Lade Abenteuer in Hamburg - Mit dem i3

Re: Lade Abenteuer in Hamburg - Mit dem i3

Beitragvon Carsten » Do 27. Feb 2014, 16:25

Ich hatte auch nicht gesagt, daß wir uns auf die Wirtschaft verlassen können ;) . Es gibt jedoch schon ein paar Hersteller, die tasten sich bei der Elektromobilität vor. Ebenso Versorger. Und auf die setze ich eher als auf die Politik.

Die Wichtigkeit einer Aufgabe und die Prioritäten beurteilt jeder völlig anders. Für uns ist es die Elektromobilität, für den Kunstliebhaber ist die Oper oder das Theater.
i3 BEV seit 2/14
Benutzeravatar
Carsten
 
Beiträge: 784
Registriert: Di 17. Sep 2013, 05:53

Anzeige

Re: Lade Abenteuer in Hamburg - Mit dem i3

Beitragvon silberstrom » Do 27. Feb 2014, 16:35

Wer Lust hat kann sich ja die Kommentare dazu geben.... :roll:

"Ich verstehe gar nicht warum man auf Strom setzt. Das einzig Logische was wirklich Nachhaltig und unbgrenzt zu verfügung steht ist Wasserstoff. Wenn es dafür ein Auto gibt und ich rede nicht von Autosaloons da stehen sie ja schon seit 15 Jahren, nein wirklich auf der Straße zugelassen sind und erschwinglich werde ich sofort umsteigen."
Den Unsinn haben zum Glück auch welche in den Kommentaren erkannt:
"Und den Wasserstoff gewinnen sie *wie* und mit welchem Wirkungsgrad?"

Einige blöde Kommentare, aber auch viele gute.

Ich finds richtig gut, dass der Artikel auch auf SPON erschienen ist.
silberstrom-am-horizont.de
Benutzeravatar
silberstrom
 
Beiträge: 212
Registriert: Do 6. Feb 2014, 18:05

Re: Lade Abenteuer in Hamburg - Mit dem i3

Beitragvon TJ0705 » Do 27. Feb 2014, 17:18

Carsten hat geschrieben:
Die Wichtigkeit einer Aufgabe und die Prioritäten beurteilt jeder völlig anders. Für uns ist es die Elektromobilität, für den Kunstliebhaber ist die Oper oder das Theater.


Und alle wollen wir eine saubere Umwelt, Lebensqualität und bezahlbare Energie. Denke schon, daß Oper und Theater da zweitrangig sind im Vergleich mit dem Umbau des Individualverkehrs.
TJ0705
 
Beiträge: 1195
Registriert: Fr 9. Aug 2013, 17:35

Re: AW: Lade Abenteuer in Hamburg - Mit dem i3

Beitragvon Karlsson » Do 27. Feb 2014, 17:31

TJ0705 hat geschrieben:
Carsten hat geschrieben:
Die Wichtigkeit einer Aufgabe und die Prioritäten beurteilt jeder völlig anders. Für uns ist es die Elektromobilität, für den Kunstliebhaber ist die Oper oder das Theater.


Und alle wollen wir eine saubere Umwelt, Lebensqualität und bezahlbare Energie. Denke schon, daß Oper und Theater da zweitrangig sind im Vergleich mit dem Umbau des Individualverkehrs.

Das ist jetzt Deine Sicht der Dinge, es gibt auch andere.
Ich meine zb der Ausbau ist wichtig, sollte aber vor allem entlang der Autobahnen mit >100kw DC erfolgen.
Man muss sich auch fragen, ob Autos überhaupt etwas im inneren Stadtkern zu suchen haben. Elektrisch fahren kann man nämlich auch schön mit Bussen und Bahnen.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12850
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: Lade Abenteuer in Hamburg - Mit dem i3

Beitragvon TJ0705 » Do 27. Feb 2014, 17:35

Klar, jedem seine Meinung. Ich will auch Schnellader an den Autobahnen. Keine Frage. Aber mit Bus und Bahn in die Stadt fahren ist nicht für jeden - für mich z.B. partout nicht - und dazu sollte imo auch niemand in diesem Zuge gezwungen werden. Individualverkehr ist schon ne schöne Sache, und nie war es schöner als elektrisch. ;-)

Grüße Dirk
TJ0705
 
Beiträge: 1195
Registriert: Fr 9. Aug 2013, 17:35

Re: Lade Abenteuer in Hamburg - Mit dem i3

Beitragvon BuzzingDanZei » Do 27. Feb 2014, 21:56

rolandk hat geschrieben:
Das kann mehrere Gründe haben:

2. Sicherheit, Steckdosen die Dauerfeuer anbieten und frei liegen könnten durch Mißbrauch für ziemlichen Ärger sorgen.


Ich kenne keinen Ladestandard in Deutschland, wo der Saft ohne Freischaltung anliegt und man damit Unfug machen könnte.
Benutzeravatar
BuzzingDanZei
 
Beiträge: 2596
Registriert: Mo 25. Jun 2012, 16:21
Wohnort: Wuppertal

Re: Lade Abenteuer in Hamburg - Mit dem i3

Beitragvon HED » Do 27. Feb 2014, 22:07

TJ0705 hat geschrieben:
Hi Carsten,

da vergißt Du nur, daß wir uns auf die Wirtschaft genau so wenig verlassen können. Die machen bisher ihr Geld mit der Verhinderung der E-Mobilität. Man gibt sich bestenfalls gerne einen grünen Anstrich. Daran wird sich imo wenig ändern in absehbarer Zeit.

Imo sind niedrige zweistellige Millionenbeträge Peanuts für ein Land wie unseres angesichts der Wichtigkeit der Aufgabe. Wir verschleudern ganz andere Summen völlig gedankenlos am laufenden Band. Daran kann es also nicht liegen.

Grüße Dirk


Sehe ich auch so. Auch wenn sich das jetzt nicht nett anhört, aber ich denke das Benzin bzw. der Diesel ist hier zu Lande noch zu preiswert ist.

Würden die Preise mal an der 2 Euro Marke kratzen, wäre eine symbolische Marke gesetzt. Der Großteil der Leute ist die Umwelt egal, bzw. weit weniger wichtig. Da ist übrigens der Verkehr nur das kleine Übel.

Die Werkstätten haben kein Interesse daran, nur Räder zu wechseln und gegebenenfalls die Bremsanlage zu warten und den Filter für die Lüftung zu tauschen. Das mag sich populistisch anhören, aber ich denke schon das ein Stücken Wahrheit daran hängt.

Um die E-Mobilität massenhaft auszubreiten, haben wir vermutlich ein Resourceneproblem "notwendig". Der Mensch lernt generell erst wenn es zu spät ist, oder weh tut.

::::

E-Mobilität kann heute schon zur zwei entschiedenen Vorteilen führen.

- Reduzierung von lokaler Abgase und Schadstoffen (besonders in China)
- Reduzierung der Lärmemission


Die CO2-Ersparnis ist weit weniger als man annehmen würde (Strommix).

Aber wenn die Menschen in den Megacitys wieder besser atmen könnten (keine lokalen Abgase) und weniger gestresst sind (da weniger Lärm) wäre schon viel getan.

Derzeit gibt es keine perfekte Antriebsform.
HED
 

Re: Lade Abenteuer in Hamburg - Mit dem i3

Beitragvon rolandk » Do 27. Feb 2014, 22:19

BuzzingDanZei hat geschrieben:
rolandk hat geschrieben:
Das kann mehrere Gründe haben:

2. Sicherheit, Steckdosen die Dauerfeuer anbieten und frei liegen könnten durch Mißbrauch für ziemlichen Ärger sorgen.


Ich kenne keinen Ladestandard in Deutschland, wo der Saft ohne Freischaltung anliegt und man damit Unfug machen könnte.


Ich auch nicht. Aber das könnte ein Grund sein, das ein Anschluß (insbesondere CEE) eben nicht rund um die Uhr erreichbar ist. Dabei geht es dann in erster Linie auch nicht um echte Ladeanschlüsse, sondern eben um die 'normale' Kraftsteckdose (wo auch immer die sich befinden: Bauernhöfe, Festplätze usw.). Aber Du hast schon recht, das ist eine absolute Ausnahme und der 'normale' E-Fahrer wird nie in die Verlegenheit kommen, das ihm sowas passiert.

Aber ich persönlich hatte mittlerweile dreimal das 'Glück', das ich an 'normalen' Kraftstromsteckdosen (CEE) Energie zum weiterfahren ziehen konnte (2 x KFZ-Werkstatt, 1 x Stadtwerk).

gruss
roland
rolandk
 
Beiträge: 4109
Registriert: Sa 21. Sep 2013, 21:10
Wohnort: Dötlingen

Re: Lade Abenteuer in Hamburg - Mit dem i3

Beitragvon BuzzingDanZei » Do 27. Feb 2014, 22:40

Das erklärt aber nicht, warum soviele Typ2 Stationen nicht 24/7 nutzbar sind. Und typ2 ist derzeit wohl der dominanteste Standard.
Benutzeravatar
BuzzingDanZei
 
Beiträge: 2596
Registriert: Mo 25. Jun 2012, 16:21
Wohnort: Wuppertal

Re: Lade Abenteuer in Hamburg - Mit dem i3

Beitragvon kai » Do 27. Feb 2014, 22:40

Hi,

habe heute bereits 4 emails zu dem Artikel bekommen. Selten hohes Feedback auf einen Online-Artikel zur Elektromobilität.
Motto "Na ist wohl noch nicht so weit das Ganze, was ..."

Gruß

Kai
BildZOE Zen, CrOhm Box mit 22kw, PV seit 2009 mit Eigenverbrauch und 9,43 kWp (Hausspeicher mit 25 kWh geplant)
Benutzeravatar
kai
 
Beiträge: 2389
Registriert: Sa 2. Jun 2012, 19:07
Wohnort: Schleswig Holstein

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Öffentliche Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Martin206, OlafSt und 7 Gäste