Ladepunkt in Wien nähe Sonnwendgasse gesucht

Re: Ladepunkt in Wien nähe Sonnwendgasse gesucht

Beitragvon xado1 » Di 10. Mär 2015, 22:41

elektrisch kommst du ja sowieso nicht heim
wien-sinabelkirchen 157km,kommst max.50km elektrisch.
grade für solche strecken würde ich mir einen rex wünschen,autobahn fossil,stadt elektrisch
Lebenskunst ist die Fähigkeit, auf etwas Notwendiges zu verzichten, um sich etwas Überflüssiges zu leisten.
Dieselfrei,d.h. frei ,weil ich wieder einen Diesel fahre
Benutzeravatar
xado1
 
Beiträge: 4043
Registriert: Fr 8. Feb 2013, 20:38
Wohnort: nähe Wien,Österreich

Anzeige

Re: Ladepunkt in Wien nähe Sonnwendgasse gesucht

Beitragvon axlk69 » Mi 11. Mär 2015, 07:50

xado1 hat geschrieben:
elektrisch kommst du ja sowieso nicht heim
wien-sinabelkirchen 157km,kommst max.50km elektrisch.
grade für solche strecken würde ich mir einen rex wünschen,autobahn fossil,stadt elektrisch


Der Ampera wird insgesamt stark unterschätzt.
Schon im Winter sind bei moderater Heiz- und Fahrweise und 100kmH auf der Autobahn zumindest 60km machbar.
Gerade bei einem Streckenprofil, wie Graz Wien mit einigen Steigungen und langen Gefällen ist bei geschicktem Einsatz des REX wesentlich mehr drinnen.
Bei meinen täglichen 80,4 km Pendelfahrt komme ich schon jetzt mit Winterreifen und moderater Heizung und trotz Autobahnanteil von ca 60 km auf 65 bis 70km elektrische Fahrt.
Bei Graz Wien und guter Nutzung der Steigungen und Gefälle (Steigung mit Rex, Energiezugewinn am Gefälle) dürfte eine elektrische Fahrt von über 100km machbar sein.
Das setzt aber natürlich voraus, dass man "voll" losfährt. Eben deshalb wäre mir eine Ladung in Wien auch wichtig gewesen.
Ich werd Euch meine Werte nach der Wienfahrt mitteilen. :)
Oktober 2012 bis Oktober 2014 Renault Fluence Z.E.
Oktober 2014 bis Tesla Model 3: Opel Ampera
axlk69
 
Beiträge: 1459
Registriert: Fr 21. Sep 2012, 12:37
Wohnort: Sinabelkirchen

Re: Ladepunkt in Wien nähe Sonnwendgasse gesucht

Beitragvon AbRiNgOi » Mi 11. Mär 2015, 08:38

axlk69 hat geschrieben:
...
Aber Hallo!
Nicht ganz so freundlich!

Erstens ziehe ich Wien nicht in den Dreck, sondern mag es sogar. Ladetechnisch ist es allerdings Wüste, ...s ist mir schon klar, dass das hier ein EV Forum ist. ... . Ja klar, Schnarchlader halt! Sind dann wohl keine echten EVs.


Tschuldigung, war gestern echt nicht mein Tag, hab wohl den absolut falschen Ton erwischt. Auch ich hätte mir die erste Anfrage etwas differenzierter gewünscht. Das Wort "echtes" Ev von Dir zu wiederholen war unüberlegt, hat mich aber ein wenig provoziert.

Die Idee des REX hat gerade auf Fernreisen seinen Charme, gegen hybridische Zweitwagenbesitzer. Es bleibt doch jedem selber überlassen, ob er hybridisch dadurch erreicht, dass er sowohl ein EV als auch einen Verbrenner sein Eigen nennt, oder ob er ein EV mit REX kauft. Zweiteres hat den Vorteil dass nur ein Parkplatz verstellt wird und, und das ist wesentlich: Auch bei Fernreisen wird zumindest ein wenig elektrisch gefahren. Und genau das hast Du vor. Hättest Du einen EV und einen Verbrenner würdest Du auf dieser Strecke alles mit dem Verbrenner fahren. Daher ist die Entscheidung REX statt Zweitwagen sicher die bessere Wahl.
Die Extremies aber, also Fahrer die gar keinen Verbrenner mehr zu hause haben, weder als REX noch als Zweitwagen, diese Hardcore EV Fahrer ticken anders, und die kommen ohne Schnellladung nicht aus. Für die (uns) ist es inzwischen undenkbar ohne Schnellladung durchs Land zu kommen, aber auch in gewisser Weise ein Problem mit den Schnarchladern, nicht weil diese keine "echten" EVs sind, du schreibst selber wieviele elektrische Kilometer Du schon zurückgelegt hast, sondern weil eine Schnellladestation auch zum schnellladen genützt werden sollte. Wenn nun alle Ladestellen aufrüsten wird es natürlich schwer solche Schnarchlader noch zu finden.
In Wien gibt es diese "Laternenparkplätze" nicht mehr, wie oben schon beschrieben gab es ein Projekt in den 90ern, heute aber sind die Ladestellen entweder auf Parkplätzen zum Einkaufen (Merkur, ich hätte Angst mein Auto dort über Nacht abzustellen, ist nicht legal.) oder eben Schnelllader. Was es noch gibt sind die Park&Ride Parkplätze am Stadtrand. Dort gibt es dann Strom für die Pendeler. Aber über Nacht ist nicht geplant, der Durchreisende hat eine Schnellladefähigkeit. Ob Du die Stadt deswegen altmodisch oder seiner Zeit voraus bezeichnest, liegt bei Dir. Tatsache ist, dass Parken in einer Weltstadt wie Wien teuer ist und es für Elektrofahrzeuge keine Ausnahmen gibt und geben wird. Man hat erkannt, dass die Elektromobilität keine Lösung für die Städte ist, zumindest nicht mit Wien, Wien hat kein Problem mit den Abgasen, sondern mit den Autos selber. Du kannst Dir in Wien keinen Dauerparkschein kaufen, auch nicht als Niederösterreicher, als nicht Wiener ist nur Kurzparken erlaubt, auch wenn Du oder gerade wenn Du in Wien arbeitest, musst Du Dir einen Parkplatz mieten.
Das Hotel wird Dir den Parkplatz auch nicht schenken, aber so teuer wie am Hauptbahnhof wird's wohl nicht sein.
Kurzum, Du willst mit dem Auto nach Wien, und das ist teuer, egal ob mit Verbrenner oder mit EV. Laterneparker mit Steckdose gibt es nicht mehr, ein paar Schlupflöcher wurden Dir ja bereits geschildert. Und das Problem vom Roaming haben alle, wenn Du laden willst brauchst meist entweder SMTRICS oder WienEnergie. Aber da ist Wien nicht anders als Stuttgart (EnBW oder Ladenetz), München (SWM oder Ladenetz..), Ljubiana (elektro-crpalka), Graz (Stadtwerke oder SMATRICS) oder alle andere Städte die ich so kenne und mit meinem EV besucht habe. Aber selbst in Stuttgart, mit meiner EnBW Karte und Schnellladefähigkeit im Auto habe ich das Hotel mit Steckdose bevorzugt, weil's einfach unkomplizierter ist als das Auto am Ladeende abzuholen wie damals in Klagenfurt von der Lebenslandsäule.

Wir haben beide "echte" EV, auch der Flu ist ein echter EV. Nur wenn Du diese außerhalb ihrer Bestimmung verwendest, kannst Du nicht mit Infrastruktur rechnen. Flu und Ampera sind konzipiert am Zielort aufgeladen zu werden, nicht unterwegs. Wien ist für Autos generell kein Zielort, das wurde für Wien von der Stadtregierung so bestimmt. Das ist alles, ich wollte keine Grundsatzdiskussion, und trotzdem ist es mir passiert. Entschuldige dafür.
ZOE Live seit 7/2013, neues Ladegerät bei 60.500km
AHK legal Typisiert seit 18.07.2017
Zwischenstand: 70.000 km nach über 4 Jahren Bild
Benutzeravatar
AbRiNgOi
 
Beiträge: 3076
Registriert: Do 27. Jun 2013, 16:43
Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)

Re: Ladepunkt in Wien nähe Sonnwendgasse gesucht

Beitragvon axlk69 » Mi 11. Mär 2015, 09:24

@AbRiNgOi
Entschuldigung ist natürlich akzeptiert! Immerhin haben wir Alle mal unsre "Tage"
Die Fluse ist aber nicht mehr in meinem Besitz! Bin nur noch Sünder mit EV mit Rex!
War bei meinem Streckenprofil im Moment (Soul war noch nicht am Markt und Zoe ist für mich aus Qualitäts und Größengründen keine Option) nicht anders machbar zumal Chademo, was ja Möglickeiten eröffnet hätte in der Steiermark quasi nicht existent ist und wir somit chademotechnisch auch "Wüste" sind.

Das Thema Schnelladung ist ja hier im Forum schon bis zum Erbrechen diskutiert worden.
Tatsache ist, dass sie für die Einen essentiell ist, dür die Anderen eher nicht. Tatsache ist aber auch, dass die Modellpalette von Schnellladern recht begrenzt ist, bzw die steigende Zahl an Chademo fähigen Fahrzeugen in den meisten Bundesländern nicht mit Infrastruktur versorgt ist.
Es wird, denke ich, auch in Zukunft Langsamlader geben, auch der neue Zoe ist ja nicht mehr "ganz" so schnell beim Laden.
Endeffektlich wird die Zukunft beides brauchen
Laternderlplätze mit Stromanschluss und Schnellladestationen für das "Tanken" von EVs, die schnell neuen Saft brauchen.
Das Problem der verschiedenen Ladekartensysteme ist natürlich auch kein Winer Problem, sondern ein zumindest Europäischer Supergau, der die E Mobilität nicht gerade nach Vor treibt.
In der Steiermark haben wir übrigens noch einige Säulen, bei denen man nur eine Bankomat oder Kreditkarte braucht. In meinen Augen, wäre das die richtige Lösung.
In manchen EKZs gibt es auch Säulen, die gar keine Identifikation benötigen, da sie gratis sind.
Für Wien habe ich die TANKe Karte und ebenfalls The New Motion, wodurch ich auch bei Smatrics Laden können (sollte).
War vor ein paar Monaten in Wien und wollte bei einer Tanke Säule nähe Schönbrunn laden. Säule defekt.
Hab hier im Verzeichnis gesucht und festgestellt, dass die Tanke Säulen offensichtlich öfter "Ausser Betrieb" als In Betrieb sind. Ebenfalls nicht gerade ein Plus für die Elektromobilität. Auch hier: Dringender Handlungsbedarf.
Der Ampera ist für mich ein Kompromiss, der mich bis zum Model 3 überbrücken soll.
Danach komme auch ich wieder zum "Rein EV" Segment zurück!
Oktober 2012 bis Oktober 2014 Renault Fluence Z.E.
Oktober 2014 bis Tesla Model 3: Opel Ampera
axlk69
 
Beiträge: 1459
Registriert: Fr 21. Sep 2012, 12:37
Wohnort: Sinabelkirchen

Vorherige

Zurück zu Öffentliche Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste