Triple Charger mittlerweile gewinnbringend?

Re: Triple Charger mittlerweile gewinnbringend?

Beitragvon Tho » Mi 15. Feb 2017, 22:10

Wie willst du Kapital verzinsen, wenn dein Business einen negativen Ertrag hat?
Dann musst ja wieder irgendwo Querfinanzieren oder einen auf Prokon machen.
Geht nur als langfristige Beteiligung ohne fixen Zins.

Ich habe das ganze schon mal als Genossenschaftsanteile ausgeschrieben, Resonanz gleich Null.
Zoe Zen Q210 + Intens R90, S-Pedelec Grace MX
Emobility East - Beratung und Verkauf zu Elektromobilität & Smarthome http://www.emobility-east.de
PV, Speicher zu Hause + Mitbegründer Bürger Energie Drebach eG http://www.buerger-energie-drebach.de
Benutzeravatar
Tho
 
Beiträge: 7045
Registriert: Mo 27. Okt 2014, 23:26
Wohnort: Drebach/Erzgebirge

Anzeige

Re: Triple Charger mittlerweile gewinnbringend?

Beitragvon Langsam aber stetig » Do 16. Feb 2017, 10:02

Die Frage ist, ob es langfristig, wenn es viele Elektroautos gibt, möglich ist, die Schnelllader profitabel zu betreiben.

Ich denke, dass ein Preis von bis zu €0,40 pro kWh gerade noch tragbar wäre - unter der Annahme, dass die Dieselpreise mittelfristig etwas ansteigen wären dann die Energiekosten pro km von Elektro- und Dieselfahrzeug ähnlich hoch.

Wenn sich für Langstreckenfahrzeuge mittelfristig 60 kWh-Akkus durchsetzen, die man mit 150 kW laden kann, und die wahrscheinlich durchschnittlich von 20% auf 90% geladen werden (also 42 kWh), dauert eine solche Ladung etwa 20 Minuten, und bringt einen Umsatz von €17, oder einen Bruttogewinn von €7,40 (unter der Annahme des von TeeKay Einkaufspreis von €0,22 pro kWh).

Als durchschnittlich realistische Auslastung sehe ich, dass tagsüber (also von 10 bis 20 Uhr, da ja die Fahrzeuge vollgeladen losfahren) jede Stunde ein Fahrzeug lädt. (Wenn die Auslastung höher wird, ist das Risiko zu hoch, dass alle Ladesäulen belegt sind, und die Fahrer warten müssen.) Also 10 Ladungen pro Tag, was einen Bruttogewinn von €27.000 pro Jahr darstellen würde. Diese müssten dann die Fixkosten ohne Subventionen abdecken (die es wohl langfristig nicht geben wird); die Fixkosten einer 150 kW-Ladestation sind auch wohl höher als bei einer 50 kW-Ladestation. Trotzdem dürfte dies wohl für einen profitablen Betrieb ausreichen. Möglicherweise wird auch ein Wettbewerb entstehen und die Preise würden unter die angenommenen €0,40 fallen.

Um eine hohe Auslastung sicherzustellen, ist es meiner Meinung nach wichtig, dass die Schnelllader langfristig eine Zeitkomponente beim Preis haben, um einen Anreiz zu geben, auch wieder schnell auszustecken, wenn die Ladeleistung nachlässt.
Benutzeravatar
Langsam aber stetig
 
Beiträge: 1366
Registriert: Mi 11. Jan 2017, 14:30

Re: Triple Charger mittlerweile gewinnbringend?

Beitragvon MineCooky » Do 16. Feb 2017, 10:24

Ihr rechnet mit den Preisen eines Triplechargers heute. Die werden auch günstiger wenn sie in größerer Stückzahl gebaut und gekauft werden.

Da ist noch zu viel unbekanntes um das jetzt schon vorher sagen zu können.

Und mal so:
Tankstellen verdienen auch nicht am Verkauf von Diesel/Benzin...
smart fortwo 451er ED 3,7kW-Lader, EZ 05/2013; aktuell >200.000km
smart fortwo 453er EQ 22kW-Lader; EZ 05/2018; aktuell >25.000km
Electrify-BW e.V. Mitglied

"Aus Gaspedal wird Spaßpedal"
- Smart
Benutzeravatar
MineCooky
 
Beiträge: 4408
Registriert: Mo 23. Mai 2016, 13:11
Wohnort: Karlsruhe - Stuttgart

Re: Triple Charger mittlerweile gewinnbringend?

Beitragvon AndiH » Do 16. Feb 2017, 11:21

Es wird dann rentabel werden wenn die Geschäftswagen elektrisch fahren weil:

- Die großen Strecken werden meist von Geschäftswagen gefahren

- Die Kosten pro kWh sind nicht so wichtig wenn es die Firma zahlt

- Die Geschäftswagen werden tendenziell die größten Akkus haben

Mit den paar privaten Urlaubs und Spaßfahrten der E-Auto Enthusiasten heute lässt sich nicht wirklich Umsatz machen und damit auch keinen Gewinn.

Aber dazu muss erst mal die Möglichkeit da sein mit dem Elektroauto zügig von A -> B zu kommen und das ist erst im entstehen.

Gruß

Andi
Seit 02/2016 über 2.100 Liter Diesel NICHT verbrannt...
AndiH
 
Beiträge: 1511
Registriert: Mo 22. Feb 2016, 21:49

Re: Triple Charger mittlerweile gewinnbringend?

Beitragvon Elektrolurch » Do 16. Feb 2017, 22:45

Das ist doch alles Kappes. Wenn Elektromobilität in die Masse kommen soll, dürfen die km-Kosten nicht höher sein als die für Verbrenner. Die Geiz-ist-geil-Sozialisierten werden sonst nicht umsteigen.
ZOE Intens Q210 weiß (F-Import) seit 11.2013
Ratgeber Elektroautos | ZOE-Blog
Benutzeravatar
Elektrolurch
 
Beiträge: 3106
Registriert: Fr 15. Nov 2013, 07:00
Wohnort: Ronnenberg-Benthe (Hannover)

Re: Triple Charger mittlerweile gewinnbringend?

Beitragvon Solarstromer » Do 16. Feb 2017, 22:50

Elektrolurch hat geschrieben:
Wenn Elektromobilität in die Masse kommen soll, dürfen die km-Kosten nicht höher sein als die für Verbrenner.


Der typische EV Fahrer wird < 10% der Ladungen an den Tripleladern auf Langstreckenfahrten machen, sondern > 90% zu Hause. Deshalb spielen die Preise an Tripleladern eine untergeordnete Rolle.
Benutzeravatar
Solarstromer
 
Beiträge: 1975
Registriert: Mi 25. Dez 2013, 18:25

Re: Triple Charger mittlerweile gewinnbringend?

Beitragvon harlem24 » Do 16. Feb 2017, 22:54

@Solarstromer

Es wird auch in Zukunft genügend Leute geben, die weder zu hause noch auf der Arbeit laden können und denen muss man auch die Möglichkeit des Ladens bieten.
Von daher wird es schon auf die Wettbewerbsfähigkeit von Schnellladern ankommen.
Gruß

CHris, unterwegs mit e-flat.com Zoe ZE40

Wenn Ihr Euch für Fotografie interessiert, schaut doch mal im Digitalfotonetz vorbei.
Mein kleines E-Auto Blog
harlem24
 
Beiträge: 4572
Registriert: Di 22. Sep 2015, 12:41

Anzeige

Vorherige

Zurück zu Öffentliche Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste