Laden der B-Klasse ed

Re: Laden der B-Klasse ed

Beitragvon umberto » So 19. Jul 2015, 18:12

Alf67 hat geschrieben:
Da das ja Tesla Technik ist - würde auch heißen, KIA zieht mit dieser Akkutechnologie an den E-Pionieren Tesla vorbei?


Tesla benutzt Standard-Li-Ion-Zellen (18650) und packt ganz viele davon ziemlich pfiffig in eine Batterie. Die Zellen sind aber von der Haltbarkeit usw. eigentlich für ein Auto nicht gedacht. Wir alle hoffen, das die Leute bei Tesla wissen, was sie da tun (sonst wird das Garantieversprechen ziemlich teuer). Das hat die B-Klasse auch, nur halt viel weniger davon.

Kias Auto kam ca. 2-3 Jahre später und konnte so einige Weiterentwicklungen in der Akku-Technik bereits berücksichtigen. Nutzt auch ganz andere Zelltypen dafür, denen man eine höhere Autotauglichkeit nachsagt.

Das ist ganz normal, wer zu früh kommt, den bestraft der Stand der Technik.

Leider ist die ganze Batterietechnik noch nicht so verbreitet wie bei anderen Autokomponenten (z.B. Navi-Nachrüstung oder Motor-Tuning), deswegen gibt es noch keine Anbieter von Upgrade-Packs für vorhandene Fahrzeuge. Mit wachsender Verbreitung und mehr Know-How könnte ich mir aber vorstellen, daß man Anfang/Mitte des nächsten Jahrzehnts solche Batterie-Upgrades in spezialisierten Tuning-Shops erwerben kann.

Gruss
Umbi
Zoe seit 2013 - Verbrauch ab Zähler mit allem (Ladeverluste) und scharf (Vorheizen) Bild
Benutzeravatar
umberto
 
Beiträge: 3849
Registriert: Mo 1. Okt 2012, 22:08

Anzeige

Re: Laden der B-Klasse ed

Beitragvon Poolcrack » So 19. Jul 2015, 20:11

umberto hat geschrieben:
Tesla benutzt Standard-Li-Ion-Zellen (18650) und packt ganz viele davon ziemlich pfiffig in eine Batterie. Die Zellen sind aber von der Haltbarkeit usw. eigentlich für ein Auto nicht gedacht. Wir alle hoffen, das die Leute bei Tesla wissen, was sie da tun (sonst wird das Garantieversprechen ziemlich teuer). Das hat die B-Klasse auch, nur halt viel weniger davon.

Kias Auto kam ca. 2-3 Jahre später und konnte so einige Weiterentwicklungen in der Akku-Technik bereits berücksichtigen. Nutzt auch ganz andere Zelltypen dafür, denen man eine höhere Autotauglichkeit nachsagt.

Tesla verwendet Zellen von der Größe der 18650. Sie haben die Zellchemie geändert. Und mit dem kommenden Batterieupgrade (auch für Bestandskunden) von 85 kW auf 90 kW wurde erneut die Zellchemie geändert. Dass Tesla Batterien für eine große Kilometerleistung baut, sieht man doch schon bei den Roadster, die teilweise schon über 300.000 km auf dem Buckel haben.
i3 BEV (SW: I001-17-07-500), BJ 04/2014, LL >88.000 km, Gesamtschnitt 12,8 kWh/100 km netto
Model ≡ r≡s≡rvi≡rt
Mitglied bei Electrify-BW e.V.
Nordkap-Winter-Tour
Benutzeravatar
Poolcrack
 
Beiträge: 2093
Registriert: Sa 31. Mai 2014, 18:34

Re: Laden der B-Klasse ed

Beitragvon umberto » So 19. Jul 2015, 20:22

Poolcrack hat geschrieben:
Tesla verwendet Zellen von der Größe der 18650. Sie haben die Zellchemie geändert.


Inzwischen ja.
Die Roadster-Akkus hatten 56 kWh und 408 kg lt. Wikipedia - 137 Wh/kg wie die B-Klasse
Für das Model S finde ich 85 kWh und 540 kg, das wären 157 Wh/kg.
Hat jemand ein Gewicht für den 90 kWh-Akku?

Dass Tesla Batterien für eine große Kilometerleistung baut, sieht man doch schon bei den Roadster, die teilweise schon über 300.000 km auf dem Buckel haben.


Mit den ersten Zellen und voller Leistung? Eher nicht. Ich schrieb ja, ich hoffe, bei Tesla wissen sie, was sie tun.

Gruss
Umbi
Zoe seit 2013 - Verbrauch ab Zähler mit allem (Ladeverluste) und scharf (Vorheizen) Bild
Benutzeravatar
umberto
 
Beiträge: 3849
Registriert: Mo 1. Okt 2012, 22:08

Re: Laden der B-Klasse ed

Beitragvon Benzsegler » Sa 23. Apr 2016, 14:26

hallo,

die mitgelieferten Kabel bestehen aus:

1 x Mode 3 Ladekabel für die üblichen Ladesäulen (Mennekes-Stecker, 400 Drehstrom), es ist o.k., aber leider nur 3m lang

1 x Stecker mit Ladegerät für die Haushaltssteckdose, leider nur für 220V ( Schuko ),
lädt aber in zwei einstellbaren Leistungsstufen (langsam/schnell) , ich vermute 3,7 / 7,4 kW

Gruß Benzsegler
MB - ED 250e seit März 2016
Benzsegler
 
Beiträge: 8
Registriert: So 20. Mär 2016, 20:05

Re: Laden der B-Klasse ed

Beitragvon Michael_Ohl » Sa 23. Apr 2016, 14:39

7,4kW mit Schukostecker? Das glaubt wohl nur der Weihnachtsmann. Üblicherweise Schuko mit 1,3-2,3kW und mit Spezialdosen dann auch mal 14A sprich 3,2kW aber sicher keine 3,7kW geschweige denn mehr.

mfg
Michael
Michael_Ohl
 
Beiträge: 849
Registriert: So 1. Mär 2015, 22:58

Re: Laden der B-Klasse ed

Beitragvon Hane » Sa 23. Apr 2016, 19:59

bei mir zeigt es 1,6 bzw. 3,2 kW beim App an.
Benutzeravatar
Hane
 
Beiträge: 37
Registriert: Do 7. Mai 2015, 17:40

Re: Laden der B-Klasse ed

Beitragvon Frankfurter » Mo 25. Apr 2016, 12:16

Gemessen mit fest installierten Multimeter bei meinem Exemplar in der Garage .....
Stufe zwei : 13 A..... 2,9 KW Stufe eins : 8 A.....1,8 KW .....mit Sanftanlauf.....
Netzspannung : 233....236 Volt
Gruss Frankfurter

B- class electric Drive seit Aug.2015
Benutzeravatar
Frankfurter
 
Beiträge: 181
Registriert: Di 27. Okt 2015, 13:42
Wohnort: Frankfurt(Oder)

Re: Laden der B-Klasse ed

Beitragvon promedic » Fr 12. Aug 2016, 21:41

Ja das wird bei Mercedes und BMW tunlichst verschwiegen: die Brüder haben ein 7,4 bzw 11KW Ladegerät für den amerikanischen Markt verbaut ( Man hat damals noch damit gerechnet, dass man den E-Auto Hype in Europa verhinder könnte)
Die Geräte Laden nur auf einer Phase - In den USA sind 240V 50A durchaus üblich- im deutschsprachigen dürfen wir aber nur 16A einpahsig abgreifen bzw. (wenns keiner merkt wegen der Schieflast) funktionieren bei Großabnehmern auch einphasig 32A.
Mercedes könnte mit dem Ladegeät aber einpasig über 40A abgreifen - daher resultieren die (theoretische) 11KW Ladeleistung. Technisch korrrekt lässt sich das nur mittels (großen) Transformator abwickeln - dann passst aber der Typ2 Stecker nicht mehr.
Die Tatsache, dass keine Schnellademöglichkeit ( Chademo od. CCS) angeboten wird spicht ebenfalls für die Theorie, dass dieses Fahrzeug von Mercedes als notwendiges Übel betrachtet wurde aber keinesfalls als "State of the art" Elektrofahrzeug.
Trotzdem machen beide Fahrzeuge richtig Spaß (lies sich leider nicht verhindern) und bei der nächsten Generation wird man sicherlich ein dreiphasiges Ladegerät verbauen!
Toyota RAV4 EV 2000 (NiMh)
Toyota RAV4 EV 2012 (Tesla inside)
Peugeot Ion 2013
Puch 500e (Mod. Fiat) 2015
5KW PV Anlage
Benutzeravatar
promedic
 
Beiträge: 5
Registriert: So 7. Jun 2015, 19:41

Re: Laden der B-Klasse ed

Beitragvon unplugged » Mo 15. Aug 2016, 11:05

Wieso den theoretische 11kW Ladeleistung? Das Ladegerät ist bereits heute dreiphasig ausgelegt und kann mit 400V/16A geladen werden. Mache ich täglich mit dem NRGkick Ladekabel und einer roten CEE Steckdose :-)

Auch mit dem Typ 2 Ladekabel, wird dreiphasig, mit 400V/16A geladen.
MB Electric Drive, seit 13.02.2016
Benutzeravatar
unplugged
 
Beiträge: 30
Registriert: Sa 20. Feb 2016, 23:22

Re: Laden der B-Klasse ed

Beitragvon eos21 » Mo 15. Aug 2016, 14:03

@promedic

Ja, unplugged hat recht, geht ja bestens auch praktisch, nicht nur theoretisch und wird auch von mir täglich praktiziert: 3phasig Drehstrom mit 11 kw laden via CEE rot 16A bzw. Typ2. Null Problem damit und geht schnell. Mein B ED steht sowieso 22 Stunden am Tag, am Wochenende eher 23 Stunden.... :!:

Den BMW konnte man ja bis jetzt nur 1-phasig laden, dh. im normalen Haushalt mit 2,3 - 3 kw (10/13A). Das ging ja gar nicht. Schliesslich lädt man ja primär zuhause behaupte ich mal....Jetzt hat es BMW zum Glück geändert.
Mercedes-Benz B 250 e seit 8.1.2016 | Zwischenstand 11.2017: 50'000 Km | Zufriedenheit: Sehr hoch | Probleme: Null |
Jaguar I-Pace vorbestellt |
Benutzeravatar
eos21
 
Beiträge: 298
Registriert: Fr 29. Jul 2016, 15:43

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Mercedes B-Klasse electric drive

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste