OpenEVSE Sammelbestellung

Alles rund ums Elektroauto-Laden / Ladeboxen / Ladegeräte

Re: OpenEVSE Sammelbestellung

Beitragvon Jogi » Di 11. Dez 2012, 22:53

Guy hat geschrieben:

Ich werde dann eher auf einzelne Schütze setzen, um bei der Leistung variabler zu sein.

Gute Idee. Hoffen wir mal, dass es funktioniert.
Die EVSE-Platine hat offenbar nur einen Ausgang für den Schütz?
Und die Arduino-Lösung kann mehrere (Schütz-)Ausgänge unabhängig voneinander schalten?


Warum vierpolig, würde es nicht reichen die drei Phasen zu schalten?

Im Prinzip ja, aber... :mrgreen:
Ein abgeschalteter Nullleiter ist einfach eine Fehlerquelle weniger.


Gruß Jogi
Wenn früher alles besser war,
hätte man's ja auch so lassen können.
Jogi
 
Beiträge: 3227
Registriert: Di 3. Apr 2012, 18:22

Anzeige

Re: OpenEVSE Sammelbestellung

Beitragvon ATLAN » Di 11. Dez 2012, 23:31

Guy hat geschrieben:
Ich werde dann eher auf einzelne Schütze setzen, um bei der Leistung variabler zu sein.


Die Leistungsaufnahme wird sowieso durch die EVSE via PWM dem Onboardlader mitgeteilt, da macht es eigentlich keinen Sinn Phasen einzeln zu- und wegzuschalten... Im ungünstigsten fall kann es so zu Schieflast oder gar Phasenverschiebungen kommen, falls der Neutralleiter auch ein eigenes Relais "spendiert" bekommen hat und zum falschen zeitpunkt weggeschalten wird.

Darum auch ein 4-Poliger Instaschütz wie bei EVplus am Bild zu sehen, und wegen der Elektrotechnisch geforderten allpoligen Abschaltung.

Oder denkst du da in richtung PV-Eigenverbrauch, willst du deswegen nur 1 Phase belasten?

MfG Rudolf
Ab 18-11-2013 Fluence, seit 16-6-2015 MS 85D, seit 16-6-2017 MX 90D :-D Gratis SuC gefällig? :) http://ts.la/rudolf798
Benutzeravatar
ATLAN
 
Beiträge: 2179
Registriert: Fr 9. Nov 2012, 21:45
Wohnort: Wien

Re: OpenEVSE Sammelbestellung

Beitragvon Guy » Mi 12. Dez 2012, 08:12

Oder denkst du da in Richtung PV-Eigenverbrauch, willst du deswegen nur 1 Phase belasten?

Ja, am liebsten würde ich völlig frei zwischen 0 und 22 kW skalieren können.
Wie Jogi bereits an anderer Stelle geschrieben hat, scheint die untere Grenze jedoch 6 Ampere pro Phase zu sein.
Mit einzelnen Schützen käme ich dann bis 1.300 Watt runter, sonst nur auf etwa 4.000.

Wenn ich zuerst den Nullleiter schalte und im laufenden Betrieb nur die Phasen zu- und abschalten, sollte doch eigentlich nichts passieren, oder?

@Jogi
Im Prinzip ist die Open EVSE nur ein Arduino mit ein wenig Technik darauf. Auf den ersten Blick sieht es jedenfalls so aus, als ob alle Ein- und Ausgänge erreichbar sind.

Guy
Guy
Administrator
 
Beiträge: 3503
Registriert: Fr 26. Aug 2011, 14:52

Re: OpenEVSE Sammelbestellung

Beitragvon ATLAN » Mi 12. Dez 2012, 13:04

Guy hat geschrieben:
Ja, am liebsten würde ich völlig frei zwischen 0 und 22 kW skalieren können.
Wenn ich zuerst den Nullleiter schalte und im laufenden Betrieb nur die Phasen zu- und abschalten, sollte doch eigentlich nichts passieren, oder?


Wäre interessant zu wissen, wie das chamäleon und auch andere 3-Phasenlader zb. im Smart ED das handhaben. Ich denke eher, da wird es einen 1-Phasigen und einen 3-Phasigen Betriebsmodus geben, alles andere würde mich sehr wundern...
Bis 16A wirds wahrscheinlich 1-Phasig sein, ab dann mit 3 Phasen (zb 3x6A usw.. ), oder eben je nach verfügbarkeit an der Ladestation.

Das sinnvollste wäre hier bezüglich der Phasensteuerung eine selbstverriegelnde Schützschaltung mittels Hilfskontakten, die sicherstellt das immer N mitgeschalten wird. Denke aber trotzdem, das dass wahrscheinlich überflüssig ist, da die via PWM vorgegebene Ladeleistung sicher immer als Summe aller Phasen gerechnet wird. :geek:

MfG Rudolf
Ab 18-11-2013 Fluence, seit 16-6-2015 MS 85D, seit 16-6-2017 MX 90D :-D Gratis SuC gefällig? :) http://ts.la/rudolf798
Benutzeravatar
ATLAN
 
Beiträge: 2179
Registriert: Fr 9. Nov 2012, 21:45
Wohnort: Wien

Re: OpenEVSE Sammelbestellung

Beitragvon Jogi » Mi 12. Dez 2012, 13:37

ATLAN hat geschrieben:
Denke aber trotzdem, das dass wahrscheinlich überflüssig ist, da die via PWM vorgegebene Ladeleistung sicher immer als Summe aller Phasen gerechnet wird.

Meines Wissens sagt das Pilotsignal dem Lader, welche Stromstärke er einzustellen hat, und die wird an einer Phase gemessen.
Will man statt drei- einphasig laden (und somit eben nur mit einem Drittel der Leistung), muss man darauf achten, die richtige Phase zu verwenden.


Gruß Jogi
Wenn früher alles besser war,
hätte man's ja auch so lassen können.
Jogi
 
Beiträge: 3227
Registriert: Di 3. Apr 2012, 18:22

Re: OpenEVSE Sammelbestellung

Beitragvon ATLAN » Mi 12. Dez 2012, 17:49

Jogi hat geschrieben:
Meines Wissens sagt das Pilotsignal dem Lader, welche Stromstärke er einzustellen hat, und die wird an einer Phase gemessen.


Theoretisch auch möglich, ich hab leider keine technischen Unterlagen von einem der Pilotgesteuerten Lader... oder hast du da was darüber gefunden?

MfG Rudolf
Ab 18-11-2013 Fluence, seit 16-6-2015 MS 85D, seit 16-6-2017 MX 90D :-D Gratis SuC gefällig? :) http://ts.la/rudolf798
Benutzeravatar
ATLAN
 
Beiträge: 2179
Registriert: Fr 9. Nov 2012, 21:45
Wohnort: Wien

Re: OpenEVSE Sammelbestellung

Beitragvon Guy » Mi 12. Dez 2012, 22:17

Ich meine, dass ich das auch so auf der Open EVSE Seite gelesen habe.

Wenn ich es mir genau überlege, müsste eigentlich eine oder alle Phasen zusammen ausreichen. Denn alles was mit der PV zusammenhängt, kann man ja noch gut über eine Phase abdecken.

Ein abgeschalteter Nullleiter ist einfach eine Fehlerquelle weniger.

Welche Fehler könnten da entstehen?

Im Prinzip könnte man ja auch das Signal für die Phase zum Relais für den Nullleiter durchschleifen. Dann sollte ja eigentlich sichergestellt sein, dass er zeitgleich geschaltet wird - bis auf einen möglichen Fehler des Relais. Vielleicht doch besser beide Möglichkeiten über mehrphasige Relais schalten... noch mal überlegen.

Guy
Guy
Administrator
 
Beiträge: 3503
Registriert: Fr 26. Aug 2011, 14:52

Re: OpenEVSE Sammelbestellung

Beitragvon Guy » Do 17. Jan 2013, 21:26

Lange hat sich nichts getan bei der Open EVSE, da ich darauf gewartet habe, dass Chris wieder das Arduino Shield verkauft. Vergeblich wie es nun scheint.

Ich habe nun eine Bauanleitung für ein solches Shield mit frei erhältlichen Komponenten gefunden:
http://www.instructables.com/id/Arduino ... g-Station/

Ich meine allerdings, dass dort die Erkennung der Kabelkodierung fehlt. Oder habe ich das nur übersehen?

Die Kodierung wird doch über einen Widerstand zwischen Proximity und Erde vorgegeben. Da liegt doch sonst keine Spannung an, oder? Das heißt, ich kann da 5 oder 12 Volt über einen Widerstand anlegen und die resultierende Spannung zur Bestimmung der Kodierung verwenden. Richtig?

Wenn das so ist, sollte man die obige Anleitung recht einfach ergänzen können.

In der Anleitung ist auch eine Fehlstromerkennung integriert. Die könnte man sich doch eigentlich sparen, wenn man einen vorgelagerten FI verwendet, oder?

Guy

Edit:
Laut Wikipedia: 'Der Proximity-Schalter PP meldet den möglichen Ladestrom des Fahrzeugs an die Ladestation. Hierzu wird fahrzeugseitig ein Widerstand zwischen PP und PE gesetzt. Adapterkabel können hier eine entsprechende Widerstandskodierung verwenden:[4][5] Im Anschlussbeispiel wird der Stromkreis PP-PE im Stecker des Adapterkabels selbst geschaltet und kodiert den Leiterquerschnitt; wenn eine Durchkontaktierung zum Fahrzeug erfolgt, kann der Ladestrom geregelt werden, indem der Stromkreis PP-PE dauerhaft auf 2700 Ω geschaltet ist und ein Regelwiderstand parallel geschaltet ist.'

Ist dieser denn üblicherweise durchkontaktiert? Gibt es Fahrzeuge, die dies erfordern?
Guy
Administrator
 
Beiträge: 3503
Registriert: Fr 26. Aug 2011, 14:52

Re: OpenEVSE Sammelbestellung

Beitragvon lingley » Fr 25. Jan 2013, 21:51

Guy hat geschrieben:
@lingley
Mit der Option wäre die 28 kW Box doch eine super Alternative für alle, die nicht basteln wollen / können.
BuzzingDanZei hat geschrieben:
hier der öffentliche Aufruf an die Hersteller, etwas entsprechendes bis Mai verfügbar zu machen

Ich bin mir sicher, dass wir bald noch sehr interessante Ladeboxen sehen werden.
So langsam trudeln die Teile für meine Steuerung ein. Das ist echt kein Hexenwerk. Eine solche Steuerung bekommt ein Achtklässler umgesetzt. Wenn ich als Privatmann alle benötigten Teile für 500 - 600 Euro bekomme, kann ich nicht verstehen, weshalb eine kommerzielle Box doppelt so viel kosten soll.
Bis Mai wird mein Projekt jedenfalls lange fertig sein.

O.K. Achtklässler ... bin schon über 30Jahre raus aus der Nummer, das letzte was ich prog. habe war in Basic128 auf 'nem Thomson TO9, lang ist's her, auch da hätten mir meine fehlenden Französischkenntnisse weitergeholfen, so schließt sich mit dem ZOE der Kreis :roll:
Ich hänge irgendwie fest ... an einer LadeBox (die ich nicht mal besitze), dem Kommunikationsmodul mit RS485-Bus (was ich auch nicht habe) was ferngesteuert vom PC aus die Ladestromstärkenänderung ermöglichen soll :evil:
Noch geb ich nicht auf ... :ugeek:
Hallo Guy, wenn Du das Ergebnis deines Projekts in Händen hast, wäre es möglich das ich es mal evtl. vor Ort in Augenschein nehmen und testen kann ?
lingley
 

Re: OpenEVSE Sammelbestellung

Beitragvon Jogi » Fr 25. Jan 2013, 22:40

Guy hat geschrieben:
wenn eine Durchkontaktierung zum Fahrzeug erfolgt, kann der Ladestrom geregelt werden, indem der Stromkreis PP-PE dauerhaft auf 2700 Ω geschaltet ist und ein Regelwiderstand parallel geschaltet ist.'

Ist dieser denn üblicherweise durchkontaktiert? Gibt es Fahrzeuge, die dies erfordern?

Könnte es sein, dass du hier was durcheinanderwirfst?
Ich hab' diese spezielle Textstelle im Wiki-Artikel zur IEC62196 nicht gefunden, hast du das aus einem anderen Artikel, z.B. IEC61851? (könnte veraltet sein...)
edit: Hab's gefunden, ist aus dem Artikel J1772. Ich würde dieses Schaltungsbeispiel aber nicht verwenden.

Meine Lesart hierzu:
Man muss die 2,7kOhm durchkontaktieren, aber zum Start des Ladevorganges muss der Widerstand (eben durch einen parallel geschalteten 2. Widerstand) auf 880 Ohm reduziert werden.
(Das betrifft den CP-PE-Kreis, und nicht wie oben geschrieben, den PP-PE-Kreis)
Und außerdem muss das das Fahrzeug machen, die Box/Platine misst nur die Widerstände/Spannungsabfälle und gibt bei passenden Werten den Startbefehl an den PWM-Generator.

Eine Regeleung der Ladestromstärke per variablem Codewiderstand geht, wenn überhaupt, nur im PP-PE-Kreis, und da geht's von 100 (63A) bis 1,5kOhm (13A).
Wenn früher alles besser war,
hätte man's ja auch so lassen können.
Jogi
 
Beiträge: 3227
Registriert: Di 3. Apr 2012, 18:22

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Ladeequipment

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Stromopoly und 9 Gäste