DC Infrastruktur speziell im Ruhrgebiet

DC Infrastruktur speziell im Ruhrgebiet

Beitragvon harlem24 » Sa 6. Mai 2017, 11:31

Es kann doch nicht sein, dass es im größten Ballungsraum Deutschlands nur 9 24/7 Schnelllader gibt, von denen 5 an Autobahnen am Rand liegen.
In Städten wie Dortmund, Essen oder Duisburg gibt es nicht einen!
Von daher ist man selbst hier mit einer 22kW Zoe besser dran als mit einem auf DC angewiesenen Fahrzeug.
Natürlich kann man während der Öffnungszeiten zu Aldi, Lidl oder zu einem der Autohäuser, aber praktikabel ist es imho nicht.
Peinlich finde ich auch, dass es die beiden größten Deutschen Energieversorger Eon und RWE/Innogy, die beide ihre Zentralen in Essen haben, es nicht schaffen, wenigstens dort einen Schnelllader zu platzieren. Bessere Werbung kann man doch nicht machen.
Was mich vor allem aufregt ist, dass es andere Regionen, wie Hannover oder selbst eine vergleichsweise kleine Stadt wie Braunschweig, es hinbekommen eine flächendeckender Infrastruktur aufzubauen.
Selbst in Berlin, die auch notorisch Pleite sind und wo weniger als die Hälfte der Einwohner leben, gibt es mehr 24/7 DC-Säulen.
Interessant ist auch, dass Essen dieses Jahr "grüne Hauptstadt Europas" ist und nichts für die E-Mobilität getan wird. Da hätte es doch sicherlich auch Fördermittel gegeben.
Wobei man ehrlicherweise sagen muss, an 22kW AC-Säulen mangelt es nicht, aber ein asiatisches Fahrzeug oder einen e-Golf/alten i3 dort zu laden, braucht schon Zeit und Geduld...
Dateianhänge
DC.PNG
Gruß

CHris

Wenn Ihr Euch für Fotografie interessiert, schaut doch mal im Digitalfotonetz vorbei.
Mein kleines E-Auto Blog
harlem24
 
Beiträge: 4006
Registriert: Di 22. Sep 2015, 13:41

Anzeige

Re: DC Infrastruktur speziell im Ruhrgebiet

Beitragvon kassiopeia » Sa 6. Mai 2017, 11:39

ich kann das durchaus nachvollziehen.
DC-Ladestationen sind eher für die Langstrecke gedacht, die plaziert man eher außerhalb der Städte.
man muss ja bedenken, dass die richtig Geld kosten wenn sie leistungshähig sein sollen (>= 50 kW). bei einer 20 kW-Station hast du wieder das Problem dass das Auto nach 1-3 h umgeparkt werden muss, und so lange steht auch kaum einer neben seinem Fahrzeug.
da scheint es mir sinnvoller das Geld flächendeckend in 'Laternensteckdosen' zu investieren, an denen die EVs über Nacht laden können. aber die sind ja leider auch noch nicht vorhanden...
lg kassi

Prius 2 seit 2005, wird vorr. Anfang 2019 durch ein Model 3 ersetzt werden
Ioniq electric seit Mai 2017
Benutzeravatar
kassiopeia
 
Beiträge: 626
Registriert: Mo 17. Mär 2014, 01:21

Re: DC Infrastruktur speziell im Ruhrgebiet

Beitragvon harlem24 » Sa 6. Mai 2017, 11:50

Hm, ich bin mir ziemlich sicher, dass der Anteil an Leuten, die keine Lademöglichkeit zu Hause haben, im Ruhrgebiet ziemlich hoch ist, von daher würde ich schon sagen, dass es sinnvoll sein kann, DC Stationen auch in die Stadt zu stellen.
Außerdem ist es nicht ungewöhnlich, dass jemand jeden Tag von Dortmund nach Duisburg pendelt und das sind auch mindestens 140km am Tag. Und Autobahnen gibt es hier auch genügend...;)
Gruß

CHris

Wenn Ihr Euch für Fotografie interessiert, schaut doch mal im Digitalfotonetz vorbei.
Mein kleines E-Auto Blog
harlem24
 
Beiträge: 4006
Registriert: Di 22. Sep 2015, 13:41

Re: DC Infrastruktur speziell im Ruhrgebiet

Beitragvon kassiopeia » Sa 6. Mai 2017, 12:07

harlem24 hat geschrieben:
Hm, ich bin mir ziemlich sicher, dass der Anteil an Leuten, die keine Lademöglichkeit zu Hause haben, im Ruhrgebiet ziemlich hoch ist...

genau deshalb schlage ich ja die 10 A-Steckdose an jeder Laterne in den Wohngebieten vor.
damit ist auch das täglich 140 km Fahren abgedeckt, niemand muss neben seinem Auto stehen da man einfach abends an- und morgens absteckt :)

ich habe selbst 13 Jahre in Dortmund gelebt, habe in DO und BO studiert und tw. in E gearbeitet. daher kenne ich die Mietwohnungsquote und die Strecken die zurückgelegt werden ganz gut. genau daher rührt mein Vorschlag :)

natürlich schaden auch ein paar Schnelllader für den Durchgangsfernverkehr nicht. Ich glaube aber das diese auf Sicht teurer sein werden als die Langsamlader und daher letztere sowieso von den Anwohnern bevorzugt werden...
lg kassi

Prius 2 seit 2005, wird vorr. Anfang 2019 durch ein Model 3 ersetzt werden
Ioniq electric seit Mai 2017
Benutzeravatar
kassiopeia
 
Beiträge: 626
Registriert: Mo 17. Mär 2014, 01:21

Re: DC Infrastruktur speziell im Ruhrgebiet

Beitragvon harlem24 » Sa 6. Mai 2017, 12:12

grundsätzlich hast Du Recht, trotzdem finde ich es faszinierend, dass es eine Region, die sich als das Dienstleistungs- und Technologiezentrum positionieren möchte, es nicht hinbekommt, was in anderen Region anscheinend kein Problem ist...
Es ist ja nicht so, als wäre das Ruhrgebiet nicht prädestiniert für E-Mobilität.
Gruß

CHris

Wenn Ihr Euch für Fotografie interessiert, schaut doch mal im Digitalfotonetz vorbei.
Mein kleines E-Auto Blog
harlem24
 
Beiträge: 4006
Registriert: Di 22. Sep 2015, 13:41

Re: DC Infrastruktur speziell im Ruhrgebiet

Beitragvon Dilbert » Sa 6. Mai 2017, 13:15

Schnelllader gehören an Autobahnen (und andere Fernstraßen). Im Ruhrgebiet haben wir genug Autobahnen, aber warum außer an der A2 keinen einzigen Schnelllader? Gerade an der A40 und A42, aber auch änder A3 oder A57 wären dringend Schnelllader notwendig.
"Wer will, findet Wege. Wer nicht will, findet Gründe."
2015-2017 Renault ZOE Q210 *** seit 2016 Peugeot iOn *** seit 11/2017 Hyundai Ioniq Premium
Priv. Ladepunkt CEE32 (11kW) mit Mobiler Box ELPA EVR3, Powered by Naturstrom
Benutzeravatar
Dilbert
 
Beiträge: 258
Registriert: Do 15. Jan 2015, 18:00
Wohnort: Mülheim an der Ruhr

Re: DC Infrastruktur speziell im Ruhrgebiet

Beitragvon HubertB » Sa 6. Mai 2017, 13:47

Vielleicht hängt das damit zusammen dass es im Ruhrgebiet relativ wenig Raststätten gibt (in Relation zu den Autobahn-km).
Twizy seit 3/2015, Zoe Q210 12/2015-11/2017, Ioniq seit 12/2017
CF Box 43kW Typ2 Kabel / 22kW Typ2 Buchse / 2x32A CEE / 2x CEE blau
Benutzeravatar
HubertB
 
Beiträge: 2588
Registriert: Mo 9. Mär 2015, 23:51
Wohnort: Deutschland, 50829 Köln

Re: DC Infrastruktur speziell im Ruhrgebiet

Beitragvon harlem24 » Sa 6. Mai 2017, 14:45

An der A40 gibt es im Stadtgebiet Bochum eine Tankstelle und auf Dortmunder Gebiet eine Rastätte und ein Tankstelle.
Es ist aber nicht so, dass es keine Plätze für Lader gäbe, mir fallen spontan 4 verschiedene Stellen in Mülheim und Essen ein, wo man in direkter Nähe zur BAB problemlos einen Schnelllader platzieren könnte.
Eventuell müßte man mal versuchen mit den Besitzern in Kontakt treten und auf Fastned oder Allego aufmerksam machen.
Denn das sind die einzigen mir bekannten Dienstleister, bei denen der Grundstücksbesitzer nichts machen muss.
Gruß

CHris

Wenn Ihr Euch für Fotografie interessiert, schaut doch mal im Digitalfotonetz vorbei.
Mein kleines E-Auto Blog
harlem24
 
Beiträge: 4006
Registriert: Di 22. Sep 2015, 13:41

Re: DC Infrastruktur speziell im Ruhrgebiet

Beitragvon kassiopeia » Sa 6. Mai 2017, 15:12

bei mir sieht das Ergebnis übrigens so aus:

ccs-ruhr.png
lg kassi

Prius 2 seit 2005, wird vorr. Anfang 2019 durch ein Model 3 ersetzt werden
Ioniq electric seit Mai 2017
Benutzeravatar
kassiopeia
 
Beiträge: 626
Registriert: Mo 17. Mär 2014, 01:21

Re: DC Infrastruktur speziell im Ruhrgebiet

Beitragvon harlem24 » Sa 6. Mai 2017, 15:26

Klaro, wenn Du den 24/7 Filter nicht setzt, dann kommen halt noch die Händler-Stationen bzw. die bei Aldi und Lidl dazu.
Die bringen Dir am Wochenende in den meisten Fällen aber rein gar nichts...;)
Gruß

CHris

Wenn Ihr Euch für Fotografie interessiert, schaut doch mal im Digitalfotonetz vorbei.
Mein kleines E-Auto Blog
harlem24
 
Beiträge: 4006
Registriert: Di 22. Sep 2015, 13:41

Anzeige

Nächste

Zurück zu Öffentliche Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste