Laden bei Aral ?

Re: Laden bei Aral ?

Beitragvon Super-E » Fr 16. Mär 2018, 10:43

Ist eigentlich eine Ladepark im Sinne des Gesetzes eine Tankstelle? Sprich - gelten bei einem angeschlossenen Kiosk auch andere Ladenschlussgesetze?

Zum Thema "Tankstelle" an sich: Eine Tankstelle soll alle Produkte zum Reisen und den Betrieb das Autos anbieten - Luft, Scheibenwasser, etc. von denen auch einige weiterhin benötigt werden. Der Vorteil gegenüber verwaisten Ladesäulen ist, dass sie meist überdacht sind, man mit allerhand Zahlungsmöglichkeiten bezahlen kann, und das natürlich Personal für kleinere Probleme vor Ort ist, oder welches zumiondest den Techniker Beine machen kann (vor allem wenn es der Pächter in one man show ist, der sonst Umsatz verliert).

Bei einer Tankstelle will man aber natürlich nicht lange verweilen und der Platz für langes parken vieler Autos ist auch begrenzt - deshalb sind hier die Ultraschnelllader gefragt. Ein großteil der Kunden wird natürlich beruflicher Verkehr und Reisende sein, die vielleicht beim Landgasthof bei dem sie vorher eingekehrt sind keine Lademöglichkeit vorgefunden haben (oder die war besetzt, oder defekt).

Grundsätzlich ist es nicht notwendig, aber es macht schon Sinn Tankstellen langsam zu Ladeparks umzubauen, denn sie haben oft gute Standorte und vieles was man benötigt ist schon da. Es werden auch nicht alle überleben, denn die Kundschaft wird sich stark ändern. Natürlich muss es auch möglich sein den Stromanschluss dort entsprechend zu verstärken. Das wird sicherlich einige weitere Standorte ausschließen.

Aber eins sollte klar sein. Überteuert eine Typ2 Säule in die Ecks zu stellen kann man sich getrost schenken...
Benutzeravatar
Super-E
 
Beiträge: 1428
Registriert: Fr 27. Sep 2013, 16:06

Anzeige

Re: Laden bei Aral ?

Beitragvon HeinHH » Fr 16. Mär 2018, 16:12

Super-E hat geschrieben:
Zum Thema "Tankstelle" an sich: Eine Tankstelle soll alle Produkte zum Reisen und den Betrieb das Autos anbieten - Luft, Scheibenwasser, etc. von denen auch einige weiterhin benötigt werden.

Ist das tatsächlich so gesetzlich geregelt und somit die Begründung, warum man dort 24h shoppen kann? Denn bei einigen Mega-Tanken hat man das Gefühl, dass selbst der REWE nebenan weniger Auswahl hat :-)

Bye Thomas
Benutzeravatar
HeinHH
 
Beiträge: 441
Registriert: Di 14. Feb 2017, 11:48
Wohnort: Hamburg

Re: Laden bei Aral ?

Beitragvon Horse » Sa 21. Apr 2018, 14:09

Super-E hat geschrieben:
Ist eigentlich eine Ladepark im Sinne des Gesetzes eine Tankstelle? Sprich - gelten bei einem angeschlossenen Kiosk auch andere Ladenschlussgesetze?
Zum Thema "Tankstelle" an sich: Eine Tankstelle soll alle Produkte zum Reisen und den Betrieb das Autos anbieten - Luft, Scheibenwasser, etc. von denen auch einige weiterhin benötigt werden. Der Vorteil gegenüber verwaisten Ladesäulen ist, dass sie meist überdacht sind, man mit allerhand Zahlungsmöglichkeiten bezahlen kann, und das natürlich Personal für kleinere Probleme vor Ort ist, oder welches zumiondest den Techniker Beine machen kann (vor allem wenn es der Pächter in one man show ist, der sonst Umsatz verliert).

Bei einer Tankstelle will man aber natürlich nicht lange verweilen und der Platz für langes parken vieler Autos ist auch begrenzt - deshalb sind hier die Ultraschnelllader gefragt. Ein großteil der Kunden wird natürlich beruflicher Verkehr und Reisende sein, die vielleicht beim Landgasthof bei dem sie vorher eingekehrt sind keine Lademöglichkeit vorgefunden haben (oder die war besetzt, oder defekt).

Grundsätzlich ist es nicht notwendig, aber es macht schon Sinn Tankstellen langsam zu Ladeparks umzubauen, denn sie haben oft gute Standorte und vieles was man benötigt ist schon da. Es werden auch nicht alle überleben, denn die Kundschaft wird sich stark ändern. Natürlich muss es auch möglich sein den Stromanschluss dort entsprechend zu verstärken. Das wird sicherlich einige weitere Standorte ausschließen.

Aber eins sollte klar sein. Überteuert eine Typ2 Säule in die Ecks zu stellen kann man sich getrost schenken...
Das sind natürlich Vorteile (vor allem gegenüber einsam stehenden, unüberdachten, auch nicht vor blendender Sonne geschützten und nachts dunklen Ladesäulen).

Wobei die Tanke meinetwegen nicht unbedingt noch Sprit führen müßte; jedenfalls fehlt mir überhaupt nichts, seit ich sie nicht mehr anfahren muss.
Horse
 
Beiträge: 328
Registriert: Do 20. Okt 2016, 20:38

Re: Laden bei Aral ?

Beitragvon Schwani » Sa 21. Apr 2018, 14:39

Tankstellen haben uns jahrzehntelang genug abgezockt. Preisänderungen am laufenden Meter - oft 5-6 mal am Tag - was soll das?
Die Rohölpreise ändern sich auch nicht mehrfach am Tag und sind schon Monate im voraus angefallen.

Nein - ich kann kein gutes Wort an Tankstellen lassen. Es ist Zeit für einen Wechsel - Hufschmiede, Dampfmaschinenbauer und Seilemacher gibt es auch fast nicht mehr...
An Tankstellen wird sich irgendwann auch niemand mehr erinnern und das ist gut so!
Die Geschäfte haben mittlerweile lange genug geöffnet, das braucht es auch die Shops der Tanken nicht mehr.

Jetzt - mit Strom - wird der Energiepreis vergleichbar. Jeder weiß, was ihn die kWh zu Hause kostet. Industriestrom ist nochmal wesentlich billiger, also ist eine Verdopplung des Preises an der Säule für mich eigentlich das Limit.

Der Markt reguliert sich von selbst - die Zeit wirds richten.
26kWp PV im Eigenverbrauch
Outlander PHEV 06/17, e-load up! 02/18, Kona reserviert - Sangl Nr. 20
Schwani
 
Beiträge: 873
Registriert: Sa 15. Apr 2017, 14:55

Re: Laden bei Aral ?

Beitragvon einfallzel » Sa 21. Apr 2018, 22:03

Schwani hat geschrieben:
...Die Rohölpreise ändern sich auch nicht mehrfach am Tag und sind schon Monate im voraus angefallen.
...
Jetzt - mit Strom - wird der Energiepreis vergleichbar. Jeder weiß, was ihn die kWh zu Hause kostet. Industriestrom ist nochmal wesentlich billiger, also ist eine Verdopplung des Preises an der Säule für mich eigentlich das Limit.
...
Der Markt reguliert sich von selbst - die Zeit wirds richten.

Hmm, da finde ich, ist einiges durcheinander.
Der Ölpreis ändert sich ständig, je nach Art des Liefervertrags, der Menge, der Sorte usw. (Börse). Für die Tankstellen ist aber eher der Benzin-/Dieselpreis an der Börse relevant (z.B. Rotterdam) und der korreliert nicht immer 100%ig mit dem Ölpreis (Schwankung der Raffineriekapazitäten/Transportkosten). Das Raffinerie und Tankstelle denselben Markennamen haben ist ziemlich irrelevant. Alles dieselbe Soße, vielleicht hier oder da ein paar Chemikalien/Additive mehr.
Zuhausestrom und mehr noch Industriestrom gehen von Mindestabnahmemengen aus. An der Ladesäule ist der Strom eigentlich nicht der kostentreibende Faktor, sondern der Betrieb an sich, vor allem Abrechnung und Instandhaltung, und echte/virtuelle Stellplatzkosten.
Und dann, wie du schon im Schlusssatz sagst, der Preis wird bestimmt durch den Markt (Angebot und Nachfrage), die Herstellungskosten sind nur relevant, wenn sich der Preis darunter einpendelt.
Wäre trotzdem durchaus eine vorstellbare Einnahmequelle für Tankstellen(shops/bistros), vor allem die in der Pampa in Nähe einer BAB, ein paar Schnelllader aufzustellen und als Dienstleistung die Verbrenner davon fernzuhalten.
--
Audi A3 1.4 TFSI e-tron sport 01/17
einfallzel
 
Beiträge: 49
Registriert: Mi 24. Mai 2017, 22:43

Vorherige

Zurück zu Öffentliche Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Kukki, Naheris, Premium driver und 8 Gäste