Goingelectric Brennstoffzelle?

Ankündigungen, Anregungen, Kritik, Verbesserungsvorschläge

Re: Goingelectric Brennstoffzelle?

Beitragvon Elektrolurch » Mo 5. Okt 2015, 09:32

Rudi L. hat geschrieben:
die technische Lösung finde ich charmant, ein Elektroauto welches 400km schafft und in wenigen Minuten wieder nachgetankt werden kann.

Aber auch nur, weil die zeitintensiven Prozesse (H2-Erzeugung und Verdichtung) vorher abgelaufen sind und das entstandene Produkt (H2) vorgehalten wird.

BEV mit Wechselakkus würden die zeitintensiven Ladeprozesse auch auslagern und der Akkuwechsel würde vollautomatisch sogar nur Sekunden dauern.

Ich weiß nicht, wie es kommt, dass Wasserstoff und Brennstoffzellen immer wieder so attraktiv scheinen. Sie sind es doch gar nicht. Alles nur Propaganda (mein neues Lieblingswort ;) ).
ZOE Intens Q210 weiß (F-Import) seit 11.2013
Ratgeber Elektroautos | ZOE-Blog
Benutzeravatar
Elektrolurch
 
Beiträge: 2785
Registriert: Fr 15. Nov 2013, 07:00
Wohnort: Ronnenberg-Benthe (Hannover)

Anzeige

Re: Goingelectric Brennstoffzelle?

Beitragvon graefe » Mo 5. Okt 2015, 18:26

Batterie schnell nachtanken - so etwas gibt es schon als Redox-Flow-Batterie. Keine Ahnung, ob daran noch gearbeitet wird.

Graefe
BMW i3 (94Ah), Smart (451) ED Cabrio mit 22kW-Bordlader
kein Model 3 reserviert
Benutzeravatar
graefe
 
Beiträge: 2284
Registriert: Sa 19. Jul 2014, 08:01

Re: Goingelectric Brennstoffzelle?

Beitragvon PowerTower » Mo 5. Okt 2015, 21:26

Selbstverständlich wird daran gearbeitet, primär aber als stationärer Speicher auf Basis von Vanadium-Redox-Flow. Kann man z.B. bei der Fa. Gildemeister erwerben, gibt auch schon mehrere davon im Einsatz. Energie- und Volumendichte lassen aber leider keinen sinnvollen Einsatz als mobilen Stromspeicher zu. Einen 20 kWh Lithiumakku kann man durch 2 kWh Vanadium-Redox-Flow ersetzen. Das macht die E-Mobilität leider nicht attraktiver.

Wenn es irgendwann mit einer anderen Redox-Flow Technik möglich ist, um die 30 kWh zu bezahlbaren Preisen im Auto unterzubringen, ist das vielleicht eine gute Alternative. Laden wenn man Zeit hat, Elektrolyt tauschen auf Langstrecke. Wenn es sich mit 100 kW laden ließe, könnte man wohl auf den Austausch verzichten.
Think PIV4 von 10/2012 bis 12/2015
VW e-up! seit 08/2016
Batterie Upgrade - ein Praxisbericht || Ladestation am Mehrfamilienhaus
Benutzeravatar
PowerTower
 
Beiträge: 4280
Registriert: So 27. Jan 2013, 22:52
Wohnort: Radebeul

Re: Goingelectric Brennstoffzelle?

Beitragvon graefe » Mo 5. Okt 2015, 21:47

Habe gerade nochmal gesucht: es gibt sogar schon einen Prototyp, den Quant: 120kWh in 200 Litern. Ist doch gar nicht so schlecht!

Graefe
BMW i3 (94Ah), Smart (451) ED Cabrio mit 22kW-Bordlader
kein Model 3 reserviert
Benutzeravatar
graefe
 
Beiträge: 2284
Registriert: Sa 19. Jul 2014, 08:01

Re: Goingelectric Brennstoffzelle?

Beitragvon eDEVIL » Mi 7. Okt 2015, 06:38

Darauf würde ich micht verlassen. Der Mann hat Fantasie und kann ältere wohlhabende Damen bequatschen,aber....
Verwendung korrekter physikalischer Einheiten
"Online" heißt nicht, das ich gerade hier im Forum aktiv bin.

Umfrage: ZOE Fahrwerk frühzeitige Defekte
Benutzeravatar
eDEVIL
 
Beiträge: 11327
Registriert: Di 2. Jul 2013, 08:10

Re: Goingelectric Brennstoffzelle?

Beitragvon jo911 » Mi 7. Okt 2015, 09:56

graefe hat geschrieben:
Habe gerade nochmal gesucht: es gibt sogar schon einen Prototyp, den Quant: 120kWh in 200 Litern. Ist doch gar nicht so schlecht!
Graefe
Ist leider auch schon wieder über ein Jahr alt und ich lese 2x 200Liter, also 400. War trotzdem interessant.
Brennstoffzelle als Rubrik ist gut bei den Prototypen aufgehoben, da braucht es meiner Meinung nach noch nichts.
jo911
 
Beiträge: 816
Registriert: Mi 19. Feb 2014, 19:15
Wohnort: München-Nord

Vorherige

Zurück zu GoingElectric Forum

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste