Frage zum Laden eines renault Zoe mittels PV

Solarenergie - Photovoltaik

Re: Frage zum Laden eines renault Zoe mittels PV

Beitragvon Nik » Di 11. Nov 2014, 13:35

Danke FM-Electric, exakt so sehe ich das auch.
100% Autarkie und dann noch mit E-Auto wird extrem teuer. Ich habe für mich mein Ziel erreicht, wenn ich den Strompreis über die nächsten 20 Jahre unter 30 Cent halten kann. In Deutschland. In Österreich sieht die Kalkulation wegen der günstigen Strompreise sowieso generell anders aus.
Gruß Nik
Benutzeravatar
Nik
 
Beiträge: 795
Registriert: Fr 15. Nov 2013, 17:53
Wohnort: Nordharz

Anzeige

Re: Frage zum Laden eines renault Zoe mittels PV

Beitragvon smarted » Di 11. Nov 2014, 14:51

Speicher würden sich auch jetzt schon lohnen, aber leider wird hier richtig zugelangt.

- Der SunnyIsland 6.0h würde bei hoher Ausstoßquote vllt. 1200€ kosten, statt 3000€.
- 15kWh LiIonen Akkus dürften derzeit 2000€ kosten + ggf. 500€ Regelungstechnik

Hat man also ein 15kWh Paket mit ca. 5500€, dann würde sich dann recht schnell rechnen.

Mein Bleisystem hat 5700€ gekostet, mit 18kWh nutzbar. Es rechnet sich nach 7,06 Jahren. (bekomme noch 16cent für selbstverbrauchte kWh)

Ansonsten gebe ich FM-Electric auch recht, lohnen kann sich das derzeit noch nicht, es ist derzeit eine max. schwarzes Null bzw. Spaß an der Freude.
Smart ED 3rd 12/2012 mit Kaufbatterie, 95,2% Restkapazität am 29.10.2017 (steht ab Mitte des Jahres zum Verkauf)
KEBA KeContact P20 an 6,43kWp PV Ost/West mit Überschussladung
KNX Energieverwaltung
Hausspeicher 21 kWh nutzbar
Benutzeravatar
smarted
 
Beiträge: 1198
Registriert: So 17. Mär 2013, 17:48
Wohnort: Magdeburg

Re: Frage zum Laden eines renault Zoe mittels PV

Beitragvon FM-Electric » Mi 12. Nov 2014, 12:40

Hallo Zusammen.

Ich habe jetzt auch spasshalber noch mal rumgerechnet, was bei meinen Werten ausgehend vom letzten Winter (und da gab es so gut wie keinen Schnee am Dach im Gegensatz zu früheren Jahren!) ein Hochrüsten an PV-Leistung für die Autarkie bringen würde: Wenn ich die Leistung verdoppeln würde (wäre nur mit Anbau möglich, Dach ist ziemlich voll bis auf Osten) dann käme ich statt 85% auf eine Autarkie von gerade einmal ca. 7,5 % mehr aslo 92,5%, wenn ich nochmal auf über 20 kWp verdoppeln würde, käme ich je nach Schneetagen auf 98-99 %. Da sind wir dann in einer Größenordnung, wo die Zählergebühr schon höher ist als der Verbrauch. Zur Überbrückung von Schneetagen bräuchte ich einen riesen Speicher mit mindestens der 3-4 fachen Kapazität wie jetzt. Wirtschaftlich betrachtet macht es also keinen Sinn umständlich hochzurüsten, wenn es die Dachfläche einfach nicht ohne Extra-Aufwand hergibt. Unser Strombezug inklusive Grundgebühr beträgt im Moment ohnehin nur noch 200€ im Jahr. Macht keinen Sinn dann noch zig Tausend € zu investieren, um "fast" ganz autark zu sein. Man gewinnt fast auschließlich Einspeisung hinzu und die wird ja nicht mehr gerade vorrangig gefördert, besser neue Gas- und Kohlekraftwerke aufbauen..

Grüße
Smart ED seit April 2014
FM-Electric
 
Beiträge: 93
Registriert: Fr 6. Dez 2013, 11:12

Re: Frage zum Laden eines renault Zoe mittels PV

Beitragvon smarted » Mi 12. Nov 2014, 12:45

@FM-Electric:

Na auf die Idee, 100% erreichen zu wollen, kommt man ja eigentlich auch nicht. Es müsste ja eingeplant werden, dass 10% der Anlagen-Peak-Leistung für das Haus ausreichen. Das ist in jedem Fall unwirtschaftlich. Und wenn das dann alles klappt, was machst Du mit dem Strom im Sommer? Dieses Problem habe ich im Sommer mit meiner Solarthermieanlage. Ich habe aus dem Grund einen Wärmetauscher in den Bewässerungskreislauf der Rasensprenger gesetzt, um die 1000 Liter 95 Grad heißes Wasser im Speicher zu kühlen :mrgreen:
Smart ED 3rd 12/2012 mit Kaufbatterie, 95,2% Restkapazität am 29.10.2017 (steht ab Mitte des Jahres zum Verkauf)
KEBA KeContact P20 an 6,43kWp PV Ost/West mit Überschussladung
KNX Energieverwaltung
Hausspeicher 21 kWh nutzbar
Benutzeravatar
smarted
 
Beiträge: 1198
Registriert: So 17. Mär 2013, 17:48
Wohnort: Magdeburg

Re: Frage zum Laden eines renault Zoe mittels PV

Beitragvon Nik » Mi 12. Nov 2014, 13:55

das ist ja pervers. Du sprengst Deinen Rasen mit Heisswasser? :shock:
Gruß Nik
Benutzeravatar
Nik
 
Beiträge: 795
Registriert: Fr 15. Nov 2013, 17:53
Wohnort: Nordharz

Re: Frage zum Laden eines renault Zoe mittels PV

Beitragvon smarted » Mi 12. Nov 2014, 13:56

Nik hat geschrieben:
das ist ja pervers. Du sprengst Deinen Rasen mit Heisswasser? :shock:


Na nicht heiß, aber ca. 25 Grad. Was soll ich sonst machen?
Smart ED 3rd 12/2012 mit Kaufbatterie, 95,2% Restkapazität am 29.10.2017 (steht ab Mitte des Jahres zum Verkauf)
KEBA KeContact P20 an 6,43kWp PV Ost/West mit Überschussladung
KNX Energieverwaltung
Hausspeicher 21 kWh nutzbar
Benutzeravatar
smarted
 
Beiträge: 1198
Registriert: So 17. Mär 2013, 17:48
Wohnort: Magdeburg

Re: Frage zum Laden eines renault Zoe mittels PV

Beitragvon Nik » Mi 12. Nov 2014, 14:39

Bau Dir nen Swimmingpool in den Garten und verlange Eintritt von den Nachbarkindern :D
Gruß Nik
Benutzeravatar
Nik
 
Beiträge: 795
Registriert: Fr 15. Nov 2013, 17:53
Wohnort: Nordharz

Re: Frage zum Laden eines renault Zoe mittels PV

Beitragvon smarted » Mi 12. Nov 2014, 14:50

Um Gottes Willen. Keinen Pool. Mir reicht "Rasenmähen" schon völlig aus. Nicht noch die Dauerpflege eines Pools. :mrgreen:
Smart ED 3rd 12/2012 mit Kaufbatterie, 95,2% Restkapazität am 29.10.2017 (steht ab Mitte des Jahres zum Verkauf)
KEBA KeContact P20 an 6,43kWp PV Ost/West mit Überschussladung
KNX Energieverwaltung
Hausspeicher 21 kWh nutzbar
Benutzeravatar
smarted
 
Beiträge: 1198
Registriert: So 17. Mär 2013, 17:48
Wohnort: Magdeburg

Re: Frage zum Laden eines renault Zoe mittels PV

Beitragvon Nik » Do 28. Apr 2016, 20:39

Hallo,
ist jemandem von Euch ein Problem des Sunny Island mit einphasigem Laden der ZOE bekannt?
Gruß Nik
Benutzeravatar
Nik
 
Beiträge: 795
Registriert: Fr 15. Nov 2013, 17:53
Wohnort: Nordharz

Re: Frage zum Laden eines renault Zoe mittels PV

Beitragvon lamouette » Fr 29. Apr 2016, 09:36

Bei kleinen Ladeleistungen sinkt der Wirkungsgrad bei der Ladung, sonst ist mir kein Problem bekannt.
Die 210er Zoe lädt einphasig mit maximal 32A, also mehr als der Sunny Island 6.0 hergibt. Die einphasige Maximalladeleistung der 240er Zoe weiß ich nicht.
Hast Du ein Problem mit Sunny Island und Zoe?

Dir ist bekannt, dass es "saldierende" Zähler gibt?
Sprich - auch mit einphasigern Wechselrichtern musst Du nicht unbedingt einphasig (auf der selben Phase) Dein E-Auto laden.
Z.B.: der WR speist 4,6 kW auf L1 ein, Zoe lädt dreiphasig 6kW (je Phase also 2kW) - dann zeigt der (Zweirichtungs-) Zähler einen Bezug von insgesamt (=Saldo) 1,4kW an. (Obwohl auf L2 und L3 jeweils 2 kW bezogen werden.)
lamouette
 
Beiträge: 160
Registriert: Sa 10. Mai 2014, 12:58
Wohnort: Bensheim

Anzeige

Vorherige

Zurück zu Photovoltaik

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast