Ein abgeschlepptes Elektroauto sorgt für heftigen Streit!

Re: Ein abgeschlepptes Elektroauto sorgt für heftigen Streit

Beitragvon tom » Mo 6. Mai 2013, 12:14

Tolle Markierung der Texxenergy Säule :lol: wirklich unübersehbar :lol: :lol:
Und was befindet sich in dieser kleinen silbernen Box? Hast Du da einen Blick rein geworfen EVplus?

Ja in Nord-Süd-Richtung ist in der CH noch nicht viel los. Mann kann sich höchstens von P&C zu P&C hangeln, die liefern ja jeweils auch 400/32.

In Ost-West Richtung ist schon flüssiges Durchkommen von Genf bis St. Gallen möglich mit Typ2 oder ChaDeMo. Jedenfalls gemäss lemnet. Ob dann die Säulen tatsächlich funktionieren oder erreichbar sind (Falschparker) ist natürlich die andere Frage.
Wallboxen, mobile Lader, Ladekabel und Zubehör in unserem
umfangreichen Onlineshop unter: http://www.schnellladen.ch

Schnelllade-Infrastruktur-Blog: http://www.schnellladen.ch/blog
tom
 
Beiträge: 1745
Registriert: Mi 2. Mai 2012, 08:59
Wohnort: Region Winterthur CH

Anzeige

Abchleppen bei zugeparkten LAdesäulen- weitere Infos

Beitragvon midimal » So 29. Dez 2013, 20:54

Langsam schaltet sich die lokale Hamburger Presse ein :)

Dazu kommt eine Reihe nicht-öffentlicher Ladestationen beispielsweise auf Betriebsgeländen.“ Allein im Bezirk Wandsbek gibt es sieben Standorte mit insgesamt 13 Ladeplätzen. Doch was nützt das, wenn diese durch Fremdparker blockiert sind?
„Probleme mit zugeparkten Ladestationen gibt es leider - entweder durch Fremdparker oder durch Elektrofahrzeuge, die deutlich länger einen Parkplatz blockieren, als für den Ladevorgang erforderlich wäre“, so die Sprecherin weiter. Das Abschleppen von Fremdparkern ist nicht einfach: Obwohl ein Schild den Ladepunkt eindeutig ausweist; wird dies gerne von anderen Fahrzeughaltern ignoriert. Schließlich wird das Parken auf diesen Plätzen ja meist nicht bestraft. Das liegt zum einen daran, dass die Polizei hier nicht eingreifen kann. Die Ladestationen unterliegen der Sondernutzung nach Paragraph 19 des Hamburgischen Wegegesetzes und für die Durchsetzung dieser privaten Rechte ist die Polizei nicht zuständig. Das ist eine zivilrechtliche Angelegenheit: Die Polizei würde hier weder eine Verwarnung aussprechen noch abschleppen. Der Schaden, der durch die „missbräuchliche“ Benutzung der Sondernutzungsfläche entstehen könnte, müsste von dem E-Mobil-Nutzer über den Inhaber der Sondernutzungsgenehmigung zivilrechtlich eingeklagt werden. Eine Maßnahme, die mit erheblichem Aufwand verbunden ist.

http://www.hamburger-wochenblatt.de/wan ... 14315.html
Bild
CANC≡L≡D , Werks I3(60Ah)+REX Leasing bis Nov18
Benutzeravatar
midimal
 
Beiträge: 5972
Registriert: Sa 8. Sep 2012, 21:49
Wohnort: Hamburgo

Re: Abchleppen bei zugeparkten LAdesäulen- weitere Infos

Beitragvon TeeKay » So 29. Dez 2013, 22:16

midimal hat geschrieben:
Langsam schaltet sich die lokale Hamburger Presse ein :)


Und am Ende weiss jeder, dass er an Ladesäulen sanktionsfrei parken darf.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10845
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: Ein abgeschlepptes Elektroauto sorgt für heftigen Streit

Beitragvon Robert » So 29. Dez 2013, 22:52

Alternativ könnte der Ladesäulenbetreiber bei widerrechtlicher Nutzung des Ladeplatzes eine Besitzstörungsklage androhen und exekutieren. Da ist man preislich dann gleich einmal bei € 500.- aufwärts dabei. Eine € 25.- bis € 70.- Polizeistrafe darf man dann durchaus als Okkasion ansehen. Auch eine € 200.- Abschleppaktion mutet dagegen billig an.
Die Betreiber müssen tätig werden. Wir müssen Druck bei den Betreibern erzeugen. Schließlich zahlen wir für die diversen Ladekarten ! Dafür verlange ich FUNKTIONIERENDE und VERBRENNERFREIE Ladesäulen. An dieser Stelle ein schöner Gruß an SMATRICS. :evil:
Wie viel Spass macht dein Auto ?
Benutzeravatar
Robert
 
Beiträge: 4345
Registriert: Di 17. Apr 2012, 20:01
Wohnort: Fürstenfeld, Österreich

Re: Ein abgeschlepptes Elektroauto sorgt für heftigen Streit

Beitragvon mlie » Mo 30. Dez 2013, 00:22

Das Problem lässt sich mit einem simplen Schild lösen:
"Parken 45€ pro angefangene Stunde - Elektroautos 6h frei, danach 3€/h"

Mit Geld kann man bis jetzt noch so ziemlich jeden überzeugen.

Und in den 6h ist jedes heute übliche Elektroauto geladen. Ja, ich finde Schilder "frei während des Ladens - max. 2 Stunden" totalen Nonsens, soll ich 3x alle zwei Stunden umparken, um den Kangoo vollzubekommen?
110Mm elektrisch ab 11/2012.

Bevor man den 200. Tröt zu einem längst ausdiskutierten Sachverhalt aufmacht, IMMER erstmal die Suche benutzen. Es gibt in diesem Forum KEIN Elektroautothema, welches nicht schon längst abschliessend diskutiert wurde!
Benutzeravatar
mlie
 
Beiträge: 3230
Registriert: Mo 5. Aug 2013, 09:43
Wohnort: Nordkreis Celle

Re: Ein abgeschlepptes Elektroauto sorgt für heftigen Streit

Beitragvon eDEVIL » Mo 30. Dez 2013, 00:42

mlie hat geschrieben:
Und in den 6h ist jedes heute übliche Elektroauto geladen.

Aber nicht, wenn man es grad noch bis zur Säule packt... :geek:

P.S. Der Link geht nicht
Verwendung korrekter physikalischer Einheiten
"Online" heißt nicht, das ich gerade hier im Forum aktiv bin.

Umfrage: ZOE Fahrwerk frühzeitige Defekte
Benutzeravatar
eDEVIL
 
Beiträge: 11325
Registriert: Di 2. Jul 2013, 08:10

Vorherige

Zurück zu Öffentliche Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste