Opel AMPERA-e

Re: Opel AMPERA-e

Beitragvon DerSiedel » Sa 24. Mär 2018, 21:48

Guten Abend...ich mal wieder!
Mit Try & Error, Dank Eurer Hilfe und der Betriebsanleitung kann ich schon einiges an Erkenntnisgewinn verzeichnen. Trotzdem brauche ich jetzt wieder Euren fachlichen Rückhalt, Thema: Mobile Ladestation, Ladekabel...

Ich habe mich schon durch einige Themen gelesen und im Wiki gestöbert, bin aber noch unsicher. Hier die Ausgangslage.

Wir haben auf dem Hof eine 400 V 22KW 32 A Wallbox, Typ 2. Ich tätigte einen Fehlkauf: Typ 2 Ladekabel mit nur 20 A, damit ziehe ich also nur 4,6 KW aus der Wallbox. Mit einem 32 A Kabel wären 7,4 KW möglich....richtig???
So, jetzt kommt noch folgende praktische Situation dazu:

Ich werde ca. 6 bis 8 mal im Jahr 400km zu meiner Mutter fahren und würde dort gerne die maximalen 7,4KW Ladeleistung nutzen. Sehe ich es richtig, daß ich mit einer mobilen Wallbox (NRG-Kick, Juicy Booster, e-Go.....?) erfolgreich wäre, wenn ich bei meiner Mutter eine CEE mit 32 A installieren lassen würde? Der Aufwand dürfte ja nicht so groß sein, wenn in ihrer Garage schon eine entsprechend abgesicherte Verkabelung liegt.

Hätte auch den Vorteil, daß ich mit dem gleichen relativ geringen Aufwand in unserer Garage zu Hause auch bis 7,4 KW laden könnte, ohne die Wallbox zu blockieren, denn wenn, dann steht unsere Karre unter der Woche den ganzen Tag dort und eine gewünschte Fremdentriegelung ist ja nicht möglich.

Fazit????: es macht jetzt mehr Sinn eine mobile Wallbox anstatt ein neues Typ 2 32 A Ladekabel zu kaufen.????
Wenn ja, wäre bezüglich der Auswahl der mobilen WB ein Tip vom Praktiker sehr nett.

Was ich schon weiß:
E-Go: braucht noch ein Kabel zusätzlich....wobei ich das wahrscheinlich sowieso noch kaufen werde, damit ich an öffentlichen Wallboxen auch mit 7,4 KW laden kann ohne die mobile WB noch ans Auto zu hängen....

Juicy Booster.....gibt es mit Typ 2 Adapter, würde ich mir also das zusätzliche Kabel sparen...?
NRGKick......?
Bei allen Dreien kann ich die Ladeleistung relativ frei einstellen um sie ggf. auf die maximale Leistung unserer PV-Anlage (4KW) zu begrenzen....richtig?

Weitere Vorschläge?....gerne!

Qualität und Nutzen stehen für mich vor dem Preis.

Danke, Grüße und schönes Restwochenende!
Carsten
Renault Twizy seit 9/2014
Ampera E seit 2/2018
...und ein paar Fahrräder
8-)
DerSiedel
 
Beiträge: 16
Registriert: Di 7. Apr 2015, 22:01
Wohnort: Darlingerode

Anzeige

Re: Opel AMPERA-e

Beitragvon Montanara » Sa 24. Mär 2018, 22:40

Da ich von dem ganzen technischen Kram nicht viel Ahnung habe, kann ich Dir zur Ladeleistung nichts sagen, ausser dass Du mit 32 A-Kabel mit 7.4 KWh laden kannst. Aber wir haben eine JB! Wir laden unseren Ampera-e damit, denn wir hatten im Haus bereits eine 16-A-Steckdose. Wozu dann eine Wallbox, die nicht wesentlich mehr leistet? Wir haben uns von zwei voneinander unabhängigen Stellen beraten lassen und beide rieten aufgrund der vorhandenen Steckdose zu dieser Lösung. Auch der Elektriker, den ich zur Sicherheit bezüglich unserer Verkabelung usw. konsultierte, hat bei einem Kunden eine solche Lösung installiert. Es sollte gut möglich sein, bei Deiner Mutter die 32 A CEE zu installieren und mit einer mobilen Wallbox zu laden.

Unsere Wahl fiel auf die JB, weil sie mit den vielen Adaptern extrem vielseitig einsetzbar ist, man kann damit wirklich überall laden. Wir können zuhause laden und wir können unterwegs laden, alles mit demselben Gerät und Kabel. Man braucht nur noch die JB mit seinem Kabeln und den Adaptern, die man unterwegs braucht, kein zusätzliches Kabel. Adapter und Verlängerungskabel sind sehr einfach anzudocken und für unterwegs gibt es Diebstahlsicherungen.
Uns gefiel auch, dass man nichts einstellen muss, die JB macht alles automatisch. Sie erkennt, an was für einer Steckdose man lädt usw. Sie ist sehr einfach in der Bedienung und die Anleitung ist sehr gut gemacht.
Dazu ist sie schön verarbeitet, sehr solide, und was mir besonders gefällt, es ist ein soziales Unternehmen, welches in der Entwicklungsabteilung auch ältere Arbeitnehmer über 60 eingestellt hat! Wahrscheinlich ist das Ding deshalb so gut.... ;)
Da ich zu Beginn Fragen hatte, habe ich auch schon mit dem Kundendienst Kontakt gehabt. Die sind super - schnelle und gute Antworten, freundlich und mit viel Fachwissen.
Nein, ich arbeite nicht für die! Meine Lobeshymnen entstammen der der eigenen Erfahrung.
Seit 9. Februar 2018 mit einem Opel Ampera e unterwegs
Montanara
 
Beiträge: 37
Registriert: Fr 9. Mär 2018, 08:54
Wohnort: Aargau, Schweiz

Re: Opel AMPERA-e

Beitragvon DerSiedel » Mo 2. Apr 2018, 12:24

Danke!

...und hallo!
So, habe eben den JB 2 German Traveller Set bestellt und denke in der Summe der Eigenschaften ist es eine gute Wahl. Das fehlende (?) Kommunikationsmodul kann ich weitgehend über unsere PV-App und die OnStar-App kompensieren. Außerdem muss man ja nicht dauernd am mobilen Endgerät rumhängen. Ich finde einfach auch die CEE-Steckerverbindungen nicht schön bezüglich Ästhetik und Handhabung. Außerdem hat mich der sehr ausführliche Artikel hier im Forum über die Fehlstrom-Geschichte beeinflusst.
Muttis Starkstromanschluß ist auch in Vorbereitung 8-)

Schöne Restostern!

Carsten
Renault Twizy seit 9/2014
Ampera E seit 2/2018
...und ein paar Fahrräder
8-)
DerSiedel
 
Beiträge: 16
Registriert: Di 7. Apr 2015, 22:01
Wohnort: Darlingerode

Re: Opel AMPERA-e

Beitragvon TeeKay » Di 3. Apr 2018, 06:48

GM hat die Batterie ordentlich eingewachst. Das sah ich bei noch keinem anderen Elektroauto

Bild

Bild

Bild
Autor wurde von Elon Musks Mutter und Tesla Aufsichtsratsmitglied Antonio J. Gracias bei Twitter blockiert
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 12869
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: Opel AMPERA-e

Beitragvon TomTomZoe » Di 3. Apr 2018, 19:18

Im Gegensatz dazu steht folgende Erfahrung: Der Mitarbeiter bei Paulchen Heckträger hat mich, als er die Anpassung des Heckträgers an meinen Ampera-e fertig hatte, gefragt, ob ich den Unterbodenschutz am Träger unter der Heckschürze gesprüht hätte. Da wo es sinnvoll wäre ist nix und umgekehrt :o. Ich habe verneint :)
AMP+-ERA-e seit 02/2018
Bild (gemäß OBD-II LastCharge) 41 tkm
Zoe Q210 08/2016 - 02/2018 mit Klima- (0803-0810) und Batterieupdate (0852/0853)
Bild (ab Ladeanschluß) 54 tkm
(Diesel 07/2017 verkauft)
Benutzeravatar
TomTomZoe
 
Beiträge: 2581
Registriert: Do 25. Aug 2016, 12:22

Re: Opel AMPERA-e

Beitragvon TomTomZoe » So 22. Apr 2018, 20:33

Opel hat mittlerweile seine Ampera-e Webseite mit Informationen zum Thema E-Mobilität gefüllt:

- ELEKTROAUTOS SIND DIE ZUKUNFT.
- MACHEN SIE IHR E-AUTO ZUM REICHWEITEN-STAR.
- STROM-EINMALEINS: DAS MÜSSEN SIE ÜBER WECHSEL- UND GLEICHSTROM WISSEN.
- SCHNELL & EINFACH: SO LADEN SIE IHR ELEKTROAUTO UNTERWEGS AUF.
- ELEKTROAUTOS: BRINGT DER WUNDER-AKKU DIE MEGA REICHWEITE?
- LADEN SIE IHR ELEKTROAUTO IM SCHLAF AUF.
- KABELLOSES LADEN FÜR ELEKTROAUTOS.
- REIFEN ALS REICHWEITEN-OPTIMIERER FÜR ELEKTROAUTOS.
- DER ELEKTROMOTOR – DAS AGGREGAT DER ZUKUNFT EINFACH ERKLÄRT.
- ELEKTROMOBILITÄT: EIN GANZHEITLICHES SYSTEM.
- ELEKTROAUTOS PARKEN KOSTENLOS.
- STAATLICHE FÖRDERUNG VON ELEKTROAUTOS.
- ELEKTROAUTO & SOLARSTROM: DAS GEWINNER-TEAM DER ENERGIEWENDE.
- ELEKTROAUTO-ZUKUNFT: MEHR NETZSTABILITÄT DURCH INTELLIGENTES LADEN.
- ELEKTROAUTOS: DER SCHLÜSSEL ZU EINER GRÜNEN ZUKUNFT.

Interessant aufbereitet. :)
AMP+-ERA-e seit 02/2018
Bild (gemäß OBD-II LastCharge) 41 tkm
Zoe Q210 08/2016 - 02/2018 mit Klima- (0803-0810) und Batterieupdate (0852/0853)
Bild (ab Ladeanschluß) 54 tkm
(Diesel 07/2017 verkauft)
Benutzeravatar
TomTomZoe
 
Beiträge: 2581
Registriert: Do 25. Aug 2016, 12:22

Re: Opel AMPERA-e

Beitragvon rolf4424 » So 29. Apr 2018, 10:20

TomTomZoe hat geschrieben:
Opel hat mittlerweile seine Ampera-e Webseite mit Informationen zum Thema E-Mobilität gefüllt:

- ELEKTROAUTOS SIND DIE ZUKUNFT.
- MACHEN SIE IHR E-AUTO ZUM REICHWEITEN-STAR.
- STROM-EINMALEINS: DAS MÜSSEN SIE ÜBER WECHSEL- UND GLEICHSTROM WISSEN.
......

Interessant aufbereitet. :)

Schon wahr, aber schreiben ist nicht liefern und Modellpflege betreiben. Ich werde den Eindruck nicht los, dass PSA und damit Opel gerade dabei sind, den Anschluss im Markt zu verlieren. Der Obersanierer von PSA hat offensichtlich keine Visionen (was ja Controller gemeinhin nicht haben), sonst würde er den Ampera-e forcieren, auch wenn dabei vorübergehend Verluste produziert, sich aber einen grösseren Marktanteil holen könnte, der ihm beim Erreichen des CO2-Ziels helfen würde und wohl den Start eines Corsa-e unterstützen könnte. Meine Meinung :mrgreen: :wand:
Seit 16.02.2018 Ampera-e-Fahrer :D
Benutzeravatar
rolf4424
 
Beiträge: 64
Registriert: So 3. Dez 2017, 17:08
Wohnort: Schweiz 4424 Arboldswil

Re: Opel AMPERA-e

Beitragvon TeeKay » So 29. Apr 2018, 11:53

Inwiefern würde Opel denn ein größerer Marktanteil helfen, wenn das Auto vollständig zugekauft wird und verlustreich verkauft werden müsste? Die CO2-Grenzwerte gelten erst ab 2021. Und die anderen Autohersteller zeigen, dass auch hohe Marktanteile am Elektroautomarkt nicht dafür sorgen, dass die Händlerschaft hinter Elektromobilität steht, gut beraten und kompetent reparieren kann.
Autor wurde von Elon Musks Mutter und Tesla Aufsichtsratsmitglied Antonio J. Gracias bei Twitter blockiert
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 12869
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: Opel AMPERA-e

Beitragvon rolf4424 » So 29. Apr 2018, 18:29

TeeKay hat geschrieben:
Inwiefern würde Opel denn ein größerer Marktanteil helfen, wenn das Auto vollständig zugekauft wird und verlustreich verkauft werden müsste? Die CO2-Grenzwerte gelten erst ab 2021. Und die anderen Autohersteller zeigen, dass auch hohe Marktanteile am Elektroautomarkt nicht dafür sorgen, dass die Händlerschaft hinter Elektromobilität steht, gut beraten und kompetent reparieren kann.

Grosse Marktanteile helfen grundsätzlich bei der Vermarktung (Beispiele: IBM bei den Grossrechnern in den 80/90-er Jahren VW trotz Skandalen etc.). Dass die Grenzwerte erst später Konsequenzen haben ist ja gerade die Chance jetzt noch zu reagieren. Wenn es im nächsten oder übernächsten Jahr so wäre, würde keine Anstrengung noch ertwas nutzen. Und der Zwang zuzukaufen ist ja nicht gottgegeben. Wenn man zudem den Händlern das Gefühl gibt, man wolle etwas gar nicht wirklich, dann muss man sich nicht wundern, wenn sie so lethargisch werden. Das gleiche ist ja beim Antara auch passiert, wo man nie das Gefühl hatte, Opel wolle das Modell in den Markt drücken, sondern man müsste halt so etwas auch haben, aber eigentlich hatte man keinen Bock drauf (ich hatte einen Antara; ich weiss, wovon ich rede).
Seit 16.02.2018 Ampera-e-Fahrer :D
Benutzeravatar
rolf4424
 
Beiträge: 64
Registriert: So 3. Dez 2017, 17:08
Wohnort: Schweiz 4424 Arboldswil

Opel AMPERA-e

Beitragvon TeeKay » So 29. Apr 2018, 20:43

Ich versteh immer noch nicht, wie Opel ein jetzt verkaufter Ampera-E bei der Einhaltung der ab 2020 geltenden Grenzwerte hilft. Die Erfahrung zeigt, dass gute Elektroautos problemlos ihre Käufer finden, auch ohne dass der Handel die euphorisch vermarktet. Derzeit ist der Markt angebotsbegrenzt.

Opel verkauft rund 1 Mio Autos pro Jahr. Ein halbwegs gutes Elektroauto sollte auch bei Markteinführung im Jahr 2020 mühelos 50.000 Käufer pro Jahr finden, wenn das aktuelle Marktwachstum beibehalten wird. Laut CAR braucht Opel 75.000, um Strafzahlungen zu vermeiden. Wie man halbwegs gute Elektroautos baut, ist kein Geheimnis und wenn es eines wäre, würde es Opel vom Einkauf des Ampera-E nicht lernen.
Autor wurde von Elon Musks Mutter und Tesla Aufsichtsratsmitglied Antonio J. Gracias bei Twitter blockiert
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 12869
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Opel Ampera-e

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast