Beverly Hills: Plug-ins dürfen nicht mehr öffentlich laden

Re: Beverly Hills: Plug-ins dürfen nicht mehr öffentlich lad

Beitragvon dibu » So 1. Apr 2018, 20:34

Oh weh, was haben sich die Fronten verhärtet. Ich rümpfe über PHEV keinesfalls die Nase und fühle mich auch nicht als was besseres. Jedes nicht ausschließlich mit Benzin oder Diesel betriebene Fahrzeug ist mir willkommen.

Ich rege mich über die schlechte Infrastruktur auf und mache darauf aufmerksam, dass ich als BEV-Fahrer darauf angewiesen bin, laden zu können. Ich halte es für menschlich, dass es mich nervt, wenn ein für mich notwendiger Ladepunkt blockiert ist. Von wem auch immer. Und ich mag auch nicht immer belehrt werden, dass ein BEV halt das falsche Fahrzeug ist. Wir sollten von dieser blöden Diskussion runterkommen. Jedes E-Fahrzeug hat mMn das Recht, zu laden, wo es nur geht. Und damit wir uns mit den unterschiedlichen Ladeleistungen nicht ständig in die Quere kommen, braucht es massiv mehr Destination Charger mit bis zu 11 kW pro Ladepunkt.
Zoé Zen weiß, seit Juli 2013. Akku-Upgrade auf 41 kWh im März 2018 bei km-Stand 99500.
Eon-Wallbox 22 kW. Kein Verbrenner im Haushalt
Benutzeravatar
dibu
 
Beiträge: 1028
Registriert: Do 1. Nov 2012, 19:52
Wohnort: Braunschweig und Bremen

Anzeige

Re: Beverly Hills: Plug-ins dürfen nicht mehr öffentlich lad

Beitragvon MHi » Mo 2. Apr 2018, 13:08

Mit den Destination-Chargern hast du ja voellig Recht, ob das unbedingt 3 Phasen-Lader sein muessen, darueber laesst sich streiten. Unabhaengig davon braucht es aber auch massiv mehr Schnelllader/Triple-Charger entlang der Fernstrassen. Der AC-Teil der Triple-Charger kann ruhig die Ladung bei unter 11kW verweigern, damit hier kein Schnarchlader ewig dran haengt. Aber selbst das loest nicht alle Probleme, ein Tesla mit Chademo-Adapter kann auch einen Schnelllader lange blockieren. Falls sich die Elektromobilitaet durchsetzen soll, muss massiv in die Infrastruktur investiert werden, denn nur ein Schnelllader an einer Raststaette reicht dann bald nicht mehr hin.

Die ganzen PHEVs sind nur ein Kompromiss der der grottenschlechten Infrastruktur geschuldet ist, jeder der weite Strecken zuruecklegen muss, kann derzeit nicht auf die deutsche Infrastruktur vertrauen... was ist wenn eine Ladestation blockiert/defekt ist, gerade hier im Osten siehts dann sehr schnell mau aus. Sachsen-Anhalt hat beispielsweise bisher nicht einen Kaufland Schnelllader und um die Ladewueste um den Harz wird in einem separaten Thread diskutiert.
Wenn Ladeinfrastuktur aufgebaut wird, dann wird die zumindest scheinbar auf die aktuelle Zoe ausgerichtet (+ den alten 22kW Smart), dabei weiss keiner wie schnell die kommende CCS-Zoe noch AC laden kann.
MHi
 
Beiträge: 39
Registriert: Di 11. Okt 2016, 19:01

Re: Beverly Hills: Plug-ins dürfen nicht mehr öffentlich lad

Beitragvon Schüddi » Mo 2. Apr 2018, 13:34

Ich denke nicht das die Lader auf ein Fahrzeug ausgelegt sind.
Schüddi
 
Beiträge: 2330
Registriert: So 23. Okt 2016, 23:43

Re: Beverly Hills: Plug-ins dürfen nicht mehr öffentlich lad

Beitragvon Fraenkl » Mo 2. Apr 2018, 14:15

Ich behandle alle gleich. Ich reg mich über alle auf, wegen denen ich an einer Ladesäule nicht laden kann. Egal ob Verbrenner, Plug-in, oder Vollelektrisch.
e-Golf 300 seit 12/2017
Benutzeravatar
Fraenkl
 
Beiträge: 100
Registriert: Mi 23. Aug 2017, 09:57
Wohnort: 68259 Mannheim

Re: Beverly Hills: Plug-ins dürfen nicht mehr öffentlich lad

Beitragvon Schüddi » Mo 2. Apr 2018, 14:44

Gute Einstellung! So Handhabe ich das auch.
Generell - es gibt überall gute Menschen und schlechte Menschen! Unabhängig von Hautfarbe, Nationalität oder Religion.

Und wir haben alle das selbe Ziel aber verschiedene Wege dorthin. Würden manche hier soweit denken können gäbe es viel weniger Aufregung.
Schüddi
 
Beiträge: 2330
Registriert: So 23. Okt 2016, 23:43

Re: Beverly Hills: Plug-ins dürfen nicht mehr öffentlich lad

Beitragvon fidelio1985 » Mo 2. Apr 2018, 15:54

Schüddi hat geschrieben:
fidelio1985 hat geschrieben:
Schüddi hat geschrieben:
Und wenn mein PHEV so eingeschränkt wird das ich es nicht mehr als solches nutzen kann, kann ich genauso wieder in alte Muster fallen und mir ganz stressfrei einen Diesel zulegen.



Ich verstehe immernoch nicht, wie man auf die Idee kommen kann, ein PHEV ohne die Große Batterie sei einem Diesel gleich zu setzen?
Ich habs leider auch immernoch nicht erklärt bekommen!

Gibt’s da verschieden große Batterien? Und was hat die Batteriegröße überhaupt damit zu tun? Es kommt ja auf das Anwendungsgebiet an.
Fakt ist: darf ich das PHEV nicht mehr laden, brauche ich auch keines mehr.


Der Unterschied Hybrid und Plug-In Hybrid IST dir Batteriegröße (= größere rein elektr. Reichweite) und die Ladefähig.
Wenn ich meinen Plug-In Hybrid nicht lade, IST er ein (etwas schlechterer) Hybrid - kein Diesel!
Ergo macht es wenig Sinn, sich aus Trotz einen Diesel zu holen, nur weil man seinen Plug-In Hybrid nicht laden kann.
fidelio1985
 
Beiträge: 260
Registriert: Sa 29. Okt 2016, 13:22

Re: Beverly Hills: Plug-ins dürfen nicht mehr öffentlich lad

Beitragvon fidelio1985 » Mo 2. Apr 2018, 15:56

kub0815 hat geschrieben:
fidelio1985 hat geschrieben:

Ich verstehe immernoch nicht, wie man auf die Idee kommen kann, ein PHEV ohne die Große Batterie sei einem Diesel gleich zu setzen?

Und was genau verstehst du den jetzt nicht?


Ich verstehe nicht, wie man auf die Idee kommen kann, ein PHEV ohne die Große Batterie sei einem Diesel gleich zu setzen.

(Zur Erläuterung: PHEV - größere Batterie = Vollhybrid.)
fidelio1985
 
Beiträge: 260
Registriert: Sa 29. Okt 2016, 13:22

Re: Beverly Hills: Plug-ins dürfen nicht mehr öffentlich lad

Beitragvon fidelio1985 » Mo 2. Apr 2018, 16:01

p.hase hat geschrieben:
gestern kaufland tübingen ein nagelneuer outlander phev an der chademo. der panzer inmitten des parkgetümmels. warum?


Wieso nicht. Wenn sie dort mutmaßlich einkaufen gehen, warum sollten sie dann nicht laden? Dazu ist die Ladesäule glaube ich doch da...
Wenn sie natürlich dort drei Stunden die Säule blockieren, ist das was anderes. Aber das ging aus deinen Angaben leider nicht heraus.
fidelio1985
 
Beiträge: 260
Registriert: Sa 29. Okt 2016, 13:22

Re: Beverly Hills: Plug-ins dürfen nicht mehr öffentlich lad

Beitragvon fidelio1985 » Mo 2. Apr 2018, 16:07

Fraenkl hat geschrieben:
Ich behandle alle gleich. Ich reg mich über alle auf, wegen denen ich an einer Ladesäule nicht laden kann. Egal ob Verbrenner, Plug-in, oder Vollelektrisch.


Machst du keinen Unterschied zw. jemanden, der sein Auto laden muss, weil er sonst liegen bleibt und jemanden, der einfach den letzten Parkplatz wollte, 9bwohl gar nicht laden kann?

Ich versuche mich grundsätzlich möglichst wenig zu ärgern/aufzuregen. Es ändert ja nichts an der akuten Situation.
Trotzdem differenziere ich und spreche den Verbrenner z.B. höflich darauf an, dass er dort nicht parken darf.
Das würde ich bei einem BEV Fahrer, der einfach nur Strom braucht, nicht tun.
fidelio1985
 
Beiträge: 260
Registriert: Sa 29. Okt 2016, 13:22

Re: Beverly Hills: Plug-ins dürfen nicht mehr öffentlich lad

Beitragvon Schüddi » Mo 2. Apr 2018, 16:34

fidelio1985 hat geschrieben:
Der Unterschied Hybrid und Plug-In Hybrid IST dir Batteriegröße (= größere rein elektr. Reichweite) und die Ladefähig.
Wenn ich meinen Plug-In Hybrid nicht lade, IST er ein (etwas schlechterer) Hybrid - kein Diesel!
Ergo macht es wenig Sinn, sich aus Trotz einen Diesel zu holen, nur weil man seinen Plug-In Hybrid nicht laden kann.

Ich verstehe, das ich keinen Diesel in meinen Plug In rein kippen kann, soviel technisches Verständnis kannst du mir schon zutrauen.
Du würdest dir auch mit dem Wissen, das du einen Plug In Hybrid nicht laden darfst einen Plug In Hybriden kaufen? Diese Logik verstehe ich wiederum nicht. Ich kaufe mir doch kein Auto, das ich nicht für den Einsatzzweck benutzen kann, für das es entwickelt wurde. Ich kaufe mir doch auch kein Backofen wenn ich ein Haus heizen möchte.
Ich würde mir jedenfalls keinen mehr holen. Da würde ich aus rein wirtschaftlichen Gründen wieder auf den Diesel zurück greifen.

PS: PHEV ist ein Plug-In Hybrid, HEV ist ein normaler Hybrid. Der Unterschied ist die Ladefähigkeit nicht die Batteriegröße an sich. Also nicht durcheinander bringen.
Und mein PHEV hat den Durchzug und die Reichweite des Diesels, den ich zuvor hatte und auch die Fahrtkosten sind ähnlich. Daher würde meine Wahl auf einen Diesel neuster Generation fallen wenn ich nicht mehr öffentlich laden dürfte. Allein weil das der absolute Schwachsinn wäre und das aus für die Elektromobilität.

Ich fahre nahezu komplett ELEKTRISCH und emmisionsfrei, da spielt es doch keine Rolle ob ich noch ein Motorenbackup mit mir führe oder nicht. Wenn das nicht mehr gewünscht ist dann brauche ich das auch nicht mehr.
Schüddi
 
Beiträge: 2330
Registriert: So 23. Okt 2016, 23:43

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Öffentliche Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast