NRGKick Kabel für den B-ED, Erfahrungen

NRGKick Kabel für den B-ED, Erfahrungen

Beitragvon Alf67 » Di 13. Okt 2015, 18:09

Hallo liebe Community,

nachdem ich ja schon angekündigt habe, über mein jüngst angeschafftes NRGKick Kabel, made in Austria, zu berichten, nutze ich nun diese Möglichkeit, um Euch meine Begeisterung darüber mitzuteilen.

Ausgangslage bei mir: Derzeit noch eine von der VKW/Vlotte Vorarlberg angemietete Typ 2 Ladebox in der Garage. Miete monatlich knapp 20 Euro. War für mich damals die günstigere Lösung als kaufen. Ich fahre den B-ED seit dem Frühjahr. Geladen wird zuhause, aber auch noch sehr viel öfter im Bereich unserer täglichen Fahrten durch Vorarlberg (Vorteil - kleines Land, daher alles leicht zu erreichen mit den 150-200km des B-ED). Reichweitenprobleme ergeben und ergaben sich daher bisher noch keine mit dem B-ED. Allerdings sind die Typ 2 Ladeboxen im Ländle zwar gut vertreten, doch zumeist dünn gesät. Beispiel Dornbirn: Im Bereich Messepark, im Süden von Dornbirn gibt es eine, und am Bahnhof, mittlerweile ist eine nahe des Dornbirner Zentrums dazu gekommen. Dennoch stellte sich die Situation so dar, dass man, wenn man Erledigungen zu machen hat, das Auto 1-2 km vom Ort seiner Erledigungen laden musste. Bei Schönwetter kein Problem, aber nun kommt der Herbst und Winter mit Regen, Schnee und Kälte.

Neben den Typ 2 Ladeboxen, an denen ein Zoe mit 22kw, der Benz mit 11kw doch recht zügig laden kann, gibt es noch eine große Anzahl von "Park and Charge" Ladesäulen, bei denen man mittels Schlüssels und 16A Drehstrom auf 220 Volt Adapter "Steckdosenstrom" laden kann, mit um die 3,5 kw.

Meine Idee: Ein NRG Kick Kabel, von dem ich jüngst gehört hatte, muss her. Der Clou daran: Damit kann man überall mit 11kw laden, wo Drehstrom zur Verfügung steht, ohne weitere Ladeinfrastruktur. Die "Ladebox" mit der gesamten Elektronik ist in der Mitte des Kabels in einer kompakten Kunststoffbox untergebracht.

Hier, das Modell, das ich gewählt habe - mit dem längeren Kabel - 16A/11kw:

http://www.nrgkick.com/home/product/nrg ... a/?lang=de

Es gibt noch 22kw Ausführungen für 32A Drehstromstecker für Zoe ua., außerdem noch Ausführungen mit Bluetooth, bei denen man mit dem Handy drauf zugreifen kann. Praktisch, um den gesamt geladenen Strom zu erfassen, etc. Habe ich aber nicht gebraucht.

Beim ersten Versuch an einer Park and Charge Säule war ich erst einmal gescheitert: Die Box blieb dunkel. Nach genauerer Überprüfung des von Vlotte/VKW ausgehändigten Drehstrom auf Steckdosenstecker ausgelieferten Adapters stellte ich fest, dass der Drehstromstecker innen vier Messingstreifen hatte, die im Stecker selbst jeweils überbrückt sind. Diese Kennung ist notwendig, damit die Park and Charge Säule das Kabel akzeptiert und den Strom freigibt.

Nach Rücksprache mit dem Hersteller des Kabels - Dinitech und Vlotte/VKW bzw. auch dem Elektrikerunternehmen, die die gesamte Ladeinfrastruktur in Vorarlberg für die Vlotte aufbaut und betreut, war die Lösung schnell gefunden: Der Stecker mit den Kennungen wurde am NRGKick Kabel montiert. Die Park and Charge Säule selbst gibt ja prinzipiell 3phasigen 16A Strom aus, obwohl sie normalerweise nur via Adapter eine Phase weitergibt.

Nun ist das modifizierte Kabel im Einsatz, und das macht nun richtig Spaß: Ich kann nicht nur direkt zuhause in meiner Garage am Drehstrom 16A anstecken und mit 11kw laden, sondern auch öffentlich überall mit 11kw - entweder an den noch dünner gesäten Typ 2 Ladeboxen von KEBA, oder, wenn eine Park and Charge Säule näher an meinem Fahrziel liegt, an dieser, mit dem NRGKick Kabel. Dadurch bin ich unabhängiger, und kann so gut wie überall laden - auch mal, wenn ich irgendwo zu Besuch bin. - Eine Drehstromladebuchse haben hier sehr viele in der Garage montiert, wegen etwaiger Gartengeräte, etc.

Die gemietete Typ 2 in meiner Garage wird demnächst demontiert. Damit spare ich mir auch die 20 Euro monatlich, und bezahle nur noch für die Lade-Karte/Mitgliedschaft. (12 Euro). Da wir schon bisher zu 80 Prozent öffentlich geladen haben, und mit dem NRGKick noch mehr Lademöglichkeiten haben, somit der Anteil auf 95% öffentlich laden steigen wird, eine gute Anschaffung, wie wir meinen. Die Fahrleistung liegt bei etwa 1200 km monatlich.

Zur Funktionsweise: Nach dem Anstecken an der Stromquelle erkennt die Box automatisch, welcher Ladestrom anliegt, und stellt sich dann auf den maximal möglichen Ladestrom ein - erkennbar an kleinen, hellen LED Leuchten an der Front. Die Verarbeitung des Kabels ist erstklassig, die Box selbst ist nahe am Drehstromstecker montiert, weswegen sie bei Ladesäulen zumeist direkt an der Ladesäule hängt, und nicht am Boden liegt.

Ich kann diese Anschaffung nur jedem empfehlen, für den ähnliche Ladeinfrastrukturmöglichkeiten zur Verfügung stehen!

Grüße aus dem Ländle
Alf
Alf67
 
Beiträge: 158
Registriert: Mo 13. Apr 2015, 18:47

Anzeige

Re: NRGKick Kabel für den B-ED, Erfahrungen

Beitragvon Edwin2002 » Di 13. Okt 2015, 19:38

Hallo Alf,

Ich habe seit zwei Woche meinen B-ED und habe Sohn 1050 Kilometer gefahren. Habe das NRG kick Kabel gleich mit meinen Auto bekommen und auch nur noch damit geladen bei mir in denn Firma. Lade einmal in den zwei tagen und dass geht super. Komm glaube ich aber nicht wirklich über 130 Kilometer pro Ladung aber vielleicht kommt dass weil ich jeder Tag denn einen stuck denn Berg auf Muss und nur Kurtz stecke fahr. Das lade Kabel ist super und ich lass mir jetzt einen Anschluss vor draußen montieren in einen Schrank dass er in Winter geschützt ist. Bis jetzt positive überrascht und habe meinen Auto Fast abgeben müssen weil meinen frau zwei tagen gefahren ist weil ich mit den Audi weiter weg war, und sie begeistert war vom Auto.

Grüße aus dem Ländle
Edwin
Edwin2002
 
Beiträge: 9
Registriert: Di 11. Aug 2015, 18:04

Re: NRGKick Kabel für den B-ED, Erfahrungen

Beitragvon Alf67 » Mi 14. Okt 2015, 01:39

Edwin2002 hat geschrieben:
Hallo Alf,

Ich habe seit zwei Woche meinen B-ED und habe Sohn 1050 Kilometer gefahren. Habe das NRG kick Kabel gleich mit meinen Auto bekommen und auch nur noch damit geladen bei mir in denn Firma. Lade einmal in den zwei tagen und dass geht super. Komm glaube ich aber nicht wirklich über 130 Kilometer pro Ladung aber vielleicht kommt dass weil ich jeder Tag denn einen stuck denn Berg auf Muss und nur Kurtz stecke fahr. Das lade Kabel ist super und ich lass mir jetzt einen Anschluss vor draußen montieren in einen Schrank dass er in Winter geschützt ist. Bis jetzt positive überrascht und habe meinen Auto Fast abgeben müssen weil meinen frau zwei tagen gefahren ist weil ich mit den Audi weiter weg war, und sie begeistert war vom Auto.

Grüße aus dem Ländle
Edwin



Hallo Edwin,

ich würde mir wegen der 130km nicht den Kopf zerbrechen. Wenn Sie für Dich ausreichen... Abgesehen davon kommt jetzt wieder die Heizungszeit, und der B-ED zieht ziemlich viel Leistung zum Heizen. Mehr als 140-160 km sind bei uns im Alltag auch nicht drin, weil wir auch Kurzstrecken und viel Up and Down fahren. Aber für uns ist das mehr als ausreichend. Wenn wir mal im Land unterwegs sind, wo wir viel Ebene fahren, kommen wir spielend an die 200km ran. mit Range Plus auch darüber.

Gruß
Alf
Alf67
 
Beiträge: 158
Registriert: Mo 13. Apr 2015, 18:47

Re: NRGKick Kabel für den B-ED, Erfahrungen

Beitragvon rudi » Fr 30. Okt 2015, 21:24

Hallo Miteinander,

sind beim NRGKick Kabel auch Adapter für den blauen 1-phasigen CEE Campingstecker und Schuko dabei?

Grüße aus dem Ländle.
Rudi
rudi
 
Beiträge: 24
Registriert: Fr 1. Feb 2013, 23:03
Wohnort: 6832 Röthis / Vorarlberg

Re: NRGKick Kabel für den B-ED, Erfahrungen

Beitragvon herbhaem » Sa 31. Okt 2015, 09:56

Die Adapter sind separat zu bestellen, s. Webshop
Gruß aus dem Vorarlberger Rheintal,
Herbert
Bild
Stromverbrauch Hyundai IONIQ electric - seit 18.08.2017
herbhaem
 
Beiträge: 463
Registriert: Di 4. Sep 2012, 17:33


Zurück zu Mercedes B-Klasse electric drive

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste