Neuvorstellung, die xxxxte

Ankündigungen, Anregungen, Kritik, Verbesserungsvorschläge

Neuvorstellung, die xxxxte

Beitragvon Markus_up » Fr 24. Mär 2017, 12:03

Hallo
Vor zwanzig Jahren fing es mit einer Warmwasseranlage an. Dann folgte Wind und PV. ;)
Nun wird das Thema Elektroauto für mich immer interessanter und ich spiele ernsthaft mit dem Gedanken mir einen up zuzulegen. Ein Großteil unserer Fahrstrecken ist im Radius bis maximal 15km, angefangen von Einkaufswegen über Kinderfahrdienste bis hin zu Arbeitsstrecken. (Eigentlich viel zu viel schreckliche Fahrerei). Dafür scheint mir aber ein E-Wägelchen ganz prädistiniert dafür zu sein.
Lademöglichkeit würde zu hause dann erfolgen. Wie?
- Entweder mit einer Wallbox
- oder eben mit nem mobilen Volvo, NRG oder juice .....
Für beide Möglichkeiten sehe ich Vorteile. Jetzt würde ich mir eine Wallbox anschaffen, weil sie daheim bequemer ist. Das Kabel hängt an der Wand und muß nur angesteckt werden. Kein Gekrame mit Kofferraum auf und Kabel gefricke. 8-) und beim Abfahren das ganze zurück, möglichst noch naß :roll:
Dem gegenüber steht natürlich der Vorteil des mobilem Teils, eben der Mobilität. :? Weiß noch nicht. Hmm.....
Allerdings hab ich den Sinn der Ladekabelelektronik noch nicht ganz verstanden. Spannungslos stecken, ja. Aber:
Verriegelt der Typ2 Stecker oder die Buchse (eigentlich ist es ja anders herrum, Buchse-Stecker) im Auto?
Wie stell ich denn den Ladestrom ein? Seh da auf den Bastellösungen nur ein Hauptschütz, keine Lastregelung ala Thyristorsätze. Das Auto bestimmt doch den Strom, den es zieht . Oder?
LS-RCD kommt eh als seperater Abgang in den Keller, schaltbar über eine Haussteuerung, später vielleicht dann über die PV. Vielleicht?

So, ganz schön wirr. Wa? :twisted: Ihr seht, ich bin am grübeln :? wie das werden soll.

Nur beim up, da bin ich mir fast sicher, dass er es wird. Demnächst, vielleicht, wahrscheinlich. :mrgreen:


Melde mich sicher hier oder da mit doofen Anfängerfragen.
Ciao Markus
Benutzeravatar
Markus_up
 
Beiträge: 271
Registriert: Di 21. Mär 2017, 18:06
Wohnort: D...

Anzeige

Re: Neuvorstellung, die xxxxte

Beitragvon AndiH » Sa 25. Mär 2017, 14:44

Hallo und herzlich Willkommen,

wenn man kein Leistungsregulierung benötigt ist das Laden recht einfach. Die Ladestation gibt die maximale Stromstärke und damit die Leistung vor, schaltet die Spannung frei und das Auto regelt seinen Lader entsprechend das es passt. Typischerweise ist die Vorgabe der Station statisch, sie kann aber auch z.B. wegen Nutzung einer PV in gewissen Grenzen nach geregelt werden. Dazu wird aber dann eine passende Steuerungslogik und die Anschaltung an den Ladecontroller in der Station benötigt. Ein typischer Ladecontroller wäre z.B. der hier:

http://www.phoenixcontact-emobility.com ... teuerungen

Gruß und viel Erfolg

Andi
Seit 02/2016 über 1.900 Liter Diesel NICHT verbrannt...
AndiH
 
Beiträge: 1437
Registriert: Mo 22. Feb 2016, 22:49

Re: Neuvorstellung, die xxxxte

Beitragvon HubertB » Sa 25. Mär 2017, 15:13

Der Ladecontroller teilt dem Auto per PWM Signal mit wie viel es ziehen darf. Die Typ2 Norm erlaubt zwischen 6 und 80A. Und ja, die Typ2 Buchse wird verriegelt.

Zoe, Twizy, PV, CF Ladestation
Twizy seit 3/2015, Zoe Q210 12/2015-11/2017, Ioniq seit 12/2017
CF Box 43kW Typ2 Kabel / 22kW Typ2 Buchse / 2x32A CEE / 2x CEE blau
Benutzeravatar
HubertB
 
Beiträge: 2586
Registriert: Mo 9. Mär 2015, 23:51
Wohnort: Deutschland, 50829 Köln

Re: Neuvorstellung, die xxxxte

Beitragvon Markus_up » So 26. Mär 2017, 19:19

Danke für die Antworten.
Ciao Markus
Benutzeravatar
Markus_up
 
Beiträge: 271
Registriert: Di 21. Mär 2017, 18:06
Wohnort: D...

Re: Neuvorstellung, die xxxxte

Beitragvon Biggi » Di 28. Mär 2017, 14:01

Hallo Markus,
ich fahre selbst seit Sep 16 einen gebrauchten UP und kann ihn dir empfehlen. Allerdings musst du berücksichtigen, dass die angegebene Reichweite vor allem im Winter und bei immer sehr kurzen Strecken in der Realität weit von den Werksangaben entfernt ist. Wenn wir viele Kurzstrecken im Winter bei niedrigen Temperaturen fahren, dann fällt die Reichweite auf 80 km. Fährst du aber lange Strecken, dann verlängert sich die Reichweite im Winter auf ca. 100 km und im Sommer auf ca. 150 km.
Für uns ist das kein Problem, da wir auch eine Garage besitzen und dort laden können.

Beim Kauf war ein sogenannter "Ziegel" dabei, damit kannst du an jeder normalen Schukosteckdose laden, allerdings mit max 10 Ampere, was schon recht lange dauert. Dauerhaft war mir das hantieren mit diesem Ziegel zu aufwändig, so dass ich mir schnell eine mobile Wallbox besorgt habe. Da in der Garage bereits eine CEE-Rot 16 Ampere Steckdose vorhanden war, konnte ich die Wallbox einfach einstöpseln und habe sie dann fest installiert. So kann ich jetzt einfach das Kabel greifen und einstecken und auch die Gefahr eines Steckdosenbrandes ist ausgeschlossen. Die Ladung geht jetzt auch deutlich schneller vonstatten. Das ist zwar unnötig, wenn ich über Nacht laden will, ist aber praktisch, wenn zwischen zwei Fahrten kurz zwischengeladen werden soll. Den Ziegel fahre ich jetzt im Auto umher, so bin ich jederzeit und überall ladebereit, sofern eine Steckdose in der Nähe ist. Eine Ladung an einer CCS-Schnellladestation geht sehr schnell, leider sind diese Ladestationen noch nicht sehr häufig anzutreffen. Die normale Typ2 Ladung ist natürlich auch möglich, allerdings lädt der Up nur mit 3,7 kwh maximal, so dass dies auch recht lange dauert. Daher bewegen wir unseren UP in einem Radius, der es uns erlaubt ohne Zwischenladung wieder die Heimat zu erreichen.

Wir haben auch eine PV-Anlage auf dem Dach und zu Zeiten, in denen die Sonne scheint und das Auto zu Hause ist, wird eben geladen. Wir lösen das einfach durch ein- und ausstöpseln des Kabels. Ein aktives Management um wirklich nur den reinen Überschuss ins Auto zu laden ist zwar technisch bestimmt möglich, doch übersteigen die Anschaffungskosten eines solchen Systems in meinen Augen den Nutzen erheblich. Die Stromstärke kannst du außerdem im Auto einstellen, also z.B. bei Sonnenschein auf 8 Ampere runterregeln, damit nur Sonnenstrom ins Auto kommt. Dies müsste dann vor dem Einstöpseln des Autos am Bordcomputer geschehen. Das unzuverlässige Online System habe ich nicht verlängert, ich bin der Meinung man kann alle Einstellungen problemlos im Auto vornehmen.

Alles in allem ist der UP ein prima Zweitwagen für Kurzstrecken, als Langstreckenfahrzeug sehe ich ihn aufgrund der mangelnden Schnellladestationen zu Mindest in unserer Gegend zur Zeit noch nicht.
Gruß Birgit
Biggi
 
Beiträge: 40
Registriert: Do 19. Mai 2016, 21:00

Re: Neuvorstellung, die xxxxte

Beitragvon Markus_up » Di 28. Mär 2017, 21:29

Vielen Dank für die Infos. ;)

Wie geschrieben wird der up mein Schlechtwetter Arbeitsgefährt, und ich hoffe auch er ersetzt oder ergänzt unsere Familienkutsche für die täglichen Fahrdienste. Mehr wie max 50km wird das Auto täglich nicht bewegt. So ist mir die Ladungsgeschwindigkeit eigentlich egal. CCS für weitere Touren sollte aber vorhanden sein.
Eine Wallbox werde ich wohl anschaffen, oder selber bauen :twisted: . Denke es ist wesentlich bequemer zu hause nur den Stecker (die Buchsen) ist Fahrzeug zu stecken , als mit dem losen Kabel zu handieren. Kann aber langam angegangen werden, da Schukosteckdosen vorhanden sind. CEE 16 kommt sicher, was größeres ....???
Mit der PV-Anlage speisen wir nur ein, lohnt sich so noch. Aber in einigen Jahren wenn die Förderung wegfällt, dann weiß ich wie ich es über die vorhandene Steuerung nutzen werde, zumindest so der Plan.
Biggi hat geschrieben:
Alles in allem ist der UP ein prima Zweitwagen für Kurzstrecken

Danke nochmals für Mutzureden ;) , ist ja doch eine Anschaffungssumme die etwas höher ist.
Ciao Markus
Benutzeravatar
Markus_up
 
Beiträge: 271
Registriert: Di 21. Mär 2017, 18:06
Wohnort: D...


Zurück zu GoingElectric Forum

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast