Laden mit Inverter-Generator

Re: Laden mit Inverter-Generator

Beitragvon xado1 » Mi 19. Mär 2014, 14:28

p.hase hat geschrieben:
@xado: mich würde interessieren ob es wichtig ist welcher ziegel am generator hängt um den leaf zu laden. konkret: was macht der generator wenn ein 16A ziegel dran ist und was macht er wenn ein 10A ziegel dran hängt? gibt der generator immer die gleich (volle?) leistung ab?


wichtig ist die brücke von nullleiter auf erdung und der anlaufstrombegrenzer.ohne begrenzer läuft er nur mit 6A,sonst geht auch der originale ziegel mit 10A,siehe fotos.

nissan-leaf/laden-mit-inverter-generator-t3107-80.html#p67068
Lebenskunst ist die Fähigkeit, auf etwas Notwendiges zu verzichten, um sich etwas Überflüssiges zu leisten.
Intelligenz ist, wenn man unlogische Sachverhalte logisch einordnen kann
Benutzeravatar
xado1
 
Beiträge: 4110
Registriert: Fr 8. Feb 2013, 21:38
Wohnort: nähe Wien,Österreich

Anzeige

Re: Laden mit Inverter-Generator

Beitragvon bm3 » So 25. Okt 2015, 12:26

Ich habe den Leaf jetzt auch schon einige Male geladen nur aus PV-Strom mit einem 3kW Sinus-Inverter bevorzugt während die Sonne auf die Module schien.Dabei habe ich den Ampera-Adapter bisher entweder auf Stufe 1 (1360 Watt) oder Stufe 2 (2150 Watt) eingestellt gehabt.Vectrix-Roller wurden auch schon mehrmals geladen mit ca. 1600W.

Damit es mit dem Laden beim Leaf überhaupt losging musste ich auch einen der Außenleiter des Wechselrichters zum Nullleiter erklären indem ich in eine Dreifach-Schuko-Verteilerdose einen Schukostecker mit einer Brücke zwischen einem Außenleiter und Erde steckte.Die Vectrix-Ladegeräte laufen ohne die Brücke los.

IMG_20151003_105905-1.jpg



IMG_20151003_110102-1.jpg



Mit dem Lowcost-CN-Inverter habe ich übrigens bis jetzt Glück gehabt, er ist nicht laut, die Lautstärke des Lüfters der sich erst ab etwa 1kW zuschaltet ist ebenfalls noch akzeptabel. Er bleibt auch zumindest außen am Gehäuse bei über 2kW Leistung und über lange Zeit kühl. Er schafft die 3kW Dauerleistung mit denen er angegeben ist, dabei hält er die Ausgangsspannung unabhängig von Last und Akkuspannung sehr konstant bei 229V. Bisher gab es mit keinem Gerät welches daran lief irgendwelche Probleme, auch nicht mit Hauswasserwerk, Bohrhammer etc. .

Beziehen kann man das Gerät hier:

https://www.autobatterienbilliger.de/Re ... selrichter


Meins war damals noch ein Stück günstiger wie heute.



Viele Grüße:

Klaus
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 7252
Registriert: Di 10. Apr 2012, 23:06

Re: Laden mit Inverter-Generator

Beitragvon Berndte » So 25. Okt 2015, 13:40

Welche Nenn-Spannung hat deine Batteriebank?
Sep 2014: Renault Zoe
Nov 2014: Eigene 43kW Ladesäule
Okt 2015: 2x 43kW und 1x 14kW am Arbeitsplatz
Dez 2015: Kangoo Maxi und Verkauf des letzten Verbrenners -> jetzt 100% elektrisch!
Mär 2016: Reservierung Tesla Modell = mit Nummer 11 in Hamburg
Benutzeravatar
Berndte
 
Beiträge: 5920
Registriert: Sa 30. Aug 2014, 19:46
Wohnort: Oyten (bei Bremen)

Re: Laden mit Inverter-Generator

Beitragvon bm3 » So 25. Okt 2015, 13:48

Berndte hat geschrieben:
Welche Nenn-Spannung hat deine Batteriebank?


Hallo Bernd,

24V, das passt zu den PV-Modulen, auch mit den PWM-Ladereglern liegen sie immer sehr dicht an ihrem MPP.
Ich benötige also keine MPPT-Regler.Weiss auch gar nicht ob die bei der geringen Spannungsdifferenz zur Akkuspannung überhaupt gut laufen würden.
Die Akkus sind GP-NiMH-Akkus aus den Vectrix-Rollern, zwar schon länger genutzt aber ich habe 5kwh nutzbare Kapazität auf der AC-Seite (nach dem Wechselrichter) gemessen,es sind immer 19 Zellen in Serie geschaltet, 9 Zellreihen parallel. Die Laderegler(oben) sind auch in ihrer Ladeendspannung einstellbar. Ich habe die jetzt so eingestellt dass bei vollem Akku noch so ca.1A als Erhalte-/Ausgleichladung in den Akku fließt. Angeschlossen ist im Moment 6 x REC-Modul 255Wp (60-Zeller). Wenn das Haus permanent damit versorgt wird kommt aber noch mehr, ist schon auf dem Dach montiert.
Die Zellen sind so ziemlich entladen bei 23,x Volt Entladespannung.Voll geladen mit kleinem Erhaltungsstrom haben sie 27,5V .
Die NiMH-Akkus sollten nur äußerlich komprimiert (wie im Roller) eingesetzt werden, sonst blähen sie sich auch gerne mal wenn sie schon voll geladen sind bei geringen (Über-)Ladeströmen auf. Ansonsten habe ich bisher überwiegend gute Erfahrungen mit den Zellen gemacht.
Ich habe auch noch 4 Stück Sonnenschein-Traktionsakkus in Blei, 6V, 160Ah hier herumstehen, das würde noch ganz gut dazu passen. Die werde ich wahrscheinlich unters Regal stellen und noch dazuklemmen.
Der Bereitschaftsstrom des Inverters (wenn nicht vorne oder mit der Fernbedienung ausgeschaltet) liegt bei 0,55A .
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 7252
Registriert: Di 10. Apr 2012, 23:06

Vorherige

Zurück zu Leaf ZE0 - Laden, Ladeequipment

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste