Ladeverluste Leaf

Re: Ladeverluste Leaf

Beitragvon TJ0705 » Mi 11. Sep 2013, 09:29

bm3 hat geschrieben:
und wenn sich jemand den kompetten Unterboden + Fahrwerksteile dick mit Seilfett einschmiert dann muss er sicher auch immer nur bis 80% laden. :lol:
Wünsche dir ein laaanges (Akku-) Leben und absolute Rostfreiheit über Jahrzehnte am Unterboden. :)


Hallo Klaus,

das ist ganz offensichtlich jemand mit Weitsicht, der seine Sachen pflegt und schont. Was bitte spricht dagegen?!

Meine Autos wurden auch alle sehr aufwändig und gründlich konserviert, denn ich fahre meine Autos minimum 10 Jahre, kaufe sie aber eigentlich für ein ganzes Autoleben. Klar, mit ner 36-Monate-Leasing-Mentalität kann man sowas nicht nachvollziehen.

Von mir gibts jedenfalls ein dickes "Daumenhoch" für Leute, die so denken, und eher Unverständnis für Akkuquäler und Rostzüchter. ;-) Aber jeder kann mit seinem Geld natürlich machen, was er möchte, wenn er genug davon hat. Man sollte sich aber nicht über die anderen lustig machen, imo.

Uns "Leaser" braucht es aber die nächsten 3 Jahre erstmal nicht zu interessieren, wird nur interessant falls man sein Fahrzeug danach übernehmen möchte . Wenn man keine Übernahme plant kann einem auch der Akku so ziemlich egal sein.


"Tolle" Einstellung - nach mir die Sintflut... *kopfschüttel* Von so Leuten wie Dir brauchen wir mehr auf der Welt, echt. Mir hat man beigebracht, meine Sachen pfleglich zu behandeln. Und das tue ich sogar bei nem Leasing-Akku - selbstverständlich.

Grüße Dirk
TJ0705
 
Beiträge: 1195
Registriert: Fr 9. Aug 2013, 17:35

Anzeige

Re: Ladeverluste Leaf

Beitragvon bm3 » Mi 11. Sep 2013, 09:48

ja Dirk,
das eine sind die Rahmenbedingungen die von Außen vorgegeben sind, beispielsweise durchs Leasing, das andere ist die persönliche Einstellung.
Ich möchte dich bitten auch bei mir, da du weder mich persönlich noch meine Lebensumstände kennst da doch noch zu differenzieren.
Mir persönlich kann man bei der Nachhaltigkeit sicher noch weniger anlasten als dir bisher. Jedenfalls müsstest du dich schon sehr anstrengen und mit dem Autofuhrpark der in deinem Hof steht alleine kann das schon eigentlich nichts mehr werden im Vergleich gegen mich. :lol:

Viele Grüße:

Klaus
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 5919
Registriert: Di 10. Apr 2012, 22:06

Re: Ladeverluste Leaf

Beitragvon privatpilot » Mi 11. Sep 2013, 10:14

bm3, hab zwar keine Ahnung was Rostschutz mit dem Laden der Batterie zu tun hat, aber bitte!

Wie Du vielleicht bemerkt hast, liegt mir an der längeren Verwendung des Fahrzeugs.

Bis auf Deine Aussage, konnte ich noch keine andere finden, wo das dauernde Laden auf 100% als Vorteil gesehen wird.
Ich bin aber gerne lernbereit.
Allerdings wären ein paar Argumente schön. Denn nur weil's ein Deutscher sagt, muss es ja nicht wahrer sein, als die Aussage eines Amis, oder von Nissan.

Grüße Max
E- Fahrzeuge:
Nissan Leaf, Arrow XONE von Wachauer, Melex Golfcar, Oset 20, Oset 16, Mach 1 Scooter.

Kraftstoff betriebene, aber nicht verstoßene Autos:
UAZ Jeep, Landcruiser HDJ 80, MGB, Cadillac Eldorado Convertible, Golf Cabrio, Ford Galaxy.
privatpilot
 
Beiträge: 241
Registriert: So 5. Mai 2013, 12:27

Re: Ladeverluste Leaf

Beitragvon bm3 » Mi 11. Sep 2013, 10:24

Wie wärs denn mal mit ein paar Argumenten von dir Max, denn wie ich mich noch erinnern kann hab ich hier schon welche genannt.Es ist doch immer eine Abwägung zwischen Benutzung und Stillstand. Wenn der Akku still steht sind die 80% Ladung unbestritten besser für die Lebenserwartung als die 100%. Nun haben die meisten hier aber sich nicht den Leaf zugelegt damit er steht und in der Garage bewundert werden kann, oder doch ?
Jedenfalls in dem Moment wo man damit fährt ist ein Start mit 100% SOC wieder für die Lebensdauer besser, weil jeder Akku mit zunehmender Entladung mehr Stress erhält. Und wenn Nissan eine Reichweite angibt für 100% SOC und aber hinterher damit ankommt dass 80% besser sind ....
Na ja. :?

Viele Grüße:

Klaus
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 5919
Registriert: Di 10. Apr 2012, 22:06

Re: Ladeverluste Leaf

Beitragvon TJ0705 » Mi 11. Sep 2013, 10:37

bm3 hat geschrieben:
ja Dirk,
das eine sind die Rahmenbedingungen die von Außen vorgegeben sind, beispielsweise durchs Leasing, das andere ist die persönliche Einstellung.
Ich möchte dich bitten auch bei mir, da du weder mich persönlich noch meine Lebensumstände kennst da doch noch zu differenzieren.


Hallo Klaus,

sorry, wollte Dir gar nicht so sehr auf die Füsse steigen. Hatte mich nur geärgert, daß Du Dich lustig machst über Leute, die ihre Sachen schonen und zu erhalten versuchen. Kann natürlich jeder machen, wie er will. Also sorry für die harten Worte.

Mir persönlich kann man bei der Nachhaltigkeit sicher noch weniger anlasten als dir bisher. Jedenfalls müsstest du dich schon sehr anstrengen und mit dem Autofuhrpark der in deinem Hof steht alleine kann das schon eigentlich nichts mehr werden im Vergleich gegen mich. :lol:


Mal abgesehen davon, daß ich mich gar nicht mit Dir vergleichen möchte, muß ich da das gleiche in Anspruch nehmen wie Du oben. Du weißt viel zu wenig über mich (und auch über meinen Fuhrpark und meine Fahrweise) um das beurteilen zu können.

Abgesehen davon gibt es so viel mehr Aspekte als nur das Autofahren. Mancher geht zu Fuß, hat dafür aber ein dickes Aquarium am Start und fliegt zweimal im Jahr um die Welt in den Urlaub, der nächste beleuchtet nachts seinen Garten und heizt seine Garage, und der Dritte fliegt sein Essen von der anderen Seite der Welt ein. Solche Vergleiche sind nicht so einfach. Ich gehe mal davon aus, daß sich die meisten mit Interesse am E-Auto auch in anderen Bereichen entsprechend engagieren.

Also nichts für ungut. Zurück zu den Ladeverlusten.

Grüße Dirk
TJ0705
 
Beiträge: 1195
Registriert: Fr 9. Aug 2013, 17:35

Re: Ladeverluste Leaf

Beitragvon privatpilot » Mi 11. Sep 2013, 16:11

Naja Klaus,
ich bin seit Mai schon 8000 Kilometer gefahren, steht also nicht nur herum.
Geladen wird fast jeden Abend, somit bewegt sich der Ladezustand zwischen 25% und 80%

Die Frage ist einfach die, genügt Balancen alle 7 - 10 Tage, oder braucht es das täglich.

Grüße Max
E- Fahrzeuge:
Nissan Leaf, Arrow XONE von Wachauer, Melex Golfcar, Oset 20, Oset 16, Mach 1 Scooter.

Kraftstoff betriebene, aber nicht verstoßene Autos:
UAZ Jeep, Landcruiser HDJ 80, MGB, Cadillac Eldorado Convertible, Golf Cabrio, Ford Galaxy.
privatpilot
 
Beiträge: 241
Registriert: So 5. Mai 2013, 12:27

Re: Ladeverluste Leaf

Beitragvon bm3 » Mi 11. Sep 2013, 16:20

Also,
ideal wäre meiner Meinung nach zumindest ab und zu beim laden mal auf 100% kommen zu lassen auch wegen dem Balancing.
Wenn er steht sind 70 oder 80% gut für die kalendarische Lebensdauer, unbestritten . Bevor mal losfährt (längere Fahrten) könnte man dann den Rest noch draufladen oder zumindest soweit dass die Reku eben noch funktioniert falls die auf den ersten 5 Kilometern nennenswert gebraucht wird.
Alles 100%ig für den Akku zu machen ist aber auch ein ziemlicher Aufwand. :lol:

Viele Grüße:

Klaus
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 5919
Registriert: Di 10. Apr 2012, 22:06

Re: Ladeverluste Leaf

Beitragvon Mike » Mi 11. Sep 2013, 17:01

Ob 100% oder 80% ... Wirklich sicher Wissen kann das keiner von uns. Auch ich werde den Akku 100% laden. In 3 Jahren gebe ich den Leaf wieder zurück, also was solls. Wenn 100% Ladung den Akku schaden sollte, wüsste das Nissan als erster und würde keine 100% Ladung zulassen. Das wäre nur eine Frage der Software. Sicher ist, dass Tiefentladen die Zellen schädigt. Ich vermute aber, dass wir den Akku nicht wirklich Tiefentladen können. Der wird bestimmt vorher abgeschaltet.

Ich möchte aber darüber auch gar nicht weiter diskutieren. Ob 80% oder 100%, das darf jeder selbst Entscheiden. Es gibt/gab auch immer Verbrennerfahrer, die Aditive ins Benzin gekippt haben. Nötig war das auch nicht wirklich, aber es hat auch nicht geschadet.
seit 2016 ZOE Intens (Q210 Bj.08.2014)
2013 bis 2016 Botschafter Leaf
TM3 und Sion reserviert
Benutzeravatar
Mike
 
Beiträge: 2185
Registriert: Fr 21. Jun 2013, 11:08
Wohnort: D-Hessen

Re: Ladeverluste Leaf

Beitragvon eDEVIL » Mi 11. Sep 2013, 17:16

Wenn der Wagen täglich benutz wird, dürfte sich das kaum unetrscheiden, ob man von 100 auf 70 entläd oder von 80 auf 50
Evtl. ist 100 auf 70 sogar besser für die Lebendauer :idea:
Verwendung korrekter physikalischer Einheiten
"Online" heißt nicht, das ich gerade hier im Forum aktiv bin.

Umfrage: ZOE Fahrwerk frühzeitige Defekte
Benutzeravatar
eDEVIL
 
Beiträge: 11381
Registriert: Di 2. Jul 2013, 08:10

Re: Ladeverluste Leaf

Beitragvon Stromer2 » Mi 11. Sep 2013, 17:57

Da meine Frau eine Vollhybriden fährt, Toyota Prius III, habe ich mich ein wenig eingelesen. Der PIII lädt des Akku bis 80 % und er wird nicht unter 20% entladen, dann springt der Atkinson an. Der Prius wird seit 17 Jahren gebaut und von Akkudefekten hört man in den Foren so gut wie nix :)
Smart Forfour ED seit 10.07.2017.
Smart 451 CDI Cabrio 54 PS seit 2012
TESLA Model 3 ab 2019/20/21? (reserviert 1.4.2016)
Benutzeravatar
Stromer2
 
Beiträge: 552
Registriert: Sa 24. Aug 2013, 11:52
Wohnort: Rheinland-Pfalz

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Leaf - Laden, Ladeequipment

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast