Ladeinfrastruktur aus Kundensicht - Teilnehmer gesucht!

Ladeinfrastruktur aus Kundensicht - Teilnehmer gesucht!

Beitragvon MaVo75 » Mi 27. Jul 2016, 01:43

Hallo erfahrene Elektromobilitsten,

Wie sieht eine bedarfsgerechte und benutzerfreundliche Ladeinfrastrukturim im Idealfall aus? Wo sollen die Ladepunkte zu finden sein? Wie soll man sich authentifizieren? Welche Tarifmodelle sind fair? Welche Ladeinfrastrukturtypen werden häufig benutzt? Welche Schwierigkeiten gibt es, die noch ausgeräumt werden müssen? Was muss getan werden, um Ladeinfrastruktur nutzerfreundlicher und alltagstauglicher werden zu lassen?

Diesen Fragestellungen zur Ladeinfrastruktur geht die Begleit- und Wirkungsforschung der Schaufenster Elektromobilität auf den Grund. Wir wollen das Wissen, die Erfahrungen und die Anforderungen von erfahrenen Elektromobilisten nutzen und dieses direkt an die relevanten Stellen wie Energieversorger, Ladeinfrastrukturbetreiber, Kommunen, Autohersteller, aber auch die Bundesministerien kommunizieren, damit die öffentliche Ladeinfrastruktur bedarfsgerechter und benutzerorietierter wird.

Dazu suchen wir noch relativ kurzfristig Teilnehmer für Fokusgruppeninterviews.
Sie, als alltägliche Nutzer ihrer Elektroautos, sind aufgerufen, sich dem Teilnehmerkreis der Fokusgruppen in ihrer Region anzuschließen, um Ihre Erfahrungen mit der öffentlichen Ladeinfrastruktur einzubringen.
Idealerweise haben Sie dabei viel Erfahrung mit öffentlicher Ladeinfrastruktur, sind also kein reiner "Heimlader".

Wir führen 2-stündige Fokusgruppen (Gruppendiskussionen) mit je ca. 6 Teilnehmern durch, in denen Sie sich über Fragestellungen zur Ladeinfrastruktur austauschen sollen.

Die Termine sind:
Mo. 01.08.16: Trebbin bei Berlin
Di. 02.08.16: Leipzig
Mo. 08.08.16: Hannover
Mi. 10.08.16: Stuttgart

jeweils von 18-20 Uhr Abends.
Im Anschluss findet ein gemütlicher Ausklang mit Speis und Trank statt.

Bei Interesse finden Sie nähere Infos zur Anmeldung hier: http://schaufenster-elektromobilitaet.org/de/content/aktuelles/neuigkeiten/neuigkeit_19840.html

Wir freuen uns auf Ihre Mitarbeit.

Matthias Vogt
bridgingIT GmbH
http://schaufenster-elektromobilitaet.org/de/content/index.html
MaVo75
 
Beiträge: 29
Registriert: Mo 16. Mär 2015, 21:45

Anzeige

Re: Ladeinfrastruktur aus Kundensicht - Teilnehmer gesucht!

Beitragvon drilling » Mi 27. Jul 2016, 02:02

MaVo75 hat geschrieben:
Wo sollen die Ladepunkte zu finden sein?

Überall. :)
Im ernst, Ladepunkte sollten so verbreitet sein das man kein Stromtankstellen Verzeichnis mehr braucht um eine zu finden. Auf der Autobahn sollte jede Raststätte mehrere Schnellladesäulen haben, in Wohngebieten jeder Laternenpfahl (da reicht eine Schuko pro Pfahl) und in Gewerbegebieten und Stadtzentren jedes Parkhaus und jeder öffentliche Parkplatz.
Wie soll man sich authentifizieren?

Gar nicht. Beim tanken muß man sich ja auch nicht authentifizieren.
Zum bezahlen (wenn Barzahlung nicht praktikabel ist) würde auch eine anonyme wiederaufladbare Karte auf Guthabenbasis reichen, die man an jedem Kiosk und jeder Tanke kaufen kann.
Datenarmut ist immer noch der beste Datenschutz.

Welche Tarifmodelle sind fair?

Auf jeden Fall nach KWh abrechnen, alles andere ist unfair.
(Die zeitliche Benutzung des Parkplatzes selbst darf natürlich auch was kosten, zusätzlich zur KWh Abrechnung, z.B. in Parkhäusern oder in Innenstädten, aber nicht mehr als die anderen Parkplätze ohne Ladesäule).

Welche Ladeinfrastrukturtypen werden häufig benutzt?

Wir laden zur Zeit nur zu Hause, alles andere ist bisher viel zu unausgereift und kompliziert.

Welche Schwierigkeiten gibt es, die noch ausgeräumt werden müssen?

Anzahl der Ladesäulen und einfache anonyme Bezahlmethode (wie oben beschrieben).

Was muss getan werden, um Ladeinfrastruktur nutzerfreundlicher und alltagstauglicher werden zu lassen?

Siehe oben.

Dazu suchen wir noch relativ kurzfristig Teilnehmer für Fokusgruppeninterviews.

Also ich habe hier schon alles gesagt was ich zu sagen habe, Zeit für irgendwelche Interviews/Gruppendiskussionen hab ich nicht und ich wohne auch nicht in den genannten Städten.
Benutzeravatar
drilling
 
Beiträge: 2298
Registriert: Mo 18. Apr 2016, 21:59

Re: Ladeinfrastruktur aus Kundensicht - Teilnehmer gesucht!

Beitragvon Yorch » Mi 27. Jul 2016, 06:47

drilling hat geschrieben:
Überall. :)

Gar nicht. Beim tanken muß man sich ja auch nicht authentifizieren.

Auf jeden Fall nach KWh abrechnen, alles andere ist unfair.


So sehe ich das größtenteils auch und werde das sagen.

Habe mich mal gemeldet, mal sehen wie es da aussieht.
Yorch
 
Beiträge: 290
Registriert: Fr 7. Mär 2014, 21:56
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Ladeinfrastruktur aus Kundensicht - Teilnehmer gesucht!

Beitragvon Tho » Mi 27. Jul 2016, 08:12

Wichtig wäre erstmal die Lücken zum schließen im DC Bereich, gerade auch in Sachsen oder Brandenburg. ;)
Renault Zoe Zen Q210 + Intens R90, S-Pedelec Grace MX,Tesla Model ≡ reserviert
PV, Speicher zu Hause + Bürger Energie Drebach eG http://www.buerger-energie-drebach.de
Wir müssen uns für unseren Wunsch nach Glück nicht rechtfertigen.(Dalai Lama)
Benutzeravatar
Tho
 
Beiträge: 5448
Registriert: Di 28. Okt 2014, 00:26
Wohnort: Drebach/Erzgebirge

Re: Ladeinfrastruktur aus Kundensicht - Teilnehmer gesucht!

Beitragvon bm3 » Mi 27. Jul 2016, 08:23

Soso, dann machen die immer noch mit Ihren "Schaufenstern" herum und wollen Fragen beantworten die sich jeder klar denkende Mensch auch selber beantworten kann ?
Die Mittel die hier immer noch großzügig "verpulvert" werden, wieviele Triple-Lader hätte man allein dafür schon wieder aufstellen können ?
Und wir hier sollen diese permanenten Bremsmanöver auch noch unterstützen ? :twisted:

Viele Grüße:

Klaus
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 5521
Registriert: Di 10. Apr 2012, 23:06

Re: Ladeinfrastruktur aus Kundensicht - Teilnehmer gesucht!

Beitragvon MaVo75 » Mi 27. Jul 2016, 10:12

bm3 hat geschrieben:
Soso, dann machen die immer noch mit Ihren "Schaufenstern" herum und wollen Fragen beantworten die sich jeder klar denkende Mensch auch selber beantworten kann ?


So einfach wie Du das darstellst scheint es wohl nicht zu sein, denn sonst wäre die Ladeinfrastruktur wohl schon so, wie es sich jeder klar denkenden Mensch vorstellt. Jeder Mensch hat ne eigene Meinung dazu und genau die gilt es so aufzubereiten und zu kommunizieren, damit dann hoffentlich diejenigen diese berücksichtigen, welche Ladeinfrastruktur aufbauen sollen.

bm3 hat geschrieben:
Die Mittel die hier immer noch großzügig "verpulvert" werden, wieviele Triple-Lader hätte man allein dafür schon wieder aufstellen können ?


Ich kann dich beruhigen, die Mittel sind überschaubar und würden vielleicht für ein Fundament eines Triple Laders reichen. Wenn aber mit der Erhebung zur "Bedarfsgerechten und benutzerorientierten Ladeinfrastruktur aus Kundensicht" nur nur ein Triple-Lader so platziert und gebaut wird, dass er sinnvoll und alltagstauglich ist, hat es sich schon amortisiert ;)

bm3 hat geschrieben:
Und wir hier sollen diese permanenten Bremsmanöver auch noch unterstützen ? :twisted:
[/quote][/quote]
Hier gibt es den Versuch und die Möglichkeit aktiv und konstruktiv mitzugestalten, von Bremsmanöver kann also nicht die Rede sein. Ob dann aber letztlich Ladeinfrastrukturbetreiber, Autohersteller, Kommunen, Energieversorger die Ratschläge und Erfahrungen Ihrer eigentlichen Kundenzielgruppe berücksichtigen oder Ihr Ding ohne Berücksichtigung von Kundenwünschen durchziehen haben wir leider auch nicht in der Hand.
Aber einen Versuch etwas zu bewegen ist es Wert und ich denke unter dem Logo der Schaufenster bekommen wir Kunden eher Gehör als ohne! :)

Viele Grüße
Matthias
Zuletzt geändert von MaVo75 am Mi 27. Jul 2016, 10:40, insgesamt 1-mal geändert.
MaVo75
 
Beiträge: 29
Registriert: Mo 16. Mär 2015, 21:45

Re: Ladeinfrastruktur aus Kundensicht - Teilnehmer gesucht!

Beitragvon Hachtl » Mi 27. Jul 2016, 10:29

drilling hat geschrieben:
Gar nicht. Beim tanken muß man sich ja auch nicht authentifizieren.
Zum bezahlen (wenn Barzahlung nicht praktikabel ist) würde auch eine anonyme wiederaufladbare Karte auf Guthabenbasis reichen, die man an jedem Kiosk und jeder Tanke kaufen kann. ...


Mal kurz zurücklehnen - durchatmen - und was gemerkt?

Richtig: Tanke? Gibt es irgendwann nicht mehr.
Renault Zoe Intens R240 Arktis Weiß Bild MeineZoe auf YouTube
Benutzeravatar
Hachtl
 
Beiträge: 1835
Registriert: Sa 19. Sep 2015, 22:02
Wohnort: Eggolsheim

Re: Ladeinfrastruktur aus Kundensicht - Teilnehmer gesucht!

Beitragvon Poolcrack » Mi 27. Jul 2016, 10:34

Zwei Forderung an die Autohersteller gäbe es noch:
1.) 3-Phasen-11kW-Bordlader als Mindeststandard in der Grundausstattung. Und bitte mit Typ2-Buchse am Auto, dann können zumindest an überwachten Ladeorten auch feste Kabel angeboten werden (Komfortgewinn).
2.) Plugin-Hybride sollten eine Mindestreichweite von 100 km haben (rein elektrisch), damit auch das Pendeln von mittleren Strecken (und kürzeren Strecken mit Steigungen) abgasfrei abgedeckt ist.
i3 BEV (SW: I001-17-07-500), BJ 04/2014, LL >83.000 km, Gesamtdurchschnitt 12,8 kWh/100 km im BC (=netto)
Model ≡ r≡s≡rvi≡rt
Mitglied bei Electrify-BW e.V., einem unabhängigen Verein von eFahrer für eFahrer und Interessierte.
Benutzeravatar
Poolcrack
 
Beiträge: 1971
Registriert: Sa 31. Mai 2014, 19:34

Re: Ladeinfrastruktur aus Kundensicht - Teilnehmer gesucht!

Beitragvon MaVo75 » Mi 27. Jul 2016, 10:44

Hallo,

ich finde es klasse, dass viele sich hier mit Ihren Ideen und Vorschlägen melden. Genau das sind die Themen, die in den Fokusgruppen in Gruppendiskussion bearbeitet werden sollen.

Aber dieses Feedback hier im Forum in diesem Thread wollen wir natürlich nicht ungenutzt lassen und zu den Erkenntnissen aus den Fokusgruppen sowie der Online Umfrage, die bald dazu erscheint noch als 3. Informationsquelle berücksichtigen.

Vielen Grüße
Matthias Vogt
MaVo75
 
Beiträge: 29
Registriert: Mo 16. Mär 2015, 21:45

Re: Ladeinfrastruktur aus Kundensicht - Teilnehmer gesucht!

Beitragvon AndiH » Mi 27. Jul 2016, 10:54

Poolcrack hat geschrieben:
Zwei Forderung an die Autohersteller gäbe es noch:
1.) 3-Phasen-11kW-Bordlader als Mindeststandard in der Grundausstattung. Und bitte mit Typ2-Buchse am Auto, dann können zumindest an überwachten Ladeorten auch feste Kabel angeboten werden (Komfortgewinn).
2.) Plugin-Hybride sollten eine Mindestreichweite von 100 km haben (rein elektrisch), damit auch das Pendeln von mittleren Strecken (und kürzeren Strecken mit Steigungen) abgasfrei abgedeckt ist.


Wünsche für die Autohersteller bitte auch dort plazieren, das hat nichts mit Ladeinfrastruktur zu tun. Außerdem ist ein 3-Phasen Lader schön als Option, aber bitte nicht als Preistreiber in der Grundausstattung. Das größte Problem der E-Autos ist der Preis, nicht die Technik. Für viel Geld erhält man heute schon (fast) alles im E-Auto Markt, für wenig Geld leider gar nichts.

Gruß

Andi
AndiH
 
Beiträge: 1129
Registriert: Mo 22. Feb 2016, 22:49

Anzeige

Nächste

Zurück zu Öffentliche Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: i3Prinz und 5 Gäste