PV-Anlage mit 9,5 kWp und Wallbox

Solarenergie - Photovoltaik

PV-Anlage mit 9,5 kWp und Wallbox

Beitragvon Superingo1977 » So 6. Apr 2014, 11:41

Neues Projekt, Hilfestellung.....

Wir haben uns für eine 9,5 kWp PV-Anlage entschieden.

Wechselrichter vermutlich von SMA

Angedacht ist eine Wallbox zum Laden von Zoe und Leaf mit Adapter auch Twizy.

Tendenz Richtung EVSE1C20 oder EVSE1H32 mit optionaler PV-Software.

Muss die Steuerung intelligent sein oder schließe ich die mobile crOhm Ladebox einfach nur an den Stromanschluss an ?

Habt Ihr weitere Ideen Tipps für uns.
Dateianhänge
EVSE1C20_31.JPG
Zuletzt geändert von Superingo1977 am So 6. Apr 2014, 12:11, insgesamt 1-mal geändert.
Vermiete:Opel Ampera-e,Tesla MX P100DL,MX P90DL Founders Edt.,MS P100DL,MS P85D,Renault Zoe&Twizy.PV9,5 kWh+2xTesla PW2.Empfehlungslink SuC+m.Ladestation free:http://ts.la/ingo6098 HP:www.Taunus-eMobil.de
Ladeinfrastruktur,go-eCharger usw.
Benutzeravatar
Superingo1977
 
Beiträge: 306
Registriert: Mi 3. Okt 2012, 20:33
Wohnort: 61381 Friedrichsdorf

Anzeige

Re: PV-Anlage mit 9,5 kwp und Wallbox

Beitragvon Spüli » So 6. Apr 2014, 12:05

Moin!
Es gibt einige Möglichkeiten, um die Wallbox nach der PV-Leistung zu steuern. Die Crohm-Box ist dabei noch nicht mit einem Erfahrungsbericht vertreten. Die Steuerung hängt dabei stets von einem Datenlogger ab, der gleichzeitig den Überschuss ermittelt. Man muß hierbei teilweise auch gucken, was für einen Zweirichtungszähler der Energieversorger verbaut. Einige können nicht ausgelesen werden, was dann wieder die möglichen Kandidaten reduziert.

Folgende Konfigurationen sind mir bekannt:
Powerdog an Betterman-Box (0-10V-Steuerung, sehr vielseitig)
Sun-Watch an Eon-Wallbox (benötigt D0-Lesekopf)
SMA Energy-Meter mit KeBa-Wallbox (http://www.eb-systeme.de)

Habe ich noch was vergessen?
Gruß Ingo
Benutzeravatar
Spüli
 
Beiträge: 2809
Registriert: Sa 22. Dez 2012, 17:23
Wohnort: Gifhorn

Re: PV-Anlage mit 9,5 kWp und Wallbox

Beitragvon kai » So 6. Apr 2014, 12:13

Hi,

dazu habe ich letztes Jahr mal einen Artikel verfasst.

renault-zoe-allgemeines/artikel-ueber-zoe-und-pv-in-holz-und-oekohaeuser-2013-2014-t2206-10.html#p46156

Ziemliche 100% Deckung würde ich sagen. Habe eine 9,43 kwp Anlage und die EVSE1H32 OHNE PV-Software. Die PV-Software kostet ja schlappe 390€.
Später mit Hausspeicher ist das Thema sowieso überflüssig, da kannst Du dann auch mal nach Feierabend im Dunkeln laden.
Und 22kw sind im Ladenotfall einfach besser als 14kw.

Einfach 13A dreiphasig einstellen und ZOE lädt mit 6,2 kw Wirkleistung, die hast Du bei Sonne ab 11:00 Uhr schon überschritten.
Sieh Dir meine Webseite an und drücke auf "Heute". Dann suche Dir mal einen sonnigen Tag aus dem März aus.
2 Stunden über Mittag langen meist und das bei 100% Eigenverbrauch, so mache ich es.

Mein Motto: Keep it simple.
Ich investiere das Geld für die PV-Ladesteuerung lieber in 2 weitere PV Module auf dem Carport :)

Gruß

Kai
BildZOE Zen, CrOhm Box mit 22kw, PV seit 2009 mit Eigenverbrauch und 9,43 kWp (Hausspeicher mit 25 kWh geplant)
Benutzeravatar
kai
 
Beiträge: 2396
Registriert: Sa 2. Jun 2012, 20:07
Wohnort: Schleswig Holstein

Re: PV-Anlage mit 9,5 kWp und Wallbox

Beitragvon smarted » So 6. Apr 2014, 23:24

Naja, ganz so sehe ich das nicht. 22kw wirst du nie aus einem Speicher ziehen, auch nicht in 10 Jahren. Das wäre einfach komplett unwirtschaftlich, solche hohen Leistungsklassen als batteriewechselrichter vorzuhalten, wenn man meist <4kw Spitzenleistung im Haus hat.

Aber davon ab wird auch das adaptive Laden an der Sonne wichtig bleiben. Nicht jeder kann 10kwp aufs Dach schrauben! Wenn du eine 4-5kwp Anlage hast, reicht keine einfache Ladung im Frühjahr und Herbst.

Dazu kommt, dass in vielen Haushalten der Stromausfalls begrenzt ist. Eine intelligente Regelung ist hier vor Nöten und die PV Landung hier nur ein Teil des Ganzen.
Tesla Model S 75D
KEBA KeContact P20 an 6,43kWp PV Ost/West mit Überschussladung
KNX Energieverwaltung
Hausspeicher 21 kWh nutzbar
Benutzeravatar
smarted
 
Beiträge: 1198
Registriert: So 17. Mär 2013, 17:48
Wohnort: Magdeburg

Re: PV-Anlage mit 9,5 kWp und Wallbox

Beitragvon kai » Mo 7. Apr 2014, 06:40

@smarted

Wie Du sicherlich lesen konntest lade ich meistens mit 6,2kw dreiphasig. Das sollte selbst Deine Anlage mit Unterstützung einer kleinen Batterie schaffen. Also voll praxistauglich.

Und 22kw im Notfall aus dem Netz sind Gold wert.

Gruß

Kai
BildZOE Zen, CrOhm Box mit 22kw, PV seit 2009 mit Eigenverbrauch und 9,43 kWp (Hausspeicher mit 25 kWh geplant)
Benutzeravatar
kai
 
Beiträge: 2396
Registriert: Sa 2. Jun 2012, 20:07
Wohnort: Schleswig Holstein

Re: PV-Anlage mit 9,5 kWp und Wallbox

Beitragvon smarted » Mo 7. Apr 2014, 08:47

Nein, das wäre nicht drin, da mein Batteriesystem (wie fast alle) einphasig arbeitet und so nicht 6kWp auf Dauer kann.

PS: 6,2kW...noch einmal zum Verständnis. Du hast doch einen ZOE und lädtst mit 9A pro Phase? Das wird doch nichts...wo liegt das die Wirkleistung?
Tesla Model S 75D
KEBA KeContact P20 an 6,43kWp PV Ost/West mit Überschussladung
KNX Energieverwaltung
Hausspeicher 21 kWh nutzbar
Benutzeravatar
smarted
 
Beiträge: 1198
Registriert: So 17. Mär 2013, 17:48
Wohnort: Magdeburg

Re: PV-Anlage mit 9,5 kWp und Wallbox

Beitragvon kai » Mo 7. Apr 2014, 10:38

@smarted, doch das geht, Du lädst doch auch tagsüber, oder ? Ich habe von Unterstützung geschrieben, siehe oben.
Deine 4,63 kwp Ost/West Anlage sollte im Sommer schon 2,2 kw liefern können, mit einen günstigen 1-phasigen Batteriesystem legst Du dann einfach 4kw oben drauf. Also 2,2 kw aus PV + 4kw aus Batterie einphasig = 6,2kw :)

Und fertig.

Nachts laden mit 6,2kw wird schwierig, da kannst Du es aber auch machen, nur solltest Du dann ein 3-phasiges Batteriesystem haben (was eh bald Standard ist, da die Phasensaldierung nicht mehr lange gelten soll, Gerüchte unter Solateuren ...)

Also ein schönes Winaico, Knubix, Green-Store, E3DC ... 3-phasen Batteriesystem und schon kannst Du auch NACHTS 3-phasig laden, wenn Du magst. Je nach Geldbeutel bis 18kw :)

Mit deinem System kannst Du aber auch 3500Watt auf Dauer Nachts einphasig liefern, also würde auch gehen nur weniger. Beim ZOE wären das 16A einphasig.

Deine PV sollte an einem Sonnentag so ca. 25 kWh sammeln können, die Du dann teilweise NACHTS in den ZOE / Smart einladen kannst.

Ich lade aber wenn es geht immer über Mittag.

Generell sind Besitzer größerer PV Anlage froh, wenn Sie Ihre Leistung über Mittag auch mal abgenommen bekommen. Bei 9,5kwp des TE hat er genug davon um 3-phasig ohne Umweg über Batterieverluste direkt in den ZOE zu laden.

Beim ZOE resultieren 13A dreiphasig in 6200 Wirkleistung. Siehe Uraltthreads aus 2013 dazu. 16A ergeben 8900 Watt Wirkleistung. 20A ergeben 12000 Watt.

Einphasig macht bei größern Anlagen insbesondere in der Winterzeit Sinn, also einfach ein Kabel dazu von VW und schon kann der TE auch im Winter langsam und eigenverbrauchsoptimiert laden. Man kommt beim ZOE aber nur bis ca. 1500 Watt Wirkleistung "runter". Weniger geht beim ZOE nicht. Andere Autos können bis 6A runter, ZOE ist eher ab 13A aufwärts glücklich.

Aber jeder FAll ist eben anders ... Manche laden so, andere so. Ich finde den ZOE so praktisch, da er auch größere Anlagen optimal unterstützt und den Mittagsüberschuß einfach so wegsaugen kann. Und das ist schon in Febnruar so, siehe meinen Logger.
Und beim EFH sind wir da je nach Dach sehr oft bei 10-12 kwp mit Carport auch gerne bei 15kwp.

Ich investiere übrigens gerade in eine Anlagenerweiterung.

Gruß

Kai
BildZOE Zen, CrOhm Box mit 22kw, PV seit 2009 mit Eigenverbrauch und 9,43 kWp (Hausspeicher mit 25 kWh geplant)
Benutzeravatar
kai
 
Beiträge: 2396
Registriert: Sa 2. Jun 2012, 20:07
Wohnort: Schleswig Holstein

Re: PV-Anlage mit 9,5 kWp und Wallbox

Beitragvon smarted » Mo 7. Apr 2014, 10:49

@smarted, doch das geht, Du lädst doch auch tagsüber, oder ? Ich habe von Unterstützung geschrieben, siehe oben.


Nur Samstags, ansonsten muss ich arbeiten :mrgreen:

Nachts laden ist klar, da scheint keine Sonne, da kannst Du es aber auch machen, nur solltest Du dann ein 3-phasiges Batteriesystem haben


Daran glaube ich nicht. Immerhin ist jeder Batteriewechselrichter ein WR und ein Lader. Mein BatWR kann ja dreiphasig, aber nur zusammen mit zwei weiteren Geräten.

(was eh bald Standard ist, da die Phasensaldierung nicht mehr lange gelten soll, Gerüchte unter Solateuren ...)


Wird nicht kommen, einfach zu teuer für die EVUs.

Beim ZOE resultieren 13A dreiphasig in 6200 Wirkleistung. Siehe Uraltthreads aus 2013 dazu. 16A ergeben 8900 Watt Wirkleistung. 20A ergeben 12000 Watt.


Das sind echt traurige Werte. Eigentlich können alle "Anderen" mit 6A umgehen, außer der ZOE :roll:

Meine 4,62kWp sind komplett ausgenutzt und ich speise aufgrund der Ost/West Ausrichtung und des Speichers eigentlich nichts in Netz. Allerdings lädt mein Speicher auch 15kWh ein, sodass dunkles Nachladen am Abend mit 6A fast ohne Verluste möglich ist (Laderseite).

Aber Du hast recht, die Einen mögen die "einfache Lösung", die Anderen die "technische Lösung". Spätestens wenn alle 100kWh im Auto haben, wird es eine intelligente Regelung nötig machen, da hilft kein "ein und aus" Schalten. Viele in meiner Straße haben einen 40A Anschluss und können aufgrund NH0 Sicherungen nur 35A nutzen. Danach eine 32A Absicherung zur Wallbox und wenn das Fahrzeug dann mit 22kW lädt (was wenig ist, wenn man einen 100kWh Akku vollladen muss), können pro Phase 700W entnommen werden. Viel Spaß am Abend! Hier geht nur eine dynamische Regelung, die heißt: nach Hause kommen, anstecken und vergessen. Ich gehe sogar soweit zu sagen, dass die EVUs eine Regelung vorschreiben werden.
Tesla Model S 75D
KEBA KeContact P20 an 6,43kWp PV Ost/West mit Überschussladung
KNX Energieverwaltung
Hausspeicher 21 kWh nutzbar
Benutzeravatar
smarted
 
Beiträge: 1198
Registriert: So 17. Mär 2013, 17:48
Wohnort: Magdeburg

Re: PV-Anlage mit 9,5 kWp und Wallbox

Beitragvon molab » Mo 7. Apr 2014, 11:09

... sehe ich wie SmartED - und mein System läuft schon seit einiger Zeit. Weil ich eine 2011er PV habe, nutze ich den Puffer nur für KWK. Damit kann ich (wenn ich das Auto nicht brauche) tagsüber Überschuss ins Auto laden (PV-Eigenverbrauch = vergütet) und sonst nachts aus der Batterie gepufferten KWK-Strom ziehen. Dafür sollte der Lader schon regelbar sein und der Haussteuerung auch ein Unterbrechen/Wiederaufnehmen der Ladung ermöglichen.

Kleine Anekdote am Rande: Der Computer meines Versorgers glaubt mir meinen gemeldeten Zählerstand gerade nicht, weil ich pro Monat nur noch rund 7 kWh kaufe (obwohl ich das Auto fast ausschließlich zu Hause lade). Ultimative Netzentlastung ;-)
BildSmart ED3 Cabrio, Rekupaddel, SHZ, TFL, etc.; Lader: RTP Bettermann + HausBus
Eigenstromladung: PV: SMA/Solarwatt 3,2kWp; KWK: EcoPower 1.0; Puffer: SMA SI 6.0, Pb 30(15)kWh nur für KWK
molab
 
Beiträge: 1370
Registriert: Di 26. Feb 2013, 17:40
Wohnort: Köln

Re: PV-Anlage mit 9,5 kWp und Wallbox

Beitragvon smarted » Mo 7. Apr 2014, 11:11

@molab: Wir hatten ja schon einmal darüber gesprochen. Du bekommst zu 100% einen Hausbesuch. Mein EVU hat sich auch angesagt und bei mir sind es ja noch höhere Werte, weil wenig Sonne im Nov-Feb. Ich kann online nicht einmal den Zählerstand eingeben :)
Tesla Model S 75D
KEBA KeContact P20 an 6,43kWp PV Ost/West mit Überschussladung
KNX Energieverwaltung
Hausspeicher 21 kWh nutzbar
Benutzeravatar
smarted
 
Beiträge: 1198
Registriert: So 17. Mär 2013, 17:48
Wohnort: Magdeburg

Anzeige

Nächste

Zurück zu Photovoltaik

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste