Verbräuche des Mitsubishi Plug-in Hybrid Outlander?

Re: Verbräuche des Mitsubishi Plug-in Hybrid Outlander?

Beitragvon Eichbaum996 » Sa 24. Jun 2017, 17:02

Hallo Schwani,
vielen Dank für Deine Antworten und Fragen auf meine Ausführungen.
Ich bleib mal beim Du.
Also, richtig ist die Fahrräder hingen auf der Kupplung.
Zu Deiner Frage warum ich auf Safe gestellt habe und das letzte Stück geladen habe mit dem Motor.
Mein Gedanke war folgender: ich wohne ca. 12 km von der Autobahn entfernt etwa 8 km darf ich da Tempo 100 fahren ich dachte es macht Sinn das nicht elektrisch zu machen und den Strom zu sparen für Ortsdurchfahrten auf der Strecke. Nachgeladen habe ich damit im Urlaubsort "geflüstert" werden kann das klammern wir mal aus. Was denkst Du, hat der Spaß etwa 2,5 l gekostet? Oder weniger?
Ich habe meine Frau gefragt Sie hat die Tankzettel aufgehoben. Morgen oder am Montag werde ich voll tanken und mal ausrechnen ob der Bordcomputer den richtigen Durchschnitt angezeigt hat, ich werde dann schreiben.
Jetzt zum richtigen Verhalten auf der Autobahn was sollte ich da machen? Ich habe verstanden das ich alles auf Normal lassen soll, mit dem Tempomat kann ich ja nur auf B 2 stellen oder soll ich auf D lassen.
Nun bin ich mal gespannt auf die Antworten der Gemeinde.
Ach so auf der Rücktour werde ich dann Normal fahren ohne Safe.
Gruß Maik
Eichbaum996
 
Beiträge: 45
Registriert: Mo 23. Jan 2017, 18:54

Anzeige

Re: Verbräuche des Mitsubishi Plug-in Hybrid Outlander?

Beitragvon muinasepp » So 25. Jun 2017, 14:20

Die Verwendung der Charge-Taste macht eigentlich nur Sinn, wenn man an einem Ziel unbedingt elektrisch fahren muss aber keine Möglichkeit hat extern zu laden.

Die Save-Taste habe ich auf meiner ersten längeren Autobahnfahrt auch verwendet. Aber nur weil ich wusste, dass ich zwischendurch länger im Stau stehen würde und dabei eine Verbrenner-Fahrt vermeiden wollte und dort und auf langsamer gefahrenen Strecken hab ich dann bewusst die elektrisch gespeicherte Energie verbraucht. Ich glaube aber, dass ich dadurch nicht viel gewonnen habe. Inzwischen habe ich schon gemerkt, dass die automatische Antriebssteuerung ziemlich durchdacht ist. Sobald man gemächlich dahinfährt und der Verbrenner läuft, wird "überschüssige" Energie in die Batterie gepuffert (zumindest so denke ich mir in einem Maß, bei dem der Verbrenner in einem optimalen Wirkungsgrad laufen kann), welche dann erstens bei stärkerem Bedarf (entweder beschleunigen oder z. B. Bergauffahrten) oder/und zweitens im langsamen Stop-and-Go Verkehr in der Stadt wieder abgegeben wird.
EV-Historie seit Anno Domini 1974 :o
Herkules E1 - Opel Corsa B Elektra - Fiat 500e Zebra - BH emotion Nitro 29 - Mitsubishi Outlander PHEV
muinasepp
 
Beiträge: 420
Registriert: Di 11. Okt 2016, 14:43

Re: Verbräuche des Mitsubishi Plug-in Hybrid Outlander?

Beitragvon Schwani » So 25. Jun 2017, 16:16

Hallo Maik,

klar bleiben wir beim Du - wir sitzen hier alle im selben Boot. ;)

Wieviel Du ohne die Tasten weniger gebraucht hättest, ist sehr schwer zu sagen. Ich habe jedenfalls festgestellt, dass die Software anscheinend sehr gut programmiert ist und ich eigentlich oft eine andere (einfachere) Reaktion des Autos erwarten würde. Mitsubishi hat hier meines Erachtens alles daran gesetzt, das Fahrzeug so viel wie möglich elektrisch fahren zu lassen - jeglicher Eingriff seitens des Fahrers scheint mir kontraproduktiv - zumindest was die beiden erwähnten Tasten angeht.

Wie schon geschrieben, sollten diese nur eingesetzt werden, wenn am Zielort elektrisch gefahren werden muss! Lediglich die ECO-Taste sehe ich als hilfreich an. Sie ändert die Kennlinie des Fahrpedals und macht es etwa 'softer'. Dadurch kommt nicht jede kleine (auch ungewollte) Bewegung des Fahrpedals direkt bei den E-Motoren an.

Ansonsten gilt: Ausprobieren und auch mal Zwischenladen. Natürlich ist das bei einem PHEV nicht so ertragreich wie bei einem reinen BEV, aber einen geplanten Zwischenstopp kann man ja auch so legen, dass das Auto was davon hat. :D
26kWp PV im Eigenverbrauch; Solarthermie: 6qm Flach-, 12qm Röhrenkollektor; WW-Luftwärmepumpe; KWL mit Wärmerückgewinnung; Holzvergaser HDG; 130m3 Regenwasser; Outlander PHEV seit 06.17, 08.17 e-load up! bestellt, Kona reserviert - Sangl Nr. 20
Schwani
 
Beiträge: 667
Registriert: Sa 15. Apr 2017, 13:55

Re: Verbräuche des Mitsubishi Plug-in Hybrid Outlander?

Beitragvon Eichbaum996 » So 25. Jun 2017, 18:06

Hallo, danke für die Antworten der "Gemeinde".
Ich werde die Ratschläge beachten, wenn ich Morgen mit dem Auto fahren sollte wird getankt. Ich bin wirklich schon sehr gespannt wie hoch der wirkliche Verbrauch ist.
Bis dahin wünsche ich allen einen schönen Wochenanfang, ach Urlaub ist so schön.
Eichbaum996
 
Beiträge: 45
Registriert: Mo 23. Jan 2017, 18:54

Re: Verbräuche des Mitsubishi Plug-in Hybrid Outlander?

Beitragvon fbitc » So 25. Jun 2017, 20:35

Wobei die Schnelllader an zB Autobahnen relativ teuer sind.
Kommst du auf Ca 12 - 15 Euro / 100 km
Je nach Anbieter
Grüße
Frank

Twizy, Zoe, Leaf, Outlander PHEV, i3 Rex (aktuell)
(und ja ich steh dazu: noch einen Passat Variant Diesel)
Benutzeravatar
fbitc
 
Beiträge: 3926
Registriert: Di 11. Jun 2013, 13:56
Wohnort: Hohenberg / Eger

Re: Verbräuche des Mitsubishi Plug-in Hybrid Outlander?

Beitragvon Schwani » Mo 26. Jun 2017, 07:02

An erster Stelle steht doch umweltfreundlich, an zweiter günstig! :geek:

Vielleicht findet er ja sogar ne kostenlose bei T&R
26kWp PV im Eigenverbrauch; Solarthermie: 6qm Flach-, 12qm Röhrenkollektor; WW-Luftwärmepumpe; KWL mit Wärmerückgewinnung; Holzvergaser HDG; 130m3 Regenwasser; Outlander PHEV seit 06.17, 08.17 e-load up! bestellt, Kona reserviert - Sangl Nr. 20
Schwani
 
Beiträge: 667
Registriert: Sa 15. Apr 2017, 13:55

Re: Verbräuche des Mitsubishi Plug-in Hybrid Outlander?

Beitragvon muinasepp » Mo 26. Jun 2017, 07:13

Schwani hat geschrieben:
Vielleicht findet er ja sogar ne kostenlose bei T&R

...die 50 kW CHAdeMo von der Brennerautobahngesellschaft in Affi (Gardasee Süd) und Brenner sind auch kostenlos genauso wie einige kommunale Tankstellen. Das Stromtankstellenverzeichnis ist ein guter Ratgeber.

Über kurz oder lang wird das aber wohl alles nicht so bleiben.
EV-Historie seit Anno Domini 1974 :o
Herkules E1 - Opel Corsa B Elektra - Fiat 500e Zebra - BH emotion Nitro 29 - Mitsubishi Outlander PHEV
muinasepp
 
Beiträge: 420
Registriert: Di 11. Okt 2016, 14:43

Re: Verbräuche des Mitsubishi Plug-in Hybrid Outlander?

Beitragvon Schwani » Mo 26. Jun 2017, 11:20

Gardasee?
Er fährt doch von Dänemark nach Berlin - der Umweg lohnt sich nicht... :D
26kWp PV im Eigenverbrauch; Solarthermie: 6qm Flach-, 12qm Röhrenkollektor; WW-Luftwärmepumpe; KWL mit Wärmerückgewinnung; Holzvergaser HDG; 130m3 Regenwasser; Outlander PHEV seit 06.17, 08.17 e-load up! bestellt, Kona reserviert - Sangl Nr. 20
Schwani
 
Beiträge: 667
Registriert: Sa 15. Apr 2017, 13:55

Re: Verbräuche des Mitsubishi Plug-in Hybrid Outlander?

Beitragvon Eichbaum996 » Mo 26. Jun 2017, 14:38

So, ich bin so weit.
9,3 l haben wir für die Strecke gebraucht.
Jetzt bin ich mal gespannt was der Rückweg ohne meine Tastenkombination bringt.
Zum Stromtanken, ja da habe ich keine Möglichkeit gefunden auf der Fahrt. Da ist leider nichts.
Gruß Maik
Eichbaum996
 
Beiträge: 45
Registriert: Mo 23. Jan 2017, 18:54

Re: Verbräuche des Mitsubishi Plug-in Hybrid Outlander?

Beitragvon Blue shadow » Mo 26. Jun 2017, 16:02

Ich kenne nicht die route...aber in neumünster und schalsee ist t&r..
ExKonsul leaf blau winterpack ca 34.000 km Spannung und Spass mit Akku und Golfball punktierter Oberfläche zur cw reduzierung....brusa booster in arbeit...in warteschleife auf upgrade 40 kwh in 24 monaten
Benutzeravatar
Blue shadow
 
Beiträge: 3034
Registriert: Mi 28. Okt 2015, 09:47
Wohnort: Im wald von waldbröl

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Mitsubishi Plug-in Hybrid Outlander

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste