Kosten für Ersatzakku

Re: AW: Kosten für Ersatzakku

Beitragvon Karlsson » So 9. Nov 2014, 14:34

Bin gespannt.
15k klingt natürlich erstmal krass. Aber schau mal, wir wollen uns auch ein Haus zulegen und die Geschichte wird kaum unter 300.000€ kosten. Da bin ich nicht bereit, irgendein Risiko einzugehen.
Denke aber auch, dass bei den stationären Speichern bald noch viel passieren wird.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12598
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Anzeige

Re: Kosten für Ersatzakku

Beitragvon TJ0705 » So 9. Nov 2014, 14:43

Hi Karlsson,

so mit dem Leaf Akku komme ich trotz modernster Technik wohl irgendwo bei gut 6.000 Euro raus für alles zusammen. Schaue mal auf Ebay, was ein Sunny Island mit 20 nutzbaren kWh allein schon in Blei kostet, gar nicht zu denken in Lithium. Das rechnet sich nie, und das sehe ich auch nicht ein.

Davon abgesehen macht es aber auch ökologisch imo absolut keinen Sinn, einen noch fast neuen Akku zu recyceln, nur weil er vielleicht 20% Kapazität eingebüßt hat. Selbst ein vergleichsweise kleiner Leaf Akku kann mit diesen 80% (= ca. 17 kWh) noch sehr sehr lange ein Haus versorgen. Gar nicht zu denken an einen 85 kWh Akku aus nem Modell S... Danach kann man sie immer noch verschrotten.

Imo ist das ein Gebot der Vernunft - nicht für jeden im kleinen, aber zumindest im großen Ganzen. Da muß eine sinnvolle Zweitverwertung für die anfallenden Akkus her. Und das paßt optimal zusammen mit der Energiewende und der künftigen, riesigen Nachfrage nach Hausakkus. Win-win - besser geht nicht. Kannst Dich drauf verlassen, daß sich noch einige Firmen der Thematik annehmen werden.

Karlsson hat geschrieben:
Bin gespannt.
15k klingt natürlich erstmal krass. Aber schau mal, wir wollen uns auch ein Haus zulegen und die Geschichte wird kaum unter 300.000€ kosten. Da bin ich nicht bereit, irgendein Risiko einzugehen.
Denke aber auch, dass bei den stationären Speichern bald noch viel passieren wird.


Das kann ich gut verstehen. Bau erstmal Dein Haus. Dann sieht einiges ganz anders aus. Die meisten sind danach wohl froh, wenn es noch für einen solchen Bastelspeicher reicht. :lol: Das Geld, daß Du jetzt optimistisch für nen offiziellen Akku einplanst, fließt Dir beim Bauen so schnell durch die Finger, daß Du es kaum glauben wirst. Und wenn Du dann zigmal nachfinanziert hast, sprechen wir nochmal über den Akku. ;-)

Grüße Dirk
TJ0705
 
Beiträge: 1195
Registriert: Fr 9. Aug 2013, 17:35

Re: Kosten für Ersatzakku

Beitragvon AlKl » Do 18. Feb 2016, 12:05

TJ0705 hat geschrieben:
Falls es interessiert: Habe mir jetzt einen Leaf-Akku aus Norwegen gekauft. Aus nem 2012er Leaf. Kostenpunkt 2.000 Euro. Wird mein Heimspeicher

Hallo Dirk,

und wie lauft dein System bis jetzt so, kannst mal nen aktuellen Stand posten mit eventuellen Problemen?

VG, Alex.
AlKl
 
Beiträge: 110
Registriert: Do 11. Dez 2014, 13:27
Wohnort: GU

Re: Kosten für Ersatzakku

Beitragvon TJ0705 » Do 18. Feb 2016, 12:29

Hallo Alex,

der Akku läuft seit 2-3 Wochen in der finalen Ausbaustufe, also mit allen Zellen und Ersatzstromfunktion über Sunny Island. Funktioniert super, obwohl ich noch gar nicht alle Einstellungen optimiert habe.

In den letzten Tagen - wohlgemerkt Mitte Februar, aber kaltes, sonniges Wetter - haben wir uns nahezu komplett selbst versorgt, trotz heftigem Verbrauch durch zig Wäschen, E-Auto-Laden, etwas Heizen mit Wärmepumpe, zwei Haushalte, einem Büro, usw. Es macht tierisch Spaß, nach 1,5 Jahren Vorarbeit nun das Endergebnis zu geniessen.

Leider haben wir an dem Morgen den Leaf vorgewärmt - selbst das noch zum größten Teil aus dem Akku - aber da hat es dann nicht mehr ganz gereicht bis zum Sonnenaufgang. Sieh selbst. Ein Bild sagt mehr als viele Worte. ;-)

Grüße Dirk

17022016.tiff
TJ0705
 
Beiträge: 1195
Registriert: Fr 9. Aug 2013, 17:35

Re: Kosten für Ersatzakku

Beitragvon BangOlafson » Do 18. Feb 2016, 15:26

TJ0705 hat geschrieben:
Hallo Alex,

der Akku läuft seit 2-3 Wochen in der finalen Ausbaustufe, also mit allen Zellen und Ersatzstromfunktion über Sunny Island. Funktioniert super, obwohl ich noch gar nicht alle Einstellungen optimiert habe.



Hallo Dirk,
wir müssen uns irgendwann mal unterhalten :)

Cheers

Stefan
Leaf SVE, EZ 07/2015
Benutzeravatar
BangOlafson
 
Beiträge: 553
Registriert: Fr 19. Jun 2015, 01:25

Re: Kosten für Ersatzakku

Beitragvon perpetuum » Do 18. Feb 2016, 18:23

Wow - das ist ja großartig Alex.

So plane ich das auch, wenn mein Akku vom Leaf schwächelt und ersetzt werden muss.

Hast du das selber gebaut oder bauen lassen? Wie schwierig ist das? Kann man das als gelernter Elektriker hinbekommen?

Und darf ich fragen wie groß deine PV-Anlage ist?

Viel Freude mit deinem gigantischen Hausspeicher und schöne Grüße aus Unterfranken

Stefan :-)
Japan Leaf seit 06/2015. PV mit 6,24 kwp. Der noch vorhandene Euro4-Diesel soll durch ein zweites E-Auto ersetzt werden. Reservierung für Leaf 2018 ist erfolgt :D
Benutzeravatar
perpetuum
 
Beiträge: 37
Registriert: Mi 17. Jun 2015, 16:52

Re: Kosten für Ersatzakku

Beitragvon bernd » Do 18. Feb 2016, 18:30

Ich hab mit Strom gar nichts am Hut und hab es auch hin bekommen.
Der Hersteller des BMS für die Leafzellen hilft gerne weiter.
Im Grunde brauch man nur etwas handwerkliches Geschick und evtl. jemanden der den Hochvoltbereich ab Island macht.
Fertig ist der Heimspeicher.

Läuft nach Anfangsjustageproblemen völlig problemlos.
bernd
 
Beiträge: 363
Registriert: So 9. Feb 2014, 21:02

Re: Kosten für Ersatzakku

Beitragvon TJ0705 » Do 18. Feb 2016, 18:35

Hi Stefan,

danke! Du meinst mich, oder? ;-)

Ich habe es selber gebaut und absolut bei Null angefangen. Als Elektriker dürftest Du da keine größeren Schwierigkeiten haben. Mein Wissensstand war vor dem Projekt Physik 5. Klasse - Batterie, Schalter, Lämpchen... *lol* Habe mich deshalb langsam herangetastet und erstmal eine ganz kleine Lösung gebaut, um möglichen Schaden zu begrenzen.

(Es gibt neben der großen norwegischen noch eine kleine französische Herangehensweise. Die fand ich sehr lehrreich. Wer sich auch über die vorsichtig ans Thema heranarbeiten möchte, kann sich gerne bei mir melden. Die nötigen Teile habe ich jetzt natürlich alle über, und man muß sich die sonst sehr mühsam weltweit zusammenstoppeln... War mir so lieber, als wenn ich möglicherweise gleich richtig Schaden produziert hätte. 8-) So hat nur eine Ikea-Lampe dran glauben müssen, und selbst die läuft inzwischen wieder - doppelt so hell wie vorher.)

Es ist wichtig zu sagen, daß ich praktisch 1:1 ein System nachgebaut habe, daß sich jemand in Norwegen ausgedacht und erprobt hat. Die Ehre gebührt also nur zum Teil mir. ;-) Ohne das hätte ich mich niemals an so ein Unternehmen gewagt.

Ich muß sagen, es war selbst für einen absoluten Laien, wenn man es vorsichtig angehen läßt, nicht besonders schwierig. Es gab verdammt kitzelige Momente, ja. So habe ich z.B. sehr gestaunt, wie ein massiver 10er-Ringschlüssel vorne innerhalb von 2-3 Sekunden durchschmelzen kann, wenn man damit einen "Kurzen" verursacht... :-) Aber es leben alle noch, und ein wenig Respekt vor dem Strom schadet nicht. Den Schlüssel hebe ich als Trophäe auf. *lol*

Komplizierter wird dann schon der Anschluß, erst recht mit Ersatzstromfunktion. DAS ist absolut nichts für Laien. Bitte Finger weg! Aber für Dich als Profi ist das machbar. Ich habe zum Glück einen sehr fähigen Elektroingenieur zum Freund, der mir an mancher Stelle zur Seite stand, auch immer wieder als Rückversicherung. Das macht schon viel aus und nimmt manche Unsicherheit.

Letztlich gehört ein bisschen Spaß an der Sache natürlich dazu. Es gibt immer kleine Tücken im Detail, die aufhalten, sich aber letztlich alle lösen ließen.

Meine PV hat gute 21 kWp.

Grüße Dirk

P.S.: Bernd, stell es nicht ZU einfach da. Wir wollen ja niemanden reinreiten. Der Hersteller des BMS hat einen tollen Support, ja, aber der hilft natürlich nur zu BMS-Fragen und wird sich kaum zum restlichen Akku äussern. Oder? Zudem sollte man dafür in Englisch einigermaßen fit sein.
Ich fand es schon recht spannend an der einen oder anderen Stelle. Ohne Ersatzstrom-Funktion ist es allerdings deutlich einfacher, das stimmt. Trotzdem, das ist nichts für Jeden. Man muß das schon wollen und Spaß dran haben, ebenso wie eine gewisse Ausdauer. :mrgreen:
Zuletzt geändert von TJ0705 am Do 18. Feb 2016, 18:46, insgesamt 1-mal geändert.
TJ0705
 
Beiträge: 1195
Registriert: Fr 9. Aug 2013, 17:35

Re: Kosten für Ersatzakku

Beitragvon xado1 » Do 18. Feb 2016, 18:46

wie hoch sind die aktuellen kosten eines tausch 24kwh akkus für den leaf?
kann man einen 30kwh akku auch ohne dazugehöriges auto kaufen,und selber in den alten leaf reinbauen?
Lebenskunst ist die Fähigkeit, auf etwas Notwendiges zu verzichten, um sich etwas Überflüssiges zu leisten.
Dieselfrei,d.h. frei ,weil ich wieder einen Diesel fahre
Benutzeravatar
xado1
 
Beiträge: 4012
Registriert: Fr 8. Feb 2013, 20:38
Wohnort: nähe Wien,Österreich

Re: Kosten für Ersatzakku

Beitragvon Karlsson » Do 18. Feb 2016, 19:19

Nein, das soll doch nicht passen wegen geändertem Kabelbaum oder so.
Klingt für mich so, als als ob das wirklich nicht passen soll. Aber das bringt Dich ja auch nicht weiter.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12598
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Leaf - Batterie, Reichweite

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste