CHAdeMO-Erfahrungen?

CHAdeMO-Erfahrungen?

Beitragvon muinasepp » So 18. Jun 2017, 15:34

Hi,

hab auf unserer Toskana-Fahrt ein paarmal die Schnellladefunktion getestet. Auf der Hinfahrt in Affi am Gardasee und auf der Rückfahrt ebenfalls in Affi und zusätzlich am Brenner. Jeweils an freien 50 kW CHAdeMO Ladesäulen der Brenner-Autobahngesellschaft.

Das Verhalten war dabei folgendermaßen:
1. Ladung in Affi: Schnelle Ladung bis 60 %, dann Verbindungsabbau durch das Auto, Neustart, schnelle Weiterladung bis 80 %, dann erneut Verbindungsabbau, Neustart, langsame Weiterladung, manueller Stopp bei 90 %
2. Ladung: Bereits bei Ladungsstart (an gleicher Säule in Affi) wird trotz leerer Batterie 30 % angezeigt, schnelle Ladung bis 80 %, Neustart, langsame Restladung bis manueller Stopp bei 85 %. Im Auto ist dann auch die Batterieanzeige bei ca. 85 %. Wo die ersten 30 % herkamen: Rätsel
3. Ladung am Brenner: Schnellladung von (wieder 30 %) auf 80 %, Neustart, langsamere Ladung bis 90 %. Zeit bis 90 % insgesamt nur 16 Minuten. Wieder die ersten 30 % wie von Geisterhand.

Wo die ersten 30 % bei den letzten beiden Ladungen herkommen kann ich nicht erklären. Hat wer ähnliche Erfahrungen gemacht?

Übrigens haben wir nun knapp 7.000 km auf der Uhr. Davon ca. 3.000 Langstrecke mit dabei insgesamt nur drei E-Ladungen, also durchaus lange Verbrennerfahrten. Unser Durchschnittsverbrauch liegt bisher bei ca. 3 l auf 100 km. Damit bin ich sehr zufrieden.
EV-Historie seit Anno Domini 1974 :o
Herkules E1 - Opel Corsa B Elektra - Fiat 500e Zebra - BH emotion Nitro 29 - Mitsubishi Outlander PHEV
muinasepp
 
Beiträge: 471
Registriert: Di 11. Okt 2016, 15:43

Anzeige

Re: CHAdeMO-Erfahrungen?

Beitragvon Wizkid » So 18. Jun 2017, 16:14

Die Batterie im Outlander entlädt bis max 25% Restladung.
Beim Start hat man also immer eine Restkapazität von 25-30%.

Das Laden an CHAdeMo wird grundsätzlich vom Fahrzeug bei 80% gestoppt.
Dauer der Ladung immer ca. 25 Minuten bei "leerer" Batterie.
Der Mitsu lädt an einer CHAdeMO Säule mit max 16kW, schneller kann er nicht.

Das Laden von 80 bis ca 95% dauert genau so lange wie der esrte Schritt, da der Outlander den Ladestrom extrem herunterfährt um die Batterie nicht zu beschädigen.
Es ist also durchus sinnvoll bei 80% zu stoppen.
Bei Zeitabrechnungen wird das sonst extrem teuer...

VG

P.S. wie Du auf einen Langstreckenverbrauch von 3 Litern kommst ist mir allerdings schleierhaft.
Ich fahre das 2016er Modell seit 11/2015, habe 68.000 auf der Uhr und habe einen Schnittverbrauch von 7,2
Wizkid
 
Beiträge: 74
Registriert: Mo 18. Jul 2016, 08:38

Re: CHAdeMO-Erfahrungen?

Beitragvon muinasepp » Mo 19. Jun 2017, 09:23

OK dann kommt also die 30 % - Anzeige von der 25 % - Restkapazität. Das restliche Verhalten (Abschalten bei 80 % und langsame Weiterladung) war mir schon so bekannt. Die Abschaltung bei 60 % nehme ich dann erstmal als einmaliges Vorkommnis.

muinasepp hat geschrieben:
Übrigens haben wir nun knapp 7.000 km auf der Uhr. Davon ca. 3.000 Langstrecke mit dabei insgesamt nur drei E-Ladungen, also durchaus lange Verbrennerfahrten. Unser Durchschnittsverbrauch liegt bisher bei ca. 3 l auf 100 km. Damit bin ich sehr zufrieden.
Wizkid hat geschrieben:
wie Du auf einen Langstreckenverbrauch von 3 Litern kommst ist mir allerdings schleierhaft. Ich fahre das 2016er Modell seit 11/2015, habe 68.000 auf der Uhr und habe einen Schnittverbrauch von 7,2

Siehe oben, die 3 l sind auf die 7.000 km gerechnet, von denen ca. 3.000 km Langstrecke mit überwiegenden Verbrennerfahrten, folglich ca. 4.000 km Kurzstrecke mit überwiegendem Elektrobetrieb, sind. ;)

Auf der letzten Langstreckenfahrt in die Toskana hatte ich bei der Hinfahrt auf 830 km Strecke und zwei E-Ladungen (einmal daheim, einmal unterwegs) einen Benzinverbrauch von 7,2 l auf 100 km und bei der Rückfahrt auf der gleichen Strecke mit auch zwei Ladungen (zweimal unterwegs) einen Verbrauch von 8,2 l. Auto war mit 5 Personen besetzt, Kofferraum bis unters Dach voll geladen und zusätzlich voll geladene Dachbox. Geschwindigkeit war großteils wo möglich entsprechend den Begrenzungen auf dieser Strecke, also 100/130 in D, 100 in A und 90/110/130 in I. Ich denke da kann man nicht meckern. Mit meinem MB 220 CDi hatte ich auf genau der gleichen Strecke auch keinen niedrigeren Verbrauch, obwohl Diesel.

Besonders bei langen Gefällestrecken (wie z. B. vom Brenner runter) spielt die intelligente Hybridsteuerung ihre Vorteile aus. Ist schon erstaunlich, wie wenig da selbst bei leerer Batterie der Verbrenner laufen muss.
EV-Historie seit Anno Domini 1974 :o
Herkules E1 - Opel Corsa B Elektra - Fiat 500e Zebra - BH emotion Nitro 29 - Mitsubishi Outlander PHEV
muinasepp
 
Beiträge: 471
Registriert: Di 11. Okt 2016, 15:43

Re: CHAdeMO-Erfahrungen?

Beitragvon Wizkid » Di 20. Jun 2017, 16:39

Na gut, wer lesen kann ist klar im Vorteil... ;)
Wizkid
 
Beiträge: 74
Registriert: Mo 18. Jul 2016, 08:38


Zurück zu Mitsubishi Plug-in Hybrid Outlander

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste