Was dürfte eine private "mobile" CCS DC Ladestation kosten?

Alles rund ums Elektroauto-Laden / Ladeboxen / Ladegeräte

Was dürfte eine private "mobile" CCS DC Ladestation kosten?

Weniger als 3000€
63
36%
3000-5000€
31
18%
5000-7000€
6
3%
Workshop mit Bauplan 500€-1000€
48
28%
Interessiert mich! ich will mitmachen oder kann vielleicht was beitragen.
20
12%
Was ein Quatsch, lass ma gut sein. Die Multis regeln das schon...
5
3%
 
Abstimmungen insgesamt : 173

Re: Was dürfte eine private "mobile" CCS DC Ladestation kost

Beitragvon michaell » Mo 29. Feb 2016, 10:04

Tho hat geschrieben:
Das Thema wäre auch fürs Crowdfunding interessant, wenn man das Gerät z.B. durch Eigenbau preiswert halten kann.
Eine Nicht-Mobile Version wäre ggf. also auch interessant.


klar, für zuhause Laden
wer wird schon eine 20 bis 30 kg Gerät durch die Gegend tragen !
Leistungselektronik ist halt mal schwer

Interessant ist das auf jeden fall, vor allen eine 10/20 kWh Version mit CEE Steckeranschluß
da kann man auch im Drehstromnetz anschließen.

Optional auch Andockbar an TYP2, aber dann muss die Ladestation ein Auto simulieren
und Kommunikation mit der Station absprechen um die entsprechende Leistung zur Verfügung zu stellen.

Ich finde die Idee sehr gut.
Abgestimmt habe ich mal nicht, da die Preise vermutlich nicht so darstellbar sein werden,
um in einen Preisbereich von 5000 Euro zu kommen, muss da schon eine Stückzahl zusammen kommen
Wenn ich mir da alleine die aufgerufenen Steckerpreise ansehe :(

Aber Bedarf sehe ich da auf jeden fall
ZOE intens seit 11/2014, IONIQ Style Orange seit 11/2017
Info (at) Solar-lamprecht.de
Ladestation Typ 2 mit 11 kW
Lademöglichkeit auf Anfrage
michaell
 
Beiträge: 1383
Registriert: Fr 28. Nov 2014, 16:26
Wohnort: 90765 Fürth

Anzeige

Re: Was dürfte eine private "mobile" CCS DC Ladestation kost

Beitragvon Bennysnaucum » Mo 29. Feb 2016, 16:54

Hallo,
freut mich das sich schonmal einige Leute hier beteiligt haben.
Was kann man denn machen um noch mehr Leute zu erreichen?

Crowdfunding der Lader ist eine Idee für die Zeit unmittelbar nachdem wir wissen wieviele Leute Interesse haben.
So in zwei-vier Wochen ca. würde ich sagen.

Es würde mich noch mehr freuen wenn die Leute die Interesse haben mitzuwirken, sich outen oder bei mir melden.
Ich werde mein bestes geben zu koordinieren. :)
Es gibt ja auch schon andere Threads in denen Interesse offenkundig wurde. Darf ich da überall diesen Thread verlinken? (Admin gefragt)

Ich werde in den nächsten Tagen auch noch Wissensquellen und Shopangebote die ich gefunden habe hier verlinken (wenn erlaubt). Ansonsten poste ich nur Preise.
Alle die über irgendwas stolpern z.B. Angebote für Ladekabel, Gleichrichter, Netzteile, PLC Modul und vor allem: Informationen und Dokumentation etc. schicken.

Mfg Benny
Freund der Gleichstromladung :twisted:
Benutzeravatar
Bennysnaucum
 
Beiträge: 175
Registriert: Do 10. Sep 2015, 08:07

Re: Was dürfte eine private "mobile" CCS DC Ladestation kost

Beitragvon Taxi-Stromer » Mo 29. Feb 2016, 20:48

Ich hätte an einem 20kW-CHAdeMO bis max. 5000,-, weniger wäre noch besser, Interesse.... 8-)
Seit 11.11.2015 Leaf Tekna (EZ 3/2015), bisher 57.000 selbst gefahrene (und jeden Einzelnen davon genossenen!) Kilometer! 8-)
7.10.2017: Tachostand 50.000 überschritten.... :D
Benutzeravatar
Taxi-Stromer
 
Beiträge: 996
Registriert: So 25. Okt 2015, 19:16
Wohnort: Gloggnitz/südl. NÖ

Re: Was dürfte eine private "mobile" CCS DC Ladestation kost

Beitragvon mstaudi » Mo 29. Feb 2016, 21:00

Also auf jeden Fall interessant und Interesse habe ich im Moment unter 1000€. Evtl. kann ich auch was beitragen...
Fahre Outlander und im Alltag komme ich zu 95% zurecht mit Lahmladen daheim und an unserer Mühle. Aber wer weiß was noch kommt.
Gruß, mstaudi
mstaudi
 
Beiträge: 614
Registriert: Sa 2. Feb 2013, 20:22

Re: Was dürfte eine private "mobile" CCS DC Ladestation kost

Beitragvon Bennysnaucum » Mo 29. Feb 2016, 21:03

Gelöscht weil ot
Freund der Gleichstromladung :twisted:
Benutzeravatar
Bennysnaucum
 
Beiträge: 175
Registriert: Do 10. Sep 2015, 08:07

Re: Was dürfte eine private

Beitragvon DeLike » Mo 29. Feb 2016, 22:51

Bennysnaucum hat geschrieben:
Hallo,
freut mich das sich schonmal einige Leute hier beteiligt haben.
Was kann man denn machen um noch mehr Leute zu erreichen?

Crowdfunding der Lader ist eine Idee für die Zeit unmittelbar nachdem wir wissen wieviele Leute Interesse haben.
So in zwei-vier Wochen ca. würde ich sagen.

Es würde mich noch mehr freuen wenn die Leute die Interesse haben mitzuwirken, sich outen oder bei mir melden.
Ich werde mein bestes geben zu koordinieren. :)
Es gibt ja auch schon andere Threads in denen Interesse offenkundig wurde. Darf ich da überall diesen Thread verlinken? (Admin gefragt)

Ich werde in den nächsten Tagen auch noch Wissensquellen und Shopangebote die ich gefunden habe hier verlinken (wenn erlaubt). Ansonsten poste ich nur Preise.
Alle die über irgendwas stolpern z.B. Angebote für Ladekabel, Gleichrichter, Netzteile, PLC Modul und vor allem: Informationen und Dokumentation etc. schicken.

Mfg Benny


Tho hat geschrieben:
Das Thema wäre auch fürs Crowdfunding interessant, wenn man das Gerät z.B. durch Eigenbau preiswert halten kann.
Eine Nicht-Mobile Version wäre ggf. also auch interessant.


Michael_Ohl hat geschrieben:
2kW Computernetzteile sind für 250€ zu bekommen also sollten 22 kW mit nur einer Ausgangsspannung etwa für 2000€ machbar sein. Teuer ist wohl nur der Stecker.

mfg
Michael


Es gibt die Netzteile von Delta bis ca. 1,8kW für 74 EUR.

Teste, Erfahrungen und Ergebnisse.

Für 22kW sind 12 Stück nötig, das ca. 900 EUR kostet (43kW -> 24 St. -> ca. 1800 EUR). Wenn man CCS und CHAdeMO Logs hätte wäre es theoretisch möglich eine DC 22kW-43kW Schnellladestation entwickeln, die relativ günstig kosten könnte.

Meine Schätzung:
- Netzteile z.B. 12-24 Delta ESR 48/30D
- OpenEVSE Charging Station Controller
- Typ 2 Dose, CCS und CHAdeMO Stecker
- Ein selbstentwickeltes und programmiertes Board mit Display für Einstellung, Kommunizierung zwischen Station und Auto mit CAN Bus Protokollen bzw. Messages; für Automatisierung des Wechsels von benötigten DC Spannung und Stromstärke (mit Einschaltung anderen Widerständen)

Fazit:
Eine 43kW Ladestation mit eine Möglichkeit sein E-Wagen laden lassen:

entweder AC Laden bis 43kW 3-phasig 63A von Typ 2 Dose z.B: ZOE, Tesla (in dem Fall bleiben die Netzteile natürlich aus);
oder DC Laden bis 43kW von CHAdeMO Stecker z.B. Nissan Leaf, Tesla mit einem Adapter für 450 EUR;
oder DC Laden bis 43kW von CCS Stecker z.B. VW, BMW.

Zusammen sollte solche universale Station bis ca. 5000 EUR kosten.

DeLike
DeLike
 
Beiträge: 127
Registriert: Mo 14. Sep 2015, 23:18
Wohnort: Düsseldorf

Re: Was dürfte eine private

Beitragvon Solarstromer » Mo 29. Feb 2016, 23:06

DeLike hat geschrieben:
Für 22kW sind 12 Stück nötig, das ca. 900 EUR kostet.


Man könnte auch für den Teil der Spannung, welche nicht regelbar sein muss, preisgünstigere Netzteile verwenden. Z.B. diese HP mit 12V und 56A für 8€ das Stück:

http://www.ebay.de/itm/160951655202
Benutzeravatar
Solarstromer
 
Beiträge: 1742
Registriert: Mi 25. Dez 2013, 18:25

Re: Was dürfte eine private

Beitragvon bernd71 » Mo 29. Feb 2016, 23:08

DeLike hat geschrieben:
entweder AC Laden bis 43kW 3-phasig 63A von Typ 2 Dose z.B: ZOE, Tesla (in dem Fall bleiben die Netzteile natürlich aus);
oder DC Laden bis 43kW von CHAdeMO Stecker z.B. Nissan Leaf, Tesla mit einem Adapter für 450 EUR;
oder DC Laden bis 43kW von CCS Stecker z.B. VW, BMW.

Zusammen sollte solche universale Station bis ca. 5000 EUR kosten.

DeLike


Ist das nicht ein wenig optimistisch? Für die Stecker/Búchsen wirst du schon locker vierstelling zahlen müssen, ca. 2000 für die Netzteile bleibt für den Rest nicht mehr viel übrig. Die 24 Netzteile sind platzmäsig ja auch nicht zu verachten, dann muss das Ganze ja noch in ein passendes Gehäuse.

Ein weiteres Thema sind die 24 Netzteile. Durch die hohe Anzahl ist die Ausfallwahscheinlichkeit deutlich größer. Wie soll sich der Lader dann verhalten? Komplett ausfallen oder mit niedriger Leistung weiterlaufen? Letzteres erfordert wieder deutlich mehr Aufwand und somit höhere Kosten.
bernd71
 
Beiträge: 514
Registriert: Do 6. Sep 2012, 22:26

Re: Was dürfte eine private "mobile" CCS DC Ladestation kost

Beitragvon teutocat » Di 1. Mär 2016, 00:05

Die Lösung von designwerk ist IMHO kaum besser hinzukriegen. Das NLG6 (im praktischen Backblechformat) ist schließlich für den Einsatz im Fahrzeug konzipiert. Bei einem Wirkungsgrad von grob 95% muss man aber immerhin noch ca. 1kW Wärme irgendwie los werden, das machen die eben auch mit einer Flüssigkeitskühlung in dem Koffer. Ein mobiler 22kW DC-Charger wird also kaum kompakter möglich sein. Der Komponentenpreis dürfte irgendwo zwischen 5k ..8k Euro liegen, für 5k würde ich es sofort kaufen. Aber etwas Gehirnschmalz steckt natürlich auch noch drin ...
Die ganze Familie ist komplett "verbrennerfrei"
Benutzeravatar
teutocat
 
Beiträge: 362
Registriert: Do 21. Mär 2013, 18:35
Wohnort: Bielefeld

Re: Was dürfte eine private "mobile" CCS DC Ladestation kost

Beitragvon Michael_Ohl » Di 1. Mär 2016, 10:01

Vienna recitfyer demonstrator VR 250 - 1Liter, 3,3kg 10kW Schaltfrequenz 250khz. Macht für 22kW dann deutlich unter 10kg. Finde ich schon portable.

mfg
Michael
Michael_Ohl
 
Beiträge: 851
Registriert: So 1. Mär 2015, 22:58

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Ladeequipment

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: skipper, Wiese und 11 Gäste