Verschlafen Vattenfall, EON, RWE usw die E-Mobilität?

Verschlafen Vattenfall, EON, RWE usw die E-Mobilität?

Beitragvon midimal » Fr 7. Mär 2014, 22:54

STROMVERSORGER BREMSEN BMW I3
"Die Ladesäule, an der Sie stehen, gibt es gar nicht"

Die bittere Realität! Einen Teil davon kenne ich auch :(

1. Teil: "Die Ladesäule, an der Sie stehen, gibt es gar nicht" -> http://www.manager-magazin.de/unternehm ... 55489.html

2. Teil: Vattenfall: Ladeversuch scheitert an der Bürokratie -> http://www.manager-magazin.de/unternehm ... 489-2.html

3. Teil: Ob RWE sich geschickter anstellt? -> http://www.manager-magazin.de/unternehm ... 489-3.html

4. Teil: Elektro-Immobilität: Versorger parkt die eigene Stromtankstelle zu -> http://www.manager-magazin.de/unternehm ... 489-4.html

5. Teil: Gefährliche Falle an der Tankstelle von Eon-> http://www.manager-magazin.de/unternehm ... 489-5.html
Bild
CANC≡L≡D , Werks I3(60Ah)+REX Leasing bis Nov18
Benutzeravatar
midimal
 
Beiträge: 5979
Registriert: Sa 8. Sep 2012, 21:49
Wohnort: Hamburgo

Anzeige

Re: Verschlafen Vattenfall, EON, RWE usw die E-Mobilität?

Beitragvon Vanellus » Sa 8. Mär 2014, 19:33

Der Artikel zeigt sehr gut, wie es einem ergeht, der ein Elektroauto einfach so fahren will, wie er einen Verbrenner fährt. Da steht er und man will losfahren. Ach ja, eben noch tanken - und die Katastrophe nimmt ihren Verlauf.
Was der erfahrene E-mobilfahrer weiß und ihm in diesem geschilderten Fall nur ein müdes: "so geht es eben nicht" hervorlockt, kann man dem Normalo eigentlich nicht vorwerfen. Er weiß natürlich nicht, dass der eine Ladesäulenbetreiber einen Vertrag mit Grundgebühr ("schicken wir Ihnen gern per Post zu") :lol: verlangt. Der andere will nur eine Anmeldung haben und verschickt dann eine ID-Karte kostenlos einschl. kostenloses Laden (EWE/SWB). Dauert auch ein paar Tage und steht einem spontanen Ausflug im Wege. Der Dritte will gar nichts haben, man stöpselt einfach ein und los geht's, kostenlos (E-Werk Sachsenwald und Stadtwerke Husum). Sollte man alles vor einem Ausflug geklärt haben sonst endet es in der Pampa.

Warum muss man sich das alles mühsam aus dem Internet herausfummeln? :roll:
Warum kann man nicht einfach laden so wie man einfach tanken kann?

Das hat alles nichts mit systemimmanenten Schwierigkeiten einen E-Autos zu tun - das sind alles hausgemachte Schwierigkeiten der Stromversorger.
Kleiner Einschub:
Eine ältere Bekannte fragte mich vor kurzem nach meiner Zoe, sie wollte sich eine kaufen. Ich bin mir in der Zwischenzeit gar nicht mehr so sicher, ob das eine gute Idee ist. Wer mehr als nur im Kreis um seine heimische Ladesäule fährt, braucht einen Internetanschluss und ein Smartphone oder iPad. Sonst geht's ihm/ihr wie dem besagten Manager im gleichnamigen Magazin. Man kann das ja bis zum Exzess treiben: mobiles Ladegerät kaufen, diverse Adapter besorgen.

So wird das nie was mit einem Ausbau der Elektromobilität! :ugeek:

Man kann doch vom Normalo nicht das gleiche Engagement erwarten, dass wir Verrückten hier an den Tag legen. Die Zahl der Verrückten ist begrenzt (vielleicht zeigt sich ja schon eine gewisse Marktsättigung?) Wir sind doch alle enttäuscht, dass Zoe und Co. nicht so doll auf dem Markt eingeschlagen haben. Mit dem real existierenden Lade-Wirr-War werden wir nie auf einen grünen Zweig kommen.
Gruß
Vanellus
Zoe Zen seit 10.7.2013, perlmuttweiß
Benutzeravatar
Vanellus
 
Beiträge: 1372
Registriert: So 30. Jun 2013, 09:42
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Verschlafen Vattenfall, EON, RWE usw die E-Mobilität?

Beitragvon Leonardo2014 » Sa 15. Mär 2014, 23:28

Vanellus hat geschrieben:
So wird das nie was mit einem Ausbau der Elektromobilität! :ugeek:

Da hast Du sicherlich recht. Das ist einem "normalen" Verbraucher und Autofahrer viel zu umständlich. Das hindert mich auch ein reines E-Auto zu kaufen. Für den Tesla reicht das Budget nicht.

Es ist ja nicht mal das schlimmste, das man sich die Ladesäulen im Internet zusammen suchen muss. Viel schlimmer ist, das man nicht sicher davon ausgehen kann, das diese auch funktionieren. Man braucht immer einen Plan B. Das mag in der Freizeit auch mal ein nettes Abenteuer sein. Im Alltag ist das allerdings (jedenfalls für mich) nicht hinnehmbar. Ich muss auch öfter 120 km einfach am Stück fahren und ich will auch wieder zügig zurück kommen. Oder spontan eine längere Strecke zu einem Kunden oder so. Da kann ich nicht vorher noch ne halbe Stunde planen, einen Plan B ausarbeiten und dann hoffen, das alles klappt.

Es funktioniert zwar, aber wie Du schreibst, es ist im Moment eher etwas für "Freaks" (im positiven Sinne) als für Jedermann.
Alleine schon das Wissen, welche Karte ich in welchem Bezirk für welche Säulen brauche, kann man sich fast ausschließlich in solchen Foren aneignen. Und auch diese liest sicher nicht Jedermann.

Es liegt nicht an den Autos. Der (die) ZOE ist ladetechnisch für mich perfekt. In einer Stunde wieder fast voll. Das würde zu meinen Fahrten mit Terminen passen. Man ist am Ziel ja meist eine zeit lang. Aber die Infrastruktur ist zur Zeit die Bremse.
Leonardo2014
 
Beiträge: 6
Registriert: Mi 5. Mär 2014, 22:42

Re: Verschlafen Vattenfall, EON, RWE usw die E-Mobilität?

Beitragvon Marcel_S » So 16. Mär 2014, 20:38

Besonders BMW (mit Hubject, bzw "intercharge") betreibt die Vernetzung der Ladeinfrastruktur massiv voran, inkl. Statusanzeige (besetzt, defekt, etc.), eigener App und Registrierung. Nur dauert es halt an, verschiedene Stadtwerke und regionale EVUs dazu zu bringen, in dieses Netz zu gehen.
Marcel_S
 

Re: Verschlafen Vattenfall, EON, RWE usw die E-Mobilität?

Beitragvon STEN » So 16. Mär 2014, 21:24

Marcel_S hat geschrieben:
Besonders BMW (mit Hubject, bzw "intercharge") betreibt die Vernetzung der Ladeinfrastruktur massiv voran, inkl. Statusanzeige (besetzt, defekt, etc.), eigener App und Registrierung. Nur dauert es halt an, verschiedene Stadtwerke und regionale EVUs dazu zu bringen, in dieses Netz zu gehen.


Dein Wort in Gottes Gehörgang - aktuell könnte man eher den Eindruck bekommen, dass sich BMW gemeinsam mit VW
mit der schrittweisen CCS Umwandlung von vormalig Typ2 Ladesäulen einen Sch....vergleich mit den anderen
Mitbewerben liefern will.
already BildBild
Benutzeravatar
STEN
 
Beiträge: 2789
Registriert: Sa 30. Jun 2012, 14:15
Wohnort: 90763 Fürth, DE

Re: Verschlafen Vattenfall, EON, RWE usw die E-Mobilität?

Beitragvon Marcel_S » So 16. Mär 2014, 21:31

STEN hat geschrieben:
Marcel_S hat geschrieben:
Besonders BMW (mit Hubject, bzw "intercharge") betreibt die Vernetzung der Ladeinfrastruktur massiv voran, inkl. Statusanzeige (besetzt, defekt, etc.), eigener App und Registrierung. Nur dauert es halt an, verschiedene Stadtwerke und regionale EVUs dazu zu bringen, in dieses Netz zu gehen.


Dein Wort in Gottes Gehörgang - aktuell könnte man eher den Eindruck bekommen, dass sich BMW gemeinsam mit VW
mit der schrittweisen CCS Umwandlung von vormalig Typ2 Ladesäulen einen Sch....vergleich mit den anderen
Mitbewerben liefern will.


Solange weder VW noch BMW Ladesäulen (außerhalb ihrer Werkstätten und Verkaufsräumen) finanzieren, entscheiden immer noch die regionalen EVUs was aufgebaut wird. Und AC dreiphasig ist deutlich billiger als DC. Dann können zwar auch die i3s und eups laden, der billigere Zoe ist dann aber dreimal früher wieder weg. Auch das kapieren unsere deutschen Hersteller langsam.
Marcel_S
 

Re: Verschlafen Vattenfall, EON, RWE usw die E-Mobilität?

Beitragvon fbitc » So 16. Mär 2014, 23:44

Leonardo2014 hat geschrieben:
Vanellus hat geschrieben:
So wird das nie was mit einem Ausbau der Elektromobilität! :ugeek:

. Im Alltag ist das allerdings (jedenfalls für mich) nicht hinnehmbar. Ich muss auch öfter 120 km einfach am Stück fahren und ich will auch wieder zügig zurück kommen. Oder spontan eine längere Strecke zu einem Kunden oder so. Da kann ich nicht vorher noch ne halbe Stunde planen, einen Plan B ausarbeiten und dann hoffen, das alles klappt.


Es liegt nicht an den Autos. Der (die) ZOE ist ladetechnisch für mich perfekt. In einer Stunde wieder fast voll. Das würde zu meinen Fahrten mit Terminen passen. Man ist am Ziel ja meist eine zeit lang. Aber die Infrastruktur ist zur Zeit die Bremse.


... Oder man macht es einfach... Derzeit muss ich für zwei Tage in der Woche zum Kunden. Einfache Strecke 255 km. Dank Ladung im Hotel kein Thema; so reicht eine Zwischenladung auf der Strecke.
Hätte ich die RWE Station und die Lademöglichkeit im Hotel nicht, dann würde es auch nicht funktionieren. Bisher war die RWE Station auch immer zugänglich.
Seit Februar jede Woche mit Zoe.
Grüße Frank
Twizy, Zoe, Leaf, Outlander PHEV, i3 Rex
Benutzeravatar
fbitc
 
Beiträge: 3768
Registriert: Di 11. Jun 2013, 13:56
Wohnort: Hohenberg / Eger

Anzeige


Zurück zu Öffentliche Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: ard und 5 Gäste