Dürfen nur Fahrzeuge mit 22kW AC-Lader öffentlich laden?

Re: Dürfen nur Fahrzeuge mit 22kW AC-Lader öffentlich laden?

Beitragvon Ollinord » Mo 27. Apr 2015, 04:13

Also wenn ich nach Hamburg fahre um dort mal einzukaufen dann habe ich einige Möglichkeiten zum Laden an 22 KW welche ich natürlich mit meinem Smart 3,7 KW Lader nicht brauche. Er muss dann leider für 2-3 Stunden da stehen und laden und ich kann es mir ja auch nicht anders aussuchen. Ich hoffe nicht, dass mich mal da einer blöd für anspricht, nur weil er einen 22 KW Lader hat .......

Dann werde ich sauer. Und auch ich finde wir sollten hier an einem Strang ziehen, man fühlt sich als Besitzer eines 3,7 KW Laders gelegentlich schon " Diskriminiert "


Gruß Oliver
Zweimal weiß: Smart Cabrio ED / Tesla 90D
Benutzeravatar
Ollinord
 
Beiträge: 974
Registriert: Mo 13. Apr 2015, 10:14
Wohnort: Schleswig-Holstein

Anzeige

Re: Dürfen nur Fahrzeuge mit 22kW AC-Lader öffentlich laden?

Beitragvon Jack76 » Mo 27. Apr 2015, 09:01

i_Peter hat geschrieben:
...Da Renault in die aktuelle Zoe keine 43kW AC mehr verbaut, reichen Duo-Lader (ChaDemo+CCS)..


Hallo i_Peter, Deine Aussage ist so nicht richtig, der neue Motor der Zoe unterstützt zwar keine AC43 Ladung, aber:
- der alte Motor mit AC43 Ladung ist weiterhin bestellbar
- der neue Motor soll lt. Aussagen von Renault AC43 später wieder unterstützen (ob das per Firmware passiert wie letztens erst behauptet oder ein weiterentwickelter Motor sein wird, oder DC-Ladung zum EInsatz kommt, wird sich noch zeigen. Bis dahin gibts den Conti-Motor aber noch!)
- warum AC43 diskriminieren? Reicht die CCS/Chademo-Diskussion nicht schon? Darum sollten solche Ladesäulen >40KW IMMER als Triple-Charger AC43/CCS/Chademo ausgelegt sein.

Dass Du mit dem i3 diesen Anschluß nicht benötigst, mag ja sein, aber es gibt nunmal doch einige Zoe's auf unserem Leidmarkt und diese muss man nicht unbedingt "großzügig übersehen" oder?
Davon ab, falls Du Angst haben solltest, ein Zoe unterbricht Dir die 50KW CCS Ladung, die dicke ABB Säule beherrscht AC und DC-Ladung parallel (ausreichende Eingangsleistung vorausgesetzt). Hatte ich mit einem freundlichen i3 Fahrer so auch schon zusammen gehabt, netter Schnack inklusive....
Lediglich CCS & Chademo DC-Ladungen gehen an den ABBs aktuell nicht parallel, darum hat der Tesla wohl auch Deine CCS-Ladung versehentlich unterbrochen. Ob das gewollt oder ungewollt passierte sei mal dahin gestellt, in die Köpp könne mir (Gottseidank) schliesslich noch nicht gucken... ;-)

Grüße
Jack
Zuletzt geändert von Jack76 am Mo 27. Apr 2015, 10:03, insgesamt 3-mal geändert.
Jack76
 
Beiträge: 2390
Registriert: Fr 31. Jan 2014, 22:54
Wohnort: Rheingau-Taunus-Kreis

Re: Dürfen nur Fahrzeuge mit 22kW AC-Lader öffentlich laden?

Beitragvon AbRiNgOi » Mo 27. Apr 2015, 09:21

i_Peter hat geschrieben:
[...] NIEMAND will vor dem 3.ten Akt aus dem Opernhaus rennen, um sein Auto umzuparken, oder wahlweise in der Halbzeit des Bundesligaspieles...


Stimmt, aber hier kommen wir zum Problem der spezialisierten Ladesäulen, wenn die Oper einen Parkplatz anbietet, so wie die Kaufhäuser während des Einkaufen, oder das Restaurant oder, oder, oder, dann ist es OK, wenn ich die Zeit dort verbringe und in dieser Zeit mein Fahrzeug an der Säule lasse. Keiner wird etwas sagen, wenn man bei McDonald seinen Smart während des Besuches im Fast Food stecken lässt, ein ZOE-Fahrer würde genauso lange brauchen, ein Menü zu essen.
Die Frage ist nur, ob ich 4 Stunden meinen Smart bei McDonald auflade, ob das im Sinne des McDonald ist? Und hier war meine Meinung: So lange sich niemand aufregt, daher Ladeuhr.
Was gar nicht geht: 3,6kW Lader an 43kW Säule. Tschuldigung, das ist keine Säule welche alles abdecken soll, sondern wirklich nur Schnelllader. Die Überschrift ist auch 22kW Lader, nicht Schnelllader. Das die ZOE und vielleicht auch der Tesla, an 22kW zur Not auch die Fernstrecken zurücklegen kann, ist schön, aber kein Grundrecht. Die Parkplätze an den Locations (Oper, McDonalds, Einkaufszentrum) sind dazu da, während der Nutzung des Location das Fahrzeug an zu hängen, nicht um vor dem McDonald Stunden lang rum zu hängen. Und so kann ich meine Mittagspause dort einplanen, und das Lokal nutzen. Nicht um Strom zu schnorren. Kein Problem mit Oper Besucher und McDonalds Nutzer die mit 3,6kW laden, aber ich bin gegen Stromschnorrer, die kostenlosen Fahrstrom suchen, und dabei die Mobilität im Ganzen verhindern.
ZOE Live seit 7/2013, neues Ladegerät bei 60.500km
AHK legal Typisiert seit 18.07.2017
Zwischenstand: 70.000 km nach über 4 Jahren Bild
Benutzeravatar
AbRiNgOi
 
Beiträge: 3076
Registriert: Do 27. Jun 2013, 16:43
Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)

Re: Dürfen nur Fahrzeuge mit 22kW AC-Lader öffentlich laden?

Beitragvon TeeKay » Mo 27. Apr 2015, 09:28

Jack76 hat geschrieben:
- die Mehrkosten für die Ausführung des 43KW-Kabels an den 50KW-Säulen (die 20KW-Autohauslader kann man in der Tat durch jede 22KW BMS ersetzen) liegen im Promillebereich, also warum sollten Säulenbetreiber bestehende (und zukünftige) Fahrer von Renault-Fahrzeugen mit AC43-Lader diskriminieren?

Bei ABB betragen die Mehrkosten mal eben 6.000 Euro netto gegenüber einer reinen DC-Säule - das sind Aufpreise im Bereich von 20-30%. Warum ABB für die Ausführung eines blöden Kabels, einen weiteren Chargecontroller, LS-Schalter und FI so gnadenlos hinlangt, konnten sie mir auch nicht sagen. Wie unsere Selbstbaubox im Forum zeigt, ist das für weniger als 1.000 Euro genauso zu haben. Dennoch sollte 43kW gleich mitgenommen werden - und so geschieht es ja auch in Dänemark und Norwegen.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10845
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: Dürfen nur Fahrzeuge mit 22kW AC-Lader öffentlich laden?

Beitragvon Jack76 » Mo 27. Apr 2015, 09:58

TeeKay hat geschrieben:
...Bei ABB betragen die Mehrkosten mal eben 6.000 Euro netto gegenüber einer reinen DC-Säule - das sind Aufpreise im Bereich von 20-30%. Warum ABB für die Ausführung eines blöden Kabels, einen weiteren Chargecontroller, LS-Schalter und FI so gnadenlos hinlangt, konnten sie mir auch nicht sagen. Wie unsere Selbstbaubox im Forum zeigt, ist das für weniger als 1.000 Euro genauso zu haben. Dennoch sollte 43kW gleich mitgenommen werden - und so geschieht es ja auch in Dänemark und Norwegen.


Preispolitik vom feinsten, OK, Danke für den Hinweis, habe es entsprechend korrigiert. ;-)

Grüße
Jack
Jack76
 
Beiträge: 2390
Registriert: Fr 31. Jan 2014, 22:54
Wohnort: Rheingau-Taunus-Kreis

Vorherige

Zurück zu Öffentliche Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: PowerTower, siggy und 4 Gäste