Crowdfunding für openDC_Charger? Eure Meinung

Alles rund ums Elektroauto-Laden / Ladeboxen / Ladegeräte

Soll die Weiterentwicklung eines openDC-Chargers durch ein Crowdfunding finanziert werden?

Finde ich super und würde es durch eine Beitrag unterstützen
25
68%
Finde ich zwar gut, habe aber keinen Bedarf und würde es deshalb nicht unterstützen
5
14%
Finde ich zwar gut, habe aber keine Möglichkeit so etwas selber zu bauen und deshalb auch nicht unterstützen
5
14%
Absolut unnötig, die Grosshersteller werden schon bald etwas passendes anbieten
2
5%
 
Abstimmungen insgesamt : 37

Re: Crowdfunding für openDC_Charger? Eure Meinung

Beitragvon wp-qwertz » Fr 28. Apr 2017, 19:37

danke dir.
Versteigere bis zum 29/01/18 Model-S für Kinder für nen guten Zweck:
https://tff-forum.de/viewtopic.php?f=5& ... 89#p480534
Benutzeravatar
wp-qwertz
 
Beiträge: 4303
Registriert: Mo 25. Aug 2014, 07:19
Wohnort: WupperTal

Anzeige

Re: Crowdfunding für openDC_Charger? Eure Meinung

Beitragvon Ahvi5aiv » Sa 29. Apr 2017, 13:37

Also ich meine das ein einzelnes 1~ Leistungsteil nicht so der Bringer ist. Jetzt kann ich mit knap 7kW laden. Unter 22kW wäre das nicht interressant.
Du wärst in meinem Augen um Klassen günstiger bei einem vollwertigen sofortigen Leistungsteil von 22 kW; günstiger als wenn Du 3 einzelne Leistungsteile baust. Ich schätze Du kämest mit einem 22kW Leistungsteil an Materialkosten gerade auf 500 € mehr, also 2000 € statt der 1500 €.
Ließe sich Deine entwickelte Elektronik nicht gleich so anpassen das man gleich mit größeren Bauelementen gleich ein größeres Leitsungsteil baut oder wenigstens vorsehen kann? Man könnte ja die Platinen und die Leitungen auch gleich auf mehr Leistung auslegen aber dennoch nur mit kleineren Elementen ausstatten wenn man die 500 € nicht bezahlen möchte.
Das ließe sich sicherlich dann sogar für mehr kW vorbereitend realisieren (45 kW).

Dann noch etwas: Realisiere es bitte so das der Max. Strom bereits ab ca. 300 V abgegeben werden kann und dann zur max. Leistung abgesenkt wird. Die Setec haben scheinbar den Nachteil das Sie die volle Leistung nur dann abgeben wenn auch die Spannung hoch genug ist. So können auch Fz. mit geringerer Akkuspannung noch schnell geladen werden und nutzen die max. Leistung entsprechend gut aus. Das ist ein Punkt warum ich mich letztendlich für keines der Chinamodelle entschieden habe.

Edit: Rechtschreibung
Zuletzt geändert von Ahvi5aiv am Sa 29. Apr 2017, 13:43, insgesamt 1-mal geändert.
Ahvi5aiv
 
Beiträge: 1258
Registriert: Mi 18. Mär 2015, 06:32

Re: Crowdfunding für openDC_Charger? Eure Meinung

Beitragvon Ahvi5aiv » Sa 29. Apr 2017, 13:41

PS: Ich stelle 0,5 Bitcoins bereit soweit Du die Finanzierung zusammen hast. Den Kurs erfährst Du z.B. hier: http://www.bitcoin.de. Das Angebot ist begrenzt gültig bis 30.06.2017. Also gogogo :-)
Ahvi5aiv
 
Beiträge: 1258
Registriert: Mi 18. Mär 2015, 06:32

Re: Crowdfunding für openDC_Charger? Eure Meinung

Beitragvon v@13 » Sa 29. Apr 2017, 21:57

Ich fände das Projekt super wichtig, vor allem in Bezug auf das Protokoll und die anschließende Möglichkeit evtl. auch Strom aus dem Fahrzeugen zu entnehmen. Wäre mit einem drei stelligen Euro Betrag dabei, sofern die Technik open Source bleibt.
... dauernd ist die Batterie voll, sie ist einfach viel zu klein, so viel kann ich gar nicht fahren. ;)
v@13
 
Beiträge: 156
Registriert: Do 31. Mär 2016, 15:56

Re: Crowdfunding für openDC_Charger? Eure Meinung

Beitragvon bernd71 » So 30. Apr 2017, 12:48

Ahvi5aiv hat geschrieben:
Also ich meine das ein einzelnes 1~ Leistungsteil nicht so der Bringer ist. Jetzt kann ich mit knap 7kW laden. Unter 22kW wäre das nicht interressant.
Du wärst in meinem Augen um Klassen günstiger bei einem vollwertigen sofortigen Leistungsteil von 22 kW; günstiger als wenn Du 3 einzelne Leistungsteile baust. Ich schätze Du kämest mit einem 22kW Leistungsteil an Materialkosten gerade auf 500 € mehr, also 2000 € statt der 1500 €.


Da du das ja abschätzen kannst wie viel es güstiger ist musst du ja wissen was man dafür benötigt und was entsprechende Bauteile kosten. Wie sieht es denn mit einem passenden Lastwiderstand aus, mit dem man eine 43KW Schaltung testen kann? Oder ist das eine der üblichen Luftnummern wenn hier jemand wieder abschätzt was irgendwas einem Hersteller kostet?

Also die Nachbausicherheit halte ich bei einem solchen Projekt doch für ziemlich gering, ist ja doch was anderes als eine kleine Controllerschaltung.
bernd71
 
Beiträge: 515
Registriert: Do 6. Sep 2012, 22:26

Re: Crowdfunding für openDC_Charger? Eure Meinung

Beitragvon eDEVIL » So 30. Apr 2017, 13:11

22 KW halte ich auch für eine gute größe für so ein leistungsteil.
Das müsste dann kaskadierbar sein das man dann auf 43 oder langfristig auf 66 KW gehen kann.

Wenn so ein Leistungsteil für 2500 EUR zu haben wäre, ist eine Ladesäule mit 66 KW für einen vierstelligen Betrag denkbar.
Verwendung korrekter physikalischer Einheiten
"Online" heißt nicht, das ich gerade hier im Forum aktiv bin.

Umfrage: ZOE Fahrwerk frühzeitige Defekte
Benutzeravatar
eDEVIL
 
Beiträge: 11381
Registriert: Di 2. Jul 2013, 08:10

Re: Crowdfunding für openDC_Charger? Eure Meinung

Beitragvon TeeKay » So 30. Apr 2017, 13:51

Ahvi5aiv hat geschrieben:
Dann noch etwas: Realisiere es bitte so das der Max. Strom bereits ab ca. 300 V abgegeben werden kann und dann zur max. Leistung abgesenkt wird. Die Setec haben scheinbar den Nachteil das Sie die volle Leistung nur dann abgeben wenn auch die Spannung hoch genug ist.

Du verwechselst Strom mit Leistung. Leistung ist Strom * Spannung. Die Setec-Lader geben auch bei geringer Spannung den maximalen Strom ab. Da die Spannung gering ist, ist aber die Leistung auch geringer als bei hoher Spannung. Ist aber auch egal, da Batterien Strom- und nicht Arbeitsspeicher sind. Fließen 120A eine Stunde lang, ist eine 120Ah-Batterie voll. Ganz egal, ob die am Anfang bei 300V nur mit 36kW und am Ende bei 400V mit 48kW lud.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 11023
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: Crowdfunding für openDC_Charger? Eure Meinung

Beitragvon TeeKay » So 30. Apr 2017, 13:53

Der Leistungsteil ist wichtig, aber weniger interessant als der Protokoll-Teil. So wie ich das sehe, geht es bei dem Crowdfunding aber nur um die Hardware und nicht die relevantere Software, mit der man das Ladegerät dann auch an einem Auto betreiben könnte. Ist das korrekt?
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 11023
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: Crowdfunding für openDC_Charger? Eure Meinung

Beitragvon marc71xxx » So 30. Apr 2017, 14:31

TeeKay hat geschrieben:
Ahvi5aiv hat geschrieben:
Dann noch etwas: Realisiere es bitte so das der Max. Strom bereits ab ca. 300 V abgegeben werden kann und dann zur max. Leistung abgesenkt wird. Die Setec haben scheinbar den Nachteil das Sie die volle Leistung nur dann abgeben wenn auch die Spannung hoch genug ist.

Du verwechselst Strom mit Leistung. Leistung ist Strom * Spannung. Die Setec-Lader geben auch bei geringer Spannung den maximalen Strom ab. Da die Spannung gering ist, ist aber die Leistung auch geringer als bei hoher Spannung. Ist aber auch egal, da Batterien Strom- und nicht Arbeitsspeicher sind. Fließen 120A eine Stunde lang, ist eine 120Ah-Batterie voll. Ganz egal, ob die am Anfang bei 300V nur mit 36kW und am Ende bei 400V mit 48kW lud.


Also ich habe verstanden, was Ahvi5aiv meint und stimme ihm zu.

Das Problem zB bei den tollen 50 kW Säulen ist doch, das die maximale Leistung meist erst bei der Maximalspannung anliegt, da sie stromlimitiert sind (ABB glaube ich 110A).
Damit werden die 50 kW erst ab ca 450V erreicht.
Komme ich mit meinem 80 Zeller Ion fange ich bei ganz leerem Akku (~250V) dann mit nur 27 kW Ladeleistung an.
Optimal wäre aktuell (80-98 Zellen) wohl die Auslegung auf 350V (bis dahin stromlimitiert) und danach ein sinkender Strom bis 450-500V (leistungslimitiert)
marc71xxx
 
Beiträge: 76
Registriert: Fr 14. Aug 2015, 11:05

Re: Crowdfunding für openDC_Charger? Eure Meinung

Beitragvon mlie » So 30. Apr 2017, 16:23

Üblicherweise werden die Bauteile auf einen bestimmten Strom ausgelegt, die Spannung ist ungleich leichter in den Griff zu bekommen. Damit ist der Strom die bestimmende Komponente, und wenn 110A die Auslegung sind, dann hat man mit weniger als 450V Zellenspannung eben Pech.
50kW sind die üblichen Stromanschlüsse, und der Maximalstrom wird eben an die Maximalspannung angepasst, und dann kommen 50kW bei raus. Das ist eben ein nie erreichbarer Idealzustand. Wäre es so einfach wie manche glauben, den Strom "untenrum" aufzudrehen abseits der Spezifikation, würde ABB das schon so gemacht haben.

Warum sollte man den Strom auf 200A auslegen, um dann bei steigender Spannung wieder runterregeln? Dann jammert der nächste rum, dass der Strom doch dauerhaft 200A bleiben könnte...
145 Mm elektrisch ab 11/2012.

Bevor man den 200. Tröt zu einem längst ausdiskutierten Sachverhalt aufmacht, IMMER erstmal die Suche benutzen. Es gibt in diesem Forum KEIN Elektroautothema, welches nicht schon längst abschliessend diskutiert wurde!
Benutzeravatar
mlie
 
Beiträge: 3245
Registriert: Mo 5. Aug 2013, 09:43
Wohnort: Nordkreis Celle

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Ladeequipment

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste