw sollten schon sein, wobei bei 22 kw der Aufwand wohl höher ist.
16 Amp. einphasig trifft auch bei mir zu; jedoch empfinde ich es auch als Vorteil, wenn ab 6 Amp kontinuerlich der Leistung der PV-Anlage bis zur Höchstabnahme geladen werden kann.
Ansonsten Grüße
miel13
miel13
 
Beiträge: 7
Registriert: Sa 13. Feb 2016, 17:31

Anzeige

Re: PV Strom über Powerdog laden

Beitragvon pvmobilat » So 31. Jul 2016, 20:37

Hallo e-future,

Glückwunsch zum Powerdog.

Sowohl die Bettermann-Lösung (habe ich im Einsatz), als auch die Ecoload mit 0-10V-Eingang werden mit dem Powerdog funktionieren.
Preisunterschied zwischen 11 und 22 kW-Version ist eigentlich nur der AC-Schütz, der für 16 oder 32 A (1- oder 3-phasig) ausgelegt sein muss und das Ladekabel muss bei der 22 kW-Version mit höherem Querschnitt realisiert werden.
Die Steuerplatine gibt mit dem PWM-Signal bei 10V zum BEV ca. 16-18A (11kW-Version) und ca. 32-35 A (22kW-Version) Ladestrom vor.

Bei der "simple EVSE" gibt es glaube ich 2 Nachteile:
Regelbereich nur 0-5V und keine galvanisch getrennter 0-10V-Eingang

Wenn es der Hausanschluss zulässt und das nächste BEV wahrscheinlich 3phasig mit eventuell 22 kW AC-Ladung ausgestattet ist, kann eine 22 KW-Version vielleicht gleich Sinn machen. Wahrscheinlich kommt man aber auch in Zukunft bei 3-phasigen Anschluss locker mit 11 kW aus!

Folgende Punkte sind dabei zu beachten:

- Minimaler Ladestrom ist meistens 6A je Phase
- Zuleitung vom Elektro-Verteiler zur Ladesation für 16 oder 32 A ausgelegt (Querschnitt der Adern)
- Hausanschluss vom Netzbetreiber für 25 A, 32A oder mehr ausgelegt
- der gleichzeitige Verbrauch im Haus muss dabei auch noch berücksichtigt werden !
- je nach Land und Netzbetreiber ist die Grundgebühr auch entsprechend einer bestimmten max. Dauerleistung festgelegt
- bei der Bettermann-Steuerung für 11 kW bedeuten 0V 6A und 10V 18A
- bei der 22 kW-Version bedeuten 10V 35A und ca. 3,8V 16A - damit ist der Regelbereich für den Powerdog nur zw. 0 und 3,8V
und damit nicht so fein aufgeteilt, wie bei der 11 kW-Version.
pvmobilat
 
Beiträge: 189
Registriert: Sa 27. Dez 2014, 18:23

Re: PV Strom über Powerdog laden

Beitragvon e-future » So 31. Jul 2016, 21:53

Danke für die Hinweise, sehr hilfreich! Habe Herrn Perdok eine Anfrage geschickt bzgl. Steuerplatine. Der hat wirklich ganz gute Ware in seinem Portfolio. Mal sehen, was er antwortet.
Viele kleine Menschen, die viele kleine Dinge tun, werden das Angesicht der Erde verändern.
Afrikanisches Sprichwort
Benutzeravatar
e-future
 
Beiträge: 446
Registriert: So 10. Mai 2015, 23:56

Vorherige

Zurück zu Photovoltaik

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste