ultra E - Ultra Charging Study Europe

Re: ultra E - Ultra Charging Study Europe

Beitragvon drilling » Do 21. Dez 2017, 18:41

Die Betreiber haben vor an den schnelleren (150kW und 350 kW) Säulen mehr zu verlangen, ob wir es wollen oder nicht, siehe aktuelle Umfrage die hier gestern verlinkt wurde und die dazu dienen soll herauszufinden wieviel mehr wir bereit sind zu zahlen:
https://www.befragung.iao.fraunhofer.de ... 45?lang=de

In der Umfrage ist explizit von drei Ladegeschwindigkeiten (50 / 150 / 350 kW) die Rede die es parallel an den selben Standorten geben soll, und höheren Preisen für schnellere Ladung.

Nehmt einfach an der Umfrage Teil um deren Pläne zu beeinflussen.
Benutzeravatar
drilling
 
Beiträge: 3806
Registriert: Mo 18. Apr 2016, 21:59

Anzeige

Re: ultra E - Ultra Charging Study Europe

Beitragvon Roland81 » Do 21. Dez 2017, 18:59

Ich hoffe die 350kW setzen sich durch...mir reichten im Verbrenner auch 15 min alle 500 km an Pause.
Wenn dann endlich mal ein Ladesäulenhersteller den Vorschlag aufnimmt die Stecker doppelt auszuführen, dann muss sich auch niemand abhetzen und kann in Ruhe Essen ohne jemand anders zu blockieren.
Ioni(q)siert seit 18.11.2016 :D
Roland81
 
Beiträge: 807
Registriert: So 11. Sep 2016, 09:55
Wohnort: Freiburg i.B.

Re: ultra E - Ultra Charging Study Europe

Beitragvon Naheris » Do 21. Dez 2017, 20:01

Wenn die Anbieter tatsächlich mehr Geld für höhere kW-Leistungen an denselben Säulen haben wollen, dann müssen sie leider auch damit rechnen, dass ihre schnellen Säulen mit langsamladern verstellt werden.

Irgend ein Anbieter wird schon auf die Idee kommen, die kWh immer zum Einheitspreis aber so schnell wie möglich los werden zu wollen (Durchsatz...).
Ist: e-Golf 300 Bild War: Passat GTE Bild
... and I paced (#22).
Naheris
 
Beiträge: 1037
Registriert: Fr 14. Aug 2015, 20:42

Re: ultra E - Ultra Charging Study Europe

Beitragvon zitic » Do 21. Dez 2017, 21:32

Naheris hat geschrieben:
Wenn die Anbieter tatsächlich mehr Geld für höhere kW-Leistungen an denselben Säulen haben wollen, dann müssen sie leider auch damit rechnen, dass ihre schnellen Säulen mit langsamladern verstellt werden.

Einfach noch mal lesen. Davon redet keiner. Es wird unterschiedliche Leistungen an unterschiedlichen Ladern geben und entsprechende Preise. Irgendwie auch logisch, dass man das nicht belohnt, wenn man mit 50kW(oder noch weniger) am 350kW-Lader nuckelt.

Da fällt mir auch auf, dass Guy das falsch eingetragen hat. "1x Chademo 50 kW; 4 x Combined Charging 175 kw" und unten steht, dass der Multilader auch CCS hat. Da muss dann noch 1x 50 kW Combined Charging dazu, wenn das stimmt. Oder ist der Multilader auf Chademo und AC beschränkt?
zitic
 
Beiträge: 1925
Registriert: Di 26. Nov 2013, 23:36

Re: ultra E - Ultra Charging Study Europe

Beitragvon PowerTower » Do 21. Dez 2017, 22:12

Nein der MultiCharger kann auch 50 kW CCS, man kann aber im Verzeichnis nicht verschiedene Leistungen des gleichen DC Steckers mischen. Das wird wohl eine Aufgabe für die Zukunft werden, dass er das ändert.

Das Problem ist, dass ich an einem Standort, wo es vier CCS Lader + einen Triple gibt, bevorzugt den Triple frei lassen möchte für die CHAdeMO Freunde. Was würde sich ein Leaf/Soul/Drilling Fahrer ärgern, wenn vier CCS Ladeports frei sind und ich belege ausgerechnet den einen CCS Ladeport, der zwar leistungsmäßig zu meinem Fahrzeug passt, aber der dadurch CHAdeMO sperrt. Zwickmühle. Bei einem Einheitspreis von 69 Cent/kWh würde das mir die Entscheidung erleichtern. Wenn einer die schnelle Ladung braucht und alle anderen ultra-E Säulen belegt sind, kann er mich ja kontaktieren, dann parke ich um. Bin aber meist eh nur 15-20 Minuten vor Ort und fahre dann weiter.

Bei den anderen fast-E/SLAM Allego Parks mache ich das auch so. Ich nutze bevorzugt eine der drei Ladestationen ohne CHAdeMO, damit ein asiatisches Fahrzeug bei Bedarf am Triple versorgt werden kann. Mit dem Unterschied, dass dort alle CCS Stecker 50 kW haben.

Es sind aber eh nur theoretische Überlegungen. Ich habe es bisher nicht erlebt, dass ein Allego Ladepark gut ausgelastet war. Einmal habe ich mir vier Ladesäulen mit einem i3 geteilt. Wahnsinn. :D Ich sehe auf absehbare Zeit keine bessere Auslastung bei ultra-E. Vielleicht kommt das dann, wenn T&R kostenpflichtig wird, oder wenn die passenden schnellladefähigen Fahrzeuge am Markt verfügbar sind.
Think PIV4 von 10/2012 bis 12/2015
VW e-up! seit 08/2016
Batterie Upgrade - ein Praxisbericht || Ladestation am Mehrfamilienhaus
Benutzeravatar
PowerTower
 
Beiträge: 4859
Registriert: So 27. Jan 2013, 23:52
Wohnort: Radebeul

Re: ultra E - Ultra Charging Study Europe

Beitragvon Naheris » Fr 22. Dez 2017, 03:26

Mir ist das schon absolut klar wie die das vorstellen. Die einzige Möglichkeit dafür ist aber mit der LSV ist, dass sie an den schnelleren Säulen feste kWh oder Zeitpreise anbringen, die dann für alle gelten. Aber dann wird dort halt niemand laden, schon alleine weil die Fahrzeuge für die Säulen fehlen werden. 1x 50 kW, 2x 175 kW und 2x 350 kW sind ja schick. Aber ich habe einen e-Golf. Ist der belegt werde ich ganz sicher nicht für die 175er Säule 30% mehr zahlen.

Und den Backlash der Kunden möchte ich sehen, wenn die günstigen Lader dann dauernd vollgeparkt sind und sich riesige Schlangen bilden, während die 175kW und 350kW Lader daneben leer sind. Dann kommt der Druck auf die Ladeanbieter noch ganz von Anderer Seite die schnelleren Lade doch endlich nutzbar zu machen. Spätestens wenn die Wartenden dann permanent die anderen Lader zuparken weil sie sonst die Straße dahinter dicht machen wird das interessant.

Spätestens zwei Quartale später beginnen sich die Tarife anzupassen. Denn irgendwann kommt ganz sicher ein Erbsenzähler bei dem Anbieter auf die grandiose Erkenntnis, dass es vermutlich am besten ist in der kürzesten Zeit so viel Strom zu verkaufen wie geht. Und das geht nur, wenn man es den Kunden kostenlos anbietet. Weil sonst zu viele Leute einfach den günstigeren Tarif nehmen und zehn Minuten länger im Internet surfen. Dadurch verdienen die Anbieter nicht nur weniger je kWh, sie müssen für denselben potentiellen Umsatz auch noch mehr Säulen aufstellen.

Und weil die Säulen und Standorte auch ein Faktor sind kann es sogar sinnvoll werden, die Kunden dazu zu animieren so schnell zu laden wie möglich. Wenn man z.B. den Preis je kWh erhöht je langsamer das Auto lädt, desto mehr kWh verkauft man über die gleiche Zeit.

Anfänglich wird es ziemlich sicher dämliche Tarife geben. Aber die werden sich legen, schon alleine weil viel zu viele Anbieter auf dem Markt sind.

Ach ja... Ionity scheint nur 350 kW Lader zu bauen. Audis werden da aber nur mit 150 kW dran laden können. Glaubt hier wirklich jemand, dass Audi-Fahrer genauso viel dort zahlen müssen wie Porsche-Fahrer, die fast doppelt so schnell laden werden? Und der VW I.D. Fahrer dann auch?

Das wird nicht passieren.

Wir werden uns vielleicht die kW aussuchen können und daran hängt ein Preis. Und irgendwann ist der halt einheitlich für alle Säulen des Anbieters und die Ladeleistung maximal. Weil: möglichst viel Durchsatz.
Ist: e-Golf 300 Bild War: Passat GTE Bild
... and I paced (#22).
Naheris
 
Beiträge: 1037
Registriert: Fr 14. Aug 2015, 20:42

Re: ultra E - Ultra Charging Study Europe

Beitragvon 150kW » Fr 22. Dez 2017, 07:56

Dass Ionity nur 350kW baut, würde ich aus der einen Station noch nicht draus schließen. Ich glaube die hatten auch immer von "bis zu" gesprochen.
150kW
 
Beiträge: 1725
Registriert: Do 3. Nov 2016, 10:36

Re: ultra E - Ultra Charging Study Europe

Beitragvon Super-E » Fr 22. Dez 2017, 10:27

Deshalb finde ich die chargepoint cube Lösung so ansprechend. Da ist in der Säule nur eine Basisleistung verbaut und der Rest kommt dynamisch aus einem zentralen Würfel an die Station die es benötigt. Da ist es dann vollkommen egal an welche Säule man sich anschließt. Überall können bis zu 400kW rauskommen und es ist nichts verschwendet, wenn ein Schnarchlader dran hängt, und nur wenig, wenn der Ladevorgang an einem Ladepunkt bereits abgeschlossen ist. Ausserdem kann man so das maximum aus der Anschlussleistung eines Stnadorts rausholen. Durch das Lastmanagement hat man automatisch eine gleichmäßigere Netzlast...

Aber Porsche möchte sich ja gerade von TESLA abgrenzen indem sie sagen bei uns kommen immer 350kW raus - wenn man es braucht und Leistung wird nicht gesplitted. Das finde ich aber Kosten/Nutzen betrachtet nicht sinnvoll.

Ansonsten wird dieser Standort vermutlich bald gut besucht werden von den nicht wenigern Jaguar/Audi Vorserienfahrzeugen und und Porscheprototypen, die bereits durch die Gegend fahren
Benutzeravatar
Super-E
 
Beiträge: 1527
Registriert: Fr 27. Sep 2013, 16:06

Re: ultra E - Ultra Charging Study Europe

Beitragvon Twizyflu » Fr 22. Dez 2017, 13:29

Ungeachtet dessen, tu ich das für die 5 Minuten schneller sein meinem IONIQ nicht an hier mit 70 kW zu laden :D
Hätte der eine 60 kWh Batterie, ja dann gerne mit 100 kW
Ladeinfrastruktur & Ladekabel: https://www.nic-e.shop
NRGkick Sommeraktion auf alle Varianten! Spare mehr als 165 Euro!

Aktuelles E-Fahrzeug: seit 04/17: Hyundai IONIQ Elektro Style
Soon: Hyundai KONA Elektro 64 kWh Premium by Sangl
Benutzeravatar
Twizyflu
 
Beiträge: 21570
Registriert: Mi 8. Mai 2013, 22:11

Re: ultra E - Ultra Charging Study Europe

Beitragvon bangser » Sa 23. Dez 2017, 00:58

Ich war heute mit dem Ioniq da. Erster Eindruck: Coole Sache. Die Säulen sind schick und schlank. Wenn geladen wird, leuchtet das Logo auf der Seite blau. Sonst grün. Kabel lang genug. Bedienung per Touchscreen, der gleichzeitig RFID-Leser ist *facepalm*. Infos in der Anzeige dürftig. 53% bis 82% in 9 Minuten. Habe mit Swisscharge für 34ct/kWh geladen.
Bild
Bild
Bild
BildBildBild
Bild
Benutzeravatar
bangser
 
Beiträge: 1081
Registriert: Mo 15. Feb 2016, 20:38
Wohnort: Frankfurt / Main

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Öffentliche Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste