Laden auf dem Bauernhof

Re: Laden auf dem Bauernhof

Beitragvon E_souli » So 6. Apr 2014, 23:04

fbitc hat geschrieben:
Hm, ich meine zwar, das dieses Thema (von dir) schon mal wo anders diskutiert wurde, aber was solls... Also, "nur" Stecker alleine reicht nicht. Dies müsste dir der Elektriker aber auch sagen. Du brauchst auch eine Ladeelektronik zur Ladung moderner Typ2 Fahrzeuge.



Ich hab das die Tage erst gesehen also kann ich das nicht schon diskutiert haben
Manche finden Schukosteckdosen auf Langstrecke cool,
weil sie sich schämen würden, einen Abschlepper zu holen, wenn nix mehr geht.
Saugeil, sinnvoll und genau so funktioniert E Mobilität in den Köpfen einzelner.
Knaller :-)
E_souli
 
Beiträge: 2652
Registriert: Di 18. Mär 2014, 09:01

Anzeige

Re: Laden auf dem Bauernhof

Beitragvon lingley » So 6. Apr 2014, 23:34

Jogi hat geschrieben:
lingley hat geschrieben:
Jogi hat geschrieben:
Der ZOE mißt ja angeblich selbst den Widerstand zwischen N und PE...

Jo macht er...
Schutzleiterprüfung < 1xx Ohm

Was mißt der da? N gegen PE?
Wie gesagt, an einer TT-Installation mit (illegaler) Brückung wäre der Wert auf jeden Fall unterschritten..., wenn es nicht auch einen unteren Grenzwert gibt, würde die Ladung also starten?

Ich vermute mal er misst Schleifenwiderstand PE - N, denn ab und zu lässt er in alten Drehstrominstallationen mal einen nachgerüsteten FI fliegen.
An eine Schleifenmessung der Betriebserde kann ich nicht glauben, da er ja auf Gummireifen steht :mrgreen:
lingley
 

Re: Laden auf dem Bauernhof

Beitragvon Alex1 » Mo 7. Apr 2014, 11:25

Gummireifen leiten auch. Zumindestens reichts gegen elektrostatische Aufladung. Sonst wäre Tanken immer lebensgefährlich. Ich meine, bei diesen Autos, die damals noch diesen hochentzündlichen krebserregenden - wie hieß der Treibstoff nochmal...

Der Wurfanker ist nicht schlecht. Aber geht das nicht auch berührungslos? :mrgreen:
Herzliche Grüße
Alex
Neue Zoe R90 Intens 15" 06/17
So gelingt die Energiewende. Alternativlos.
Echten Ökostrom: http://www.ews-schoenau.de/ Fast Alternativlos.
Benutzeravatar
Alex1
 
Beiträge: 8116
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 16:59
Wohnort: Unterfranken

Re: Laden auf dem Bauernhof

Beitragvon rolandk » Mo 7. Apr 2014, 18:14

mlie hat geschrieben:
Mal sehen, wann hier der Erste auf die Idee kommt, mittels Wurfanker an der Freileitung seinen Ladestrom zu beziehen... :lol:


Hier im Nordwesten leider völlig unmöglich. Hier gibt es für 230/400V keine Freileitungen. Ist alles verbuddelt. Gibt nur noch Leitungen mit Werten >110 kV ....

Aber die Idee hat was...... Kinder, nein das habe ich jetzt nicht geschrieben. Der Onkel erzählt Unfug :-)

Gruss
Roland

PS.: die Bauernhöfe, die ich hier zur Auswahl habe, haben nur 16A-Kraftstrom. Naja, besser als nix, ist halt älteres Baujahr.
rolandk
 
Beiträge: 4109
Registriert: Sa 21. Sep 2013, 21:10
Wohnort: Dötlingen

Vorherige

Zurück zu Öffentliche Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: AMI, Bellut und 5 Gäste