... noch eine mobile Ladebox (1.4 - 23,5kW)

Alles rund ums Elektroauto-Laden / Ladeboxen / Ladegeräte

... noch eine mobile Ladebox (1.4 - 23,5kW)

Beitragvon lingley » Sa 2. Nov 2013, 17:02

Angeregt und inspiriert durch Eure Beiträge und weil ich nicht bis zum Erscheinen der ICCB von crohm 2014 warten möchte...

Projektstart mobile Ladebox 1.4 - 20,7kW:
- Netzanschluß CEE32A 5p
- Kernstück Bettermannplatine
- kompaktes Gehäuse mit Tragegriff
- eine Typ2 Ladedose
- FI-B und Zähler (B+G DRS255BC) eingebaut

bin gerade am Teile organisieren,
FI + Zähler.jpg

zwei habe ich schon ...
Ziel: Box nicht größer als ein DIN-A4 Blatt, Tiefe ca.12-15cm ... mal schauen!

Edit : Header angepasst
Zuletzt geändert von lingley am Mi 30. Mär 2016, 12:55, insgesamt 8-mal geändert.
lingley
 

Anzeige

Re: ... noch eine mobile Ladebox (1.4 - 20.7kW)

Beitragvon AQQU » Sa 2. Nov 2013, 17:19

+1 :-)
AQQU.ch - Supercharger-flat beim Kauf eines neuen Teslas: Coupon-Code „oliver7046“
Benutzeravatar
AQQU
 
Beiträge: 825
Registriert: Do 6. Dez 2012, 15:17
Wohnort: Schweiz

Re: ... noch eine mobile Ladebox (1.4 - 20.7kW)

Beitragvon EVplus » Sa 2. Nov 2013, 19:10

@lingley

wenn Du noch ein paar Cent übrig hast, baue Dir gleich einen Netzanalysator rein ! Dann werden alle Strom-Überwachungs-Bedürfnisse befriedigt. Das Problem ist leider immer der Platz in den mobilen Lösungen.

Mit 2 TE ( nur ca 35 mm breit ) ist dieser Netzanalysator von Revalco sehr schlank gebaut...du brauchst natürlich noch die Stromwandler, die auch nicht gerade klein sind. Es gibt einen dreiphasigen Stromwandler mit 105mm Breite. Ist aber dann eine hübsche "Spielerei" .
Prom D.pdf
Revalco 1MRAN23
(245.2 KiB) 175-mal heruntergeladen




Da kannst Du im Winter dann anhand der Frequenzanzeige schon vorher sehen, wenn das europäische Verbundnetz zusammenkracht... :roll:

Wenn es am Platz ( 105mm ) für die Stromwandler scheitern sollte geht noch der Hutschienen Netzanalysator von Circutor, dazu gibt es einen speziellen 3 Phasenstromwandler in Kompaktbauweise MC3-63 . Dafür ist das Hutschienengehäuse wieder breiter und etwas teurer..
http://www.energie-zaehler.com/epages/6 ... cts/M52081

Man will nachher immer mehr haben. Nur kWh zählen reicht nicht !! Mir geht es immer so.

Viel Spass .
Benutzeravatar
EVplus
 
Beiträge: 1956
Registriert: Do 19. Apr 2012, 01:01
Wohnort: Rheinfelden

Re: ... noch eine mobile Ladebox (1.4 - 20.7kW)

Beitragvon lingley » Sa 2. Nov 2013, 19:19

Danke für Deinen Tipp EVplus.

Aus Kosten- und Platzgründen/-verhältnissen habe ich einen Einphasen-Zähler gewählt.
Den, den ich vor mir liegen habe, kann dabei mehr als nur kWh zählen 8-)
Anzeigen:
kWh - als eigener Tages- und Summenzähler !
kW - momentane Last
V - Volt
A - Amp.
f - Netzfrequenz
cos phi - Phasenverschiebung

Diesen Typ hat, glaube ich, auch @Oeko-Tom in seiner Box verbaut

Die Leistungsanalyser sind Klasse, keine Frage, aber für meine geplante "preiswerte" mobil Lösung oversized !
Der FI allein hat schon ins Budget reingehauen ...
lingley
 

Re: ... noch eine mobile Ladebox (1.4 - 20.7kW)

Beitragvon wasserkocher » Sa 2. Nov 2013, 20:26

lingley hat geschrieben:
Angeregt und inspiriert durch Eure Beiträge und weil ich nicht bis zum Erscheinen der ICCB von crohm 2014 warten möchte.....


Mein Traum wäre eine fest im Auto installierte "mobile" Box. CEE-Kabel anschließen und fertig. Rest müsste fahrzeugseitig verkabelt sein. Geht so was?
ZOE Q210 seit 28.05.2013. R240 seit 22.07.2016. Model 3 reserviert. EcoUp (CNG) seit 31.08.2017.
wasserkocher
 
Beiträge: 936
Registriert: Sa 5. Jan 2013, 12:36
Wohnort: Oberfranken

Re: ... noch eine mobile Ladebox (1.4 - 20.7kW)

Beitragvon smarted » So 3. Nov 2013, 12:13

wasserkocher hat geschrieben:
Mein Traum wäre eine fest im Auto installierte "mobile" Box. CEE-Kabel anschließen und fertig. Rest müsste fahrzeugseitig verkabelt sein. Geht so was?


Ich hoffe, dass hier niemand mitliest. :mrgreen: Der Witz, wieso es Typ2 gibt, ist doch die Sicherheit. Dann hätte man sich das alles sparen und gleich CEE nehmen können. Eine mobile Box ist ja schon grenzwertig, wenn auch verständlich, aber das ganze gleich ins Auto zu verlagern....naja...
Smart ED 3rd 12/2012 mit Kaufbatterie, 95,2% Restkapazität am 29.10.2017 (steht ab Mitte des Jahres zum Verkauf)
KEBA KeContact P20 an 6,43kWp PV Ost/West mit Überschussladung
KNX Energieverwaltung
Hausspeicher 21 kWh nutzbar
Benutzeravatar
smarted
 
Beiträge: 1198
Registriert: So 17. Mär 2013, 17:48
Wohnort: Magdeburg

Re: ... noch eine mobile Ladebox (1.4 - 20.7kW)

Beitragvon MarkusD » So 3. Nov 2013, 12:24

smarted hat geschrieben:
Der Witz, wieso es Typ2 gibt, ist doch die Sicherheit.

Das mag ein Grund sein.

Ich sehe das eher so:
Mit Typ2 (und nach ähnlichem Prinzip arbeitenden Anschlüssen) muß sich ein Auto an der Ladesäule identifizieren.
Wozu soll das gut sein?
Um Autostrom zukünftig anders besteuern zu können als normalen Haushaltsstrom, um die wegbrechende Mineralölsteuer auszugleichen.

Ein E-Fahrzeug, daß ich nicht auch an einer stinknormalen Steckdose (dazu zähle ich auch CEE&Co) ohne Identifizierung laden kann, kaufe ich mir nicht.

Von daher finde ich solche Lösungen sehr gut.
An eine normale Steckdose anschließen, das "ICCB" bringt der Adapter selbst mit.

Gruß
Markus
MarkusD
 

Re: ... noch eine mobile Ladebox (1.4 - 20.7kW)

Beitragvon smarted » So 3. Nov 2013, 12:30

Sorry, aber das bist Du auf dem Holzweg.

Situation ohne Typ 2 o.ä.:

Dein Auto ist leer und Du willst es an einer öffentlichen Säule laden. Du holst das CEE Kabel raus, steckst es in die Säule gehst zum Auto und lässt es fallen. Am Bordstein ist aber ein Pfütze. Du stehst drin und der Stecker fällt auf den Boden. Bis die Sicherung kommt, hast DU auch eine gewischt bekommen. Jetzt kannst Du sagen, ach, erst am Auto, dann in die Säule. Das kann man aber nicht sicherstellen. Irgendwer wird es anders herum machen. Dazu gehört auch die Aushandlung der Stromstärke und später die Rückwärtsspeisung. Es muss Intelligenz dazwischen sein! Am besten wäre gar kein ICCB!

Nochmal, ich bin nicht gegen mobile Boxen und ICCB, aber besser wäre es OHNE und dafür passende Säulen. Wenn 20 Mio Autos mit ICCB tanken würden, hätten wir sicherlich schon Unfälle in der Presse.

PS: Die Mineralölsteuer wird sicherlich NICHT auf Autostrom umgelegt. Das ist zu aufwendig. Es reicht eine Erhöhung der MwSt um 3% und fertig.
Smart ED 3rd 12/2012 mit Kaufbatterie, 95,2% Restkapazität am 29.10.2017 (steht ab Mitte des Jahres zum Verkauf)
KEBA KeContact P20 an 6,43kWp PV Ost/West mit Überschussladung
KNX Energieverwaltung
Hausspeicher 21 kWh nutzbar
Benutzeravatar
smarted
 
Beiträge: 1198
Registriert: So 17. Mär 2013, 17:48
Wohnort: Magdeburg

Re: ... noch eine mobile Ladebox (1.4 - 20.7kW)

Beitragvon lingley » So 3. Nov 2013, 12:37

Alles Richtig.
Aber solange E-Auto und Ladestationen das Henne Ei Problem haben, die Ladestationen defekt oder als Parkplätze missbraucht werden ist eine reine längere Reise mit Typ2 Abenteuer. Siehe eRUDA!
Da macht es Sinn an Alternativen zu denken, diese dann mitzuführen um nicht in der Pampa ohne Saft zu stranden.
Würde die Infrastruktur dem Bedarf an E-Mobilen und Ihrer Schnelllademöglichkeit Schritt halten, wären solche Kunstgriffe nicht nötig.
lingley
 

Re: ... noch eine mobile Ladebox (1.4 - 20.7kW)

Beitragvon smarted » So 3. Nov 2013, 12:40

Ja, so sehe ich das ja auch. Aber bitte keine Box ist Auto verbauten. Da hört der Spaß auf!
Smart ED 3rd 12/2012 mit Kaufbatterie, 95,2% Restkapazität am 29.10.2017 (steht ab Mitte des Jahres zum Verkauf)
KEBA KeContact P20 an 6,43kWp PV Ost/West mit Überschussladung
KNX Energieverwaltung
Hausspeicher 21 kWh nutzbar
Benutzeravatar
smarted
 
Beiträge: 1198
Registriert: So 17. Mär 2013, 17:48
Wohnort: Magdeburg

Anzeige

Nächste

Zurück zu Ladeequipment

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: ecopowerprofi, JoDa, spark-ed, Taxi-Stromer und 11 Gäste