Einheitliches Ladesystem

Re: Einheitliches Ladesystem

Beitragvon nokasch » Fr 10. Mär 2017, 20:32

Sewi hat geschrieben:
Eigentlich ist es ganz einfach (so einfach, dass selbst unsere 8jährige das Töff läd wenn sie gerade Lust dazu hat):

* AC ist in Europa Type 2. Selbst wenn einige Autos noch fahrzeugseitig andere Stecker (Type 1) haben, wird ein Adapterkabel mitgeliefert, so dass Du doch wieder bei Type 2 bist. ......


Sewi,
ich kann Dir nur "Danke" sagen. Ich habe das Wiki schon rauf und runter studiert nach dieser Erklärung; jetzt habe ich es endlich verstanden.
Das andere Problem, nämlich die besch....eidene Situation mit den vielen vielen Ladekarten, ist mir allerdings auch völlig unverständlich. Es wäre doch viel einfacher, wenn man überall seine Bankkarte einstecken könnte. Diese Firmen vergraulen doch jeden, der die betreffenden Karten nicht hat! Aber es ist auch ein ernsthaftes Hindernis bei der Emobilität. Denn es ist gar nicht so einfach, so erscheint es mir zumindest, so eine Reise von hier zur Nordsee zu planen. Hoffentlich wird es wenigstens an der Autobahn besser.
Man stelle sich mal vor, man müsste, um tanken zu können, je eine Karte von Aral, Shell, BP, Total, Esso, SVG, Oil und wie die alle heißen, haben. Es gäbe doch einen Aufstand! Aber hier unternimmt die Regierung nichts, um dem Quatsch abzuhelfen. Da kann ich nur den Kopf schütteln.
:shock:
Norbert
nokasch
 
Beiträge: 117
Registriert: Do 26. Jan 2017, 21:43

Anzeige

Re: Einheitliches Ladesystem

Beitragvon Solarstromer » Fr 10. Mär 2017, 20:59

nokasch hat geschrieben:
Das andere Problem, nämlich die besch....eidene Situation mit den vielen vielen Ladekarten, ist mir allerdings auch völlig unverständlich.


Ach, vor 2 - 3 Jahren hatte ich rund 20 RFID Karten. Die meisten davon sind mittlerweile obsolet, weil sich die Anbieter per Roaming zusammen geschlossen haben. Obwohl sich die Anzahl der Ladesäulen seither mehr als verdoppelt hat. Das ist ein Problem der Vergangenheit, welches längst dabei ist sich in Luft aufzulösen.
Benutzeravatar
Solarstromer
 
Beiträge: 1942
Registriert: Mi 25. Dez 2013, 19:25

Re: Einheitliches Ladesystem

Beitragvon AndiH » Fr 10. Mär 2017, 21:07

harlem24 hat geschrieben:
Vielleicht ist es eine langfristige Auswirkung, aber solange es noch sehr viele Chademo-Fahrzeuge gibt, wäre es aus der Sicht der Betreiber ziemlich dämlich keine Triple aufzustellen. Sobald die SLAM-Förderung Geschichte ist, hat sich die aktive Chademo Diskriminierung eh erledigt.


Es gibt *insgesamt* bisher noch nicht "sehr viele Fahrzeuge" die Elektronen tanken, deshalb spielt der Bestand heute für die Zukunft des DC Steckers überhaupt keine Rolle. Außer bei den genannten Außnahmen werden alle angekündigten Fahrzeuge CCS zumindest als Option haben und die Außnahmen werden es sich gut überlegen ob sie sich in relevanter Form an der Erhaltung der Chademo Infrastruktur in Europa beteiligen oder bei den neuen Modellen eine Europa Variante mit CCS anbieten werden.

Deshalb wird entweder die Elektromobilität ganz ausbleiben oder in Zukunft auf Typ2 mit CCS basieren. Chademo wird noch einige Jahre Bestandsschutz haben, wenn die jetzige Generation an Schnellladern getauscht wird wird es allerdings dünn werden.

Das mag nicht allen gefallen ist aber schlichte Marktwirtschaft.

Gruß

Andi
Seit 02/2016 über 1.900 Liter Diesel NICHT verbrannt...
AndiH
 
Beiträge: 1438
Registriert: Mo 22. Feb 2016, 22:49

Re: Einheitliches Ladesystem

Beitragvon 150kW » Sa 11. Mär 2017, 13:44

nokasch hat geschrieben:
Aber hier unternimmt die Regierung nichts, um dem Quatsch abzuhelfen. Da kann ich nur den Kopf schütteln.
:shock:
Doch, da hat die Regierung schon Vorgaben gemacht, aber es wird halt nicht DAS EINE BezahlSystem vorgegeben, sondern es gibt mehrere Möglichkeiten.
150kW
 
Beiträge: 2002
Registriert: Do 3. Nov 2016, 10:36

Re: Einheitliches Ladesystem

Beitragvon INRAOS » Sa 11. Mär 2017, 15:48

AndiH hat geschrieben:
Es gibt *insgesamt* bisher noch nicht "sehr viele Fahrzeuge" die Elektronen tanken, deshalb spielt der Bestand heute für die Zukunft des DC Steckers überhaupt keine Rolle.

...

Deshalb wird entweder die Elektromobilität ganz ausbleiben oder in Zukunft auf Typ2 mit CCS basieren. Chademo wird noch einige Jahre Bestandsschutz haben, wenn die jetzige Generation an Schnellladern getauscht wird wird es allerdings dünn werden.

Das mag nicht allen gefallen ist aber schlichte Marktwirtschaft.


So schätze ich das auch ein. Natürlich ist es für die vielen 'e-pioniere' mit chademo an Bord sehr ärgerlich, wenn dieser steckertyp nicht weiter gepflegt würde.

Aber auf jeden Fall ist die Anzahl der eautos ja im Moment noch sehr überschaubar - je länger jetzt noch zweigleisig gefahren wird, desto schwieriger wird es, sich nachher auf ein System zu einigen - weil es dann viel viel mehr Betroffene geben würde.

Außerdem ist es doch so, dass selbst wenn zukünftig alle neuen Autos in Europa mit ccs ausgeliefert würden, sich der Status Quo für die chademo Nutzer zuerst einmal nicht ändern würde, da dann einer gleichbleibenden Anzahl von Fahrzeugen auch eine gleichbleibende Anzahl von ladesäulen gegenüberstehen würde.

Und diese Quote ist im Moment wohl deutlich besser, als sie es zB noch vor einem Jahr war, da mittlerweile viele neue lademöglichkeiten dazu gekommen sind.
BMW i3 BEV 94 Ah seit 29.12.2016. Mittlerweile schon über 27.000 km vollelektrisch gefahren.
Passat GTE seit 28.08.2018. Das Abenteuer PHEV beginnt - es gibt noch viel zu entdecken.
INRAOS
 
Beiträge: 612
Registriert: Fr 14. Okt 2016, 21:05
Wohnort: Delbrück

Re: Einheitliches Ladesystem

Beitragvon Sewi » Mo 13. Mär 2017, 21:17

Gerne, Norbert.
Vielleicht magst Du aus meinem Text einen Wiki-Eintrag machen oder einen existierenden erweitern. Kopieren ist (mindestens zu diesem Zweck) ausdrücklich erlaubt :) Ich komme leider zeitlich gerade nicht dazu.

Zum Thema bezahlen:
Bitte weder ein einheitliches, noch ein politikbestimmtes System! Das geht nur schief, siehe Allego/SLAM, viele Einzelsäulen ohne Roaming (z.B. Isernhagen), etc. pp. usw....

Die Förderrichtlinie finde ich in diesem Punkt toll: Effekt steht dort, dass man sich (kostenlose Säulen ausgenommen) einem großen Verbund (effektiv vermutlich immer NewMotion, PlugSurfing oder gleich Hubject) anschließen und zusätzlich eine anmeldefreie Zahlungsvariante anbieten muss.
EC- oder Kreditkarten sind aber keine Lösung zum Laden: Strom ist wesentlich günstiger pro Vorgang als Sprit, dann würden sich die Kartengebühren überproportional auswirken.

NewMotion ist schon fast die Universalkarte, wenn auch nicht immer die günstigste.
Sewi
 
Beiträge: 333
Registriert: Do 5. Jan 2017, 18:31

Re: Einheitliches Ladesystem

Beitragvon nokasch » Di 14. Mär 2017, 10:44

Sewi hat geschrieben:
Gerne, Norbert.
Vielleicht magst Du aus meinem Text einen Wiki-Eintrag machen oder einen existierenden erweitern. Kopieren ist (mindestens zu diesem Zweck) ausdrücklich erlaubt :) Ich komme leider zeitlich gerade nicht dazu.

Zum Thema bezahlen:
Bitte weder ein einheitliches, noch ein politikbestimmtes System! Das geht nur schief, siehe Allego/SLAM, viele Einzelsäulen ohne Roaming (z.B. Isernhagen), etc. pp. usw....
.....
NewMotion ist schon fast die Universalkarte, wenn auch nicht immer die günstigste.


Hallo Sewi,
ich würde es nie wagen, aus Deinem Beitrag einen Wiki-Eintrag zu machen. Dazu halte ich mich echt nicht für befähigt. Aber er war natürlich sehr wertvoll und es schiene mir deshalb schon wichtig, daß er im Wiki erscheinen würde.

Die Geschichte mit dem nicht einheitlichen Bezahlsystem bleibt mir dennoch unverständlich. Einerseits haben die Banken ja die Gebühren so gesenkt, daß ich heute schon in jedem Supermarkt an der Kasse nicht nur mit der Girokarte, sondern auch mit der Kreditkarte zahlen kann. Und andererseits muß man auch in die anderen Länder schauen. Vor 25 Jahren schon erregte man in den USA fast Mißtrauen, wenn man seine Zigaretten nicht mit der Kreditkarte zahlte. Und im skandinavischen Raum zahlt man auch immer mehr bargeldlos, oft mit dem Smartphone. Warum sollte das an unseren Ladestationen nicht gehen? Es fehlt da auch an einem überschaubaren Preissystem. Bei der Tankstelle sehe ich von weitem, was der Liter kostet. Wenn ich hier manchmal lese, wie einige E-Auto-Fahrer abgezockt werden, überkommt mich das kalte Grausen.

Grüße
Norbert
nokasch
 
Beiträge: 117
Registriert: Do 26. Jan 2017, 21:43

Anzeige

Vorherige

Zurück zu Öffentliche Lade-Infrastruktur

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: herbhaem, R3dL4x und 5 Gäste