Neue Ladesäule beantragen: Stromanbieter?

Re: Neue Ladesäule beantragen: Stromanbieter?

Beitragvon BurkhardRenk » Sa 3. Feb 2018, 18:17

Trotzdem würde ich mich an Innogy wenden, und wenn die einem nur einen kompetenten Ansprechpartner nennen :)
Bis 2020 will die Groko 100 000 Ladepunkte errichten (und das weitestgehend finanzieren), da suchen viele händeringend nach Standorten...
BurkhardRenk
 
Beiträge: 312
Registriert: Di 4. Okt 2016, 15:36

Anzeige

Re: Neue Ladesäule beantragen: Stromanbieter?

Beitragvon emobicon » Sa 3. Feb 2018, 20:55

Stephan hat geschrieben:
Danke für die flotten Antworten!
Es handelt sich bei dem Standort um eine öffentliche Straße.
Dort steht bereits ein Stromkasten, der für einen nicht mehr stattfindenden Wochenmarkt aufgestellt wurde.
Was mich allerdings sehr irritiert sind die Gebühren für den Stellplatz:
https://www.duisburg.de/vv/produkte/pro_du/dez_v/62/sondernutzungserlaubnis.php.media/11742/Sondernutzungssatzung_01.04.2016_-_Gebuehrentarife_-.pdf
Ich verstehe es so, dass man 200 Euro im Monat für einen Standort zahlen muss. Sowas kann sich selbst bei 24/7 Nutzung niemals lohnen, oder??
Hoffentlich hab ich´s falsch verstanden..


Das ist das Prinzip von innogy.
Die suchen hier im Sauerland Standorte und "Partner"
innogy hat die Förderung bekommen. Man "bewirbt" sich als Unternehmen oder Privatperson.
Innogy baut auf, komplett und der "Partner" zahlt im Monat rund 100 € - quasi soll man den Rest der Förderung zahlen.
Das machen die offenbar an vielen Orten so. Im letzten Jahr hatte innogy ja für 1245 Säulen eine Mio Förderung erhalten.

Ob es lukrativ, vernünftig, sinnvoll ist, muss jeder selber wissen. Offenbar jukt es wohl wenige Unternehmen wie Cafes Hotels etc
emobicon
 

Re: Neue Ladesäule beantragen: Stromanbieter?

Beitragvon 4630 » Sa 3. Feb 2018, 21:22

emobicon hat geschrieben:
Das ist das Prinzip von innogy.
Die suchen hier im Sauerland Standorte und "Partner"
innogy hat die Förderung bekommen. Man "bewirbt" sich als Unternehmen oder Privatperson.
Innogy baut auf, komplett und der "Partner" zahlt im Monat rund 100 € - quasi soll man den Rest der Förderung zahlen.

Mir gefällt es nicht, wenn dadurch in manchen Städten wie schon in Essen oder Dortmund quasi monopolistische Strukturen entstehen. Zumindest ein zweiter Anbieter sollte noch vernünftig vertreten sein, um auch später Preise zu bekommen, die der Markt durch alternative Nutzung ein Stück mitbestimmen kann. In Duisburg haben die Stadtwerke immerhin ein paar (wenige) Säulen.
4630
 
Beiträge: 29
Registriert: So 7. Jan 2018, 13:29

Re: Neue Ladesäule beantragen: Stromanbieter?

Beitragvon emobicon » So 4. Feb 2018, 00:30

Dann muss einer machen. Als Stadtwerke mit Lara Netz oder E.ON oder sonstige.
emobicon
 

Re: Neue Ladesäule beantragen: Stromanbieter?

Beitragvon ecopowerprofi » So 4. Feb 2018, 11:00

4630 hat geschrieben:
Mir gefällt es nicht, wenn dadurch in manchen Städten wie schon in Essen oder Dortmund quasi monopolistische Strukturen entstehen.

Erledigt sich von selbst, wenn die Nachfrage hoch genug ist und damit Geld verdient werden kann. zZt. kann das fast nur der VNB oder die Eigentümerin des VNB, da dieser die Konzession besitzt und daher viele Kosten gar nicht hat.
Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. :idea:
http://www.perdok.info Ladeboxe und mehr.
3x Renault ZOE, Stromtankstelle ecoLOAD 22kW mit Typ2 öffentlich und kostenlos 24/7
Benutzeravatar
ecopowerprofi
 
Beiträge: 3045
Registriert: So 6. Dez 2015, 08:16
Wohnort: 46562 Voerde

Vorherige

Zurück zu Öffentliche Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: ElectricMe, Scaara, Yolk und 8 Gäste