Anfängerfrage: Bringt Starkstrom etwas vs. Schuko?

Alles rund ums Elektroauto-Laden / Ladeboxen / Ladegeräte

Re: Anfängerfrage: Bringt Starkstrom etwas vs. Schuko?

Beitragvon eDEVIL » Do 2. Nov 2017, 12:30

Priusfahrer hat geschrieben:
Und hat man wirklich eine größere Strecke vor und ups einen leeren Akku, dann fährt man halt am Schnelllader vorbei. Da nutzen einem die 22KW zu Hause auch nicht so viel.

Warum soll ich unnötiger Weise Zeit am Schnelllader vergeuden und die Schweinepreise Zahlen, wenn ich zu Hause in 2h 200km nachladen kann?
Wenn man zu Hause an kommt, Duscht, Ißt und ein paar Sachen apckt, sind 2h schnell vorbei. 8-10h dauert das noramler Weise nicht :mrgreen:
Verwendung korrekter physikalischer Einheiten
"Online" heißt nicht, das ich gerade hier im Forum aktiv bin.

Umfrage: ZOE Fahrwerk frühzeitige Defekte
Benutzeravatar
eDEVIL
 
Beiträge: 11382
Registriert: Di 2. Jul 2013, 08:10

Anzeige

Re: Anfängerfrage: Bringt Starkstrom etwas vs. Schuko?

Beitragvon trekki1990 » Do 2. Nov 2017, 12:58

Was hat mich das gekostet? Nicht mal 120€. Das teuerste war das Kabel.

Was wenn man in einer Gegend wohnt wo es keine Ladesäulen gibt? Also wie ich? Und nun?

VG
trekki

Gesendet von meinem SM-G950F mit Tapatalk
Gruß
trekki

Twizy Sport 80 2016 (tuned by OVMS) | 4,9 kwp PV
WARTEN AUF IONIQ PREMIUM in Blau seit 08/2017
geschätzte Lieferung anhand der Forumsdaten: 03-04/2018
trekki1990
 
Beiträge: 141
Registriert: Mi 12. Okt 2016, 19:12

Re: Anfängerfrage: Bringt Starkstrom etwas vs. Schuko?

Beitragvon Priusfahrer » Do 2. Nov 2017, 13:20

eDEVIL hat geschrieben:
Warum soll ich unnötiger Weise Zeit am Schnelllader vergeuden und die Schweinepreise Zahlen, wenn ich zu Hause in 2h 200km nachladen kann?


Naja mal ehrlich. Wie oft kommt das vor, dass man eine längere Strecke fahren will und vorher vergessen hat zu laden?

Ich rede jetzt nicht von Vertretern oder so, die fast jeden Tag hunderte Kilometer fahren. Sondern von Ottonormalos, die vielleicht einmal im Monat eine längere Strecke fahren und vorher in der Regel genug Möglichkeiten hatten den Akku halbwegs voll zu machen.
Wer eher bremst fährt länger schnell (ohne nachzuladen)
Priusfahrer
 
Beiträge: 1157
Registriert: Mo 11. Jan 2016, 21:36

Re: Anfängerfrage: Bringt Starkstrom etwas vs. Schuko?

Beitragvon eDEVIL » Do 2. Nov 2017, 15:17

Wenn man kein BEamter ist und Freitags nicht nach 1 seins macht, kann es ja auch sein, dass man nach sagen wir mal 50km Heimfahrt gar keine Zeit hat nochmal zwischdurch zu laden, weil man am Zielort nicht erst gegen Mitternacht eintreffen möchte.

Problem könnte auch sein, dass der AKku kalt ist, wenn man auf Arbeit los fährt und zu Hause warm genug, um mit vollen 22 kW zu laden.

Man braucht es sich nicht ständig, aber wenn man es braucht, dann ist es gold wert und man muss sich herum krepeln.
Kann ja sein, dass der Schnelllader defekt ist, an dem man Nachladen wollte etc.

Schuko habe ich in 2017 genau einmal geladen
Verwendung korrekter physikalischer Einheiten
"Online" heißt nicht, das ich gerade hier im Forum aktiv bin.

Umfrage: ZOE Fahrwerk frühzeitige Defekte
Benutzeravatar
eDEVIL
 
Beiträge: 11382
Registriert: Di 2. Jul 2013, 08:10

Re: Anfängerfrage: Bringt Starkstrom etwas vs. Schuko?

Beitragvon Priusfahrer » Do 2. Nov 2017, 15:35

eDEVIL hat geschrieben:
Wenn man kein BEamter ist und Freitags nicht nach 1 seins macht, kann es ja auch sein, dass man nach sagen wir mal 50km Heimfahrt gar keine Zeit hat nochmal zwischdurch zu laden, weil man am Zielort nicht erst gegen Mitternacht eintreffen möchte.


In einigen Jahren, wenn der Akku mindestens 300km her gibt, macht es keinen so großen Unterschied ob da bei Fahrtantritt schon 50km fehlen oder nicht.

Aber ich gebe Dir Recht bei den heutigen Reichweiten von teilweise deutlich unter 200km ist das natürlich erstrebenswert die 50km in 1-2h nachladen zu können.

Wenn aber bald mindestens 100KW am Schnelllader die Regel sind, spielen die 50km und 5min längere Ladezeit kaum noch eine Rolle. Insbesondere wenn man dies nur wenige Male im Jahr wirklich braucht. Dann tun die 1-2€ Zusatzkosten auch nicht wirklich weh. Insbesondere wenn man dadurch einige Hundert Euro in der Hausinstallation gespart hat.
Wer eher bremst fährt länger schnell (ohne nachzuladen)
Priusfahrer
 
Beiträge: 1157
Registriert: Mo 11. Jan 2016, 21:36

Re: Anfängerfrage: Bringt Starkstrom etwas vs. Schuko?

Beitragvon EVduck » Do 2. Nov 2017, 15:38

Tja Priusfahrer, hat halt nicht jeder so ein super geregeltes, planbares Leben wie du. Ich lebe auf dem Land, habe drei Kinder und es kam durchaus vor, dass ich nach Hause kam nach 93km Pendelstrecke und es hieß, "Papa, ich kannst du mich bitte zum Treff fahren (=25km ein Weg). Also spontan noch mal 100km extra (oder drei Stunden irgendwo tot schlagen). Da kann man schon mal gut 22kW Ladeleistung zu hause gebrauchen. Und genau solche Szenarien halten meine Nachbarn davon ab elektrisch fahren zu wollen. Die fahren nämlich nur deutsche Autos. Und die können zu hause nicht so schnell laden. Hier(tm) fahren viele, auch die Frauen, 30...70km pro Weg zur Arbeit, Freizeitmöglichkeiten für Kinder/Jugendliche sind gern mal 25...40km weit entfernt, Einkaufsmöglichkeiten natürlich auch. Es gibt also genau zwei Möglichkeiten, entweder schnelle Lademöglichkeiten zu hause oder kein BEV.
eMobilität: Wer will findet Wege, wer nicht will, der findet Gründe
eFahrzeug: Zoe Intens perlweiß
ORDER≡D 2016-04-01 03:58
EVduck
 
Beiträge: 1528
Registriert: Do 2. Aug 2012, 09:14

Re: Anfängerfrage: Bringt Starkstrom etwas vs. Schuko?

Beitragvon eDEVIL » Do 2. Nov 2017, 16:01

Priusfahrer hat geschrieben:
...Insbesondere wenn man dadurch einige Hundert Euro in der Hausinstallation gespart hat.

kommt imemr drauf an. Wenn eh neue kAbel gelegt werden müssen und man nicht gerade extreme Strecken hat, machen die Kabelkosten kaum etwas aus. Kostentreiber ist der FI-B

Gegen Rechnen müsste man ie pot. länegre Haltbarkeit des Akkus, da man den SoC nicht "auf Verdacht" immer unnötig hoch halten muss, weil das Nachladen ewig dauern würde.
Den Leaf hatte ich fast Täglich auf 80% geladen und öfter auch bis 100%. Bei ZOE hab ich vor allem im Winter etwas höher gelade wg. der blöden 45% grenze bei Vorklimatisieren per Fernbed. Im Somemr haben mir auch 30% SoC keinen Streß gemacht, da ich ja in 30 min wieder 50% nachladen konnte.

Gänzlich ohne Heimlademöglichkeit ist das derzeit dann schon etwas schwieriger.
Verwendung korrekter physikalischer Einheiten
"Online" heißt nicht, das ich gerade hier im Forum aktiv bin.

Umfrage: ZOE Fahrwerk frühzeitige Defekte
Benutzeravatar
eDEVIL
 
Beiträge: 11382
Registriert: Di 2. Jul 2013, 08:10

Re: Anfängerfrage: Bringt Starkstrom etwas vs. Schuko?

Beitragvon Priusfahrer » Do 9. Nov 2017, 08:57

EVduck hat geschrieben:
, dass ich nach Hause kam nach 93km Pendelstrecke und es hieß, "Papa, ich kannst du mich bitte zum Treff fahren (=25km ein Weg). Also spontan noch mal 100km extra (oder drei Stunden irgendwo tot schlagen). Da kann man schon mal gut 22kW Ladeleistung zu hause gebrauchen.


Da gebe ich Dir Recht, dass man dann möglichst schnell zu Hause nachladen möchte, wenn man nur 150km im vollen Akku hat.

Das ist aber der technische Stand von gestern/heute. In wenigen Jahren wird auch das kein Problem mehr sein, wenn die Reichweiten über 300km liegen und praktisch an jeder Ecke eine Lademöglichkeit vorhanden ist.
Wer eher bremst fährt länger schnell (ohne nachzuladen)
Priusfahrer
 
Beiträge: 1157
Registriert: Mo 11. Jan 2016, 21:36

Re: Anfängerfrage: Bringt Starkstrom etwas vs. Schuko?

Beitragvon EVduck » Do 9. Nov 2017, 09:32

Ich bin im Moment eher so drauf, dass ich gerne den kleinen Akku als Wahlmöglichkeit haben möchte. Insbesondere wenn ich dann statt 8000 nur noch 4000 für den Akku bezahle.
eMobilität: Wer will findet Wege, wer nicht will, der findet Gründe
eFahrzeug: Zoe Intens perlweiß
ORDER≡D 2016-04-01 03:58
EVduck
 
Beiträge: 1528
Registriert: Do 2. Aug 2012, 09:14

Re: Anfängerfrage: Bringt Starkstrom etwas vs. Schuko?

Beitragvon eDEVIL » Do 9. Nov 2017, 09:48

So eifnach ist das ja mit dem halb so teuren kleinen Akku nicht. Da müssten die Zellen anders verschaltet sein, um auf das gleich Spannungsniveau zu kommen.

Beim LEaf würde das gehen, wenn man die 4 Tüten in so einem "Fertiggericht" statt 2s2p dann 4s verschalten würde.
Verwendung korrekter physikalischer Einheiten
"Online" heißt nicht, das ich gerade hier im Forum aktiv bin.

Umfrage: ZOE Fahrwerk frühzeitige Defekte
Benutzeravatar
eDEVIL
 
Beiträge: 11382
Registriert: Di 2. Jul 2013, 08:10

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Ladeequipment

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste