Frage zu Photovoltaik im eigenen Haus

Solarenergie - Photovoltaik

Re: Frage zu Photovoltaik im eigenen Haus

Beitragvon Tho » Fr 22. Dez 2017, 11:21

Bernd_1967 hat geschrieben:
Mein Installateur behauptet die Envicon-Steuerung (Notstrom: Netztrennung, 3 Phasen auf 1) muss direkt hinter den Zähler.
Ich wollte ja die Drehstromsteckdose zum E-Auto und den vorhandenen 3-Phasen Wechselrichter SMA Tripower vor die Notstromumschaltung machen. Die sagen, das sei nicht erlaubt. Stimmt das?

Ja. Du darfst nur eine Insel aufbauen, wenn du die komplette Anlage am Netzanschluss trennst.
Zoe Zen Q210 + Intens R90, S-Pedelec Grace MX
Emobility East - Beratung und Verkauf zu Elektromobilität & Smarthome http://www.emobility-east.de
PV, Speicher zu Hause + Mitbegründer Bürger Energie Drebach eG http://www.buerger-energie-drebach.de
Benutzeravatar
Tho
 
Beiträge: 6959
Registriert: Mo 27. Okt 2014, 23:26
Wohnort: Drebach/Erzgebirge

Anzeige

Re: Frage zu Photovoltaik im eigenen Haus

Beitragvon Spüli » Fr 22. Dez 2017, 12:15

Bernd_1967 hat geschrieben:
Die 3 parallel geschalteten Phasen würden nichts machen, da sich der Tripower eh wegschalten würde. Hoffentlich stimmt das.

Da würde ich lieber mal das Handbuch studieren oder SMA direkt befragen.

Ich hoffe das Deine Anlage nur im Probebetrieb war und erst zum 01.01.2018 in den Betrieb gehen soll. Sonst würdest Du glatt ein Jahr Vergütung wegwerfen.
Gruß Ingo
Benutzeravatar
Spüli
 
Beiträge: 2820
Registriert: Sa 22. Dez 2012, 16:23
Wohnort: Gifhorn

Re: Frage zu Photovoltaik im eigenen Haus

Beitragvon Bernd_1967 » Fr 22. Dez 2017, 13:36

Ja, die Anlage ist wieder abgeschaltet und wartet auf den 01.01.2018!
Trotzdem Danke für den Hinweis!
e-Golf seit 08.06.2017 (15.000km/Jahr=Erstwagen)
Passat Variant GTE seit 06.02.2017
PV-Anlage 18kWp, Speicher 13,5kWh netto
Benutzeravatar
Bernd_1967
 
Beiträge: 2278
Registriert: So 28. Feb 2016, 11:05
Wohnort: Neuerkirch

Re: Frage zu Photovoltaik im eigenen Haus

Beitragvon Bernd_1967 » Fr 22. Dez 2017, 13:41

Tho hat geschrieben:
Ja. Du darfst nur eine Insel aufbauen, wenn du die komplette Anlage am Netzanschluss trennst.


Schon nur eine Insel. Der Tripower und der Anschluss fürs Auto würden weiterhin am Netz bleiben und solange Stromausfall ist auch keine Funktion haben.
Also so:
Alles wie gehabt. Wechselrichter und CEE-Rot direkt hinter Hauptsicherung.
Ebenso hinter die Hauptsicherung die Netztrennung und dann die SMA SI80, SB4 und SB5 usw.
Warum ist das denn nicht erlaubt?
Könnte jemand bei Stromausfall glauben, dass, wenn die CEE-Rot keine Spannung hat, dann auch alle anderen Steckdosen weg wären und einen Stromschlag bekommen?
Sehe den Sinn nicht.
Wäre ja viel sinniger, wenn ich nicht noch die Drehstromsteckdosen mit einem extra Schütz weg schalten müsste, nur weil sie hinter der Notstromversorgung hängen und alle Phasen parallel geschaltet wurden.
e-Golf seit 08.06.2017 (15.000km/Jahr=Erstwagen)
Passat Variant GTE seit 06.02.2017
PV-Anlage 18kWp, Speicher 13,5kWh netto
Benutzeravatar
Bernd_1967
 
Beiträge: 2278
Registriert: So 28. Feb 2016, 11:05
Wohnort: Neuerkirch

Re: Frage zu Photovoltaik im eigenen Haus

Beitragvon Tho » Fr 22. Dez 2017, 14:03

Ganz einfach: SMA garantiert, wenn die Anlage nach dem von SMA vorgegebenen Schaltbild aufgebaut wird die Netzkonformität.
Baust du sie anders auf, dann ist das nicht mehr gegeben, auch wenn es trotzdem funktioniert.
Den Schuh würde ich mir als Installateur nicht anziehen.

(Natürlich würde der Tripower auch vor der Netztrenneinrichtung bei Netzausfall keinen Strom einspeisen, da die Netzüberwchung gegen Inselbildung seit VDE-AR-N 4105 in (nahezu) jedem Wechselrichter drin ist)
Zoe Zen Q210 + Intens R90, S-Pedelec Grace MX
Emobility East - Beratung und Verkauf zu Elektromobilität & Smarthome http://www.emobility-east.de
PV, Speicher zu Hause + Mitbegründer Bürger Energie Drebach eG http://www.buerger-energie-drebach.de
Benutzeravatar
Tho
 
Beiträge: 6959
Registriert: Mo 27. Okt 2014, 23:26
Wohnort: Drebach/Erzgebirge

Re: Frage zu Photovoltaik im eigenen Haus

Beitragvon Bernd_1967 » Fr 22. Dez 2017, 15:00

In den Beschreibungen von SMA Tripower, SI, SB finde ich halt keine Mischverschaltung, wie ich sie habe.
Hätte ich die Anlage von neuem aufgebaut, wäre kein Tripower , sondern noch 3 einphasige Wechselrichter drin, die Inselbetrieb können.
So habe ich den (alten) Tripower, der bei Netzausfall nichts mehr zu tun hat, und die anderen SBs, die noch weiter einspeisen können.
Dann frage ich mal bei SMA nach, wo der Tripower dann idealerweise angeschlossen wird.
e-Golf seit 08.06.2017 (15.000km/Jahr=Erstwagen)
Passat Variant GTE seit 06.02.2017
PV-Anlage 18kWp, Speicher 13,5kWh netto
Benutzeravatar
Bernd_1967
 
Beiträge: 2278
Registriert: So 28. Feb 2016, 11:05
Wohnort: Neuerkirch

Re: Frage zu Photovoltaik im eigenen Haus

Beitragvon Tho » Fr 22. Dez 2017, 15:02

Der Tripower speist einfach nicht ein, wenn kein 3phasiges Netz vorhanden ist.
In irgend einem der Dokumente zum SI steht das sogar beschrieben.
Zoe Zen Q210 + Intens R90, S-Pedelec Grace MX
Emobility East - Beratung und Verkauf zu Elektromobilität & Smarthome http://www.emobility-east.de
PV, Speicher zu Hause + Mitbegründer Bürger Energie Drebach eG http://www.buerger-energie-drebach.de
Benutzeravatar
Tho
 
Beiträge: 6959
Registriert: Mo 27. Okt 2014, 23:26
Wohnort: Drebach/Erzgebirge

Re: Frage zu Photovoltaik im eigenen Haus

Beitragvon ecopowerprofi » Fr 22. Dez 2017, 15:35

Tho hat geschrieben:
Ja. Du darfst nur eine Insel aufbauen, wenn du die komplette Anlage am Netzanschluss trennst.

Falsch !! Du musst nur den Teil abtrennen, der mit Notstrom versorgt werden soll. Der Rest, also die WB und der Tripower, können vor der Trennstelle angeschlossen sein.

Was ich wie hinter dem Zähler mache, kann der VNB nicht reinreden. Es darf nur den Netzbetrieb nicht in unzulässiger Weise beeinflussen oder gefährden.
Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. :idea:
http://www.perdok.info Ladeboxe und mehr.
3x Renault ZOE, Stromtankstelle ecoLOAD 22kW mit Typ2 öffentlich und kostenlos 24/7
Benutzeravatar
ecopowerprofi
 
Beiträge: 3205
Registriert: So 6. Dez 2015, 07:16
Wohnort: 46562 Voerde

Re: Frage zu Photovoltaik im eigenen Haus

Beitragvon Bernd_1967 » Fr 22. Dez 2017, 18:58

Und was sagt die Norm dazu? Der Elektriker meinte, er würde mit einem Bein im Gefängnis stehen, wenn er das macht.
e-Golf seit 08.06.2017 (15.000km/Jahr=Erstwagen)
Passat Variant GTE seit 06.02.2017
PV-Anlage 18kWp, Speicher 13,5kWh netto
Benutzeravatar
Bernd_1967
 
Beiträge: 2278
Registriert: So 28. Feb 2016, 11:05
Wohnort: Neuerkirch

Re: Frage zu Photovoltaik im eigenen Haus

Beitragvon ecopowerprofi » Fr 22. Dez 2017, 20:04

Bernd_1967 hat geschrieben:
Und was sagt die Norm dazu? Der Elektriker meinte, er würde mit einem Bein im Gefängnis stehen, wenn er das macht.

Jedes mal, wenn ich ein Batteriespeicher mit PV und/oder BHKW installiere, wollen die von mit Messkonzept. Da trage ich dann auch die Trennstelle ein. Hat bisher noch kein VNB drüber gemeckert, wenn vor der Trennstelle noch ein PV-WR angeschlossen ist. Nur der Teil, der mit Notstrom versorgt wird, muss sicher vom Netz getrennt sein. Die Envicon-Steuerung kannst Du in die Tonne kloppen. Bei mir kommt es häufig vor, dass im MFH nur der Allgemeinstrom 1-phasig notversorgt wird. Dafür brauch ich nur ein Schütz.
Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. :idea:
http://www.perdok.info Ladeboxe und mehr.
3x Renault ZOE, Stromtankstelle ecoLOAD 22kW mit Typ2 öffentlich und kostenlos 24/7
Benutzeravatar
ecopowerprofi
 
Beiträge: 3205
Registriert: So 6. Dez 2015, 07:16
Wohnort: 46562 Voerde

Anzeige

Vorherige

Zurück zu Photovoltaik

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste