Frage an d.Stromfachleute bezl. des Kabels zur Ladesteckdose

Frage an d.Stromfachleute bezl. des Kabels zur Ladesteckdose

Beitragvon midimal » Mo 22. Jul 2013, 15:23

Moin moin,

Ich wohne in einem Mehrfamilenhaus mit TG-Platz. Heute war bei mir ein (sehr) netter Mitarbeiter der Dt.Telekom (huh), der im Auftrag von Nissan die Überprüfung der Stromleitungen der potentieller Nissan-Leaf-Nutzer durchführt

Der Plan war: Den Strom mit von der Vertreilerdose des Keller(Wand des Kellers= Wand es TG-Platzest) den Strom zu TG ziehen
Im Keller von Verteilerdose geht derzeit runter eine Aufputz Stromsteckdose + Licht.

1) Er hat was mit einem goilen Strom-Messgerät an der Steckdose im Keller gemessen und meinte: " recht große Schwankungen haben Sie da! 3-5% wären Norm aber Sie haben um 7%"<-- Frage1: ist das trozdem OK? Die Kabellänge so um 20-22 Meter vom Vetreiler zu Dose

2) Die Leitung geht vom Haupt Verteilerkasten (abgesichert mit 16A TypB) - er meint das Kabel wäre 1,5mm (ich dachte immer 2,5mm) Und weiter sagt er :"Max Länge des bei 1,5mm und Dauerbelastung von 10A/2,3 kW wäre so bei 15-17Meter". Bei mir sind es aber 25-28Meter - Mist, dachte ich.

3) Außerdem geht das Kabel zusammen mit 30-40 anderen Stromleitungen(für andere Mitbewohner) im Kabelschacht mit (lt. Telekom MA auch sub-optimal)

Seine Empfehlung war:
- Neues Kabel mit 2,5mm verlegen und am besten separat verlegen!

Ich wollte eigentlich die vorhanden Kabel nutzen (weil dies vom Kosten-/Arbeitsaufwand am geringsten wäre). Nun die Frage an Fachleute: kann ich die 1,5mm Leitung nicht mit irgendeinem Überhitzungsensor (oder sonst wat) versehen?
Danke
Bild
CANC≡L≡D , Werks I3(60Ah)+REX Leasing bis Nov18
Benutzeravatar
midimal
 
Beiträge: 6035
Registriert: Sa 8. Sep 2012, 21:49
Wohnort: Hamburgo

Anzeige

Re: Frage an d.Stromfachleute bezl. des Kabels zur Ladesteck

Beitragvon Efan » Mo 22. Jul 2013, 15:57

midimal hat geschrieben:
...
Ich wollte eigentlich die vorhanden Kabel nutzen (weil dies vom Kosten-/Arbeitsaufwand am geringsten wäre). Nun die Frage an Fachleute: kann ich die 1,5mm Leitung nicht mit irgendeinem Überhitzungsensor (oder sonst wat) versehen?
Danke


Was kostet wohl ein Kabelbrand in der Tiefgarage? Feuerwehreinsatz, Schadenersatz, Strafe wegen Vorsatzes?

Offenbar hat Dir der Elektriker der Telekom schon die richtige Antwort gegeben, klar kannst Du sie ignorieren und es drauf ankommen lassen.

Ich könnte in einem Haus mit einer solchen Zeitbombe nicht ruhig schlafen.
Seine Exzellenz Efan, Botschafter vom Leaf ;-) 12.09.2013

www.ixquick.com ist DIE Alternative zu google
Benutzeravatar
Efan
 
Beiträge: 1021
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 13:16

Re: Frage an d.Stromfachleute bezl. des Kabels zur Ladesteck

Beitragvon Jogi » Mo 22. Jul 2013, 16:34

Ich würde auch sagen:

2,5² oder besser sogar 4² verlegen und gut is.
Wenn früher alles besser war,
hätte man's ja auch so lassen können.
Jogi
 
Beiträge: 3223
Registriert: Di 3. Apr 2012, 18:22

Re: Frage an d.Stromfachleute bezl. des Kabels zur Ladesteck

Beitragvon eDEVIL » Mo 22. Jul 2013, 16:35

Am besten gleich 5x4 legen. Da sind dann auch 3,7KW Dauerlast kein Problem und wer weiß, wann 3phasig auf den Wunschzettel kommt...
Verwendung korrekter physikalischer Einheiten
"Online" heißt nicht, das ich gerade hier im Forum aktiv bin.

Umfrage: ZOE Fahrwerk frühzeitige Defekte
Benutzeravatar
eDEVIL
 
Beiträge: 11381
Registriert: Di 2. Jul 2013, 08:10

Re: Frage an d.Stromfachleute bezl. des Kabels zur Ladesteck

Beitragvon ATLAN » Mo 22. Jul 2013, 16:43

Geringstmöglicher Aufwand:
Im Kellerabteil einen kleinen AP-Verteiler IP44 setzen mit einem LS 10A Kennlinie C (Leitungsabsicherung), davon dann eine Leitung zu deinem TG-Platz mit CEE blau oder Schuko, da hier ohnehin nicht mehr geht als das 10A Notladekabel

Saubere Lösung:
Da ein Kabelschacht vorhanden ist, Zuleitung vom Wohnungsverteiler mit Mantelleitung 5 x 2,5mm² dorthinziehen und CEE-Rot oder gleich Wallbox Setzen, somit hättest du gleich vorgesorgt für bis zu 11kW in Zukunft. Wenn deine Zuleitung zum Wohnungsverteiler mehr hergibt (zb. Vorbereitung für El. Durchlauferhitzer) kannst auch gleich ein 5 x 6mm² Legen lassen. Wenn es Platzmäßig im Schacht wirklich problematisch wird, würde ich versuchen die jetzige Versorgungsleitung für dein Kellerabteil ausfädeln und stattdessen eben den größeren Querschnitt verlegen lassen, im Kellerabteil einen kleinen AP-Verteiler mit entsprechender Absicherung für Licht & Steckdosen Kellerabteil.

In jedem Fall sollte das ein Fachbetrieb machen, damit du da rechtlich aus der Schusslinie bist.

MfG Rudolf
Ab 18-11-2013 Fluence, seit 16-6-2015 MS 85D, seit 16-6-2017 MX 90D :-D Gratis SuC gefällig? :) http://ts.la/rudolf798
Benutzeravatar
ATLAN
 
Beiträge: 2179
Registriert: Fr 9. Nov 2012, 21:45
Wohnort: Wien

Re: Frage an d.Stromfachleute bezl. des Kabels zur Ladesteck

Beitragvon midimal » Mo 22. Jul 2013, 17:10

Ahoi

Danke für Infos! Natürlich wird alles vom Fachmann gemacht! :)

Also wenn ich neu verlegen muss dann nehme ich gleich 6mm (Der Preiunterschied zw. 4 und 6mm ist recht gering)
Zunächst mal lasse ich prüfen ob die vorhandene Ladung wirklich nur 1,5mm hat (der TelekomMA hat dies nur von unten "geschätzt")

Gruß
Bild
CANC≡L≡D , Werks I3(60Ah)+REX Leasing bis Nov18
Benutzeravatar
midimal
 
Beiträge: 6035
Registriert: Sa 8. Sep 2012, 21:49
Wohnort: Hamburgo

Re: Frage an d.Stromfachleute bezl. des Kabels zur Ladesteck

Beitragvon eDEVIL » Di 23. Jul 2013, 19:57

Ladung? Leitung! :D
Verwendung korrekter physikalischer Einheiten
"Online" heißt nicht, das ich gerade hier im Forum aktiv bin.

Umfrage: ZOE Fahrwerk frühzeitige Defekte
Benutzeravatar
eDEVIL
 
Beiträge: 11381
Registriert: Di 2. Jul 2013, 08:10

Re: Frage an d.Stromfachleute bezl. des Kabels zur Ladesteck

Beitragvon midimal » Di 23. Jul 2013, 20:05

eDEVIL hat geschrieben:
Ladung? Leitung! :D


Ladung unter meiner Leitung HAHHAHAA
Bild
CANC≡L≡D , Werks I3(60Ah)+REX Leasing bis Nov18
Benutzeravatar
midimal
 
Beiträge: 6035
Registriert: Sa 8. Sep 2012, 21:49
Wohnort: Hamburgo

Re: Frage an d.Stromfachleute bezl. des Kabels zur Ladesteck

Beitragvon bm3 » Di 23. Jul 2013, 20:23

Hallo,

auf einer 25m langen Leitung mit 1,5² werden 60 Watt Verlustleistung umgesetzt, das sind 2,6% von 2,3kW.
Bei 2,5² sind es noch 36 Watt oder 1,6% und da wirds bei mir langsam grün.
Bei 6² noch 15 Watt oder 0,7 % .

Die Blindleistung des Ladegerätes jetzt mal außen vor gelassen,die wirkt sich noch verlustleistungserhöhend aus, aber da ist Nissan ja noch friedlich im Gegensatz zu... :)

Viele Grüße:

Klaus
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 5905
Registriert: Di 10. Apr 2012, 22:06

Re: Frage an d.Stromfachleute bezl. des Kabels zur Ladesteck

Beitragvon lingley » Di 23. Jul 2013, 20:29

ATLAN hat geschrieben:
Sig. / Drehmoment kann durch nichts ersetzt werden! ;-)

Hier passt:
Querschnitt kann durch nichts ersetzt werden! ;-)
Verlege soviel wie geht ... min 6mm² ... wer weiß was noch kömmt ...
Und lege gleich ein Netzwerkkabel dazu !!!
Die Elektroinstallation überlebt MEHRERE Autoleben, denk daran ... falls Du nicht vorhast umziehen ;)
lingley
 

Anzeige

Nächste

Zurück zu Leaf - Laden, Ladeequipment

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste